Humorkritik | August 2017

August 2017

Die Erhabenheit ist einfach bekömmlicher, wenn man ihr eine Prise Quatsch beimischt.
Hermann Schlösser

Schwarze Milch der Kühe

Wichtigstes Stilprinzip des Morchel-, Amsel- und Gebrauchsgegenstandbesingers und neuen Büchnerpreisträgers Jan Wagner sind das elegant-ironische Sich-selbst-und-die-Welt-nicht-so-ernst-Nehmen sowie das An-der-Belanglosigkeit-Entlangschreiben; alles in Kleinbuchstaben natürlich, man will ja nicht biedermeierlicher rüberkommen, als der Inhalt (hier aus den »Regentonnenvariationen«) nahelegt: »versuch über seife«: »mondloser abend, duftende hände«; »koalas«: »zerzauste stoiker, verlauste buddhas … mit ihren watte- / ohren gegen lockungen gefeit … die miene eines radrennfahrers«. Das ist zwar manchmal hübsch, wird aber oft auch übertrieben: »versuch über servietten«: »mit dem stolz von viermastern / über die tische kreuzend … ein letztes licht … brennt sich / als soßenfleck in ihr weiß«. Oder: »requiem für einen friseur«: »wer ließe finger kneten, kreisen, bis die wolke / des shampoos aufzieht über uns … / wer wirft die große orgel / aus fönen an und läßt sie brausen, läßt sie schwellen?«. Ja, wer eigentlich?

Wagners preisbekränzte Lyrik enthält auch allerlei Enjambementmassaker (»porös- / en kuhfladen«; »hage- / butten- / hecke«), aufgeblähte Meta-Säuselei (»ein text, fast ganz befreit von den vokalen«; »als hätten sich alle buchstaben / auf einmal aus der zeitung gelöst«) und Rätselhaftes (»die massigen körper der kühe von so weit oben, winzige punkte / aus weiß; der wind, der an den feldsteinkirchen kaut. die kühe / von so weit oben / sind zart und zerbrechlich wie sanduhren, rieseln, fließen aus in ihre schatten, ins schwarz«). Mitunter scheint es, als würde Wagner insgeheim wünschen, aus den seltsamsten seiner Verse möge ein Böhmermann-Song entstehen, bei dessen Ausstrahlung er dann ironisch in seinen Fernsehapparat zwinkern könnte, ein paar tote Wiesel streichelnd: »wir hängten die hüte auf, wir hängten strick- / jacken und rahmen, hängten regenmäntel / in das mehl der fabeln eingetaucht / die ursuppe von teich / jedes der sechs augen / stark wie ein espresso«, what else?, »dem teekesselpfiff eines vogels / wie eine rohrpost durch die gänge jagend / der halo / von lachenden krankenschwestern über ihr / auf nichts als auf ihr eselsein bedacht / das ticken / des staubs / heute dampft kein fell / sie schienen etwas lehren zu wollen / bärtig von moos / ihrer glocke aus chitin«, gleich haben Sie’s überstanden, »die palmen nickten, nickten / wie pferdehälse im wind / nur das gespenst / des löwenzahns zog mühelos hindurch / mit einem firmament von mandarinen«; an Vitamin C jedenfalls scheint es Jan Wagner nicht zu mangeln.

Doch will der Mann denn überhaupt komisch sein? Leider ja: »aus der globusmanufaktur«: »einmal verlegte ich mein pausenbrot / in einer südhalbkugel, die noch einzeln / und offen war. nun träumt ein junge, bohrt / sich in der nase, sucht die sandwich-inseln«. Mahlzeit.

  

Aktuelle Startcartoons

Heftrubriken

Briefe an die Leser

 Boah ey, Natur!

»Mit der Anpflanzung von Bäumen im großen Stil soll das Klima geschützt werden«, schreibt der Spiegel. »Jetzt zeigen drei Wissenschaftlerinnen in einer Studie: Die Projekte können unter Umständen mehr schaden als nützen.« Konkret sei das Ökosystem Savanne von der Aufforstung bedroht. Mal ganz unverblümt gefragt: Kann es sein, liebe Natur, dass man es Dir einfach nicht recht machen kann? Wir Menschen bemühen uns hier wirklich um Dich, Du Diva, und am Ende ist es doch wieder falsch!

Wird mit Dir einfach nicht grün: Titanic

 Hey, »Zeit«,

Deine Überschrift »Mit 50 kann man noch genauso fit sein wie mit 20«, die stimmt vor allem, wenn man mit 20 bemerkenswert unfit ist, oder?

Schaut jetzt gelassener in die Zukunft:

Deine Titanic

 Also wirklich, »Spiegel«!

Bei kleinen Rechtschreibfehlern drücken wir ja ein Auge zu, aber wenn Du schreibst: »Der selbst ernannte Anarchokapitalist Javier Milei übt eine seltsame Faszination auf deutsche Liberale aus. Dabei macht der Rechtspopulist keinen Hehl daraus, dass er sich mit der Demokratie nur arrangiert«, obwohl es korrekt heißen müsste: »Weil der Rechtspopulist keinen Hehl daraus macht, dass er sich mit der Demokratie nur arrangiert«, müssen wir es doch anmerken.

Fasziniert von so viel Naivität gegenüber deutschen Liberalen zeigt sich

Deine Titanic

 Lustiger Zufall, »Tagesspiegel«!

»Bett, Bücher, Bargeld – wie es in der Kreuzberger Wohnung von Ex-RAF-Terroristin Daniela Klette aussah«. Mit dieser Schlagzeile überschreibst Du Deine Homestory aus Berlin. Ha, exakt so sieht es in unseren Wohnungen auch aus! Komm doch gern mal vorbei und schreib drüber. Aber bitte nicht vorher die Polizei vorbeischicken!

Dankend: Titanic

 Ciao, Luisa Neubauer!

»Massendemonstrationen sind kein Pizza-Lieferant«, lasen wir in Ihrem Gastartikel auf Zeit online. »Man wird nicht einmal laut und bekommt alles, was man will.«

Was bei uns massenhaft Fragen aufwirft. Etwa die, wie Sie eigentlich Pizza bestellen. Oder was Sie von einem Pizzalieferanten noch »alles« wollen außer – nun ja – Pizza. Ganz zu schweigen von der Frage, wer in Ihrem Bild denn nun eigentlich etwas bestellt und wer etwas liefert bzw. eben gerade nicht. Sicher, in der Masse kann man schon mal den Überblick verlieren. Aber kann es sein, dass Ihre Aussage einfach mindestens vierfacher Käse ist?

Fragt hungrig: Titanic

Vom Fachmann für Kenner

 Dünnes Eis

Zwei Männer in Funktionsjacken draußen vor den Gemüsestiegen des türkischen Supermarkts. Der eine zeigt auf die Peperoni und kichert: »Hähä, willst du die nicht kaufen?« Der andere, begeistert: »Ja, hähä! Wenn der Esel dich juckt – oder nee, wie heißt noch mal der Spruch?«

Mark-Stefan Tietze

 Nichts aufm Kerbholz

Dass »jemanden Lügen strafen« eine doch sehr antiquierte Redewendung ist, wurde mir spätestens bewusst, als mir die Suchmaschine mitteilte, dass »lügen grundsätzlich nicht strafbar« sei.

Ronnie Zumbühl

 Parabel

Gib einem Mann einen Fisch, und du gibst ihm zu essen für einen Tag. Zeig ihm außerdem, wie man die Gräten entfernt, und er wird auch den folgenden Morgen erleben.

Wieland Schwanebeck

 Wenn beim Delegieren

schon wieder was schiefgeht, bin ich mit meinen Lakaien am Ende.

Fabio Kühnemuth

 Die Touri-Falle

Beim Schlendern durchs Kölner Zentrum entdeckte ich neulich an einem Drehständer den offenbar letzten Schrei in rheinischen Souvenirläden: schwarzweiße Frühstücks-Platzmatten mit laminierten Fotos der nach zahllosen Luftangriffen in Schutt und Asche liegenden Domstadt. Auch mein Hirn wurde augenblicklich mit Fragen bombardiert. Wer ist bitte schön so morbid, dass er sich vom Anblick in den Fluss kollabierter Brücken, qualmender Kirchenruinen und pulverisierter Wohnviertel einen morgendlichen Frischekick erhofft? Wer will 365 Mal im Jahr bei Caffè Latte und Croissants an die Schrecken des Zweiten Weltkriegs erinnert werden und nimmt die abwischbaren Zeitzeugen dafür sogar noch mit in den Urlaub? Um die Bahn nicht zu verpassen, sah ich mich genötigt, die Grübelei zu verschieben, und ließ mir kurzerhand alle zehn Motive zum Vorteilspreis von nur 300 Euro einpacken. Seitdem starre ich jeden Tag wie gebannt auf das dem Erdboden gleichgemachte Köln, während ich mein Müsli in mich hineinschaufle und dabei das unheimliche Gefühl nicht loswerde, ich würde krachend auf Trümmern herumkauen. Das Rätsel um die Zielgruppe bleibt indes weiter ungelöst. Auf die Frage »Welcher dämliche Idiot kauft sich so eine Scheiße?« habe ich nämlich immer noch keine Antwort gefunden.

Patric Hemgesberg

Vermischtes

Erweitern

Das schreiben die anderen

Titanic unterwegs
24.04.2024 Trier, Tuchfabrik Max Goldt
25.04.2024 Köln, Comedia Max Goldt
27.04.2024 Schwerin, Zenit Martin Sonneborn mit Sibylle Berg
28.04.2024 Lübeck, Kolosseum Martin Sonneborn mit Sibylle Berg