Humorkritik | August 2007

August 2007

Komischer Brutalkunstrock

Wußten Sie’s? Seit letztem Monat ist mit »It’s a bit complicated« das zweite Album des britischen Rockquintetts Art Brut erhältlich. Die Gitarrenschrammeleien der Band um Frontmann Eddie Argos sind im Vergleich zum 2005 erschienenen Debüt »Bang Bang Rock and Roll« ein Gutteil melodiöser und sauberer produziert, sie bilden aber auch diesmal nur die Kulisse für Argos’ Sprechgesang. Dieses rockende Riesenbaby wirkt so, als könne es Mitbewerber wie die Arctic Monkeys oder Franz Ferdinand buchstäblich in die eigene Hosentasche stecken.

 

Seine Songtexte klingen wie frisch aus dem Tagebuch gerissen, und Argos offenbart uns Erlebnisse, die andere nicht einmal dem besten Freund erzählen würden. So wird er zum sympathischen Geschichtenerzähler, der gängige Rockstarmythen widerlegt und sich uns als ewiges Kind und uncooler Tolpatsch präsentiert – vor allem im Bett: »I should be flattered that you feel like this, satisfied by just a goodnight kiss. / I can’t sleep because I’ve started to question, whether your ex-boyfriends let you get this much resting« wälzt er sich schlaflos im Bett, da seine Freundin ­sofort nach dem Gutenachtkuß wegratzt. Vor allem aufgrund seiner Fernsehprediger-Gestik und der gerne zum Stand-Up ausufern­den Songankündigungen ist Art Brut die ­derzeit wohl erfrischendste Liveband im Festivalbetrieb.

 

Und als ich sah, wie von Weltschmerz geplagte Pubertierende nach dem Konzert mit einem riesigen Grinsen herumstanden, wurde mir klar, daß ein betrunkener Schulabbrecher mit Songs über Erektionsprobleme an einem Abend mehr Menschen retten kann als Bob Geldof und Bono in tausend Jahren.

  

Aktuelle Startcartoons

Heftrubriken

Briefe an die Leser

 Lustiger Zufall, »Tagesspiegel«!

»Bett, Bücher, Bargeld – wie es in der Kreuzberger Wohnung von Ex-RAF-Terroristin Daniela Klette aussah«. Mit dieser Schlagzeile überschreibst Du Deine Homestory aus Berlin. Ha, exakt so sieht es in unseren Wohnungen auch aus! Komm doch gern mal vorbei und schreib drüber. Aber bitte nicht vorher die Polizei vorbeischicken!

Dankend: Titanic

 Grunz, Pigcasso,

malendes Schwein aus Südafrika! Du warst die erfolgreichste nicht-menschliche Künstlerin der Welt, nun bist Du verendet. Aber tröste Dich: Aus Dir wird neue Kunst entstehen. Oder was glaubst Du, was mit Deinen Borsten geschieht?

Grüße auch an Francis Bacon: Titanic

 Gude, Fregatte »Hessen«!

Du verteidigst Deutschlands Demokratie zur Zeit im Roten Meer, indem Du Handelsrouten vor der Huthi-Miliz schützt. Und hast schon ganz heldenhaft zwei Huthi-Drohnen besiegt.

Allerdings hast Du auch aus Versehen auf eine US-Drohne geschossen, und nur einem technischen Fehler ist es zu verdanken, dass Du nicht getroffen hast. Vielleicht ein guter Grund für die USA, doch nicht auf der Erfüllung des Zwei-Prozent-Ziels zu beharren!

Doppelwumms von Titanic

 Hey, »Zeit«,

Deine Überschrift »Mit 50 kann man noch genauso fit sein wie mit 20«, die stimmt vor allem, wenn man mit 20 bemerkenswert unfit ist, oder?

Schaut jetzt gelassener in die Zukunft:

Deine Titanic

 Dear Weltgeist,

das hast Du hübsch und humorvoll eingerichtet, wie Du an der Uni Jena Deiner dortigen Erfindung gedenkst! Und auch des Verhältnisses von Herr und Knecht, über das Hegel ebenfalls ungefähr zur Zeit Deiner Entstehung sinnierte. Denn was machst Du um die 200 Jahre später, lieber Weltgeist? Richtest an Deiner Alma Mater ein Master-Service-Zentrum ein. Coole Socke!

Meisterhafte Grüße von Deiner Titanic

Vom Fachmann für Kenner

 Treffer, versenkt

Neulich Jugendliche in der U-Bahn belauscht, Diskussion und gegenseitiges Überbieten in der Frage, wer von ihnen einen gemeinsamen Kumpel am längsten kennt, Siegerin: etwa 15jähriges Mädchen, Zitat: »Ey, ich kenn den schon, seit ich mir in die Hosen scheiße!«

Julia Mateus

 Überraschung

Avocados sind auch nur Ü-Eier für Erwachsene.

Loreen Bauer

 Man spürt das

Zum ersten Mal in meinem Leben war ich in New York. Was soll ich sagen: Da war sofort dieses Gefühl, als ich zum ersten Mal die 5th Avenue hinunterflanierte! Entweder man spürt das in New York oder man spürt es eben nicht. Bei mir war sie gleich da, die Gewissheit, dass diese Stadt einfach null Charme hat. Da kann ich genauso gut zu Hause in Frankfurt-Höchst bleiben.

Leo Riegel

 Kapitaler Kalauer

Da man mit billigen Wortspielen ja nicht geizen soll, möchte ich hier an ein großes deutsches Geldinstitut erinnern, das exakt von 1830 bis 1848 existierte: die Vormärzbank.

Andreas Maier

 Dünnes Eis

Zwei Männer in Funktionsjacken draußen vor den Gemüsestiegen des türkischen Supermarkts. Der eine zeigt auf die Peperoni und kichert: »Hähä, willst du die nicht kaufen?« Der andere, begeistert: »Ja, hähä! Wenn der Esel dich juckt – oder nee, wie heißt noch mal der Spruch?«

Mark-Stefan Tietze

Vermischtes

Erweitern

Das schreiben die anderen

Titanic unterwegs
20.04.2024 Eberswalde, Märchenvilla Max Goldt
20.04.2024 Itzehoe, Lauschbar Ella Carina Werner
24.04.2024 Trier, Tuchfabrik Max Goldt
25.04.2024 Köln, Comedia Max Goldt