Humorkritik | Juli 2007

Juli 2007

Hund beißt Mann

Daß es auch ohne Sacha Baron Cohen geht, hat Cohens langjähriger Ko-Autor und Produzent Dan Mazer in seiner ersten Regiearbeit bewiesen: »Dog Bites Man« lief letztes Jahr in neun Folgen im amerikanischen Comedy Central und funktionierte ähnlich wie die »Ali G.-Show« und natürlich »Borat«. »Dog Bites Man« erzählt die fiktionale Geschichte eines fiktionalen Fernsehreporterteams, das Lokalnachrichten für einen kleinen fiktionalen Fernsehsender dreht – mit echten, ahnungslosen Menschen, die keine Ahnung haben, daß das Team aus dem wichtigtuerischen Reporter Kevin Beekin, seiner zickigen Produzentin, dem einfältigen Produktionsassistenten und einem schläfrig-tumben Regisseur nicht echt ist. Und sich entsprechend wundern, wenn etwa dem Reporter und seiner Produzentin ein Streit über eine gemeinsame, längst beendete Affäre ein vernünftiges Interview unmöglich macht.

 

In »Dog Bites Man« gelingt Mazer dabei, was bei »Borat« zunächst irritierte: daß Spielhandlung und improvisierte Szenen gleichberechtigt nebeneinander stehen und dennoch eine Einheit bilden können, sobald man als Zuschauer ungefähr durchschaut hat, wer da schauspielt und wer nicht. Unsichtbares Theater also und sehr komisches, weil Matt Walsh in seiner Rolle als pseudoinvestigativer Lokalreporter völlig aufgeht, der z.B. während des »Spring Break« eine Gruppe Jugendlicher interviewt und einem unvermittelt einen kleinen Ball zuwirft: »That’s AIDS you catched there! See how easy it is to catch AIDS? – Did this change your way to look at things?« – »No.«

 

»Dog Bites Man« bleibt, und das ist nach dem im Grunde hochmoralischen »Borat«-Film recht angenehm, dabei immer sehr leicht, weil es nicht darum geht, amerikanische Verhältnisse zu entlarven. Die verdutzte Öffentlichkeit ist nicht Gegenstand einer Versuchsanordnung, sondern gleichberechtigter Part einer Improvisation, die eben nicht wie ein gecastetes, geschriebenes und gespieltes Stück Fernsehen wirken soll, sondern so authentisch-dokumentarisch wie etwa »Curb Your Enthusiasm«.

 

Der Gestus des Vorführens, wie ihn Michael Moore perfektioniert hat, wird geradezu parodiert: In einem Stück schickt das Team den matten Regisseur und den als Homosexuellen überverkleideten Beekin nacheinander los, ein identisches Sandwich zu bestellen; sie stürmen voller Entrüstung zurück in den Laden, als sie feststellen, daß der Regisseur vier Scheiben Käse auf seinem Brot hat, der »schwule« Beekin aber nur zwei. Verkäufer: »Well, he asked for extra cheese.« Beekin zum Regisseur: »Did you?« Regisseur: »Yeah… It’s a habit.« Bleibt dem Team nur, sich zu entschuldigen und am Ende der Reportage festzustellen, daß alle Schwulenfeindlichkeit in Amerika für immer verschwunden zu sein scheint – schönes Ergebnis einer sehr schönen Serie.

  

Aktuelle Startcartoons

Heftrubriken

Briefe an die Leser

 Stark, Bürgerbewegung Finanzwende!

Dass CumEx-Chefermittlerin Anne Brorhilker ihren Job als Oberstaatsanwältin aufgibt und stattdessen bei Eurem zwar ehrenwerten, aber vergleichsweise machtlosen Verein anheuert, war, wie Ihr in Eurem Newsletter mitteiltet, auch für Euch eine »Riesenüberraschung«.

Irritiert hat uns allerdings die dortige Zusammenfassung Eurer Ziele: »Gemeinsam arbeiten wir für Finanzmärkte, die uns allen dienen. Gegen Finanzkriminalität und Ungeheuerlichkeiten wie CumEx. Und dafür, dass Überschuldete nicht mit ihren Problemen alleine gelassen werden, dass die Schufa ihre Marktmacht nicht ausnutzt und dass öffentliche Gelder weiter intransparent und klimaschädlich angelegt werden können.« Na, wenn Ihr Euch dafür einsetzt, finden wir Eure Machtlosigkeit gar nicht mehr so schlimm!

Arbeitet für und gegen alles und jeden: Titanic

 Reih Dich ein, Kollegin Yasmin Fahimi!

Reih Dich ein, Kollegin Yasmin Fahimi!

Als Vorsitzende des Deutschen Gewerkschaftsbundes hast Du zum Tag der Arbeit naturgemäß bessere Bedingungen für Beschäftigte gefordert und die Tarifflucht vieler Arbeitgeber/innen missbilligt.

Dass Du bei der zentralen DGB-Kundgebung in Hannover die historische Bedeutung der Gewerkschaften nicht gerade kleinreden würdest, war uns klar. Dass Du jedoch richtig pathetischen Unfug zum Besten gabst, indem Du zum Beispiel sagtest: »Tarifverträge machen Beschäftigte zu freien Menschen in der Arbeitswelt« – das verblüfft uns dann doch ein wenig.

Selbstverständlich sind Tarifverträge besser als keine Tarifverträge, aber machen sie frei? Sind es nicht eher Massenentlassungen und betriebsbedingte Kündigungen, die unfreie Beschäftigte in der Arbeitswelt zu freien Menschen machen? Und wäre es nicht Deine Pflicht als Gewerkschaftsvorsitzende, diese Freiheit durch Arbeitskämpfe und Tarifverträge so lange zu beschneiden, bis die Revolution die Werktätigen tatsächlich befreit?

Es lebe in der Zwischenzeit natürlich dennoch die Arbeitereinheitsfront, singt Dir Titanic

 Cześć, Koma-Transporte aus Polen!

Wir sind ja nicht anspruchsvoll, aber von einem Speditionsunternehmen erwarten wir schon, dass die Fahrer/innen zumindest zwischendurch mal bei Bewusstsein sind.

Da entscheiden wir uns doch lieber für die Konkurrenz von Sekundenschlaf-Logistik!

Wache Grüße von Titanic

 Also wirklich, Metallica-Bassist Robert Trujillo!

Im Rahmen Ihres 20. Ehejubiläums wandten Sie sich in einem Instagram-Post an Ihre Ehefrau Chloe und bedankten sich bei ihr für »Motivation, Kreativität und eine superstarke Arbeitsmoral«. Das erscheint uns jetzt aber doch ein wenig unromantisch, ja geradezu bürokratisch.

Fällt Ihnen denn gar nichts anderes zum 20jährigen ein? Wir sind uns sicher, Ihre Frau hätte sich bestimmt gefreut, wenn Sie ihr mehr Urlaubstage, eine Dienstreise oder wenigstens eine Begrünung der Arbeitsfläche angeboten hätten!

Nur einige Ideen von

Ihrer Beziehungsratgeberin von Titanic

 Gruselig, »FAZ«!

Man sagt ja, dass Print tot sei. Du scheinst das zwar zu bestätigen, aber zu Deinem Vorteil zu nutzen, um, glaubt man Deiner Schlagzeile »Schäuble nennt weitere Details zur CDU-Spendenaffäre«, brisante Informationen direkt aus der Gruft zu erhalten! Zu so viel journalistischer Einsatzbereitschaft gratuliert todernst

Deine Titanic

Vom Fachmann für Kenner

 Frage an die bovine Orthopädie

Haben Buckelrinder überhaupt eine Chance, je die Haltungsform »Premium« zu erreichen?

Torsten Gaitzsch

 Falscher Titel

Kürzlich habe ich einen Brief meiner ehemaligen Universität erhalten, dass ich mich, da ich in meiner Abschlussarbeit in Gletscherwissenschaften plagiiert haben soll und mir mein Titel nun aberkannt wird, fortan bitte nicht mehr Glaziologe, sondern lediglich Halbglaziologe nennen soll.

Ronnie Zumbühl

 Bräunungstagebuch 2017

Normalerweise kennt meine Haut nur drei Farbtöne: Glasnudel, Aschenbecher und Hummer. Zu meinem 37. wollte ich mal was Verrücktes machen und kaufte mir eine Flasche Bräunungscreme. Weil ich diese grandiose Idee im wärmsten August seit Beginn des Klimawandels hatte, kam ich von der Creme bald übel ins Schwitzen. Da saß ich nun auf der Couch, mit macchiatobraunem Leib und leuchtend gelbem Bart, triefend und hechelnd mit offenem Hemd, wie der sehr späte Jürgen Drews. Mein Verlangen nach Abenteuer war danach jedenfalls gestillt.

Dominik Wachsmann

 Neuer Schüttelreim

Soeben in fünf Minuten erzwungener Wartezeit vor dem Limette-Minze-Mandarine-Aufguss die ausführliche Saunaordnung meines Stadtteilschwimmbades an der Wand studiert. In dem peniblen Regelwerk unter anderem erfahren, dass in den Räumlichkeiten neben Wäschewaschen und anzüglichen Bemerkungen auch Kratzen und »Schweißschaben« verboten sind, was immer das sein mag. Sofort Gedichtidee gehabt: »Wer denkt sich ein Wort aus wie Schweißschaben? / Das waren bestimmt diese« – na, ihr könnt es euch ja denken.

Mark-Stefan Tietze

 Sicher ist sicher

Geschäftemachen über das Portal Kleinanzeigen ist eine sehr geheime Sache. Natürlich mailt man nur mit Spezialadresse, unter Pseudonym, am besten ohne Anrede und Gruß, denn das lässt zu viele Rückschlüsse zu. Ich bin nun dazu übergegangen, für den Transport der Ware das Nummernschild des Autos zu überkleben, außerdem trage ich eine venezianische Halbmaske und einen schwarzen Umhang, den ich nach der Übergabe verbrenne.

Miriam Wurster

Vermischtes

Erweitern

Das schreiben die anderen

Titanic unterwegs
18.06.2024 Düsseldorf, Goethe-Museum Hans Traxler: »Traxler zeichnet Goethe«
21.06.2024 Husum, Speicher Max Goldt
23.06.2024 Kiel, Schauspielhaus Max Goldt
18.08.2024 Aschaffenburg, Kunsthalle Jesuitenkirche Greser & Lenz: »Homo sapiens raus!«