Briefe an die Leser | September 2006


[09.2006]

David Schnarch!

Guter Name, das. Besonders, wenn man unter ihm Bücher schreibt: »David Schnarch: Die Psychologie sexueller Leidenschaft. Mit einem Vorwort von Jürg Willi«.
Sagenhaft. Bitten Sie doch evtl. Ihren Klett-Cotta-Verlag bei Gelegenheit um Neuauflage von »Hanno Gähn: So werden Sie zur Bombe im Bett. Mit einem Nachwort von Peter Pillermann«.
Darüber freut sich schon jetzt:

Titanic

[09.2006]

Völlig ungeschminkt und nackt, Shakira,

läufst Du laut Interview mit der Nacktzeitschrift Bravo in Deiner Freizeit am liebsten rum: »In meiner Freizeit laufe ich am liebsten völlig ungeschminkt und nackt rum« – wenn Du uns versprichst, dabei nicht zu singen, räumen wir gerne ein Zimmer für Dich frei.
Einfach klingeln!
Deine ungeschminkten Herren von der

Titanic

[09.2006]

André Heller!

Ohne großes Getöse geht es bei Ihnen ja nicht, und da die Fifa Ihr Wirken leider nicht grundsätzlich unterbinden konnte, überziehen Sie seit Jahresbeginn das Land mit Ihrer Topshow »Afrika! Afrika!«, i.e. »das magische Zirkusereignis vom Kontinent des Staunens«. Damit das Staunen möglichst authentisch ausfällt, sind Ihre Mitarbeiter laut Pressetext »fast zwei Jahre lang in Afrika unterwegs gewesen. Zwischen Mali und Marokko, zwischen Ägypten und Südafrika, an allen Küsten und im Landesinneren sowie in der afrikanischen Diaspora.« Und was haben die da gemacht bzw. gesehen? Diese vier Schlangen jedenfalls, die Sie auf die Werbeplakate gedruckt haben, mit denen jede Stadt, die Sie mit Ihrem Zirkus heimsuchen, flächendeckend zugekleistert wird, das sind – ein Kollege kennt sich da aus – Kornnattern. Und die kommen aus Nordamerika.
Magisch, finden Sie nicht?
Mit Gruß vom Kontinent des Staunens:

Titanic

[09.2006]

Robbie Williams!

An dieser Stelle möchten wir uns schon mal von Ihnen verabschieden, denn es steht ja wohl unweigerlich fest, daß Ihr Stern im Sinken begriffen ist. Nicht nur, daß die Karten für Ihre Berliner Stadionkonzerte (80 Euro) wenige Stunden vor Beginn für 20 Euro zu haben waren, nein, nach Konzertschluß wurde dann in Ihrer Suite kein Model und keine Schauspielerin, sondern eine tatsächlich sächsische Friseuse genagelt, die rein optisch auch vom Pirnaer Straßenstrich hätte stammen können und anschließend, wie sich das gehört, sofort zur Bild-Zeitung rannte.
Nachdem Sie, Williams, ja kaum noch im Radio gespielt werden, ahnten wir ja schon, daß es mit Ihnen bergab geht. Aber muß es gleich so steil sein?
Let us kondolier you:

Titanic

[09.2006]


Manfred Mantel!

In einem an die FAZ gerichteten Leserbrief haben Sie dargelegt, daß Sie durch einen Artikel von Frank Schirrmacher »zum Nachdenken angeregt« worden seien, und zwar mit folgendem Ergebnis: »Mit dem Märchen ›Der Froschkönig oder der eiserne Heinrich‹ habe ich den Eindruck, daß die Fußball-Weltmeisterschaft 2006 das eiserne Band aufgesprengt hat, das seit dem Dritten Reich und dem Zweiten Weltkrieg das Herz unseres Volkes umklammerte.« Wir können zwar nicht im einzelnen nachvollziehen, welchen »Eindruck« Sie, lieber Manfred Mantel, »mit« jenem Märchen »haben«, aber Ihrer Analyse stimmen wir zu: Die WM 2006 hat das eiserne Band aufgesprengt, das seit dem Dritten Reich und dem Zweiten Weltkrieg das Herz des deutschen Volkes umklammert hielt.
Und nun haben wir die Bescherung. In Gestalt Ihres Leserbriefs. Ziehen Sie ihn freiwillig zurück? Oder müssen wir die Alliierten darum ersuchen, das Herz des deutschen Volkes wieder in Ketten zu legen?
Denken Sie lieber nicht zu lange darüber nach.

Titanic

[09.2006]

Sie, Veronica Ferres,

wollen also keine vulgäre, alternde Hure spielen und haben deshalb die Titelrolle in dem Stück »Courasche oder Gott laß nach« bei der Ruhr-Triennale abgesagt: »Meine Berater, Regisseure, Dramaturgen und Theaterkritiker meinten einhellig, daß diese Rolle für mich als Schauspielerin absolut rufschädigend sei.« Wir verstehen: Werbefilmchen und Sat.1-»Movies« drehen und als Charity-Lady von einer Veranstaltung zur nächsten kugeln, das ist ruffördernd; einen Massenmörder (Götz George: »Der Totmacher«) oder eine alternde Säuferin (Faye Dunaway: »Barfly«) mimen, einen durchgeknallten Taxifahrer, eine minderjährige Nutte oder einen Zuhälter (de Niro, Foster, Keitel: »Taxi Driver«), das ist rufschädigend. Aber sehen Sie, das ist der ganze Unterschied: Sie spielen nicht – und kriegen gerade deswegen Applaus von Ihrer

Titanic

[09.2006]

Liebe »taz«!

»Angesichts der derzeitigen Kämpfe im Südlibanon fragen sich viele Deutsche: Wie können sie Israel kritisieren, ohne sich dem Vorwurf des Antisemitismus auszusetzen?« teiltest Du uns munter mit und liefertest zur Problembehebung eine »Gebrauchsanweisung« dafür, »wie man Israel richtig kritisiert«: »Hüten Sie sich vor Formulierungen wie: ›Gerade das Volk, das soviel gelitten hat, tut jetzt anderen Leid an.‹ Denn: Juden haben keine besondere Verpflichtung zur Moral, sondern ein erhöhtes Sicherheitsbedürfnis …Vermeiden Sie den Schulddiskurs … Vermeiden Sie das Klischee von ›David gegen Goliath‹« usw. Eine prima positive, ja positivistische Idee, denn dieser Antisemitismusvorwurf ist ja fast so lästig wie die Juden, die ihn dauernd vorbringen. Trotzdem fehlten uns noch ein paar Punkte aus dem Grundkurs: »Sagen Sie nicht: ›Eine Bombe drauf, dann ist endlich Ruhe da unten!‹… Vermeiden Sie, auch wenn es noch so schwerfällt, Vokabeln wie ›Ratten‹ oder ›Ungeziefer‹ … Hüten Sie sich vor Formulierungen wie: ›Die sollte man alle ins Lager stecken, damit sie mal merken, was sie anrichten‹, denn auch dies könnte Ihnen als Taktlosigkeit ausgelegt werden« – und schon haben wir ihn astrein ausgetrickst, den Jud’; muß er ja nicht immer wissen, was man so über ihn denkt!
Trotzdem »danke«:

Titanic

[09.2006]

Und Sie, Max Fellmann (»Süddeutsche Zeitung«),
haben da was entdeckt: »Die Popkultur entdeckt das Thema Natur.« Angefangen habe damit im letzten Jahr der Tocotronic-Sänger Dirk von Lowtzow mit seinem Bekenntnis, er möge die Tiere nachts im Wald, dann haben Blumfeld nachgelegt mit Liedern wie dem »Apfelmann«, und Sie führen noch weitere Belege an für Ihre These, die sie erst mal angemessen vorsichtig formulieren: »Warum überhaupt Natur? Eine Antwort könnte sein: Die Sänger behandeln die Dinge, die sie unmittelbar umgeben. Demnach dürfte sich Jochen Distelmeyer nicht mehr so viel in diskussionsfreudigen Hamburger Szene-Kreisen bewegen, vielleicht hat er sich ja ein kleines Haus im Alten Land, dem Apfelanbaugebiet vor den Toren Hamburgs, zugelegt.« Das ist schon apfelschälmesserscharf ins Blau des Himmels über dem Alten Land hineinvermutet; aber kommen Sie, da bietet sich doch noch eine andere Deutungsmöglichkeit an: »Doch es bietet sich noch eine andere Deutungsmöglichkeit an: Wenn alles komplizierter wird (die Welt, das Leben, die eigene Psyche), dann kommen Künstler gern auf das Ursprüngliche zurück … So wie der Naturalismus Ende des 19. Jahrhunderts auf die neue Unübersichtlichkeit des Industriezeitalters reagierte, sucht jetzt vielleicht die Kunst einen Ausweg aus der Ironie-Sackgasse.«
Wenn wir als Pointilisten uns da einmischen dürfen: Schön, daß all die jungen Menschen, die wirklich gar nichts gelernt haben und deshalb den eher unromantischen Naturalismus mit der wiederum gar nicht so unironischen (Neu-)Romantik verwechseln, sich um ihre berufliche Zukunft naturgemäß keine Sorgen zu machen brauchen, denn in dem großen Haus in Münchens Sendlinger Straße findet sich für sie, sei es als freier Mitarbeiter, sei es als Redakteur, immer ein Futterplatz!
Ruckedigu:

Titanic

[09.2006]

National, Georg Baselitz,

sei eigentlich nicht schlecht, sagten Sie im Qualitätszeitungsinterview, aber eine nationale Partei sei »verboten, weil sie immer rechts angesiedelt wird. Dabei hat sich die Definition von rechts und links total verschoben. Hitlers Partei war eine linke, keine rechte! Das will keiner mehr wahrhaben. Diese Verwischung hatte so aberwitzige Folgen, daß wir eigentlich gar nicht mehr wissen, worüber wir sprechen.« Das glauben wir Ihnen aufs Wort, zumal Sie in jungen Jahren nicht einmal oben und unten recht auseinanderhalten konnten. Ob es aber stimmt, daß das Nationale »von den Nazis mißbraucht« wurde? Wurscht: »Ich achte mehr und mehr darauf, daß nichts hereinkommt in den Kopf von all den Einflüssen und Einflüsterungen, den Doktrinen, von all dem Dreck, von dem man meint, er wäre der Draht zur Welt.« Das ist doch mal ein guter Vorsatz. Wenn Sie nun noch so freundlich wären und darauf achteten, daß auch nichts herauskommt aus dem Kopf, dann wäre Ihnen tausend Jahre dankbar:

Titanic

 

[09.2006]

Nein, Umsonst-Zeitung »Hallo Münster«,

nein, nein und nochmals nein: Wir haben’s überprüft. Wir sind durch die Gegend gefahren wie die Blöden und haben dabei die ganze Zeit mit dem Handy telefoniert. Fünf Stunden lang! Und es stimmt einfach nicht! Auch wenn es gewisse Parallelen gibt, kommen doch die Kopfschmerzen schon nach zwei Stunden und nicht erst am nächsten Morgen; muß man nicht ständig aufs Klo, bleibt das Sprachzentrum weitgehend intakt, wird der Tatterich in den Fingern eher stärker als schwächer. Und v.a.: Die Frauen werden einfach nicht schöner. Und Spaß machen tut’s sowieso nicht! Also, zusammengefaßt: Deine Überschrift vom 16. Juli: »Handy am Steuer wirkt wie Alkohol« ist falsch.
Laß Dir das gesagt sein von den Trinkern auf Deiner

Titanic

[09.2006]

Und apropos, »FR«:

»Die Empörung ist einhellig: Daß Magnus Gäfgen eine Stiftung zugunsten von Kindern gründen will, die Gewaltopfer wurden, ist an Sarkasmus kaum zu überbieten« – die meisten sagen ja Zynismus, wenn sie Sarkasmus meinen; nur Du, stets renitente Rundschau, machst es wieder mal genau andersherum.
Und dazu beglückwünscht Dich in stetig größer werdender Verehrung:

Titanic

[09.2006]
Hört mal bitte her, SWR2-Nachrichten et al.!

Wenn humanitär doch »menschenfreundlich, wohltätig, speziell auf das Wohl der Menschen ausgerichtet« bedeutet, stimmt das denn dann: »Im Libanon verschärft sich die humanitäre Lage«?
Unnachgiebig:

Titanic

[09.2006]
Weil, Campino,
Du in der Brigitte verkündet hast: »Ich wäre gern ein Spießer«, wollen wir Dir gern den Unterschied zwischen Indikativ und Konjunktiv erklären, also… – na, schlag’ es doch selber nach.
Würde Dich gern für einen Trottel halten:

Titanic

Aktuelle Cartoons

Heftrubriken

Briefe an die Leser

 Sylt Marketing Gesellschaft!

Du machst auf dem Festland mit dem Slogan »Sylt macht sychtig« auf die umrissbekannte Nordseeinsel aufmerksam. Und ja, sie hat noch mehr negative Eigenschaften! Sylt ist syndhaft teuer, das Publikum dort verhält sich dynkelhaft. Ja, die ganze Ynsel ist bei genauerer Betrachtung das reinste Shythole, ein Besuch dort kompletter Unsynn!

Steht fürs nächste Brainstorming gerne bereit: Titanic

 Was ist da los, deutsche Medien?

»Die radikalen Impfgegner vom Alpthal« besuchte der Spiegel und fragte dazu mit brennendem Reporterehrgeiz bereits im Teaser: »Nun verweigerte ein Dorf gar dem Impfbus die Einfahrt. Was ist da los?« Gute Frage. Der auch die Taz nachgeht: »Im Schwarzwaldkreis Rottweil sorgen Impfgegner für gereizte Stimmung. Was ist da los?« Womöglich Ähnliches wie im Nordosten. Die B.Z.: »Was ist da los? Corona-Lage in Brandenburg doppelt so schlimm wie in Berlin«. Aber nicht nur im Zuge der Pandemie verlangt überraschender Tumult nach unverzüglicher Aufklärung: »Was ist da los? Bei Bella Hadid fließen Tränen« (N-TV); »Was ist da los? Anouar wurde bei The Voice disqualifiziert« (Berliner Kurier); »Was ist da los? NFL-Superstar schon wieder verletzt«. Gut, dass Bild sich der Sache annimmt, denn die FAZ ist gerade mit Wichtigerem beschäftigt: »Die neue Apple Watch 7 ist angekündigt, aber Garmin hält sich bei seinem Top-Produkt zurück. Was ist da los?«

Der, die, das, / wer, wie, was / wieso, weshalb warum? / Wer nicht fragt, bleibt dumm – sicherlich. Wer allerdings immer dasselbe fragt, auch.

Überfragt: Titanic

 Sänger Max Mutzke!

Sänger Max Mutzke!

Zum Thema Klimawandel und Verkehr klagten Sie im Interview: »Es gibt bei uns eine Verbindung, da fahr ich 10-12 Minuten mit dem Auto hin. Weil der Ort aber auf dem Berg liegt, fährt der Bus mehrere Stationen an und es dauert fast zwei Stunden. Aber da arbeiten Leute.«

Wir wissen nicht, wie der Berg, auf dem Sie wohnen, beschaffen ist und wer dort die Busrouten plant. Aber mal angenommen, Sie würden wegen der langen Busfahrt den einen oder anderen Auftritt verpassen, wäre das nicht ein weiterer Grund für die »Öffis«?

In diesem Sinne: Go green!

Titanic

 Wie viele Achtundsechziger, Udo Knapp,

bist auch Du, je älter Du wurdest, politisch immer weiter von links nach rechts marschiert: Du warst der letzte Vorsitzende des SDS, anschließend in einem Verein namens »Proletarische Linke«, um dann in den Achtzigern auf dem rechten Flügel der Grünen zu landen und schließlich bei der SPD, und zwar eigentlich nur, damit Du was in den Kolonien werden konntest, am Ende stellvertretender Landrat. Heute kritisierst Du die Gewerkschaften dafür, dass sie nur immer wieder Lohn fordern, wie man das als einer, der nichts gelernt hat bis aufs Lamentieren, halt so macht.

Dieser Weg verbindet Dich mit dem wohl dümmsten deutschen Sänger, Wolf Biermann, weshalb Du dem »alten weisen Mann« (Dein O-Ton) auch neulich so kenntnisfrei wie pathetisch zum Geburtstag gratuliertest: »Biermann hat den größten Teil seines Lebens in zwei furchtbaren deutschen Diktaturen verbracht. In beiden hat er gelitten, aber beide hat er mutig streitend und widerstehend überlebt.«

Wie man nun aber jeder Biermann-Bio entnehmen kann, hat der walrossbärtige Dödelbarde nur acht Jahre unter den Nazis und 23 Jahre in der DDR gelebt; die restlichen 53 jedoch im goldenen Westen (britische Besatzungszone, BRD und Gesamtdeutschland). Daher nun unsere Frage: Bist Du Dir, Udo Knapp, sicher, dass Du auf Deine alten Tage die Bundesrepublik Deutschland, in der Du so schöne Posten innehattest, wirklich als furchtbare Diktatur bezeichnen willst?

Wie meinen? Es stand doch bloß in der Taz, und in keiner richtigen Zeitung? Und rechnen konntest Du noch nie? Na dann, weitermachen, Udo, aber vielleicht demnächst doch ein bisschen, he, he, knapper.

Kurz angebunden: Titanic

 Liebe Alte,

»Drogenhandel und Abzocke von Senioren« titelte kürzlich die Braunschweiger Zeitung. Also, dass Ihr abgezockt werdet, finden wir natürlich echt doof, aber: Wie läuft es denn so mit der Rentenaufbesserung durch den Drogenhandel?

Fragt schon mal prophylaktisch: Titanic

Vom Fachmann für Kenner

 Schicksalhafte Wendung

Brüche im Leben gibt es bei allen Menschen. Öfter ist es so, dass jemand nach überstandener schwerer Krankheit das bisherige Streben nach Geld und Ruhm infrage stellt und beschließt, den sinnentleerten Job im Reisebüro, in der PR-Agentur (sehr viel seltener vielleicht auch im Schlachthof) hinzuschmeißen, um nur noch zu malen, zu töpfern, zu fotografieren, einen Gemüsegarten anzulegen oder zu schreiben. Es erfolgt allerdings nicht zwangsläufig eine Neuausrichtung zum Kontemplativen, Musischen. In meiner Bekanntschaft gibt es einen Fall, in dem der genesene junge Künstler seine Erfüllung als skrupelloser Miethai fand.

Miriam Wurster

 Alles richtich

Jüngst wurde ich darauf angesprochen, dass das Wort »richtig« aus logopädischer Sicht korrekterweise »richtich« ausgesprochen werden muss. Um mir meine Verwunderung darüber gar nicht erst anmerken zu lassen, entgegnete ich nur ein lässiges »selbstverständlig«.

Fabian Lichter

 Notgedrungen einfallsreich

Mein Nachbar vergisst seit einigen Jahren regelmäßig seine Bank-Pin. Auf die Karte kann er die Pin natürlich nicht schreiben. Wie er mir vor Kurzem berichtete, hat er eine clevere Lösung für sein Problem gefunden: Um sich die Pin nicht mehr merken zu müssen, aber trotzdem nicht sein Geld zu riskieren, hat er seine Pin einfach auf den einzigen von ihm genutzten Bankautomaten geschrieben.

Karl Franz

 Fünfzehn Zeichen Ruhm

Es hat wohl niemand je den Wunsch, um jeden Preis berühmt zu werden, heftiger kritisiert als meine Urgroßmutter. Ich kann mich gut erinnern, dass mein Vater einmal beim Lesen der Zeitung aufschreckte und Uroma ihn fragte: »Was ist denn?« – »Der Franz ist gestorben. Ich habe gerade seine Todesanzeige gelesen.« Sie schüttelte bloß genervt den Kopf und sagte: »Die Leute machen heutzutage wirklich schon alles, um in die Zeitung zu kommen.«

Jürgen Miedl

 Trost vom Statistiker

Wenn du wieder einmal frustriert bist und denkst, du bist nur durchschnittlich begabt und mittelmäßig erfolgreich, dann wechsele doch einfach in eine andere Stichprobe!

Theobald Fuchs

Vermischtes

Katz & Goldt: "Lust auf etwas Perkussion, mein kleiner Wuschel?"
Stephan Katz und Max Goldt: Ihr monatlicher Comic ist der einzige Bestandteil von TITANIC, an dem nie jemand etwas auszusetzen hat. In diesem Prachtband findet sich also das Beste aus dem endgültigen Satiremagazin und noch besseres, das bisher zurückgehalten wurde. Gewicht: schwer. Anmutung: hochwertig. Preis: zu gering. Bewertung: alle Sterne.
Zweijahres-Abo: 117,80 EURWenzel Storch: "Die Filme" (gebundene Ausgabe)
Renommierte Filmkritiker beschreiben ihn als "Terry Gilliam auf Speed", als "Buñuel ohne Stützräder": Der Extremfilmer Wenzel Storch macht extrem irre Streifen mit extrem kleinen Budget, die er in extrem kurzer Zeit abdreht – sein letzter Film wurde in nur zwölf Jahren sendefähig. Storchs abendfüllende Blockbuster "Der Glanz dieser Tage", "Sommer der Liebe" und "Die Reise ins Glück" können beim unvorbereiteten Publikum Persönlichkeitstörungen, Kopfschmerz und spontane Erleuchtung hervorrufen. In diesem liebevoll gestalteten Prachtband wird das cineastische Gesamtwerk von "Deutschlands bestem Regisseur" (TITANIC) in unzähligen Interviews, Fotos und Textschnipseln aufbereitet.
Zweijahres-Abo: 117,80 EURKamagurka & Herr Seele: "Cowboy Henk"
Er ist Belgier, Kamagurka. Belgier! Wissen Sie, was der Mann alles durchgemacht hat in letzter Zeit? Eben, er ist Belgier. Und hat trotzdem in einem Finger mehr Witz als Sie im ganzen Leib! Und Heldenmut! Glauben Sie nicht? Dann lassen Sie sich von Cowboy Henk überzeugen, dem einzigen Helden, der wirklich jeden Tag eine gute Tat begeht.
Zweijahres-Abo: 117,80 EUR
Erweitern

Das schreiben die anderen

  • 20.01.:

    In Göttingen eröffnete die große Eugen-Egner-Ausstellung im Alten Rathaus. Bilder vom Event zeigt das Göttinger Tageblatt und die Stadt Göttingen hat alles aufgezeichnet.

  • 20.01.:

    Mit Daumen und Rechenschieber erstellte Oliver Maria Schmitt in der FAZ das Horoskop fürs Reisejahr 2022, der Cartoon dazu stammt von Katharina Greve.

Titanic unterwegs
26.01.2022 Dresden, Staatsschauspiel Max Goldt
26.01.2022 Hamburg, Polittbüro Thomas Gsella
31.01.2022 Meiningen, Kunsthaus K. Greve, H&B und A. Plikat: »Corona revisited«
08.03.2022 München, Valentin-Karlstadt-Musäum »Herr Haas zeigt Hasen«