Humorkritik | Mai 2011

Mai 2011

TSF

Es gibt verschiedene Arten von Filmkomödien: Slapstick, Screwball, Spoofs, klassische, romantische, tragikomische – und es gibt Til-Schweiger-Filmkomödien, im folgenden kurz TSF genannt. Woran erkennen wir die?

Nun, in einer TSF spielt TS mit. Und zwar spielt er die Art von Arschloch, die einen interessanten Beruf hat – meist irgendwas mit Medien – und auf Frauen unerklärlich anziehend wirkt. Und wovon handelt eine TSF?

Sie handelt davon, wie sich TS unter dem Einfluß weiblicher Wesen unerklärlich rasch zum Guten wendet. Durch die Erkenntnis nämlich, daß es im Leben mehr gibt als One-Night-Stands und Karrieresprünge. Was denn? Noch mehr One-Night-Stands und noch höhere Karrieresprünge? O nein, sondern die gesamte bürgerliche Wertepalette: Liebe, Ehe, Kinder, Familie usw.

Formal erkennen wir eine TSF daran, daß sie überwiegend aus Collagen besteht, das heißt aus Bildfolgen, die jene oben skizzierte Handlung illustrieren, und zwar möglichst so flott, daß sie über deren Stillstand hinwegtäuschen. Diese Montagen haben außerdem den Vorteil, daß sie TS viel Dialog ersparen, was ihm sehr entgegenkommt, da das Sprechen nicht zu seinen starken Seiten gehört, wie ihm überhaupt die Schauspielerei nicht zu behagen scheint.

Und wer will so was sehen?

Gern gesehen werden TSF von weiblichen Wesen, die das Pech haben, ihre Lebenszeit mit eben solchen Arschlöchern zu verbringen, wie sie TS am Anfang einer TSF verkörpert. Ihre Hoffnung, daß sich die eigenen Arschlöcher im wirklichen Leben unter ihrem guten Einfluß ebenso bessern könnten wie TS im TSF, ist allerdings unbegründet.

Ich kann nur hoffen, daß TS seiner Linie treu bleibt, weil ich mir dann jede weitere TSF ersparen kann. Und ich denke, die Hoffnung ist begründet.

  

Aktuelle Startcartoons

Heftrubriken

Briefe an die Leser

 Gude, Fregatte »Hessen«!

Du verteidigst Deutschlands Demokratie zur Zeit im Roten Meer, indem Du Handelsrouten vor der Huthi-Miliz schützt. Und hast schon ganz heldenhaft zwei Huthi-Drohnen besiegt.

Allerdings hast Du auch aus Versehen auf eine US-Drohne geschossen, und nur einem technischen Fehler ist es zu verdanken, dass Du nicht getroffen hast. Vielleicht ein guter Grund für die USA, doch nicht auf der Erfüllung des Zwei-Prozent-Ziels zu beharren!

Doppelwumms von Titanic

 Genau einen Tag, Husqvarna Group (Stockholm),

nachdem das ungarische Parlament dem Nato-Beitritt Schwedens zugestimmt hatte, mussten wir was auf heise.de lesen? Dass auf Deinen Rasenmähern der »Forest & Garden Division« nach einem Software-Update nun der alte Egoshooter »Doom« gespielt werden kann!

Anders gesagt: Deine Divisionen marodieren ab sofort nicht nur lautstark mit Rasenmähern, Traktoren, Motorsägen, Motorsensen, Trennschleifern, Rasentrimmern, Laubbläsern und Vertikutierern durch unsere Gärten, sondern zusätzlich mit Sturmgewehren, Raketenwerfern und Granaten.

Falls das eine Demonstration der Stärke des neuen Bündnispartners sein soll, na schön. Aber bitte liefere schnell ein weiteres Software-Update mit einer funktionierenden Freund-Feind-Erkennung nach!

Hisst die weiße Fahne: Titanic

 Wussten wir’s doch, »Heute-Journal«!

Deinen Bericht über die Ausstellung »Kunst und Fälschung« im Kurpfälzischen Museum in Heidelberg beendetest Du so: »Es gibt keine perfekte Fälschung. Die hängen weiterhin als Originale in den Museen.«

Haben Originale auch schon immer für die besseren Fälschungen gehalten:

Deine Kunsthistoriker/innen von der Titanic

 Grunz, Pigcasso,

malendes Schwein aus Südafrika! Du warst die erfolgreichste nicht-menschliche Künstlerin der Welt, nun bist Du verendet. Aber tröste Dich: Aus Dir wird neue Kunst entstehen. Oder was glaubst Du, was mit Deinen Borsten geschieht?

Grüße auch an Francis Bacon: Titanic

 Hey, »Zeit«,

Deine Überschrift »Mit 50 kann man noch genauso fit sein wie mit 20«, die stimmt vor allem, wenn man mit 20 bemerkenswert unfit ist, oder?

Schaut jetzt gelassener in die Zukunft:

Deine Titanic

Vom Fachmann für Kenner

 Parabel

Gib einem Mann einen Fisch, und du gibst ihm zu essen für einen Tag. Zeig ihm außerdem, wie man die Gräten entfernt, und er wird auch den folgenden Morgen erleben.

Wieland Schwanebeck

 Kehrwoche kompakt

Beim Frühjahrsputz verfahre ich gemäß dem Motto »quick and dirty«.

Michael Höfler

 Neulich

erwartete ich in der Zeit unter dem Titel »Glückwunsch, Braunlage!« eigentlich eine Ode auf den beschaulichen Luftkurort im Oberharz. Die kam aber nicht. Kein Wunder, wenn die Überschrift des Artikels eigentlich »Glückwunsch, Braunalge!« lautet!

Axel Schwacke

 Pendlerpauschale

Meine Fahrt zur Arbeit führt mich täglich an der Frankfurt School of Finance & Management vorbei. Dass ich letztens einen Studenten beim Aussteigen an der dortigen Bushaltestelle mit Blick auf sein I-Phone laut habe fluchen hören: »Scheiße, nur noch 9 Prozent!« hat mich nachdenklich gemacht. Vielleicht wäre meine eigene Zinsstrategie selbst bei angehenden Investmentbankern besser aufgehoben.

Daniel Sibbe

 Wenn beim Delegieren

schon wieder was schiefgeht, bin ich mit meinen Lakaien am Ende.

Fabio Kühnemuth

Vermischtes

Erweitern

Das schreiben die anderen

Titanic unterwegs
18.04.2024 Berlin, Heimathafen Neukölln Max Goldt
18.04.2024 Hamburg, Centralkomitee Ella Carina Werner
19.04.2024 Wuppertal, Börse Hauck & Bauer
20.04.2024 Eberswalde, Märchenvilla Max Goldt