Inhalt der Printausgabe

April 2004


Humorkritik
(Seite 3 von 7)

Franken ist nicht Westerwelle

Liberale gibt es leider überall, und überall sorgen sie freiheitlich für Verwirrung; in den Vereinigten Staaten steht die Bezeichnung "Liberaler" für etwas grundsätzlich anderes als in Deutschland. Die Versuchung ist groß zu sagen: Ein amerikanischer Liberaler ist das Gegenteil von Guido Westerwelle. Aber dafür müßte Westerwelle ja erst mal für irgend etwas stehen; deshalb ist es einfacher, die amerikanische Definition zu verwenden: Ein Liberaler ist ein Anhänger der Demokraten, der links von der Mitte steht. In der Prä-Clinton-Ära erkannte man einen US-Liberalen auch daran, daß er vehement bestritt, ein Liberaler zu sein. Reagan und Konsorten hatten den Liberalen erfolgreich ein Weichei-Image verpaßt.
Seit dem Amtsantritt von George W. Bush hat sich das geändert. Immer mehr bekennende Liberale melden sich zu Wort, inzwischen gibt es in den USA von liberalen Polemikern fast so viele Bücher wie von deutschen Prominenten Autobiographien. Der in Deutschland bekannteste Vertreter dieses Genres ist Michael Moore, als intellektuellster gilt Al Franken. Allerdings wird der Harvard-Absolvent mit dieser Beschreibung nicht vollständig getroffen. Al Franken hatte eine wechselvolle Komödiantenkarriere hinter sich, bevor er sich als Buchautor etablierte.
Franken war im Team von "Saturday Night Live", als diese Show ihre beste Zeit hatte - in den siebziger Jahren. Er war allerdings auch in den Neunzigern dabei, als SNL bislang ungekannte Tiefen erforschte. Danach versuchte sich Franken als Filmemacher ("Stuart Saves His Family"), Sitcom-Protagonist ("LateLine") und Drehbuch-Koautor ("When a Man Loves a Woman" mit Meg Ryan). Seine Berufung fand Al Franken, als er 1999 das Buch "Rush Limbaugh is a Big Fat Idiot and Other Observations" veröffentlichte. Rush Limbaugh ist ein Radiomoderator, der sich als White-Trash-Sprachrohr versteht. Limbaugh bündelt Vorurteile mit Pöbeleien; Andersdenkende (obwohl es in diesem Fall einfacher wäre, schlicht von Denkenden zu sprechen) werden niedergebrüllt und beleidigt. Al Franken kam nun auf die Idee, ein Recherche-Team anzustellen, welches Limbaughs Stuß akribisch widerlegt. Dieses Material bereitet der Autor satirisch auf und garniert es mit ausgewählten Pöbeleien. Da Limbaugh den Köder bereitwillig schluckte und nun auch gegen Franken wetterte, hatte der für seinen Titel genügend Publicity.
Im Wahljahr 2000 erschien "Why Not Me?", eine Persiflage auf die Bewerbung um das Präsidentenamt. Natürlich plündert Kandidat Franken seinen Fundus an Plattheiten: Al Franken verspricht, wenn er gewählt ist, Präsident aller Amerikaner zu sein. Für ihn als Juden hieße das unter anderem, sein Amt so zu führen, daß auch "Antisemiten mit mir zufrieden sind". Al Frankens jüngstes Buch "Lies and the Lying Liars Who Tell Them" (jetzt bei Riemann unter dem Titel "Kapitale Lügner" erhältlich) widmet sich mit der mittlerweile bewährten Franken-Methode den Repräsentanten der neokonservativen Medien. Da Franken witzig schreibt, lohnt es sich, auch jene Texte zu lesen, deren Protagonisten einem nicht sofort vertraut sind.
Vorwerfen ließe sich dem Autor, daß seine Parteilichkeit geradezu an Nibelungentreue grenzt. Für ihn ist ein von Bill Clinton geführter Krieg ein guter Krieg, ein sexistischer HipHopper ein Künstler, weil er von Konservativen angegriffen wird, und jede Niederlage der Demokraten letztlich verursacht durch eine Intrige der Republikaner. Da wünscht man Al Franken etwas weniger Prinzipienfestigkeit oder - anders gesagt - etwas mehr teutonische Liberalität.


   1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7   


Aktuelle Startcartoons

Heftrubriken

Briefe an die Leser

 Ähm, »Radio Wuppertal«?

Vielleicht solltest Du aus Gründen der Motivationsförderung dem Online-Redakteur, der die Meldungen für Deine Internetseite abtippt, wenigstens Mindestlohn zahlen oder ihm ab und an eine warme Mahlzeit hinstellen. Denn sonst wird eine Überschrift wie »Messerangriff oder so in Unterbarmen« nicht die letzte ihrer Art gewesen sein.

Gut gemeinter Ratschlag oder so von Titanic

 Die Frage, »Spiegel«,

»Wer ist Nemo?«, die Du im Anschluss an den Eurovision Song Contest auf einem Sharepic verbreitetest, können wir Dir beantworten: ein Niemand.

Also kümmere Dich nicht weiter drum, rät Dir

Deine Titanic

 Kinky, Senckenberg-Museum Frankfurt!

In Sachen Außenwerbung wolltest Du offenbar ganz am Puls der Zeit sein. Deshalb orientiertest Du Dich an Kampagnen wie der von diesem Start-up, das seine pfandfreien Mehrwegbehälter mit dem Slogan »Bowljob for free« anpreist – ein freches Wortspiel für Sex- und Porno-Fans!

Auf Deinem Plakat sehen wir das Bild eines Tintenfisches vor schwarzem Hintergrund, dazu den Text »Wilder Kalmar wartet im Darkroom«. Ha! Der augenzwinkernde Hinweis auf anonymen Gruppensex ist uns nicht entgangen, Senckenberg!

Aber warum da aufhören? Wann sehen wir Slogans wie »Doktorfisch will Dich untersuchen«, »Ausgestopfter Affe wartet auf der Sexschaukel« oder »Orchidee erblüht im Garten der Lüste«?

Schon ganz geil auf die Natur: Titanic

 Du, Mey & Edlich,

preist ein sommerlich überteuertes Leinenhemd mit den Worten an: »Stellt bei Hitze keine Fragen.« Und bei Kälte? Wispert es da herbstlich aus der Achsel: »Könnte mal bitte jemand das Fenster schließen?« oder »Warum macht die Knopfleiste nicht einfach ihren Job, die faule Sau?« Wäre für uns das ganze Jahr ein Kaufargument!

Deine Modeflüster/innen von der Titanic

 Was geht ab, sächsische Steuerverwaltung?

Bei der Jugend anscheinend nicht so viel – jedenfalls träumen Deinen Erhebungen zufolge, man soll es kaum für möglich halten, nicht alle Schulabsolvent/innen den großen Traum von einer Karriere in der Finanzbuchhaltung.

Um junge Menschen trotzdem für aufregende Expeditionen in die Welt der Prozentrechnung und der Pendlerpauschalen zu begeistern, hast Du Dir einen Slogan überlegt: »Lust auf ein AbenSteuer?«

Wir freuen uns also jetzt schon darauf, wie Superheld Taxman in seiner nächsten Soli-Mission allen außergewöhnlichen Belastungen trotzt und nur knapp einem mörderischen Ehegatten-Splitting entgeht! Und zwar gerade noch rechtzeitig, um zu verhindern, dass Superschurke Dr. Elster die Welt in die kalte Progression stürzt.

Schreibt Dich dieses Jahr sicher wieder ab: Titanic

Vom Fachmann für Kenner

 Dritter Weltkrieg?

Warum eigentlich nicht? Aller guten Dinge sind drei.

Dorthe Landschulz

 Große Schmerzen

Nachdem ich in den letzten Wochen für eine Hausarbeit historische Handschriften aufarbeiten musste, kann ich kleine Schnörkelschriften echt nicht mehr sehen. Ich habe ganz offensichtlich einen Minuskelkater.

Karl Franz

 Vorteil Mensch

In der Süddeutschen lese ich »Scholz will sich einschalten« und denke: Das kann die Künstliche Intelligenz noch nicht.

Jürgen Simon

 Ratschlag

Nach dem Essen, vor dem Paaren
niemals deinen Leib enthaaren!
Lieber schön beim Lakenfleddern
ineinander tief verheddern,
richtiggehend geil verstricken,
durch das Buschwerk nicht mehr blicken
und nach sieben langen Nächten
sorgsam auseinanderflechten.

Ella Carina Werner

 Klare Empfehlung

Dank der Paarberatung gelang es uns, unsere Beziehung gemeinsam sanft und behutsam in die Tonne zu legen anstatt zu kloppen.

Leo Riegel

Vermischtes

Erweitern

Das schreiben die anderen

Titanic unterwegs
03.08.2024 Kassel, Caricatura-Galerie Miriam Wurster: »Schrei mich bitte nicht so an!«
04.08.2024 Frankfurt/M., Museum für Komische Kunst Die Dünen der Dänen – Das Neueste von Hans Traxler
04.08.2024 Frankfurt/M., Museum für Komische Kunst »F. W. Bernstein – Postkarten vom ICH«
09.08.2024 Bremen, Logbuch Miriam Wurster