Humorkritik | Juli 2011

Juli 2011

Mit Schirm, Charme und Konsole

Ich bin nicht mit Computergames aufgewachsen, mich interessieren diese Spiele, ehrlich gesagt, noch immer nicht besonders. Und was an »Retrogaming« so reizvoll sein soll, kann ich natürlich auch nicht verstehen. Angeblich kommt es dabei darauf an, nicht nur die Software, sondern auch die antiquierte Hardware aufzubewahren, einen Commodore 64 samt 1541-II-Diskettenlaufwerk zum Beispiel.

Für diese Commodore-Generation hat der Wirtschaftsjournalist Constantin Gillies einen Roman geschrieben: »Extraleben«.

Eigentlich nichts für mich? Für Sie auch nicht? Dann sollten Sie meine Empfehlung lesen: »Extraleben« (CSW-Verlag) ist eine Art »Da Vinci Code«, nur daß hier die Rätsel und ihre Lösungen in alten Computerspielen wie »Raid Over Moscow« oder »Moonlander« versteckt sind und an ein erwartetes Ziel führen – mit unerwarteteten Konsequenzen allerdings.

Doch ist es nicht dieser Plot, der das Buch zum Vergnügen macht, auch die komischen Legenden aus der Geschichte der Computerspiele sind es nicht allein, nein, die eigentliche Überraschung liegt in der ironischen Perspektive des Erzählers, die vor dem eigenen Verhalten nicht zurückschreckt, und sich in den Wortwechseln fortsetzt, die er mit seinem alten Freund führt, während die beiden Enddreißiger durch eine Art Retro-Amerika voller Diners, Motels und Playland-Arcades reisen, auf der Suche nach dem Absender der geheimnisvollen Botschaften und auf der Flucht vor dem Erwachsenwerden.

Diese Freundschaft, die sich – streng nach dem alten Programmierermotto: »Die einzig legitime Nutzung eines Computers besteht darin, Spiele zu spielen« – in spätpubertären Ritualen ausdrückt, ist das eigentliche Thema des Romans. In guter romantischer Tradition beweist Gillies, daß sich Ironie und Sentimentalität ebensowenig ausschließen müssen wie Fachidiotie und Intelligenz. Stilsicher ist er außerdem und – bei einer Geschichte, deren Thema so beschränkt ist, das Allerwichtigste: Er hat Charme. Und damit sind deutsche Unterhaltungsautoren so selten begnadet, daß ich sie auf keinen Fall unerwähnt lassen wollte.

  

Aktuelle Startcartoons

Heftrubriken

Briefe an die Leser

 Genau einen Tag, Husqvarna Group (Stockholm),

nachdem das ungarische Parlament dem Nato-Beitritt Schwedens zugestimmt hatte, mussten wir was auf heise.de lesen? Dass auf Deinen Rasenmähern der »Forest & Garden Division« nach einem Software-Update nun der alte Egoshooter »Doom« gespielt werden kann!

Anders gesagt: Deine Divisionen marodieren ab sofort nicht nur lautstark mit Rasenmähern, Traktoren, Motorsägen, Motorsensen, Trennschleifern, Rasentrimmern, Laubbläsern und Vertikutierern durch unsere Gärten, sondern zusätzlich mit Sturmgewehren, Raketenwerfern und Granaten.

Falls das eine Demonstration der Stärke des neuen Bündnispartners sein soll, na schön. Aber bitte liefere schnell ein weiteres Software-Update mit einer funktionierenden Freund-Feind-Erkennung nach!

Hisst die weiße Fahne: Titanic

 Anpfiff, Max Eberl!

Sie sind seit Anfang März neuer Sportvorstand des FC Bayern München und treten als solcher in die Fußstapfen heikler Personen wie Matthias Sammer. Bei der Pressekonferenz zu Ihrer Vorstellung bekundeten Sie, dass Sie sich vor allem auf die Vertragsgespräche mit den Spielern freuten, aber auch einfach darauf, »die Jungs kennenzulernen«, »Denn genau das ist Fußball. Fußball ist Kommunikation miteinander, ist ein Stück weit, das hört sich jetzt vielleicht pathetisch an, aber es ist Liebe miteinander! Wir müssen alle was gemeinsam aufbauen, wo wir alle in diesem gleichen Boot sitzen.«

Und dieser schräge Liebesschwur, Herr Eberl, hat uns sogleich ungemein beruhigt und für Sie eingenommen, denn wer derart selbstverständlich heucheln, lügen und die Metaphern verdrehen kann, dass sich die Torpfosten biegen, ist im Vorstand der Bayern genau richtig.

Von Anfang an verliebt für immer: Titanic

 Gude, Fregatte »Hessen«!

Du verteidigst Deutschlands Demokratie zur Zeit im Roten Meer, indem Du Handelsrouten vor der Huthi-Miliz schützt. Und hast schon ganz heldenhaft zwei Huthi-Drohnen besiegt.

Allerdings hast Du auch aus Versehen auf eine US-Drohne geschossen, und nur einem technischen Fehler ist es zu verdanken, dass Du nicht getroffen hast. Vielleicht ein guter Grund für die USA, doch nicht auf der Erfüllung des Zwei-Prozent-Ziels zu beharren!

Doppelwumms von Titanic

 Hey, »Zeit«,

Deine Überschrift »Mit 50 kann man noch genauso fit sein wie mit 20«, die stimmt vor allem, wenn man mit 20 bemerkenswert unfit ist, oder?

Schaut jetzt gelassener in die Zukunft:

Deine Titanic

 Wieso so eilig, Achim Frenz?

Wieso so eilig, Achim Frenz?

Kaum hast Du das Zepter im Kampf um die Weltherrschaft der Komischen Kunst auf Erden in jüngere Hände gelegt, da schwingst Du Dich nach so kurzer Zeit schon wieder auf, um in den höchsten Sphären für Deine Caricatura zu streiten.

Mögest Du Dir auch im Jenseits Dein beharrliches Herausgeber-Grummeln bewahren, wünscht Dir zum Abschied Deine Titanic

Vom Fachmann für Kenner

 No pain, no gain

Wem platte Motivationssprüche helfen, der soll mit ihnen glücklich werden. »There ain’t no lift to the top« in meinem Fitnessstudio zu lesen, das sich im ersten Stock befindet und trotzdem nur per Fahrstuhl zu erreichen ist, ist aber wirklich zu viel.

Karl Franz

 Man spürt das

Zum ersten Mal in meinem Leben war ich in New York. Was soll ich sagen: Da war sofort dieses Gefühl, als ich zum ersten Mal die 5th Avenue hinunterflanierte! Entweder man spürt das in New York oder man spürt es eben nicht. Bei mir war sie gleich da, die Gewissheit, dass diese Stadt einfach null Charme hat. Da kann ich genauso gut zu Hause in Frankfurt-Höchst bleiben.

Leo Riegel

 Kapitaler Kalauer

Da man mit billigen Wortspielen ja nicht geizen soll, möchte ich hier an ein großes deutsches Geldinstitut erinnern, das exakt von 1830 bis 1848 existierte: die Vormärzbank.

Andreas Maier

 Wenn beim Delegieren

schon wieder was schiefgeht, bin ich mit meinen Lakaien am Ende.

Fabio Kühnemuth

 Pendlerpauschale

Meine Fahrt zur Arbeit führt mich täglich an der Frankfurt School of Finance & Management vorbei. Dass ich letztens einen Studenten beim Aussteigen an der dortigen Bushaltestelle mit Blick auf sein I-Phone laut habe fluchen hören: »Scheiße, nur noch 9 Prozent!« hat mich nachdenklich gemacht. Vielleicht wäre meine eigene Zinsstrategie selbst bei angehenden Investmentbankern besser aufgehoben.

Daniel Sibbe

Vermischtes

Erweitern

Das schreiben die anderen

Titanic unterwegs
18.04.2024 Berlin, Heimathafen Neukölln Max Goldt
18.04.2024 Hamburg, Centralkomitee Ella Carina Werner
19.04.2024 Wuppertal, Börse Hauck & Bauer
20.04.2024 Eberswalde, Märchenvilla Max Goldt