Humorkritik | Mai 2009

Mai 2009

Turkmenbashi der Große

Ein Buch allmächtigen und mächtig komischen Schlages dürfte die sog. »Ruhnama« sein, nur mit dem Unterschied, daß diese lustigerweise nicht von Satirikern, sondern von einem leibhaftigen Staatspräsidenten verfaßt wurde. Der Autor Saparmyrat Nýazow, der sich »Turkmenbashi«, also »Führer der Turkmenen«, nannte, hat sich persönlich bei Gott dafür eingesetzt, daß jeder, der die Ruhnama mindestens dreimal gelesen hat, automatisch ins Paradies eingeht, und so trifft es sich gut, daß dieses Erlösungswerk bis heute im Zentrum der turkmenischen Lehrpläne steht. Auch ich kann dem Jenseits inzwischen gelassen entgegensehen, denn in Nýazow Hauptwerk und Vermächtnis, das über eine offizielle turkmenische Regierungsseite auch in deutscher Übersetzung abrufbar ist, schmökere ich öfter mal – selbstredend nur am Samstag, dem »Tag des Geistes«, der laut turkmenischer Gesellschaftsordnung der Lektüre der Ruhnama vorbehalten ist.

 

»Der Turkmene kann den Turkmenen Größe bringen, denn er ist Turkmene!« argumentiert Nýazow, und für den, dem das etwas zu schnell geht, führt er aus: »Der Turkmene ist erhaben, weil er einem Volk angehört, das Werte schafft. Die auffälligsten dieser materiellen Werte sind das turkmenische Pferd, der Teppich, Musikinstrumente wie die Dutar, der Schmuck, die Alabay-Hunderasse, das Gelbschaf und der weiße Weizen. Beweise dafür, daß diese Werte den Turkmenen zugerechnet werden müssen, sind nicht notwendig. Dies ist sowieso offensichtlich.«

 

Da das nun geklärt wäre, wendet sich der Verfasser wasserbaulichen Fragen zu (»Brunnenwasser wird süß wie Zuckerwasser und vermehrt sich, wenn es benutzt wird, wenn es dagegen ungenutzt bleibt, wird es weniger und ungenießbar«), er gibt Ratschläge zur Lebensführung, die ebensogut von Arnold Hau stammen könnten (»Eßt, trinkt, aber übertreibt nicht«), und ab und zu driftet er in leicht verstiegene philosophische Betrachtungen ab (»Der Mensch ist ein Apparat, den Allah schuf, um die Zeit zu fühlen«). Und weil immer noch Platz ist im Buch, kommt schließlich auch das selige Mütterchen ins Spiel: »Ich bewahre Dutzende, Tausende Lächeln meiner Mutter immer in meinem Gedächtnis. Was für eine schöne Sache!«

 

Zuletzt aber spricht Nýazow endlich Tacheles: »Der Turkmenische Staat besitzt grenzenlosen Reichtum. Ich könnte diesen Reichtum an das Volk verteilen und alle reich machen. Aber ist unser Volk nach siebzig Jahren Armut für solch einen Reichtum bereit? Für das Reichsein muß man viel Kraft und Willen besitzen.« Nýazow besaß beides. Er soll nach seinem plötzlichen Tod 2006 mehrere Milliarden Dollar auf Konten der Deutschen Bank hinterlassen haben. Die Turkmenen erbten von ihm ein ruiniertes Rentensystem, eine ebensolche Gesundheitsversorgung – und die Ruhnama. Um es mit Gerhard Polt auszudrücken: »Sie, das sind Bücher, da kann ich nur sagen: Schaun S’ amal nei!«

  

Aktuelle Startcartoons

Heftrubriken

Briefe an die Leser

 Höchst bedauerlich, Verkehrsunternehmen RVSOE,

dass Dir der Fachkräftemangel – wie so vielen anderen Unternehmen auch – zu schaffen macht. Also leuchtet es uns schon ein, dass Du bei der Suche nach neuem Personal nicht wählerisch sein kannst. Aber sag mal: Wie ernst ist es Dir mit der Aussage, dass sich »auch Quereinsteiger« melden könnten, um Deine Busse zu steuern? Passen die denn überhaupt durch die schmalen Türen?

Ist schon längst ausgestiegen: Titanic

 Bisher unbekannte Seiten, Josef Ackermann,

ehemaliger Chef der Deutschen Bank, zeigten Sie im Interview mit der Bunten, der Sie erzählten, dass Ihre Familie für Sie relevanter sei als all der schnöde Zaster: »Liebe ist viel wichtiger als Geld.« Was man halt so erzählt, wenn einem mindestens drei Immobilien gehören und es etwas dauert, die Millionen auf dem Konto zu zählen.

Auch Ihr Blick nach unten ist milder geworden, weil Sie so viel von Ihrer Frau gelernt haben: »Sie hat mich weicher und sensibler gemacht gegenüber Menschen, die nicht so leistungsfähig sind.« Was Ihren Heiligenschein allerdings etwas trübt, ist Ihr Umgang mit Autos. Große bräuchten Sie nicht mehr, aber: »Im Tessin fahre ich den Fiat Cinquecento, den ich meiner Frau geschenkt habe.« Voll den sensiblen Menschenfreund raushängen lassen, dann aber der eigenen Frau das Auto wegnehmen?

So richtig scheinen Sie Berufs- und Privatleben doch noch nicht trennen zu können, bilanziert Titanic

 Grüß Gott, Jan-Christian Dreesen!

Als Vorstandsvorsitzender vom FC Bayern München fanden Sie nach dem Ausscheiden aus der Champions League gegen Real Madrid die richtigen Worte: »Das ist das, was die FC-Bayern-Familie auszeichnet – dass wir nach so bitteren Niederlagen stärker als zuvor zurückkommen. Das ist das, was wir als unseren Mia-san-mia-Reflex bezeichnen.«

Wir sind, Dreesen, medizinisch und anatomisch nicht so firm. Aber dieser »Mia-san-mia-Reflex« – ist das jener, der 2017 dafür sorgte, dass Sie sich bei einem Jagdunfall den eigenen Zeigefinger weggeballert haben? Klick-peng!

Mia san neugierig: Titanic

 Hä, Ärzteverbände und Pflegekräfte?

Angesichts der schlechten Versorgungslage habt Ihr bei einer Protestkundgebung auf Euren Plakaten unter anderem »Weitsicht statt Kurzsicht« gefordert. Wir sind zwar nicht vom Fach, aber ist es nicht so, dass in der Augenheilkunde weder Myopie noch Hyperopie als erstrebenswert gelten?

Sieht schon doppelt:

Eure Titanic

 So sieht’s aus, Kai Wegner (CDU)!

Über ein Jahr schon arbeiten Sie als Berlins Regierender Bürgermeister daran, in der deutschen Hauptstadt für Zucht und Ordnung zu sorgen. Längst könnten Magnetschwebebahnen und Flugtaxis über die eingezäunten (oder wie Ihre Verwaltung sie nennt: befriedeten) Parkanlagen der Metropole hinweggleiten – würden sich nicht irgendwelche grünen Bezirksbürgermeister/innen und Initiativen dem Fortschritt in den Weg stellten.

Jetzt weihen Sie den RBB in die Machtfantasien ein, die Sie in schwachen Momenten überkommen: »Ich würde mir manchmal wünschen, ich sage heute: ›Morgen passiert das.‹« Aber: »Aber: Dass wir demokratische Strukturen, Prozesse haben, wo einer nicht allein alles sofort entscheiden kann, ist, glaube ich, schon ganz gut.«

So und nicht anders, Wegner, klingt ein flammendes Plädoyer für die Demokratie aus dem Munde eines leidenschaftlichen Demokraten. Glauben wir. Vielleicht.

Ganz gute Grüße von Titanic

Vom Fachmann für Kenner

 Das Ende ist nah!

Wenn man aus dem radiologischen Zentrum kommt, fällt der Blick sogleich auf die gegenüberliegende Neuapostolische Kirche. Jesus überstrahlt eben doch alles.

Teresa Habild

 Should I stay or should I go?

Kurz vor meinem ersten Backpacker-Urlaub seit dreißig Jahren habe ich beim Befüllen des Kulturbeutels festgestellt, dass statt der fünfunddreißig Kondome, die ich als Teenager in Erwartung amouröser Begegnungen eingepackt und natürlich originalverschweißt wieder mit nach Hause gebracht hatte, nun Tablettenschachteln, Cremes, Salben, Pflästerchen, Nahrungsergänzungsmittel und massenhaft Tütchen mit Gel gegen saures Aufstoßen das Gros meines Waschtascheninhalts ausmachen. Mein Problem: Bei aller Ernüchterung ist die Gewissheit, dass ich dieses Mal jedes einzelne Teil aufreißen und hemmungslos zur Anwendung bringen werde, für mich schon wieder so aufregend, dass ich am liebsten zu Hause bleiben würde.

Patric Hemgesberg

 Frage an die bovine Orthopädie

Haben Buckelrinder überhaupt eine Chance, je die Haltungsform »Premium« zu erreichen?

Torsten Gaitzsch

 Verrücktes Kapitalismus-Experiment

Was würde wohl passieren, müssten alle Soldaten ihre Munition selbst bezahlen?

Katharina Greve

 Neue Metaphern braucht das Land

Selbst wenn mir der Klimawandel egal ist, kann ich das angesichts der verdorrten Wälder und Felder leider nicht mehr damit veranschaulichen, dass »nach mir die Sintflut« kommen könne.

Tibor Rácskai

Vermischtes

Erweitern

Das schreiben die anderen

Titanic unterwegs
18.06.2024 Düsseldorf, Goethe-Museum Hans Traxler: »Traxler zeichnet Goethe«
21.06.2024 Husum, Speicher Max Goldt
23.06.2024 Kiel, Schauspielhaus Max Goldt
18.08.2024 Aschaffenburg, Kunsthalle Jesuitenkirche Greser & Lenz: »Homo sapiens raus!«