Newsticker

Nur diese Kategorie anzeigen:Dax Werners Debattenrückspiegel Eintrag teilenEintrag per Email versenden Mit Facebook-Freunden teilen Twittern mit Google+ teilen

Dax Werners Debattenrückspiegel: KW 49

Liebe Leser_innen,

first and foremost wünsche ich euch selbstverständlich einen maximalbesinnlichen zweiten Advent. Weihnachten und Jahresendfest stehen nicht nur schon vor der Tür, sondern blicken schon ungeduldig durch den Briefkastenschlitz in die Wohnung, fragen die Nachbarn im Hausflur, wann sie mich das letzte Mal gesehen haben, und erinnern dabei an diese zwei aufdringlichen Kommissare vom Tatort Köln oder die Stasi. Und wie immer bei aufdringlichen Besuchern vor der Tür hilft einzig und allein: sich tot stellen. Hat schon damals im Studentenwohnheim geklappt, als Malte und Jenny mich unbedingt zum total lustigen Flunkyball-Turnier der Fachschaft Germanistik mitschleppen wollten. Und sowohl für das belastendste Konsens-Saufspiel der letzten zwei Jahrzehnte als auch  für die Weihnachtsfeiertage im Balla-Balla-Pandemiejahr 2020 gilt: Lass gut sein, ich muss mich hier noch um die Debatten der letzten KW kümmern. Ein andermal vielleicht. Manche Dinge ändern sich nie.

Reden wir nicht lange um den heißen Brei: Debattentechnisch hat KW 49 leider höchstens durchwachsen geliefert. Für ein wenig Aufregung sorgte der Auftritt der Poetry-Slammerin Lisa Eckhart im Literarischen Quartett am Freitag, beziehungsweise schon die Einladung dahin. Die Sendung selbst verlief dann aber ziemlich unspektakulär und erinnerte mich von den Vibes her an literaturwissenschaftliche Proseminare aus meinem Studium: Thea Dorn verteilte im Kopf Mitarbeitsnoten, Lisa Eckhart bemühte sich so sehr, besonders klug rüberzukommen, dass sie schon recht früh verzweifelt mit Nietzsche um sich warf, und Ulrich Matthes hatte offenbar vergessen, sein Referat über das neue Büchlein "Ein bisschen schlechter" von Michel Houellebecq vorzubereiten – er googelte sich kurz vor der Sendung noch mal durch das Interview mit dem Skandal-Autor in der Berliner Zeitung. Ich kann es nicht beweisen, klang aber so! Der Tweet des Abends kam gegen Mitte der Sendung von Lars Weisbrod: "Ich hätte gerne so normale und komplett uninteressante Meinungen wie der Schauspieler Ulrich Matthes." Gedächtnisprotokoll, weil Tweet inzwischen wieder gelöscht. Im inzwischen warm gelaufenen Quartett feierte man dann noch Houellebecqs banale Erkenntnis, dass das Corona-Virus "langweilig und gefährlich" sei. Luzide, sprachgewaltig, ein echtes männliches weißes Genie eben, wie es nur die Grande Nation hervorbringt!

Im bereits erwähnten Interview mit der Berliner Zeitung gab Houellebecq so einiges zum Besten, z. B. über sein Alltagsleben in Zeiten der Pandemie: "Ich möchte darauf hinweisen, dass ich in dieser Hinsicht eine ziemliche Ausnahme darstelle, da mich der Umstand, weniger auszugehen, also in meinem Zimmer bleiben zu können, kein bisschen betrübt." Komplett überraschend und so noch nicht von 200 Normalos allein letzte Woche auf Twitter gelesen, aber so sind sie eben, die sensiblen Künstlerseelen, da ticken die Uhren einfach anders.

Ganz anders ticken die Uhren auch in Sachsen-Anhalt, das sich diese KW mal wieder auf die Debatten-Landkarte gespielt hat: Dort hat der Streit um die geplante Erhöhung des Rundfunkbeitrags um 86 Cent sein erstes Opfer gefordert, nämlich den sachsen-anhaltinischen Innenminister Holger Stahlknecht (CDU). Der hatte in einem Interview für eine Kooperation auf Augenhöhe mit der AfD plädiert und wurde postwendend von MP Reiner Hasselhoff entlassen. Schade, dass der Mann schon wieder weg ist, ich hatte mir gerade erst sein Gesicht gemerkt. Aber die Chancen stehen ja nicht schlecht, dass wir ihn demnächst bei KenFM oder einem Youtube-Livestream vom Silvester-Sturm auf den Reichstag wiedersehen werden.

Präzise und vorhersehbar wie ein Uhrwerk läuft hingegen die Debattenmaschine und FDP-Chef Christian Lindner. Der war vergangenen Sonntag zu Gast bei Anne Will, wo ihm von der Forscherin Viola Priesemann ziemlich geduldig erklärt wurde, warum seine ständige Forderung, nach einer Corona-Strategie, die den Schutz vulnerabler Gruppen in den Mittelpunkt stellt, sinnlos sei. Schon am Abend der Sendung twitterte Stefan Scholer hellsichtig, dass Lindner zwar kein Gegenargument einfiele, er seine im Kern ja wirtschaftsfreundliche Forderung aber ab Montag gewiss trotzdem unbeirrt weiterführen wird. So kam es dann auch.

Um positiv zu enden: Irgendwie auch befreiend, noch mal so deutlich vorgeführt zu bekommen, dass es herzlich egal es ist, wie viele WissenschaftlerInnen derzeit die Talkshows stürmen, um die Politik und uns über Viruslast, Aerosole und Epidemie-Maßnahmen aufzuklären: Am Ende entscheidet dann doch immer wieder das Bauchgefühl, Faktenlage und Shitstorms in den sozialen Medien hin oder her. Vielleicht sollten wir es alle mal mehr mit Harry Potter (Daniel Radcliffe) halten, der diese Woche erklärte, dass er sich aus Selbstschutz komplett aus Social Media raushält.

Egal, ob ihr eure Apps jetzt drauf lasst oder löscht: Bleibt sauber und kommt gut durch die Woche!

Euer Dax Werner




Eintrag versenden Newstickereintrag versenden…
Felder mit einem * müssen ausgefüllt werden.

optionale Mitteilung an den Empfänger:

E-Mail-Adresse des Absenders*:

E-Mail-Adresse des Empfängers*
(mehrere Adressen durch Semikolon trennen, max. 10):

Aktuelle Cartoons

Heftrubriken

Briefe an die Leser

 Hut ab, »Star Insider«!

Unsere Aufmerksamkeit war Dir sicher, als Du Deinen Artikel »Kluge Köpfchen: Das sind die intelligentesten Promis« mit den Gesichtern von Rowan Atkinson, Emma Watson und nun ja … Wladimir Putin bebildertest.

Du scheinst ein wirklich erfrischend offenes Verständnis davon zu haben, was einen Promi zum Promi macht: Ob mit Grimassen schneiden oder Angriffskrieg führen, alle können es schaffen, wenn sie sich nur anstrengen und eben ein kluges Köpfchen sind. Das macht uns Mut!

Stets mit Köpfchen: Titanic

 Namenloses australisches Känguru!

Du zeichnest für die erste tödliche Känguru-Attacke auf einen Menschen seit 85 Jahren verantwortlich: Dein 77jähriges Opfer hatte Dich offenbar illegalerweise als Haustier gehalten. Das darf man nur, wenn man eine spezielle Ausbildung nachweisen kann. Aber deswegen gleich töten? Hat der Mann Dich nicht artgerecht gehalten? Hat er verlangt, dass du neunmalkluge Sprüche, Binsenweisheiten und halbgare politische Witze von Dir gibst? Dich am Ende sogar verfilmen wollen?

Schön und gut, aber Gewalt sollte dennoch nicht die Lösung sein, findet Titanic

 Dein Kindersport-Angebot, Hannover 96,

bietet laut Deiner Webseite »Sport ohne Leistungsdruck«, seine Basis bestehe aus Spaß und der Entwicklung persönlicher und kognitiver Eigenschaften. Toll, das hätten wir von einem Verein aus dem Profifußball-Kapitalismus wie Dir gar nicht erwartet! Antizipiert, wie es im Kommentatoren-Sprech heißt, hätten wir eher Internate für Fußballtalente im Grundschulalter und Sportleistungskrippen für Hoffnungsträger ab drei Monaten.

Doch schon angesichts des Mottos der Abteilung stellt sich Ernüchterung ein: »Fördern und fordern«. Damit führst Du Deine Kindersport-Sparte unter dem gleichen Leitbild wie Hartz IV, das bekanntlich alles andere als »Arbeitslosengeld ohne Leistungsdruck« ist.

Aber, Hannover 96, wo sich der Vater von Hartz IV, Gerhard Schröder, vor einigen Monaten aus dem Verein zurückgezogen hat, um einem Ausschluss zuvorzukommen, wäre es da nicht an der Zeit für ein neues Motto?

Empfiehlt Dir ein paar Einheiten Denksport: Titanic

 Ihren Senf, Ursula von der Leyen, EU-Kommissionspräsidentin,

zum Umstand, dass Ihr 30 Jahre altes Pony Dolly offenbar von einem Wolf gerissen worden war, gaben Sie schon dazu, als das Tier noch nicht mal die Chance hatte, Wurst zu werden. »Die ganze Familie ist fürchterlich mitgenommen von der Nachricht«, ließen Sie mitteilen. Klar, von dem Pony können Sie logischerweise nicht mehr mitgenommen werden.

Sendet Ihnen diese Nachricht mit dem Pony-Express: Titanic

 Ganz unverbindlich, »Justlo«,

bewirbst Du Deine App mit einer wild tanzenden jungen und wenig bekleideten Frau und der Behauptung, wir könnten damit »Frauen ohne Verpflichtungen« finden. Das passt uns gut, denn als Freigeister haben auch wir recht wenige Verpflichtungen. Mit dieser »Frau ohne Verpflichtungen« könnten wir schon vormittags in den Zoo, mittags dann den ersten Aperol genießen, lange Radtouren auch wochentags unternehmen.

Du siehst, die App und die Frauen dort würden zu uns passen. Ausprobieren werden wir Justlo dennoch nicht. Wir lassen uns einfach ungern zu etwas verpflichten, deshalb wird es mit uns leider nichts.

Freiheit, Freiheit, ist das Einzige, was klickt, meint Titanic

Vom Fachmann für Kenner

 Alttestamentarisch

Führende Theologen bestreiten, dass die Bibel Selbstjustiz rechtfertigt. Aber war nicht Moses im Grunde der Erste, der das Gesetz in die Hand nahm?

Wieland Schwanebeck

 Für Facebook

Vorschlag eines tiefgründigen Denkspruchs für Tierärzte: Real eyes realize real lice.

Karl Franz

 Künstliche Idiotie (KI)

Seit Youtube mir vor dem Abspielen meiner Suchanfrage »Give Peace a Chance – John Lennon« eine Werbung für den freiwilligen Wehrdienst bei der Bundeswehr zeigte, mache ich mir keine Sorgen, dass intelligente Maschinen bald schon die Macht übernehmen. Außer das war bereits ein Anzeichen für Humor.

Jürgen Miedl

 Nicht nur für Cineasten

Um unprofessionelle Anschlussfehler zu vermeiden (»Mist, schon wieder eine Videokonferenz! Welches Hemd hatte ich heute Morgen an? Mit welchem Videofilter habe ich noch mal den Wäschehaufen im Hintergrund übermalt?« oder eben auch: »Huch, wieso sind Sie denn auf einmal nackt?«), könnte man direkt eine Continuity-Agentur für Heimarbeiter gründen. Schnapsidee oder innovatives Geschäftsmodell? Oder hatte ich das im letzten Meeting schon mal vorgeschlagen?

Alexander Grupe

 Grüner Daumen

Manches im Leben fällt einem einfach in die Hände, z. B. ein umfallender Kaktus, während man morgens das Rollo hochzieht.

Ferri Bueller

Vermischtes

Kamagurka & Herr Seele: "Cowboy Henk"
Er ist Belgier, Kamagurka. Belgier! Wissen Sie, was der Mann alles durchgemacht hat in letzter Zeit? Eben, er ist Belgier. Und hat trotzdem in einem Finger mehr Witz als Sie im ganzen Leib! Und Heldenmut! Glauben Sie nicht? Dann lassen Sie sich von Cowboy Henk überzeugen, dem einzigen Helden, der wirklich jeden Tag eine gute Tat begeht.
Zweijahres-Abo: 117,80 EURFriedemann Weise: "Die Welt aus der Sicht von schräg hinten"
Laut seiner Homepage ist er der "King of Understatement" und der "lustigste Mensch im deutschsprachigen Internet". Er ist aber auch Gitarrenmann, Viralblogger (15000 Follower!), Gagautor und Promiexperte mit Diplom. Die Rede ist von Friedemann Weise, dem Mann mit dem Namen! Der Mann, der den "Satiropop" erfand. Und jetzt auch noch ein Buch vorlegt. Ob das gutgeht? Ordern Sie diese Prämie und teilen Sie Ihr vernichtendes Urteil bitte zeitnah der TITANIC-Redaktion mit.Wenzel Storch: "Die Filme" (gebundene Ausgabe)
Renommierte Filmkritiker beschreiben ihn als "Terry Gilliam auf Speed", als "Buñuel ohne Stützräder": Der Extremfilmer Wenzel Storch macht extrem irre Streifen mit extrem kleinen Budget, die er in extrem kurzer Zeit abdreht – sein letzter Film wurde in nur zwölf Jahren sendefähig. Storchs abendfüllende Blockbuster "Der Glanz dieser Tage", "Sommer der Liebe" und "Die Reise ins Glück" können beim unvorbereiteten Publikum Persönlichkeitstörungen, Kopfschmerz und spontane Erleuchtung hervorrufen. In diesem liebevoll gestalteten Prachtband wird das cineastische Gesamtwerk von "Deutschlands bestem Regisseur" (TITANIC) in unzähligen Interviews, Fotos und Textschnipseln aufbereitet.
Zweijahres-Abo: 117,80 EUR
Erweitern

Das schreiben die anderen

  • 05.09.:

    TITANIC-Chefredakteur Moritz Hürtgen spricht bei 1LIVE Stories vom WDR über seinen neuen Roman "Der Boulevard des Schreckens" und liest daraus vor (auch bei Spotify und sonstigen Podcast-Plattformen).

  • 02.09.:

    Die Märkische Allgemeine Zeitung berichtet über das aktuelle Editorial der neuen TITANIC-Intendantin Patricia Schlesinger.

  • 17.08.:

    DLF Kultur spricht mit Bernd Eilert über sein Buch »Meine Île de Ré«

  • 08.08.: Moritz Hürtgen und Dax Werner sprachen mi dem hr zum Thema "Sind wir alle zu ironisch?!"
  • 25.07.:

    Merkur.de fasst die Reaktionen auf einen Uwe-Seeler-Cartoon von TITANIC zusammen.

Titanic unterwegs
03.10.2022 Frankfurt, Museum für Komische Kunst »Die Zeichner der Neuen Frankfurter Schule«
03.10.2022 Dreieich, Dreieich-Museum »Unkraut vergeht nicht«
05.10.2022 Leipzig, Kupfersaal Max Goldt
05.10.2022 Hamburg, Nochtspeicher Moritz Hürtgen