Humorkritik | August 2021

August 2021

»Möglicherweise ist Kunst am Ende auch nur eine Art Witz.«
Banksy

Das höllische Büro in Benztown

Dass es im hessischen Rüsselsheim seit nunmehr 28 Jahren ein jährliches satirisches Filmfest, die Rüsselsheimer Filmtage, gibt, ist mir bisher entgangen. Dieses Jahr fand es nicht wie bisher in einem Rüsselsheimer Kino statt, sondern wurde vier Wochen lang online gestreamt, und da habe ich es mir zu Hause einmal angesehen. Und ich werde das künftig wieder tun, denn das Programm hat mir zum größten Teil gut gefallen.

Die zehn dargebotenen Filme sind zwischen einer und siebzehn Minuten lang. Merken sollte man sich mindestens die Verantwortlichen von »Benztown«, »Mann, Manfred« und »Meeting«. »Benztown«, das den mit 5000 Euro dotierten Hauptpreis gewonnen hat, ist ein Animationsfilm, in dem Autos auf verschiedene Weise lustig misshandelt werden, was wirklich eine helle Freude ist; Regisseur Gottfried Mentor hatte offenbar großen Spaß daran, die Abgasschleudern von einem Tunnel auffressen, von Ampeln zusammenschlagen und von einem kleinen Haus als Zigarette missbrauchen zu lassen (wofür das Haus von seinen Haus-Eltern eins hinter die Ohren bekommt). Die fünf Clips sind auf Youtube kostenlos ansehbar, was ich hiermit motorenwarm empfehle.

Mit dreizehn Minuten deutlich länger ist »Mann, Manfred«, und auch er hat seine Meriten, weil Regisseurin Antonia Walther und ihre Co-Drehbuchautorinnen Isabella Kröger und Gesche Loft fernab von klassischen Erzählstrukturen eine erfreulich wirre Geschichte über einen depressiven Loser mittleren Alters namens Manfred Hermann-Mann erfinden, der seine hochgradig unsympathische Familie vergiftet, um »für immer« mit ihr zusammenzusein. Statt im Paradies findet man sich dann aber im Büro des Teufels wieder. Der heißt »Herr Teufel«, ist ein herzerwärmend dröger 90er-Jahre-Bürohengst und tadelt Manfreds Ehefrau fürs Fremdgehen, während der Großvater zugibt, die Firma im Testament nicht dem überforderten Sohn, sondern Beate Zschäpe (»der Kleinen aus’m Fernsehen«) hinterlassen zu haben. Wenn auch nicht jeder Witz gelingt und die Sache manchmal hart albern wird, so schreddert Walther hier ganz nebenbei und bemerkenswert gnadenlos die bürgerliche Familienideologie.

Die wohl professionellste Produktion des Festivalprogramms, der Neunminüter »Meeting« von Jannis Alexander Kiefer, zeigt nichts als eine coronabedingte Zoom-Business-Konferenz. Vier Personen schauen in ihre Laptop-Kameras und halten eine Besprechung ab, in der sich ein arroganter älterer Seniorchef einer (vermutlich) Baufirma sowie sein junger, arg beflissener und offenbar als Gute-Laune-Kasper eingeplanter Assistent mit zwei resoluten Kundinnen über die Details eines Deals verständigen müssen. Sehr gelungen wird Business-Sprech karikiert, Timing und Dialoge sitzen, wir sehen die üblichen Speichelleckereien junger Aufsteiger und die Arroganz moderner Kapitalisten, und am Ende werden nicht wie geplant die beiden jungen Frauen weichgekocht, sondern die zwei Herren in all ihrer Selbstgerechtigkeit. Nur der Gag mit den Urinflaschen hat mir nicht recht eingeleuchtet, aber schauen Sie sich das gerne alles selbst an, oder merken Sie sich das Festival für die nächste Ausgabe im kommenden Jahr. So wie ich.

  

Aktuelle Startcartoons

Heftrubriken

Briefe an die Leser

 Mmmmh, Thomas de Maizière,

Mmmmh, Thomas de Maizière,

über den Beschluss der CDU vom Dezember 2018, nicht mit der Linkspartei oder der AfD zusammenzuarbeiten, an dem Sie selbst mitgewirkt hatten, sagten Sie bei Caren Miosga: »Mit einem Abgrenzungsbeschluss gegen zwei Parteien ist keine Gleichsetzung verbunden! Wenn ich Eisbein nicht mag und Kohlroulade nicht mag, dann sind doch nicht Eisbein und Kohlroulade dasselbe!«

Danke für diese Veranschaulichung, de Maizière, ohne die wir die vorausgegangene Aussage sicher nicht verstanden hätten! Aber wenn Sie schon Parteien mit Essen vergleichen, welches der beiden deutschen Traditionsgerichte ist dann die AfD und welches die Linke? Sollte Letztere nicht eher – zumindest in den urbanen Zentren – ein Sellerieschnitzel oder eine »Beyond Kohlroulade«-Kohlroulade sein? Und wenn das die Alternative zu einem deftigen Eisbein ist – was speist man bei Ihnen in der vermeintlichen Mitte dann wohl lieber?

Guten Appo!

Wünscht Titanic

 Kurz hattet Ihr uns, liebe Lobos,

Kurz hattet Ihr uns, liebe Lobos,

als Ihr eine Folge Eures Pärchenpodcasts »Feel the News« mit »Das Geld reicht nicht!« betiteltet. Da fragten wir uns, was Ihr wohl noch haben wollt: mehr Talkshowauftritte? Eine Homestory in der InTouch? Doch dann hörten wir die ersten zwei Minuten und erfuhren, dass es ausnahmsweise nicht um Euch ging. Ganz im Sinne Eures Formats wolltet Ihr erfühlen, wie es ist, Geldsorgen zu haben, und über diese Gefühle dann diskutieren. Im Disclaimer hieß es dann noch, dass Ihr ganz bewusst über ein Thema sprechen wolltet, das Euch nicht selbst betrifft, um dem eine Bühne zu bieten.

Ihr als Besserverdienerpärchen mit Loft in Prenzlauer Berg könnt ja auch viel neutraler und besser beurteilen, ob diese Armutsängste der jammernden Low Performer wirklich angebracht sind. Leider haben wir dann nicht mehr mitbekommen, ob unser Gefühl, Geldnöte zu haben, berechtigt ist, da wir gleichzeitig Regungen der Wohlstandsverwahrlosung und Realitätsflucht wahrnahmen, die wir nur durch das Abschalten Eures Podcasts loswerden konnten.

Beweint deshalb munter weiter den eigenen Kontostand: Titanic

 Lustiger Zufall, »Tagesspiegel«!

»Bett, Bücher, Bargeld – wie es in der Kreuzberger Wohnung von Ex-RAF-Terroristin Daniela Klette aussah«. Mit dieser Schlagzeile überschreibst Du Deine Homestory aus Berlin. Ha, exakt so sieht es in unseren Wohnungen auch aus! Komm doch gern mal vorbei und schreib drüber. Aber bitte nicht vorher die Polizei vorbeischicken!

Dankend: Titanic

 Ach, Taube,

Ach, Taube,

die Du in Indien wegen chinesischer Schriftzeichen auf Deinen Flügeln acht Monate in Polizeigewahrsam verbracht hast: Deine Geschichte ging um die Welt und führte uns vor Augen, wozu die indische Fashion-Polizei fähig ist. Aufgrund Deiner doch sehr klischeehaften Modetattoos (chinesische Schriftzeichen, Flügel) fragen wir uns aber, ob Du das nicht alles inszeniert hast, damit Du nun ganz authentisch eine Träne unter dem Auge oder ein Spinnennetz auf Deinem Ellenbogen (?) tragen kannst!

Hat Dein Motiv durchschaut: Titanic

 Persönlich, Ex-Bundespräsident Joachim Gauck,

nehmen Sie inzwischen offenbar alles. Über den russischen Präsidenten sagten Sie im Spiegel: »Putin war in den Achtzigerjahren die Stütze meiner Unterdrücker.« Meinen Sie, dass der Ex-KGBler Putin und die DDR es wirklich allein auf Sie abgesehen hatten, exklusiv? In dem Gespräch betonten Sie weiter, dass Sie »diesen Typus« Putin »lesen« könnten: »Ich kann deren Herrschaftstechnik nachts auswendig aufsagen«.

Allerdings hielten Sie sich bei dessen Antrittsbesuch im Schloss Bellevue dann »natürlich« doch an die »diplomatischen Gepflogenheiten«, hätten ihm aber »schon zu verstehen gegeben, was ich von ihm halte«. Das hat Putin wahrscheinlich sehr erschreckt. So richtig Wirkung entfaltet hat es aber nicht, wenn wir das richtig lesen können. Wie wär’s also, Gauck, wenn Sie es jetzt noch mal versuchen würden? Lassen Sie andere Rentner/innen mit dem Spiegel reden, schauen Sie persönlich in Moskau vorbei und quatschen Sie Putin total undiplomatisch unter seinen langen Tisch.

Würden als Dank auf die Gepflogenheit verzichten, Ihr Gerede zu kommentieren:

die Diplomat/innen von der Titanic

Vom Fachmann für Kenner

 Überraschung

Avocados sind auch nur Ü-Eier für Erwachsene.

Loreen Bauer

 Einmal und nie wieder

Kugelfisch wurde falsch zubereitet. Das war definitiv meine letzte Bestellung.

Fabian Lichter

 Frühlingsgefühle

Wenn am Himmel Vögel flattern,
wenn in Parks Familien schnattern,
wenn Paare sich mit Zunge küssen,
weil sie das im Frühling müssen,
wenn überall Narzissen blühen,
selbst Zyniker vor Frohsinn glühen,
Schwalben »Coco Jamboo« singen
und Senioren Seilchen springen,
sehne ich mich derbst
nach Herbst.

Ella Carina Werner

 Dünnes Eis

Zwei Männer in Funktionsjacken draußen vor den Gemüsestiegen des türkischen Supermarkts. Der eine zeigt auf die Peperoni und kichert: »Hähä, willst du die nicht kaufen?« Der andere, begeistert: »Ja, hähä! Wenn der Esel dich juckt – oder nee, wie heißt noch mal der Spruch?«

Mark-Stefan Tietze

 Tiefenpsychologischer Trick

Wenn man bei einem psychologischen Test ein Bild voller Tintenkleckse gezeigt bekommt, und dann die Frage »Was sehen Sie hier?« gestellt wird und man antwortet »einen Rorschachtest«, dann, und nur dann darf man Psychoanalytiker werden.

Jürgen Miedl

Vermischtes

Erweitern

Das schreiben die anderen

Titanic unterwegs
18.04.2024 Berlin, Heimathafen Neukölln Max Goldt
18.04.2024 Hamburg, Centralkomitee Ella Carina Werner
19.04.2024 Wuppertal, Börse Hauck & Bauer
20.04.2024 Eberswalde, Märchenvilla Max Goldt