Humorkritik | Februar 2016

Februar 2016

»Daß ich nicht lache.
Daß ich nicht herzlich lache.
Daß ich nicht sehr herzlich lache.«
Gerhard Fritsch, »Katzenmusik«

Was gezeichnet werden muß

Nach den Attentaten auf Charlie Hebdo haben sich viele, nur scheinbar unscheinbare Zeitgenossen als Helden des Alltags entpuppt: Seien es die vielen ehrenamtlichen Erst- und Zweithelfer, seien es Merkel und Abbas auf der Solidaritätsdemo, seien es die vielen Freunde ungenutzter Freiheiten in gut gepolsterten Redaktionszellen. Unter ihnen sicher nicht der letzte ist Martin Perscheid, Witzbildzeichner aus Wesseling. Pünktlich am Vorabend des Jahrestags wagte es Perscheid, die unbequeme Wahrheit auszusprechen und hinzumalen: nämlich daß Araber mit Vorliebe deutsche Mädchen schänden (s.u.). Und damit niemand Zweifel an dem Heldenmut hat, den’s zu dieser Aussage braucht, postete er gleich noch die Erklärung: »Sorry, beim letzten Eintrag ist uns ein Fehler unterlaufen – der sollte eigentlich erst am Donnerstag gepostet werden. Ihr wißt schon – der 7. Januar!«

Perscheid und sein Vorbild Charlie Hebdo – die beiden trennen nur Details. Riesige, unübersehbare Details: Denn wo sich die Pariser, neben harter Islamkritik, stets auch gegen den Rassismus der weißen Mehrheitsgesellschaft gestellt haben, so daß man weder als Le-Pen-Anhänger noch als Islamist seine rechte Freude an dem Blatt haben konnte, schafft es Perscheid nicht nur, die Triebhaftigkeit von Arabern ins Bild zu setzen, sondern auch die belästigten Frauen noch einmal zu Objekten zu machen. Und läßt dabei keinen Zentimeter Interpretationsbreite, keinen Raum für eine möglicherweise antirassistische Auslegung. Was hier geboten wird, ist Pseudo-Verharmlosung: das ironische Mißverstehen von Gewalt als Gebärdensprache, die (von niemandem geteilte) Verwechslung von sexueller Belästigung mit kultureller Differenz. Der Vorwurf geht also in die Richtung jener, die in rechter Umgangssprache »Multikulti-Träumer« oder »Gutmenschen« heißen. Im Gegensatz dazu ist die jüngste Charlie-Zeichnung, die den toten Flüchtlingsjungen Aylan überleben und zum Grabscher werden läßt, ambivalenter: Etwas Harmloses, Mitleiderweckendes wird zur Gefahr von morgen aufgeblasen, die gerade noch verhindert wurde. Eine Phantasie also, die in die Köpfe von Rassisten hineinsieht.

Was den Mut angeht: Charlie Hebdo wagte sich mit Islam- und Mohammedwitzen heraus, als diese noch brandgefährlich waren; selbst nach den ersten, noch unblutigen Anschlägen machte Charlie unverdrossen weiter. Perscheid hingegen bringt seinen Witz zu einer Zeit, da 60 Prozent der Deutschen für Abschiebung und Rübe ab sind – und sich dabei sicherlich für ähnlich heldenhaft halten wie der Cartoonist, der sich jetzt in Pegida-Foren neue Fans holt. Gratulation.

  

Aktuelle Startcartoons

Heftrubriken

Briefe an die Leser

 Recht haben Sie, Uli Wickert (81)!

Recht haben Sie, Uli Wickert (81)!

Die Frage, weshalb Joe Biden in seinem hohen Alter noch mal für das Präsidentenamt kandidiert, anstatt sich zur Ruhe zu setzen, kommentieren Sie so: »Warum muss man eigentlich loslassen? Wenn man etwas gerne macht, wenn man für etwas lebt, dann macht man halt weiter, soweit man kann. Ich schreibe meine Bücher, weil es mir Spaß macht und weil ich nicht Golf spielen kann. Und irgendwie muss ich mich ja beschäftigen.«

Daran haben wir, Wickert, natürlich nicht gedacht, dass der sogenannte mächtigste Mann der Welt womöglich einfach keine Lust hat, aufzuhören, auch wenn er vielleicht nicht mehr ganz auf der Höhe ist. Dass ihn das Regieren schlicht bockt und ihm obendrein ein Hobby fehlt. Ja, warum sollte man einem alten Mann diese kleine Freude nehmen wollen!

Greifen Sie hin und wieder doch lieber zum Golfschläger statt zum Mikrofon, rät Titanic

 Hej, Gifflar!

Du bist das Zimtgebäck eines schwedischen Backwarenherstellers und möchtest mit einer Plakatkampagne den deutschen Markt aufrollen. Doch so sehr wir es begrüßen, wenn nicht mehr allein Köttbullar, Surströmming und Ikeas Hotdogs die schwedische Küche repräsentieren, so tief bedauern wir, dass Du mit Deinem Slogan alte Klischees reproduzierst: »Eine Schnecke voll Glück«? Willst Du denn für alle Ewigkeiten dem Stereotyp der schwedischen Langsamkeit hinterherkriechen? Als regierten dort immer noch Sozialdemokraten, Volvo und Schwedenpornos?

Damit wirst Du nie der Lieblingssnack der Metropolenjugend!

Sagen Dir Deine Zimt- und Zuckerschnecken von Titanic

 Helen Fares, c/o »SWR« (bitte nachsenden)!

Sie waren Moderatorin des Digital-Formats MixTalk und sind es nun nicht mehr, nachdem Sie ein launiges kleines Video veröffentlicht haben, in dem Sie zum Boykott israelischer Produkte aufriefen, mit Hilfe einer eigens dafür programmierten App, die zielsicher anzeigt, wo es in deutschen Supermärkten noch immer verjudet zugeht (Eigenwerbung: »Hier kannst Du sehen, ob das Produkt in Deiner Hand das Töten von Kindern in Palästina unterstützt oder nicht«).

Nach Ihrem Rauswurf verteidigten Sie sich in einem weiteren Video auf Instagram: »Wir sind nicht antisemitisch, weil wir es boykottieren, Produkte von Unternehmen zu kaufen, die Israel unterstützen. Ein Land, das sich vor dem Internationalen Gerichtshof wegen Genozid verantworten muss, weil es Zehntausende von Menschen abgeschlachtet hat.« Da sich aber auch Deutschland vor dem Internationalen Gerichtshof wegen Beihilfe zum Genozid verantworten muss, war Ihre Kündigung beim öffentlich-rechtlichen Rundfunk ja ohnehin einvernehmlich, oder?

Kann es sich nicht anders vorstellen: Titanic

 Ah, »Galileo«!

Über die Arbeit von Türsteher/innen berichtest Du: »Viele Frauen arbeiten sogar als Türsteherinnen«. Wir setzen noch einen drauf und behaupten: In dieser Branche sogar alle!

Schmeißen diese Erkenntnis einfach mal raus:

Deine Pointen-Bouncer von Titanic

 Kurze Anmerkung, Benedikt Becker (»Stern«)!

»Wer trägt heute noch gerne Krawatte?« fragten Sie rhetorisch und machten den Rollkragenpullover als neues It-Piece der Liberalen aus, v. a. von Justizminister Marco Buschmann und Finanzminister Christian Lindner, »Was daran liegen mag, dass der Hals auf die Ampelkoalition besonders dick ist. Da hilft so eine Halsbedeckung natürlich, den ganzen Frust zu verbergen.«

Schon. Aber wäre es angesichts des Ärgers der beiden Freien Demokraten über SPD und Grüne nicht passender, wenn sie mal wieder so eine Krawatte hätten?

Ebenso stilistisch versiert wie stets aus der Mode: Titanic

Vom Fachmann für Kenner

 Back to Metal

Wer billig kauft, kauft dreimal: Gerade ist mir beim zweiten Sparschäler innerhalb von 14 Tagen die bewegliche Klinge aus ihrer Plastikaufhängung gebrochen. Wer Sparschäler aus Kunststoff kauft, spart also am falschen Ende, nämlich am oberen!

Mark-Stefan Tietze

 100 % Maxx Dad Pow(d)er

Als leidenschaftlicher Kraftsportler wünsche ich mir, dass meine Asche eines Tages in einer dieser riesigen Proteinpulverdosen aufbewahrt wird. Auf dem Kaminsims stehend, soll sie an mich erinnern. Und meinen Nachkommen irgendwann einen köstlichen Shake bieten.

Leo Riegel

 Spielregeln

Am Ende einer Mensch-ärgere-dich-nicht-Partie fragt der demente Herr, ob er erst eine Sechs würfeln muss, wenn er zum Klo will.

Miriam Wurster

 Tödliche Pilzgerichte (1/1)

Gefühlte Champignons.

Lukas Haberland

 Die wahre Strafe

Verhaftet zu werden und in der Folge einen Telefonanruf tätigen zu müssen.

Fabio Kühnemuth

Vermischtes

Erweitern

Das schreiben die anderen

Titanic unterwegs
23.05.2024 Bielefeld, Theaterlabor Max Goldt
24.05.2024 Dresden, Buchladen Tante Leuk Thomas Gsella
30.05.2024 Frankfurt, Museum für Komische Kunst »POLO«
30.05.2024 Frankfurt, Museum für Komische Kunst Hans Traxler: »Die Dünen der Dänen«