Humorkritik | August 2017

August 2017

Die Erhabenheit ist einfach bekömmlicher, wenn man ihr eine Prise Quatsch beimischt.
Hermann Schlösser

Kopfweh mit Schiller

Wir wissen nicht, wie Friedrich Schiller gesungen oder getanzt hat, weil von diesbezüglichen Schillertätigkeiten keine Dokumente erhalten sind; die existieren jedoch in Form zahlreicher Druckerzeugnisse von Texten Schillers, so daß wir einen guten Eindruck davon haben, wie er geschrieben hat. Recht ordentlich nämlich, und also vermutlich nicht so: »Er beschwor mich, daß ich mich nicht durch dessen meisterhaft zur Schau getragene Jovialität hinters Licht führen lasse, sondern alles in meiner Macht Stehende zu tun, jenen seiner gerechten Strafe zu überantworten.«

Es ist riskant, Schiller nicht nur als Figur, sondern auch als Ich-Erzähler eines Romans zu verwenden, bei dem es sich dann auch noch um einen Krimi handelt, wie es jetzt Stefan Lehnberg in »Durch Nacht und Wind. Die criminalistischen Werke des Johann Wolfgang von Goethe. Aufgezeichnet von seinem Freunde Friedrich Schiller« (Tropen) getan hat. Daß der Plot haarsträubend ist (mysteriöse Todesfälle im Umfeld des Weimaraner Herzogs Carl August, mit deren Aufklärung aus Gründen der Diskretion keine offiziellen Stellen, sondern Goethe und Schiller beauftragt werden), kann ich als halbwegs genrekompatibel hinnehmen. Leider hat der altgediente Comedy-Autor Lehnberg aber damit einen Rahmen gewählt, der ihn nötigt, sich mit dem Klassikerstatus und der Literatur seiner Helden auseinanderzusetzen – und daran messen zu lassen. Selber schuld. Denn Schiller sind nun mal keine sprachlichen Pannen zugestoßen wie Lehnberg, dem die Unterscheidung von »leichtfallen« und »leicht fallen« ebenso schwerfällt wie der präzise Einsatz des Konjunktivs: »Die Dienstmagd teilte mir mit, daß der Geheimrat das Haus bereits vor Stunden verlassen hätte.« Und selbst im Zustand erheblichster literarischer Indisponiertheit dürften Schiller keine Peinlichkeiten unterlaufen sein wie diese von Lehnberg lustig gemeinte Parodie: »Zu Diederich, dem Schankwirt schritt / Johann, mit durstiger Kehle / ›Wein her, bey meiner Seele!‹ / Und er soff, bis an Kopfweh er litt.«

Wie es gehen kann, hat Robert Löhr in seinem von mir (TITANIC 4 /2009) gepriesenen historischen Kriminalklamaukroman »Das Erlkönig-Manöver« bewiesen, dessen Freiheit im Umgang mit den Klassikern sich eines präzisen Studiums derselben und im übrigen einer korrekten Verwendung der deutschen Sprache verdankt. Der langen Rede kurzer Schiller-Sinn: Legt’s zu dem Übrigen!

  

Aktuelle Startcartoons

Heftrubriken

Briefe an die Leser

 Könnte es sein, »ARD-Deutschlandtrend«,

dass Dein Umfrageergebnis »Mehrheit sieht den Frieden in Europa bedroht« damit zusammenhängt, dass seit über zwei Jahren ein Krieg in Europa stattfindet?

Nur so eine Vermutung von Titanic

 Bild.de!

»Springer hatte im Januar bundesweit für Entsetzen gesorgt«, zwischentiteltest Du mit einem Mal überraschend selbstreferenziell. Und schriebst weiter: »Nach der Enthüllung des Potsdamer ›Remigrations‹-Treffens von AfD-Politikern und Rechtsextremisten postete Springer: ›Wir werden Ausländer zurückführen. Millionenfach. Das ist kein Geheimnis. Das ist ein Versprechen.‹« Und: »In Jüterbog wetterte Springer jetzt gegen ›dahergelaufene Messermänner‹ und ›Geld für Radwege in Peru‹«.

Dass es in dem Artikel gar nicht um Dich bzw. den hinter Dir stehenden Arschverlag geht, sondern lediglich der Brandenburger AfD-Vorsitzende René Springer zitiert wird, fällt da kaum auf!

Zumindest nicht Titanic

 Eher unglaubwürdig, »dpa«,

erschien uns zunächst Deine Meldung, Volker Wissing habe nach dem tödlichen Busunglück auf der A9 bei Leipzig »den Opfern und Hinterbliebenen sein Beileid ausgesprochen«. Andererseits: Wer könnte die Verstorbenen auf ihrem Weg ins Jenseits noch erreichen, wenn nicht der Bundesverkehrsminister?

Tippt aufs Flugtaxi: Titanic

 Gute Frage, liebe »Süddeutsche«!

»Warum haben wir so viele Dinge und horten ständig weiter? Und wie wird man diese Gier wieder los?« teast Du Dein Magazin an, dasselbe, das einzig und allein als werbefreundliches Vierfarb-Umfeld für teuren Schnickschnack da ist.

Aber löblich, dass Du dieses für Dich ja heißeste aller Eisen anpackst und im Heft empfiehlst: »Man kann dem Kaufimpuls besser widerstehen, wenn man einen Schritt zurücktritt und sich fragt: Wer will, dass ich das haben will?«

Und das weiß niemand besser als Du und die Impulskundschaft von Titanic

 Prophetisch, »Antenne Thüringen«?

Oder wie sollen wir den Song verstehen, den Du direkt nach der von Dir live übertragenen Diskussion zwischen Mario Voigt und Björn Höcke eingespielt hast? Zwar hat der Thüringer CDU-Fraktionschef Höckes Angebot einer Zusammenarbeit nach der Wahl ausgeschlagen. Aber es wettet ja so manche/r darauf, dass die Union je nach Wahlergebnis doch noch machthungrig einknickt. Du jedenfalls lässt im Anschluss den Musiker Cyril mit seinem Remake des Siebziger-Lieds »Stumblin’ in« zu Wort kommen: »Our love is alive / I’ve fallen for you / Whatever you do / Cause, baby, you’ve shown me so many things that I never knew / Whatever it takes / Baby, I’ll do it for you / Whatever you need / Baby, you got it from me.« Wenn das nicht mal eine Hymne auf eine blau-schwarze Koalition ist!

Hätte sich dann doch eher »Highway to Hell« gewünscht: Titanic

Vom Fachmann für Kenner

 Gebt ihnen einen Lebenszyklus!

Künstliche Pflanzen täuschen mir immer gekonnter Natürlichkeit vor. Was ihnen da aber noch fehlt, ist die Fähigkeit zu verwelken. Mein Vorschlag: Plastikpflanzen in verschiedenen Welkstadien, damit man sich das Naserümpfen der Gäste erspart und weiterhin nur dafür belächelt wird, dass man alle seine Zöglinge sterben lässt.

Michael Höfler

 Frage an die Brutschmarotzer-Ornithologie

Gibt es Kuckucke, die derart hinterhältig sind, dass sie ihre Eier anderen Kuckucken unterjubeln, damit die dann fremde Eier in fremde Nester legen?

Jürgen Miedl

 Im Institut für Virologie

Jeder Gang macht krank.

Daniel Sibbe

 Mitgehört im Zug

»Prostitution ist das älteste Gewerbe der Welt!« – »Ja, aber das muss es ja nicht bleiben.«

Karl Franz

 Gute Nachricht:

Letzte Woche in der Therapie einen riesigen Durchbruch gehabt. Schlechte Nachricht: Blinddarm.

Laura Brinkmann

Vermischtes

Erweitern

Das schreiben die anderen

Titanic unterwegs
23.05.2024 Bielefeld, Theaterlabor Max Goldt
24.05.2024 Dresden, Buchladen Tante Leuk Thomas Gsella
30.05.2024 Frankfurt, Museum für Komische Kunst »POLO«
30.05.2024 Frankfurt, Museum für Komische Kunst Hans Traxler: »Die Dünen der Dänen«