Humorkritik | September 2020

September 2020

Es gibt eine Art ernsthafter Leute, welche es überhaupt zur Sünde machen will, wenn man schertzet und lachet.
Georg Friedrich Meier

Episodenfilm mit Hirn

»Angenommen, eine Frau kommt nach Hause und ertappt ihren Mann dabei, wie er seine eigene Scheiße betrachtet. Angenommen, dieser Mann wacht nie wieder aus seiner Versunkenheit auf. Angenommen, die Frau weist ihren Mann in eine Klinik für Geisteskranke im Norden des Landes ein. Unsere Geschichte beginnt exakt am nächsten Morgen.« So die ersten Sätze des Films »Die obskuren Geschichten eines Zugreisenden« des spanischen Regisseurs Aritz Moreno, der seit 20. August in den deutschen Kinos läuft. Was folgt, ist eine zweistündige Hatz durch verschiedene Genres und Episoden, die den Zuschauer genauso zum Narren hält wie den vermeintlichen Psychiater Ángel, der der Verlegerin Helga während einer Zugfahrt eine Geschichte erzählt, in der ein Mann namens Martin Urales de Úbeda seinen Eltern eine Geschichte erzählt, in der eine Frau vorkommt, die ihm erzählt, was ihr ein Mann erzählt hat, nämlich eine so unglaublich schreckliche Geschichte, dass die letzte Erzählinstanz des Kinos, die Kamera nämlich, das Schlimmste nicht mehr zeigen kann.

Bald jedoch wird sich herausstellen, dass alles nur erfunden war (wofür der Erfinder eine Krokette an den Kopf bekommt). Und die gesamte Welt in Wahrheit von einem Hightech-Netzwerk von Müllabfuhren beherrscht und kontrolliert wird. Oder auch nicht.

Der Film ist Morenos Langfilmdebüt. Verblüffend stilsicher gelingt es dem Regisseur, das Komische als ein ästhetisches Mittel einzusetzen, das einerseits Genre-Manierismen bricht und andererseits die Geschichte zusammenhält. Zwar haben die verschiedenen Episoden ganz unterschiedliche Tempi, Atmosphären, Jargons und Sounds, gemein ist ihnen aber eine schräge Falschheit, eine latente Inkonsistenz: groteske Komik eben, welche das Grauen, das Abwegige, Sonderbare, Gespenstische, aber auch das Befreiende und Rettende verstärken und in Szene zu setzen hilft. So lässt Moreno etwa eine im Regen stehende und aus sehr guten Gründen sehr verzweifelte Frau ihren Peiniger, den sie einst liebte und der sie später in eine Hundehütte ausquartierte, durchs Wohnzimmerfenster anstarren, während die Liebeshymne »El Amor« erklingt, welche die Liebe überbordend poetisch als das Höchste der Gefühle preist. Doch das Lied hat einen zweiten Teil, und nun nimmt die Frau einen Hammer, rammt ihn dem schlafenden Mann in den Kopf, sägt seinen Schädel auf, und die Singstimme schmettert dazu: »Die Liebe vereitelt deine ach so tollen Pläne, sie zerstückelt und zerbricht dich, zerlegt dich in deine Einzelteile, sie macht dich zu einem Menschen, der du nie sein wolltest, sie verwandelt dich in ein Arschloch, macht dich komplett kaputt.« Aber da hat der Hund bereits einen Teil der männlichen Hirnmasse verspeist, die ihm die Frau nach der Entnahme in den Napf getan hat.

Der Film ist großartig. Man sollte ihn ansehen, solange er noch im Kino läuft, da er auf einem Wohnzimmerbildschirm vieles von seiner asymmetrischen Eleganz, seiner abgedrehten Eindringlichkeit und seinem Überrumpelungspotenzial verlieren dürfte.

  

Aktuelle Startcartoons

Heftrubriken

Briefe an die Leser

 Oh no, Kölner Brautpaar!

170 Fotos hat der von Dir engagierte Fotograf auf Deiner Hochzeit geschossen, und dann haben gerade die allerwichtigsten gefehlt – die mit den Luftballons drauf, die Gruppenfotos und noch ein paar andere. Statt dem Idioten nun seinen USB-Stick samt der gespeicherten Fotos zu zerstampfen, einfach die Rechnung nicht zu bezahlen oder anonyme Beschimpfungen gegen diesen Stümper ins Internet zu klopfen, wie es erwachsene Menschen tun würden, zogst Du, so entnehmen wir der Kölner Lokalpresse, vor Gericht. Die Forderung: mindestens 2000 Euro Schmerzensgeld. Der Grund: »Enttäuschung und Trauer«.

Und was, Kölner Brautpaar, machten die Rohlinge vom Amtsgericht Köln? Wiesen Deine Klage ab. Denn »geringfügige Beeinträchtigungen des seelischen Wohlempfindens« lösten »keinen Schmerzensgeldanspruch« aus.

Unfassbar! Was hast Du da empfunden? Noch mehr Enttäuschung? Noch tiefere Trauer? Fein, dann weißt Du ja, welche Schweine Du als Nächstes verklagst. Und sei nicht enttäuscht und traurig, wenn Du nun durch ganz viele Instanzen oder sogar bis zum Jüngsten Gericht gehen musst. Denn zwei Dinge sind für eine lange und glückliche Ehe schließlich ganz wichtig: 1. gemeinsame Projekte und 2. gemeinsame Hassobjekte.

Tipp von Deiner alten Junggesellin Titanic

 Auf einem Sharepic, »Handelsblatt«,

lasen wir: »460 Milliarden US-Dollar. So hoch ist das Gesamtvermögen der zehn reichsten Frauen der Welt« und erwarteten im Folgenden irgendwas in Richtung »Reiche werden reicher«. Doch falsch gedacht!

Schon in der Caption erfuhren wir, worum es Dir eigentlich ging: »Immer noch verdienen Frauen etwa 18 Prozent weniger als Männer.« Wir glauben ja, es gibt bessere Versinnbildlichungen für den Gender-Pay-Gap als die reichsten Menschen der Welt, aber hey, stay woke!

Schickt Dir reichlich Grüße: Titanic

 Höchst bedauerlich, Verkehrsunternehmen RVSOE,

dass Dir der Fachkräftemangel – wie so vielen anderen Unternehmen auch – zu schaffen macht. Also leuchtet es uns schon ein, dass Du bei der Suche nach neuem Personal nicht wählerisch sein kannst. Aber sag mal: Wie ernst ist es Dir mit der Aussage, dass sich »auch Quereinsteiger« melden könnten, um Deine Busse zu steuern? Passen die denn überhaupt durch die schmalen Türen?

Ist schon längst ausgestiegen: Titanic

 Du hingegen, »Spiegel«,

willst uns in Sachen Smalltalk unter die Arme greifen: »Stellen Sie sich vor, Sie stehen an der Bushaltestelle. Ein Mensch kommt auf Sie zu und sagt: ›Gehen Sie mit mir Kuchen essen?‹« Unangenehm – so in etwa lautet Dein Urteil. Zu unserem Glück lässt Du, um Doppelpunkte nicht verlegen, das Positivbeispiel schnell folgen: »Nehmen wir stattdessen an: An der Bushaltestelle spricht Sie jemand an: ›Guten Tag, kennen Sie sich hier aus? Ich bin für einen Kurzbesuch in der Stadt und würde so gern einen richtig leckeren Kuchen essen. Haben Sie vielleicht einen Tipp für mich?‹«

Tatsächlich, Spiegel: Eine »sympathische Einladung zu einem kleinen Informationsaustausch« können auch wir hier erkennen. Aber was ist denn jetzt bloß aus dem gemeinsamen Kuchenessen geworden?

Rätselt hungrig Titanic

 Grüezi, Berner Kantonalbank!

Du verfügst über eine Bilanzsumme von 39,9 Milliarden Franken und investierst einen Teil davon in eine Werbeagentur, die sich für Dich Ein-Wort-Slogans wie »Wohlatility« oder »Globewürdigkeit« ausdenkt.

Dabei handelt es sich wohl um den Versuch, den Jargon der internationalen Finanzwelt mit positiv besetzten und vertrauenerweckenden Begriffen zu verknüpfen. Aber warum hier aufhören? Es warten doch noch so viele mögliche Wortspiele! Wie wäre es zum Beispiel mit »Kumpeliance«, »Nett worth« oder »Boniständigkeit«?

Rechnung ist unterwegs von Deiner Titanic

Vom Fachmann für Kenner

 Ehe-Aus

Die hohe Scheidungsrate zeigt doch, dass so gut wie jeder Mensch hassenswert ist, wenn man ihn nur lange und gut genug kennt.

Dorthe Landschulz

 Gute Aussichten

Für mich ist es ganz wichtig, auch im Alter neugierig zu bleiben. Darum habe ich mir ein neues Kissen für mein Fensterbrett geleistet.

Uwe Becker

 Verrücktes Kapitalismus-Experiment

Was würde wohl passieren, müssten alle Soldaten ihre Munition selbst bezahlen?

Katharina Greve

 Neue Metaphern braucht das Land

Selbst wenn mir der Klimawandel egal ist, kann ich das angesichts der verdorrten Wälder und Felder leider nicht mehr damit veranschaulichen, dass »nach mir die Sintflut« kommen könne.

Tibor Rácskai

 Neuer Schüttelreim

Soeben in fünf Minuten erzwungener Wartezeit vor dem Limette-Minze-Mandarine-Aufguss die ausführliche Saunaordnung meines Stadtteilschwimmbades an der Wand studiert. In dem peniblen Regelwerk unter anderem erfahren, dass in den Räumlichkeiten neben Wäschewaschen und anzüglichen Bemerkungen auch Kratzen und »Schweißschaben« verboten sind, was immer das sein mag. Sofort Gedichtidee gehabt: »Wer denkt sich ein Wort aus wie Schweißschaben? / Das waren bestimmt diese« – na, ihr könnt es euch ja denken.

Mark-Stefan Tietze

Vermischtes

Erweitern

Das schreiben die anderen

Titanic unterwegs
18.06.2024 Düsseldorf, Goethe-Museum Hans Traxler: »Traxler zeichnet Goethe«
21.06.2024 Husum, Speicher Max Goldt
23.06.2024 Kiel, Schauspielhaus Max Goldt
18.08.2024 Aschaffenburg, Kunsthalle Jesuitenkirche Greser & Lenz: »Homo sapiens raus!«