Humorkritik | Februar 2016

Februar 2016

»Daß ich nicht lache.
Daß ich nicht herzlich lache.
Daß ich nicht sehr herzlich lache.«
Gerhard Fritsch, »Katzenmusik«

Plötzlich hereinschneiende neue Gedichte von Ror Wolf

»Wiederholungen gefallen nicht«, wußten schon die alten Römer, und der alte Mentz weiß es natürlich auch. Wenn ich mich im folgenden dennoch wiederhole, ja zitiere, dann, weil in diesem Fall die Wiederholung gewissermaßen die Botschaft ist. Im April 2013 bekannte ich, daß ich von Ror Wolf nichts Neues mehr erwartet hatte: »Groß und ungebrochen ist daher meine Freude«, so ich einst, über meinen Irrtum angesichts eines dann doch neuen Wolf-Werkes (»Die Vorzüge der Dunkelheit«). Entsprechend immer noch ungebrochen und fast noch größer als damals ist meine jetzige Freude, hat doch der inzwischen noch ältere Wolf tatsächlich wieder etwas veröffentlicht. Allerdings enthält »Die plötzlich hereinkriechende Kälte im Dezember« (Schöffling) nur bedingt Neues; nicht nur, weil die Gedichtsammlung »39 Gelegenheitsgedichte aus dem Nachlaß« (!) ältere, wiewohl unveröffentlichte Texte der Jahre 1959 bis 2008 versammelt, sondern weil auch die aktuellen, unter den Kapitelüberschriften »Hans Waldmanns endgültiges Verschwinden« sowie »Fünf Versuche, Hans Waldmann endgültig verschwinden zu lassen« firmierenden Gedichte nichts Überraschendes bieten. Vergebliche Versuche, seinen langjährigen lyrischen Begleiter, die Figur Waldmann, verschwinden zu lassen, hat Wolf in dem Band »Pfeifers Reisen« (2007) nämlich bereits unternommen. Und auch die Bau- bzw. Machart der Gedichte hat sich nicht verändert – Ror Wolf hat offenkundig keine Probleme mit Wiederholungen, und ich als Leser sowieso nicht: »Am Anfang in Olm geschah gar nichts, / und später geschah nicht sehr viel, / und noch etwas später da war nichts, / abends im Automobil. // Sie saß dann auf einer Leiter, / in einem Kostümverleih, / und so ging der Abend weiter, / oder er war vorbei.«

Solche Merkwürdigkeiten lese ich gern, auch in der zehnten Variation; denn nach wie vor gilt, daß es unter den Heutigen niemanden gibt, der so autonom und kühn mit dem Reim umzuspringen vermag wie Ror Wolf. Das ist bekannt und auch in Rezensionen nachzulesen, u.a. den meinen, in denen ich z.B. beobachtet habe, daß Wolf »seine komischen Funken immer schon aus den Ungemütlichkeiten des Lebens geschlagen« hat. Weshalb ich mich auch nicht weiter wiederholen muß. »Und was sonst noch auf der Welt geschieht, / fällt in ein ganz anderes Gebiet.«

  

Aktuelle Startcartoons

Heftrubriken

Briefe an die Leser

 Aha bzw. aua, Voltaren!

Das wussten wir gar nicht, was da in Deiner Anzeige steht: »Ein Lächeln ist oft eine Maske, die 1 von 3 Personen aufsetzt, um Schmerzen zu verbergen. Lass uns helfen. Voltaren.«

Mal von der Frage abgesehen, wie Du auf die 1 von 3 Personen kommst, ist es natürlich toll, dass Du offenbar eine Salbe entwickelt hast, die das Lächeln verschwinden lässt und den Schmerz zum Vorschein bringt!

Gratuliert salbungsvoll: Titanic

 Hello, Grant Shapps (britischer Verteidigungsminister)!

Eine düstere Zukunft haben Sie in einem Gastbeitrag für den Telegraph zum 75jährigen Bestehen der Nato skizziert. Sie sehen eine neue Vorkriegszeit gekommen, da sich derzeit Mächte wie China, Russland, Iran und Nordkorea verbündeten, um die westlichen Demokratien zu schwächen. Dagegen hülfen lediglich eine Stärkung des Militärbündnisses, die weitere Unterstützung der Ukraine und Investitionen in Rüstungsgüter und Munition. Eindringlich mahnten Sie: »Wir können uns nicht erlauben, Russisch Roulette mit unserer Zukunft zu spielen.«

Wir möchten aber zu bedenken geben, dass es beim Russisch Roulette umso besser fürs eigene Wohlergehen ist, je weniger Munition im Spiel ist und Patronen sich in der Trommel befinden.

Den Revolver überhaupt vom eigenen Kopf fernhalten, empfehlen Ihre Croupiers von der Titanic

 Könnte es sein, »ARD-Deutschlandtrend«,

dass Dein Umfrageergebnis »Mehrheit sieht den Frieden in Europa bedroht« damit zusammenhängt, dass seit über zwei Jahren ein Krieg in Europa stattfindet?

Nur so eine Vermutung von Titanic

 Warum, Internet?

Täglich ermöglichst Du Meldungen wie diese: »›Problematisch‹: Autofahrern droht Spritpreis-Hammer – ADAC beobachtet Teuer-Trend« (infranken.de).

Warum greifst Du da nicht ein? Du kennst doch jene Unsichtbar-Hand, die alles zum Kapitalismus-Besten regelt? Du weißt doch selbst davon zu berichten, dass Millionen Auto-Süchtige mit Dauer-Brummbrumm in ihren Monster-Karren Städte und Länder terrorisieren und zum Klima-Garaus beitragen? Und eine Lobby-Organisation für Immer-Mehr-Verbrauch Höher-Preise erst verursacht?

Wo genau ist eigentlich das Verständlich-Problem?

Rätselt Deine alte Skeptisch-Tante Titanic

 Hoppla, Berliner Gefängnischefs!

Drei von Euch haben laut Tagesspiegel wegen eines Fehlers der schwarz-roten Regierungskoalition statt einer Gehaltserhöhung weniger Geld bekommen. Aber der Ausbruch von Geldnöten soll durch einen Nachtragshaushalt verhindert werden. Da ja die Freundschaft bekanntlich beim Geld endet: Habt Ihr drei beim Blick auf Eure Kontoauszüge mal kurz über eine Ersatzfreiheitsstrafe für die nachgedacht, die das verbrochen haben?

Wollte diese Idee nur mal in den Raum stellen: Titanic

Vom Fachmann für Kenner

 Tödliche Pilzgerichte (1/1)

Gefühlte Champignons.

Lukas Haberland

 Im Institut für Virologie

Jeder Gang macht krank.

Daniel Sibbe

 Empfehlung für die Generation Burnout

Als eine günstige Methode für Stressabbau kann der Erwerb einer Katzentoilette – auch ohne zugehöriges Tier – mit Streu und Siebschaufel den Betroffenen Abhilfe verschaffen: Durch tägliches Kämmen der Streu beginnt nach wenigen Tagen der entspannende Eintritt des Kat-Zengarteneffekts.

Paulaner

 Immerhin

Für mich das einzig Tröstliche an komplexen und schwer zugänglichen Themen wie etwa Quantenmechanik, Theodizee oder den Hilbertschen Problemen: Letztlich ist das alles keine Raketenwissenschaft.

Michael Ziegelwagner

 Gebt ihnen einen Lebenszyklus!

Künstliche Pflanzen täuschen mir immer gekonnter Natürlichkeit vor. Was ihnen da aber noch fehlt, ist die Fähigkeit zu verwelken. Mein Vorschlag: Plastikpflanzen in verschiedenen Welkstadien, damit man sich das Naserümpfen der Gäste erspart und weiterhin nur dafür belächelt wird, dass man alle seine Zöglinge sterben lässt.

Michael Höfler

Vermischtes

Erweitern

Das schreiben die anderen

Titanic unterwegs
23.05.2024 Bielefeld, Theaterlabor Max Goldt
24.05.2024 Dresden, Buchladen Tante Leuk Thomas Gsella
30.05.2024 Frankfurt, Museum für Komische Kunst »POLO«
30.05.2024 Frankfurt, Museum für Komische Kunst Hans Traxler: »Die Dünen der Dänen«