Vom Fachmann für Kenner | Mai 2009


Mal ehrlich

Wenn die Jungs von Microsoft nur ein bißchen Realitätssinn und Humor hätten, dann würden die auf die Frage »Echtheit der Windows-CD prüfen?« zur Auswahl gestellten Antworten nicht »Ja« und »Nein« lauten, sondern »Ja« und »Hmm… lieber nicht!«

Bernhard Löwenberg

Zyklisch schenken

Dialog zweier sechzigjähriger Damen beim Bäcker: »Ich habe meinem Mann einen Tankstellengutschein zum Geburtstag geschenkt. Was soll man denn sonst schenken?«

»Ja, da hat er alles, was er braucht.« »Genau. Vor allem jetzt, wo alles teurer wird.«

Gereon Klug

Definitionsproblem

Wenn ich mir meine Hose mit Seife bekleckere, ist sie dann schmutziger oder sauberer als vorher?

Horst Mitesch

Erfahrungsschatz

Auf die Frage nach ihren ersten Eindrücken im eben bezogenen Altenheim meinte die alte Dame lakonisch: »Kaum lernt man jemanden kennen, schon ist er tot. Aber ich habe ja Erfahrung damit, in meiner Jugend im Krieg war’s auch schon so.«

Charly Geisler

»Negativer Kompetenzstreit«

– so nennt man das wohl auf beamtisch, wenn zwei Behörden versuchen, sich gegenseitig die Zuständigkeit für ein unangenehmes oder kostspieliges Verfahren zuzuschieben, das in der Folge bis zum Sankt-Nimmerleins-Tag nicht eröffnet wird. Ich persönlich kenne derartiges Verhalten in ganz anderem Zusammenhang: unter der Bezeichnung »proaktive Impotenz«.

Theobald Fuchs

Endlich mal für was gut!

Wenn man im häßlichen Brüssel in Ermangelung vernünftiger Sportguck- und Biertrinklokale die Bundesligakonferenz in einem türkischen Wettbüro anschaut und dann in der Halbzeitpause zum Rauchen vor die Tür geht, stehen die vor Verlassen des Raumes georderten fünf Flaschenbiere ungeklaut und gar unangetastet noch auf dem Tisch.

Ein Prost auf den Islam!

Micha Wilke

Echter Luxus

Mit Scarlett Johansson im Bett zu sein und dabei Zeitung zu lesen.

Markus Hennig

Virtual Realism

Der geneigte Daddelfachmann schätzt am Kracherspiel »GTA IV« zuvörderst die konsequente Darstellung des Ganovenlebens. Zur besonderen Identifikation mit der Hauptfigur begleiten wir diese aber nicht nur zum Schutzgelderpressen und Leutetotmachen, sondern auch in die Freizeit. Das läuft dann ungefähr so: Ruft einer der virtuellen Kumpels an, stehen mehrere, immer gleiche Ausgehmöglichkeiten zur Wahl. Ob man Bowlen, Darten oder Saufen geht, spielt keine Rolle, der Kollege findet’s immer dufte. Auf der Fahrt spulen beide nach dem Zufallsprinzip einen von zwei Dialogen ab, während der konzentrierten Verrichtung der Freizeitaktivität wird dann nicht mehr geredet. Läßt man die Verabredung unentschuldigt sausen, bleibt das folgenlos – die Pixelhomies stehen bei Anruf ohne ein Wort des Vorwurfs wieder parat, als wär’ nix gewesen.

Wurden Männerfreundschaften in der Kulturgeschichte je realistischer nachempfunden?

Torben Titze

Horst und ich

»Da sind alle immer so bewußt und trotzdem essen Sie im McDolz.«

»Wo?«

»McDolz. Weißt schon, beim Ronald McDolz. Da eß ich lieber einen gescheiten Schwanzbraten.«

»Schwanzbraten?«

»Schwanzbraten mit Knödel und Kraut ist das Höchste für mich!«

»Du sprichst manches so komisch aus.«

»Ich bin halt kein Stimmwunder wie der Mathias Riesling.«

»Wer?«

»Der mit der Nachfolgesendung vom Scheidenwischer.«

Moses Wolff

Handwerk hat polnischen Boden

Von Tag zu Tag gelingt es mir besser, den Krach der polnischen Handwerker, die morgens ab sieben in den benachbarten Zimmern der WG die Fenster austauschen, in meine Träume zu integrieren und einfach weiterzuschlafen. Heute habe ich es sogar bis halb zwölf geschafft, indem ich mir vorstellte, ich wäre einer von ihnen, mówie plynnie po polsku i pale z nimi jednego papierosa za drugim.

Marek-Krzysztof Tietze

Update

Ist USB nicht die Fortsetzung von USA?

Johannes Kreidler

Nur für den Fall…

Gäbe es unter den Schlümpfen Ausländer, so beschlösse vielleicht der Chinesenschlumpf, wofern man ihm als finanzkundigem Fernostler die Verwaltung von Schlumpfhausen übertrüge, das Stadtmanagement »gesundzuschlumpfen« – und keinem seiner Mitschlümpfe fiele auf, daß er gar nicht die Schlumpfsprache gesprochen, sondern bloß nach Sitte der Comic-Chinesen L mit R velwechsert hätte, mithin gar kein richtiger Schlumpf wäre, sondern wahrscheinlich der sich verwandelt habende böse Zauberer Gargamel – der gut daran täte, sich wenigstens zur Tarnung grün zu hexen, weil: gelbe Chinesenhaut + blaue Farbe des europäischen Schlumpfes = allemal grün!

Michael Ziegelwagner

Vorgelesen

Der Genuß von Hörbüchern läßt sich beträchtlich steigern, wenn man vor dem Abspielen die Funktion »Zufällige Wiedergabe« ausschaltet!

Maximilian Straif

Stichwort Auswanderung

Mein Bekannter Willi, Besitzer der Pommesbude »Wurstwilli« in Hamburg, setzt auf Veränderung: Zürich heißt die Stadt seiner Zukunft. Einen erfolgversprechenden Namen für seinen neuen Imbiß hat er ebenfalls schon parat: »Grillhelm Tell«.

Marcel Vega

Und nu?

Fernbedienung, feines Ding –

bist in meinem Leben King!

Taumle zappend durch den Äther,

schieb mal wieder Pflicht auf später.

Hoppla! – pitsch – das Bild ist weg!

’meisenfußball, so ein Dreck!

Grisslig rauscht es pffritschlrxrrrr –

Vermieter zog den Stecker. Wixer!

 

PS: Zwei Monatsmieten im Rückstand.

Martin Quaden

Auf dem Präsentierteller

Bevor wir den Bahnhof betreten konnten, mußten wir unsere ziemlich klapprigen Fahrräder abschließen. Mein Bekannter machte dies sehr gewissenhaft. Auf meine Frage, warum er seine Mühle gleich mit mehreren Schlössern absichere, meinte er voller Überzeugung: »Ach, und morgen hat jemand Geburtstag, da braucht jemand noch ein kleines Geschenk – zack, ist das Fahrrad weg!«

Thomas Behlert

Sportpause

Weil mein Arzt mir Leibesertüchtigung empfohlen hat, plaziere ich jetzt meine Zigaretten in der Küche, damit ich jedesmal vom Rechner aufstehen muß, um eine zu rauchen.

Manuela Kaindl

Schlecht zum Essen

Auf dem Wochenmarkt Brot von »Gut zum Leben« gekauft. Zu Hause Schimmel entdeckt. Eine Woche später beschwert. Antwort: »Da sehen Sie, daß es lebt!« Sprachlos gegangen.

Frank Biller

Lebenslanges Lernen

Seit Großmutter aus dem Krankenhaus zurück ist, verwendet sie Floskeln, die sie von ihrer siebzehnjährigen Zimmernachbarin mitgebracht hat. Ständig fragt sie, wie kraß oder wie abgefahren denn irgend etwas sei. Auf unsere Frage nach dem Gesundheitszustand der jungen Zimmernachbarin antwortete sie, dieses Mädchen sei bis zu seinem Ableben voll krank gewesen, irgendwie.

Ludger Fischer

Meine Mails sind sicher!

Meldungen vom Schlage »Vorsicht: Ihr Chef liest Ihre E-Mails mit« beunruhigen mich überhaupt nicht. Mein Chef liest meine E-Mails bestimmt nicht. Warum ich mir da so sicher bin? Ganz einfach: Läse er sie, hätte er mich längst gefeuert.

Friedrich Krautzberger

Killertöne

Als einer der in Hannover zugestiegenen Halbwüchsigen anfängt, überraschend textsicher ausgerechnet »Moonlight Shadow« von Mike Oldfield zu singen, horche ich erstaunt auf und bekomme mit, wie sein Kumpel ihn nach der Zeile »He was shot six times by a man on the run« aufgeregt unterbricht: »Wart mal, Alter, wie war das? Der wurde sechs Mal von einem rennenden Mann angeschossen? Wie geht das denn?« Nach einer hitzigen Diskussion einigt man sich darauf, daß der rennende Schütze wohl mit einer Automatikwaffe seitlich »gestrafed« ist. Ich persönlich glaube allerdings, daß Mike Oldfield keine Ahnung von Knarren hat.

Christian Luscher

Aufgeschoben, aufgehoben

Gibt es eine Bezeichnung für jemanden, der gerne prokrastiniert? Prokrastinant? Prokrastinator? Ich werde morgen mal im Wörterbuch nachsehen.

Gregor Baszak

Gutes Auge

Das poetisch anmutende Kompliment, das meiner Freundin von ihrem Mann gemacht wurde, gab mir angesichts meines jüngsten Urlaubs an der Küste zu denken: »In deinen Augen sehe ich das Meer.« Tatsächlich: Diese spezifische Mischung aller elementaren Augenfarben erinnert stark an die Nordsee bei Wilhelmshaven nach der alltäglichen Fäkalieneinleitung.

Almuth zu Jeddeloh

Wie Musik

Es ist nicht nur, weil ich in diesem Heft keinen Reim drin habe und grade, wie zuletzt sehr oft, das Klassik-Radio auf WDR 2 höre, momentan Rossinis weinerliche Sonate Nr. 2 in a-moll; aber auch deswegen. Also:

Es wollte einst ein Wandersmann
vom Norden in den Süden.
Doch sah man ihn schon lang vor Cannes,
in Hammerfest, ermüden.

Mithin ist er, da es sich bei Hammerfest um die nördlichste Stadt Europas, früher gar der Welt handelt, vermutlich überhaupt nicht losgewandert. Und auch andere Fragen bleiben offen: Wie heißt der uns als »Wanderer« Vorgestellte, und was tat er statt dessen? Wie lebte er? Wann und wo? Wir wissen praktisch nichts: Sein Alter bleibt im Dunkeln wie seine Herkunft, sein Aussehen, seine finanzielle Ausstattung und politische Orientierung. Daß er Eskimo oder jedenfalls Kommunist war – ist? –, scheint zunächst unwahrscheinlich angesichts seines megateuren Traumziels, aber wollte er überhaupt dorthin? Zwischen Hammerfest und Cannes liegt bekanntlich Zamość, der Geburtsort Rosa Luxemburgs; andererseits blieb er, wie wir wissen, einfach zuhause. Ein Irrer, ein Spinner? Wohl eher im Gegenteil, denn Idioten mögen sechstausend Kilometer latschen, er tat es nicht. Also ein Astrophysiker? In Hammerfest gibt es eine Sternwarte, einen guten Ruf genießt allerdings auch die Handballmannschaft, und außerdem ist nun endlich diese Sonate zu Ende.

Thomas Gsella

Function follows form

Irre ich mich, oder hatte das Fernsehen zur Zeit der Röhrenmonitore mehr Tiefe?

Andreas D. Hesse

Kinderpoesie

Es drohte meine Tochter ihrer Schwester mit den Worten: »…sonst bekommst du was ins Gesicht, das man mit Wasser nicht abwaschen kann!«

Ich dachte: »Eine feine Art, Schläge zu umschreiben.«

Aber sie meinte nur Olivenöl.

Rainer Finn

Aktuelle Startcartoons

Heftrubriken

Briefe an die Leser

 Wie wenig, »Spiegel«,

muss man eigentlich tun, um von Dir als nicht rechts entlastet zu werden? Liest man Deine Reportage über die SPD-Bundestagsabgeordnete Isabel Cademartori, wohl sehr wenig. Denn dort schreibst Du, Cademartori sei »keine Rechte. Sie steht für eine diverse Gesellschaft, wenn bei Veranstaltungen Altherrenwitze gerissen werden, rollt sie mit den Augen.« Oha, mit den Augen rollt sie, na dann. Lass uns raten: Wer Zunge schnalzend an einem brennenden Flüchtlingsheim vorbeiläuft, ist kein Nazi, und wer »pfft« macht während einer AfD-Kundgebung, kein Faschist?

Presst entschieden die Lippen aufeinander: Titanic

 Ihnen, Steve Jobs,

Ihnen, Steve Jobs,

wird es wahrscheinlich egal sein, aber wir wollten Sie dennoch informieren, dass Ihr Vermächtnis auf Erden recht vielgestaltig ausgefallen ist. So lasen wir bei stern.de: »Alte Schlappen für über 20 000 US-Dollar: Birkenstock-Sandalen von Steve Jobs stehen zum Verkauf.«

Dieser Reliquienhandel ist übrigens ein wahres Geschäftsmodell geworden: »Die Schuhe sind nur ein kleiner Teil von Jobs’ mehr oder weniger freiwilligem Nachlass. Seine Angestellten leerten die Mülltonnen offenbar mehrfach gründlich. Die Beute habe man mit den Gärtnern, Freunden oder Second-Hand-Geschäften geteilt.« Sollte es nun bald an Ihren Sargdeckel klopfen, Jobs, dann wissen Sie: Da braucht wer Nachschub. Aber als Ex-CEO kennen Sie sich ja aus mit der dubiosen Beschaffung von Ressourcen!

Grüße ins ewige Business von Titanic

 Eine Frage, Dating-App Bumble …

Welchen Sinn hat es, dass Du in einer Werbung eine Nutzerin Deines Dienstes wahnsinnig davon beeindruckt zeigst, dass ein Lukas laut eigenen Angaben »Abenteuer und Kaffee« liebt? Was möchtest Du uns damit vermitteln, dass sie ihn sofort anschreibt und ein Treffen vorschlägt? Willst Du uns unbedingt den langweiligsten Typen andrehen, den es auf Deiner Plattform gibt? Oder ist das – bedenkt man die begeisterte Reaktion der Frau – etwa noch der interessanteste, den du zu bieten hast?

Sind vor der Antwort trotz Kaffee eingeschlafen:

Deine anspruchsvollen Großstadtsingles von der Titanic

 Hmmm, Ex-FIFA-Boss Sepp Blatter,

zu Ihrer Rolle bei der Vergabe der Männerfußball-WM an Katar sagen Sie heute: »Die Leute stellen sich Einflussnahme immer wie in Gangsterfilmen vor – mit Koffern voller Geld, die an einem geheimen Ort übergeben werden. So war das aber nicht.« Ach: So war das nicht – na dann! Eine Frage, Blatter: Wie sehr mussten Sie sich konzentrieren, um nicht versehentlich die Beschaffenheit der besagten Geldkoffer und den Übergabeort zu beschreiben?

Fragen sich

Ihre Detektiv/innen von Titanic

 Vorbildlich, Landwirtschaftsminister Cem Özdemir,

finden wir ja Ihren Vorstoß, Containern zu legalisieren. Wir hoffen allerdings doch sehr, dass dies nicht schon die von Ihnen als »Deutschlanddiät« angekündigte Kampagne für bezahlbares Essen ist?

Muss auch so genug Müll schlucken: Titanic

Vom Fachmann für Kenner

 Taktik für 8

Besuch bei Tante und Onkel, beide sehr betagt. Beim Scrabblespiel liegen sie zu Beginn etwas zurück, es fallen ihnen nur kurze Worte wie »EIN« ein. Nach dem abgeschmetterten Versuch, den schon daliegenden Artikel »DER« in das zusammenhängende Wort »DERRABE« zu verwandeln, bekommt das Spiel eine Wendung: Die Senioren entdecken den S-Buchstaben und den Genitiv für sich und heimsen viele Punkte ein mit »MOPSES«, »STRUMPFLOCHS«, »RATTENZAHNS«, alles ist wieder offen …

Miriam Wurster

 Täter-Opfer-Umkehr

Nächte im Krankenhaus sind nie besonders schön. Diesmal aber war es der reine Horror. Mein hochmodernes Bett ließ sich nicht um einen Millimeter verstellen, egal, wie oft und wie verzweifelt ich immer wieder auf die Tasten der Fernbedienung drückte. Und die Tatsache, dass alle paar Minuten eine arme Seele im Nebenzimmer vor Schmerzen laut schrie und jammerte, machte die Situation nicht besser. Am nächsten Morgen klärte mich das Pflegepersonal darüber auf, dass ich nicht zu dumm zum Drücken einer Taste sei, sondern dass es sich einfach um die falsche Fernbedienung gehandelt habe, nämlich um die eines anderen Bettes! Jetzt finde ich: Auch wenn man frisch operiert die ganze Nacht komplett ferngesteuert in seinem Bett hin- und her- und hoch- und runtergefahren wird, ist das noch lange kein Grund, so zu schreien, dass die anderen Patienten nicht schlafen können.

Martina Werner

 Waldbaderegel Nr. 1

Nicht vom Waldrand springen!

Tom Breitenfeldt

 Lasst mich in Ruhe!

Sollten jemals Zeitreisen möglich sein, müsste man fast Mitleid mit dem jungen Hitler haben. Ohne etwas getan zu haben, würde er in ständiger Angst leben, weil andauernd Fremde versuchten, ihn umzubringen.

Karl Franz

 Konsequent

Wer Ananas sagt, muss auch Abnabnabs sagen!

Daniel Sibbe

Vermischtes

Erweitern

Das schreiben die anderen

  • 10.01.: "Der Teufel vom Dachboden" – Eine persönliche Pardon-Geschichte in der Jungen Welt von Christian Y. Schmidt.
  • 13.12.:

    Anlässlich des 85. Geburtstages Robert Gernhardts erinnert Christian Y. Schmidt in der Jungen Welt an den Satiriker und Vermieter.

  • 26.10.:

    Chefredakteurin Julia Mateus spricht über ihren neuen Posten im Deutschlandfunk, definiert für die Berliner-Zeitung ein letztes Mal den Satirebegriff und gibt Auskunft über ihre Ziele bei WDR5 (Audio). 

  • 26.10.:

    Julia Mateus erklärt dem Tagesspiegel, was Satire darf, schildert bei kress.de ihre Arbeitsweise als Chefredakteurin und berichtet der jungen Welt ein allerletztes Mal, was Satire darf. 

  • 26.10.:

    Ex-Chef-Schinder Moritz Hürtgen wird von Knut Cordsen für die Hessenschau über seinen neuen Roman "Der Boulevard des Schreckens" interviewt (Video) und liest auf der TAZ-Bühne der Buchmesse Frankfurt aus seiner viel gelobten Schauergeschichte vor (Video). 

Titanic unterwegs
05.02.2023 Berlin, Kino International Max Goldt
05.02.2023 Berlin, Babylon:Mitte Martin Sonneborn
05.02.2023 Hamburg, Schmidtchen Ella Carina Werner
07.02.2023 Frankfurt am Main, Club Voltaire TITANIC-Backlash-Lesung