Inhalt der Printausgabe

Inhalt

Heft 518 / 44. Jahrgang
Pflichtblatt für Emire
Titel: Paula Irmschler, Imago

 

5 – Leo Riegel: Startcartoon

6 – Raddatz: Briefe an die Leser

12 – China-Delegation: Fernost-Verkaufsreise

18 – Stefan Gärtner : Bleibende Werte

20 – Katz und Goldt: Streichwurstdebatte

22 – Lissek: Plasberg – eine Bilanz

24 – Leo Fischer: Die Toten des Jahres

27 – Riegel: Kurzfristige Absagen

30 – Renke Brandt: Nacktschnecken

31 – Michael Ziegelwagner: Natur – Die Kolumne

32 – Fabian Lichter: Oh, Boie!

36 – Ella Carina Werner: Rosen in Beton

38 – Brinkmann / Mateus / Riegel: Deutsche Schwachstellen

40 – Laura Brinkmann: So arbeitet die Generation Z

42 – Hansi Flick: Vom Fachmann für Kenner

44 – Wurster: Mushroompark

46 – Hans Mentz: Humorkritik

48 – Egner: Werbung

51 – Irmschler / Mateus: WM: Pro und Kontra

52 – Maschuw / Mateus: Quo vadis, Telefonzelle?

54 – Rürup: Legalisierung

55 – TITANIC-Denkfabrik: KORREKT – Forum für Mensch & Meinung

58 – TITANIC-Investigativ-Team: Auslandsjournal

60 – Santas Budget-Wichtel: So sparen die Promis

64 – H&B, Hurzlmeier, Rattelschneck: Hier lacht der Betrachter

66 – Fabian Lichter: Letzte Worte

Umschlag, S. 67: Sophia Süßmilchs magischer Männer-Kosmos

 Die nächste Ausgabe (Januar 2023) erscheint am 23.12.2022.

ausgewähltes Heft

Dezember 2022

Aktuelle Cartoons

Heftrubriken

Briefe an die Leser

 Hoppla, Berliner Gefängnischefs!

Drei von Euch haben laut Tagesspiegel wegen eines Fehlers der schwarz-roten Regierungskoalition statt einer Gehaltserhöhung weniger Geld bekommen. Aber der Ausbruch von Geldnöten soll durch einen Nachtragshaushalt verhindert werden. Da ja die Freundschaft bekanntlich beim Geld endet: Habt Ihr drei beim Blick auf Eure Kontoauszüge mal kurz über eine Ersatzfreiheitsstrafe für die nachgedacht, die das verbrochen haben?

Wollte diese Idee nur mal in den Raum stellen: Titanic

 Chillax, Friedrich Merz!

Sie sind Gegner der Cannabislegalisierung, insbesondere sorgen Sie sich um den Kinder- und Jugendschutz. Dennoch gaben Sie zu Protokoll, Sie hätten »einmal während der Schulzeit mal einen Zug dran getan«.

Das sollte Ihnen zu denken geben. Nicht wegen etwaiger Spätfolgen, sondern: Wenn ein Erzkonservativer aus dem Sauerland, der fürs Kiffen die Formulierung »einen Zug dran tun« wählt, schon in der Schulzeit – und trotz sehr wahrscheinlichem Mangel an coolen Freund/innen – an Gras kam, muss dann nicht so ziemlich jedes andere System besseren Jugendschutz garantieren?

Sinniert

Ihre Titanic

 Könnte es sein, »ARD-Deutschlandtrend«,

dass Dein Umfrageergebnis »Mehrheit sieht den Frieden in Europa bedroht« damit zusammenhängt, dass seit über zwei Jahren ein Krieg in Europa stattfindet?

Nur so eine Vermutung von Titanic

 Ganz schön kontrovers, James Smith,

was Du als Mitglied der britischen Band Yard Act da im Interview mit laut.de vom Stapel gelassen hast. Das zu Werbezwecken geteilte Zitat »Ich feiere nicht jedes Cure-Album« hat uns jedenfalls so aufgewühlt, dass wir gar nicht erst weitergelesen haben.

Wir mögen uns nicht ausmalen, zu was für heftigen Aussagen Du Dich noch hast hinreißen lassen!

Findet, dass Provokation auch ihre Grenzen haben muss: Titanic

 Eher unglaubwürdig, »dpa«,

erschien uns zunächst Deine Meldung, Volker Wissing habe nach dem tödlichen Busunglück auf der A9 bei Leipzig »den Opfern und Hinterbliebenen sein Beileid ausgesprochen«. Andererseits: Wer könnte die Verstorbenen auf ihrem Weg ins Jenseits noch erreichen, wenn nicht der Bundesverkehrsminister?

Tippt aufs Flugtaxi: Titanic

Vom Fachmann für Kenner

 Mitgehört im Zug

»Prostitution ist das älteste Gewerbe der Welt!« – »Ja, aber das muss es ja nicht bleiben.«

Karl Franz

 Immerhin

Für mich das einzig Tröstliche an komplexen und schwer zugänglichen Themen wie etwa Quantenmechanik, Theodizee oder den Hilbertschen Problemen: Letztlich ist das alles keine Raketenwissenschaft.

Michael Ziegelwagner

 Gute Nachricht:

Letzte Woche in der Therapie einen riesigen Durchbruch gehabt. Schlechte Nachricht: Blinddarm.

Laura Brinkmann

 Die wahre Strafe

Verhaftet zu werden und in der Folge einen Telefonanruf tätigen zu müssen.

Fabio Kühnemuth

 Dual Use

Seit ich meine In-Ear-Kopfhörer zugleich zum Musikhören und als Wattestäbchen verwende, stört es mich gar nicht mehr, wenn beim Herausnehmen der Ohrstöpsel in der Bahn getrocknete Schmalzbröckelchen rauspurzeln.

Ingo Krämer

Vermischtes

Erweitern

Das schreiben die anderen

Titanic unterwegs
23.05.2024 Bielefeld, Theaterlabor Max Goldt
24.05.2024 Dresden, Buchladen Tante Leuk Thomas Gsella
30.05.2024 Frankfurt, Museum für Komische Kunst »POLO«
30.05.2024 Frankfurt, Museum für Komische Kunst Hans Traxler: »Die Dünen der Dänen«