Humorkritik | November 2015

November 2015

»Jesus lacht nicht, zumindest wird es nicht berichtet. Es steht geschrieben, daß er weint, aber nicht, daß er lacht.«
Martin Mosebach

Luises Lob

Daß Luise Boege es in ihrem Roman »Kaspers Freundin« (Reinecke & Voß) schaffe, »von Satz zu Satz immer neu zu überraschen«, wie die Süddeutsche fand, die das Debüt, man staune, gleich zweimal begeistert rezensierte, ist freilich Unsinn; denn der Sound dieser Liebes- und Vampirgeschichte als »Schauernovelle« (Verlag) ist so kokett redundant und artig verrutscht, daß ich das Literaturinstitut (Leipzig), an dem Boege studiert hat, Satz für Satz in Auge und Ohr hatte: »Kasper und seine Freundin sprechen von Keksen und von Katzenkindern, die man sich ins Haus holen wird, sobald es kälter werden wird, und zwar in rauhen Mengen, die Katzen: Sobald es noch kälter, noch viel, viel kälter, sobald es also kalt werden, sobald es kalt sein wird, dann. Und mit Kaffee-und-Keks-Köpfen sehen sie sich die Abendnachrichten an.«

Das ist nicht ohne artistischen Wert, zumal im Metaphorischen, das vom versiert gebrochenen Märchentantenton profitiert. Andererseits ist in dieser Ironie, indem sie so gut wie keine Modulation erlaubt, eine gewisse Penetranz fest eingebaut, denn Kunst und Künstlichkeit sind nun einmal Nachbarinnen (und wie ein abermals ironischer Rekurs auf diesen Umstand wirken die gedichtartigen Umbrüche zur Kennzeichnung direkter Rede); und beschädigt das zumindest und in jedem Fall den Anspruch »halsbrecherischer Komik« (Verlag). Denn die Figuren haben alle Mühe – eigentlich: keine Chance –, sich von der sie ironisch beschwörenden Instanz zu lösen, und so wie jene Papier bleiben (und, einer möglichen Lesart folgend, auch bleiben sollen), wirkt Komisches wie dekretiert. Überhaupt ist, soweit es mich betrifft, Überraschungslosigkeit die Erzfeindin komischen Bemühens, und der Erzählerin manieristisch plapperndes Gleichmaß lassen ihre Pointen wie ausgesetzt im Regen stehen.

Wer aber nun nicht unbedingt lachen müssen will, der darf sich die Metareferenz auf S. 32 gern zu Herzen nehmen: »Das ist ein guter Text, / sagt sich Kaspers Freundin, / nicht perfekt, aber talentiert, was ja viel wichtiger ist, / sagt sie sich, / und geht voll Zuversicht zu ihrer zweiten Therapiestunde. / Ja, loben wird man mich dafür!« Wenn Boege beim nächsten Mal dem Unterschied zwischen »scheinbar« und »anscheinend«, der anscheinend selbst literaturinstitutionell keine Rolle mehr spielt, etwas mehr Aufmerksamkeit schenkte, hätte ich sogar noch weniger auszusetzen.

  

Aktuelle Startcartoons

Heftrubriken

Briefe an die Leser

 Recht haben Sie, Uli Wickert (81)!

Recht haben Sie, Uli Wickert (81)!

Die Frage, weshalb Joe Biden in seinem hohen Alter noch mal für das Präsidentenamt kandidiert, anstatt sich zur Ruhe zu setzen, kommentieren Sie so: »Warum muss man eigentlich loslassen? Wenn man etwas gerne macht, wenn man für etwas lebt, dann macht man halt weiter, soweit man kann. Ich schreibe meine Bücher, weil es mir Spaß macht und weil ich nicht Golf spielen kann. Und irgendwie muss ich mich ja beschäftigen.«

Daran haben wir, Wickert, natürlich nicht gedacht, dass der sogenannte mächtigste Mann der Welt womöglich einfach keine Lust hat, aufzuhören, auch wenn er vielleicht nicht mehr ganz auf der Höhe ist. Dass ihn das Regieren schlicht bockt und ihm obendrein ein Hobby fehlt. Ja, warum sollte man einem alten Mann diese kleine Freude nehmen wollen!

Greifen Sie hin und wieder doch lieber zum Golfschläger statt zum Mikrofon, rät Titanic

 Könnte es sein, »ARD-Deutschlandtrend«,

dass Dein Umfrageergebnis »Mehrheit sieht den Frieden in Europa bedroht« damit zusammenhängt, dass seit über zwei Jahren ein Krieg in Europa stattfindet?

Nur so eine Vermutung von Titanic

 Bild.de!

»Springer hatte im Januar bundesweit für Entsetzen gesorgt«, zwischentiteltest Du mit einem Mal überraschend selbstreferenziell. Und schriebst weiter: »Nach der Enthüllung des Potsdamer ›Remigrations‹-Treffens von AfD-Politikern und Rechtsextremisten postete Springer: ›Wir werden Ausländer zurückführen. Millionenfach. Das ist kein Geheimnis. Das ist ein Versprechen.‹« Und: »In Jüterbog wetterte Springer jetzt gegen ›dahergelaufene Messermänner‹ und ›Geld für Radwege in Peru‹«.

Dass es in dem Artikel gar nicht um Dich bzw. den hinter Dir stehenden Arschverlag geht, sondern lediglich der Brandenburger AfD-Vorsitzende René Springer zitiert wird, fällt da kaum auf!

Zumindest nicht Titanic

 Wir wollten, »SZ«,

nur mal schnell Deine Frage »Gedenkbäume absägen. Hinweistafeln mit Hakenkreuzen beschmieren. Wer macht sowas?« beantworten: Nazis.

Für mehr investigative Recherchen wende Dich immer gerne an Titanic

 Helen Fares, c/o »SWR« (bitte nachsenden)!

Sie waren Moderatorin des Digital-Formats MixTalk und sind es nun nicht mehr, nachdem Sie ein launiges kleines Video veröffentlicht haben, in dem Sie zum Boykott israelischer Produkte aufriefen, mit Hilfe einer eigens dafür programmierten App, die zielsicher anzeigt, wo es in deutschen Supermärkten noch immer verjudet zugeht (Eigenwerbung: »Hier kannst Du sehen, ob das Produkt in Deiner Hand das Töten von Kindern in Palästina unterstützt oder nicht«).

Nach Ihrem Rauswurf verteidigten Sie sich in einem weiteren Video auf Instagram: »Wir sind nicht antisemitisch, weil wir es boykottieren, Produkte von Unternehmen zu kaufen, die Israel unterstützen. Ein Land, das sich vor dem Internationalen Gerichtshof wegen Genozid verantworten muss, weil es Zehntausende von Menschen abgeschlachtet hat.« Da sich aber auch Deutschland vor dem Internationalen Gerichtshof wegen Beihilfe zum Genozid verantworten muss, war Ihre Kündigung beim öffentlich-rechtlichen Rundfunk ja ohnehin einvernehmlich, oder?

Kann es sich nicht anders vorstellen: Titanic

Vom Fachmann für Kenner

 Immerhin

Für mich das einzig Tröstliche an komplexen und schwer zugänglichen Themen wie etwa Quantenmechanik, Theodizee oder den Hilbertschen Problemen: Letztlich ist das alles keine Raketenwissenschaft.

Michael Ziegelwagner

 Die wahre Strafe

Verhaftet zu werden und in der Folge einen Telefonanruf tätigen zu müssen.

Fabio Kühnemuth

 Gebt ihnen einen Lebenszyklus!

Künstliche Pflanzen täuschen mir immer gekonnter Natürlichkeit vor. Was ihnen da aber noch fehlt, ist die Fähigkeit zu verwelken. Mein Vorschlag: Plastikpflanzen in verschiedenen Welkstadien, damit man sich das Naserümpfen der Gäste erspart und weiterhin nur dafür belächelt wird, dass man alle seine Zöglinge sterben lässt.

Michael Höfler

 Empfehlung für die Generation Burnout

Als eine günstige Methode für Stressabbau kann der Erwerb einer Katzentoilette – auch ohne zugehöriges Tier – mit Streu und Siebschaufel den Betroffenen Abhilfe verschaffen: Durch tägliches Kämmen der Streu beginnt nach wenigen Tagen der entspannende Eintritt des Kat-Zengarteneffekts.

Paulaner

 Vom Feeling her

Es hat keinen Sinn, vor seinen Gefühlen wegzulaufen. Man muss sich schon auch mal hinter einem Baum verstecken und warten, dass die das nicht merken und an einem vorbeiziehen, sonst bringt das ja alles nichts.

Loreen Bauer

Vermischtes

Erweitern

Das schreiben die anderen

Titanic unterwegs
23.05.2024 Bielefeld, Theaterlabor Max Goldt
24.05.2024 Dresden, Buchladen Tante Leuk Thomas Gsella
30.05.2024 Frankfurt, Museum für Komische Kunst »POLO«
30.05.2024 Frankfurt, Museum für Komische Kunst Hans Traxler: »Die Dünen der Dänen«