Inhalt der Printausgabe

Mai 2004


Humorkritik
(Seite 7 von 8)

Wenn man Guest luest

Christopher Guest ist mit der Schauspielerin Jamie Lee Curtis ("Ein Fisch namens Wanda") verheiratet, was ja schon eine schöne Leistung ist, aber auch als Komiker hat Christopher was geleistet. Nach frühen Jahren am Broadway und bei der amerikanischen Satire-Zeitschrift National Lampoon traf Guest auf Rob Reiner ("Harry & Sally"), mit dem er "This is Spinal Tap" schuf - diese Parodie auf eine "Rockumentation" aus dem Jahre 1983, übrigens kürzlich erstmals auf DVD bei MGM erschienen, ist die Mutter aller Dokumentarfilmparodien: Wirkungen zeigen sich bis in die Gegenwart, zum Beispiel bei der in dieser Rubrik schon hinreichend gelobten BBC-Komödie "The Office".
Guest spielt in "Spinal Tap" den Gitarristen Nigel Tufnel (das ist der, dessen Verstärker bis elf geht), später arbeitete er auch als Regisseur; unter anderem inszenierte er den Film "The Big Picture", eine einigermaßen witzige Parabel auf Erfolgsmuster in Hollywood. Doch am wohlsten fühlt sich Guest bei der "Tap"-Methode: mit einem Team aus kompetenten Mitstreitern nach einem Treatment eine Filmhandlung zu improvisieren, die dann wie ein dem Leben abgelauschter, leicht verwackelter Dokumentarfilm aussieht.
In "Waiting for Guffman" geht es um eine Gruppe Provinzler, die sich bei einer Theaterinszenierung in Starillusionen verliert, in "Best in Show" um Hundezüchter und ihre Lieblinge. Das jüngste Werk "A Mighty Wind" widmet sich der Folkmusik-Szene.
In diesen Filmen kreiert, inszeniert und spielt Guest, wenn man ihn läßt - verkürzt könnte man sagen: Es ist wie Autorenfilm, nur eben viel, viel lustiger. Guest filmt mit Vorliebe Typen, deren Intellekt ausreicht zu erkennen, daß ihr irdisches Dasein jammervoll ist, die aber in der Regel nicht begreifen, daß der von ihnen gewählte Ausweg (Ruhmsucht oder der Wunsch, als "Künstler" anerkannt zu werden) in eine noch dunklere und trostlosere Sackgasse führt.
In die großen Filmtheater hat es keiner der letzten Guest-Filme geschafft, selbst in Programmkinos ist er kaum zu sehen. Wer aber in seiner Stadt eine cineastische Videothek hat, sollte dort auf die oben erwähnten Werke stoßen und sich davon überzeugen können, daß die Ignoranz, die Guest bis heute entgegenschlägt, allemal unangebracht ist.



   1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8   


Aktuelle Startcartoons

Heftrubriken

Briefe an die Leser

 Grüß Gott, Jan-Christian Dreesen!

Als Vorstandsvorsitzender vom FC Bayern München fanden Sie nach dem Ausscheiden aus der Champions League gegen Real Madrid die richtigen Worte: »Das ist das, was die FC-Bayern-Familie auszeichnet – dass wir nach so bitteren Niederlagen stärker als zuvor zurückkommen. Das ist das, was wir als unseren Mia-san-mia-Reflex bezeichnen.«

Wir sind, Dreesen, medizinisch und anatomisch nicht so firm. Aber dieser »Mia-san-mia-Reflex« – ist das jener, der 2017 dafür sorgte, dass Sie sich bei einem Jagdunfall den eigenen Zeigefinger weggeballert haben? Klick-peng!

Mia san neugierig: Titanic

 Sie, Alexandra Popp,

warnen davor, weibliche Fußballprofis ähnlich zu verhätscheln wie die männlichen. Spielerinnen sollten Behördengänge alleine erledigen. Aber ist es nicht viel zu umständlich, wenn die jeden Pass erst mal selbst beantragen müssen?

Wort- und Ballspielgrüße von

Ihrer Titanic

 Waaaas, Klaas Heufer-Umlauf?

Waaaas, Klaas Heufer-Umlauf?

»Nirgendwo, auf keiner Demo der Welt, ist die Stimme so laut wie in der Wahlkabine!« haben Sie zum Thema Europawahl im Podcast von Anne Will behauptet. Haben Sie Ihre Wahlstimme denn schon immer mündlich abgegeben? Und das auch Ihren Fans ans Herz gelegt? Das würde zumindest die niedrige deutsche Wahlbeteiligung auf EU-Ebene erklären!

Lauthals grüßt Titanic

 Stark, Bürgerbewegung Finanzwende!

Dass CumEx-Chefermittlerin Anne Brorhilker ihren Job als Oberstaatsanwältin aufgibt und stattdessen bei Eurem zwar ehrenwerten, aber vergleichsweise machtlosen Verein anheuert, war, wie Ihr in Eurem Newsletter mitteiltet, auch für Euch eine »Riesenüberraschung«.

Irritiert hat uns allerdings die dortige Zusammenfassung Eurer Ziele: »Gemeinsam arbeiten wir für Finanzmärkte, die uns allen dienen. Gegen Finanzkriminalität und Ungeheuerlichkeiten wie CumEx. Und dafür, dass Überschuldete nicht mit ihren Problemen alleine gelassen werden, dass die Schufa ihre Marktmacht nicht ausnutzt und dass öffentliche Gelder weiter intransparent und klimaschädlich angelegt werden können.« Na, wenn Ihr Euch dafür einsetzt, finden wir Eure Machtlosigkeit gar nicht mehr so schlimm!

Arbeitet für und gegen alles und jeden: Titanic

 Aber, aber, Michael Douglas!

Für Ihre Titelrolle in einer Serie über Benjamin Franklin hätten Sie zuerst »jede Menge Make-up- und Prothesen-Tests gemacht«, wie Sie der FAZ erzählten, »mit Doppelkinn, dickem Bauch und allem Drum und Dran«. Allerdings habe Ihnen das zu lange gedauert und auch die Vorstellung nicht behagt, acht Folgen unter der Maske versteckt zu sein: »Also haben wir entschieden, dass es auch ohne Makeup geht und ich die Rolle schlicht mit Schauspielerei ausfülle.« Aber, Douglas, warum sind Sie denn bei Ihren früheren Engagements nie auf die Idee gekommen?

Fragen

Ihre Cineast/innen von Titanic

Vom Fachmann für Kenner

 Vorschlag

Beinpresse als anderer Ausdruck für Fußballzeitschriften.

Karl Franz

 Gute Aussichten

Für mich ist es ganz wichtig, auch im Alter neugierig zu bleiben. Darum habe ich mir ein neues Kissen für mein Fensterbrett geleistet.

Uwe Becker

 Ehe-Aus

Die hohe Scheidungsrate zeigt doch, dass so gut wie jeder Mensch hassenswert ist, wenn man ihn nur lange und gut genug kennt.

Dorthe Landschulz

 Energievampir

Wie groß doch der Unterschied zwischen dem Leben in der Stadt und dem auf dem Land ist, fiel mir wieder auf, als ich mit meiner Tante vom Hof telefonierte und wir uns über unsere Erschöpfung austauschten: Ich erklärte mir meine große Müdigkeit damit, dass ich den Tag zuvor in der Therapie eine neue Erkenntnis gewonnen hatte, gegen die ich mich aber noch sperre. Das verbrauche natürlich schon viel Energie, außerdem wolle sich mein Gehirn so wenig mit der neuen Erkenntnis beschäftigen, dass es lieber in die Schläfrigkeit flüchte. Sie wiederum begründete ihre Mattheit mit den Worten: »Ich glaube, mich hat was gebissen, das müde macht.«

Laura Brinkmann

 Alte Grabräuber-Weisheit

Das letzte Hemd hat keine Taschen und man kann ins Grab nichts mitnehmen. Was man aber sehr wohl kann: aus dem richtigen Grab viel herausholen.

Jürgen Miedl

Vermischtes

Erweitern

Das schreiben die anderen

Titanic unterwegs
24.05.2024 Dresden, Buchladen Tante Leuk Thomas Gsella
30.05.2024 Frankfurt, Museum für Komische Kunst »POLO«
30.05.2024 Frankfurt, Museum für Komische Kunst Hans Traxler: »Die Dünen der Dänen«
30.05.2024 Frankfurt, Museum für Komische Kunst »F. W. Bernstein – Postkarten vom Ich«