Humorkritik | Mai 2019

Mai 2019

Die hochstaplerische Performance ist ein ernstes Geschäft, da darf man sich nicht plötzlich von außen betrachten und das Absurde der Situation wahrnehmen. Das ist wie beim Sex, da darf man auch nicht lachen, dann ist es vorbei
Hans-Ludwig Kröber

Gutes Rezept

Giulia Becker hat ihren ersten Roman veröffentlicht, und das weckt gewisse Erwartungen. Als »Schwester Ewald« auf Twitter für Bemerkungen der eher brachialkomischen Spielart bekannt, als Autorin fürs »Neo Magazin Royale« tätig und dort Urheberin von Musikvideos wie »Verdammte Scheide«, die souverän zwischen Pathos und Quatsch balancieren, sah ich die zornige, stramm feministische Underdog-Romanheldin bereits im Geiste vor mir.

Wenn gute Komik darin besteht, Erwartungen zu unterlaufen, ist dieses Buch namens »Das Leben ist eins der härtesten« per se komisch. Es treten auf: eine Handvoll Figuren um die 50, mit Arbeitsplätzen im Restpostenhandel, in der Bahnhofsmission oder ganz ohne. Sie sind keine nonchalanten, akademisch angehauchten Verlierer, sondern echte. Vor allem Protagonistin Silke, liebenswert und bescheiden, ist alles andere als eine komische Gestalt; zwischen Schein und Sein klafft hier gar nichts. Komikträchtiger scheint da schon ihre exzentrische Freundin Renate. Diese verfügt über ständig wechselnde Liebhaber – doch statt diesen Fakt pointentechnisch abzumelken, lässt Becker deren Namen nur ab und an fallen; und überhaupt erfreulicherweise fast jede Steilvorlage liegen. Eine komische Figur par excellence ist einzig Silkes Ex Roland, bei dem sich zwischen Selbst- und Fremdwahrnehmung eine gewaltige Lücke auftut, wenn er etwa mit seinem neuen Job als Restposten-Verkäufer prahlt (»Ich ziehe Geld an wie ein Magnet«).

Es sind Jobbeschreibungen wie diese (oder auch jene einer friesischen Knochenbrecherin), die mir am ehesten den einen oder anderen Gluckser entlocken. Zitierfähige Pointen finden sich nahezu nirgends, dafür besticht der Roman durch eine Überfülle skurriler Details, zu nennen sei nur Mutter Petras »Flattermann«-Rezept: Hähnchen, mehrstufig eingelegt und geköchelt in Strohrum, Rotwein und Cognac. Ob Teleshopping-Impulskäufe oder ein Ausflug zum Polenmarkt, nichts wird als Trash verlacht, sondern als Alltag eines beachtlich großen Bevölkerungsanteils präsentiert. Qualvoll ist einzig die Rezeption und Vermarktung des Buches: »Voller wunderbar wundersamer Charaktere« (Rowohlt Verlag) – über Phrasen wie diese würden Beckers Figuren wohl nur die Schultern zucken und den nächsten »Schoko Peng!« (Kakao mit Schuss) oder Flattermann-Fleischsud wegschädeln.

  

Aktuelle Startcartoons

Heftrubriken

Briefe an die Leser

 Aha bzw. aua, Voltaren!

Das wussten wir gar nicht, was da in Deiner Anzeige steht: »Ein Lächeln ist oft eine Maske, die 1 von 3 Personen aufsetzt, um Schmerzen zu verbergen. Lass uns helfen. Voltaren.«

Mal von der Frage abgesehen, wie Du auf die 1 von 3 Personen kommst, ist es natürlich toll, dass Du offenbar eine Salbe entwickelt hast, die das Lächeln verschwinden lässt und den Schmerz zum Vorschein bringt!

Gratuliert salbungsvoll: Titanic

 Gute Frage, liebe »Süddeutsche«!

»Warum haben wir so viele Dinge und horten ständig weiter? Und wie wird man diese Gier wieder los?« teast Du Dein Magazin an, dasselbe, das einzig und allein als werbefreundliches Vierfarb-Umfeld für teuren Schnickschnack da ist.

Aber löblich, dass Du dieses für Dich ja heißeste aller Eisen anpackst und im Heft empfiehlst: »Man kann dem Kaufimpuls besser widerstehen, wenn man einen Schritt zurücktritt und sich fragt: Wer will, dass ich das haben will?«

Und das weiß niemand besser als Du und die Impulskundschaft von Titanic

 Eher unglaubwürdig, »dpa«,

erschien uns zunächst Deine Meldung, Volker Wissing habe nach dem tödlichen Busunglück auf der A9 bei Leipzig »den Opfern und Hinterbliebenen sein Beileid ausgesprochen«. Andererseits: Wer könnte die Verstorbenen auf ihrem Weg ins Jenseits noch erreichen, wenn nicht der Bundesverkehrsminister?

Tippt aufs Flugtaxi: Titanic

 Bild.de!

»Springer hatte im Januar bundesweit für Entsetzen gesorgt«, zwischentiteltest Du mit einem Mal überraschend selbstreferenziell. Und schriebst weiter: »Nach der Enthüllung des Potsdamer ›Remigrations‹-Treffens von AfD-Politikern und Rechtsextremisten postete Springer: ›Wir werden Ausländer zurückführen. Millionenfach. Das ist kein Geheimnis. Das ist ein Versprechen.‹« Und: »In Jüterbog wetterte Springer jetzt gegen ›dahergelaufene Messermänner‹ und ›Geld für Radwege in Peru‹«.

Dass es in dem Artikel gar nicht um Dich bzw. den hinter Dir stehenden Arschverlag geht, sondern lediglich der Brandenburger AfD-Vorsitzende René Springer zitiert wird, fällt da kaum auf!

Zumindest nicht Titanic

 Recht haben Sie, Uli Wickert (81)!

Recht haben Sie, Uli Wickert (81)!

Die Frage, weshalb Joe Biden in seinem hohen Alter noch mal für das Präsidentenamt kandidiert, anstatt sich zur Ruhe zu setzen, kommentieren Sie so: »Warum muss man eigentlich loslassen? Wenn man etwas gerne macht, wenn man für etwas lebt, dann macht man halt weiter, soweit man kann. Ich schreibe meine Bücher, weil es mir Spaß macht und weil ich nicht Golf spielen kann. Und irgendwie muss ich mich ja beschäftigen.«

Daran haben wir, Wickert, natürlich nicht gedacht, dass der sogenannte mächtigste Mann der Welt womöglich einfach keine Lust hat, aufzuhören, auch wenn er vielleicht nicht mehr ganz auf der Höhe ist. Dass ihn das Regieren schlicht bockt und ihm obendrein ein Hobby fehlt. Ja, warum sollte man einem alten Mann diese kleine Freude nehmen wollen!

Greifen Sie hin und wieder doch lieber zum Golfschläger statt zum Mikrofon, rät Titanic

Vom Fachmann für Kenner

 Altersspezifisch

Ich gehöre noch zu einer Generation, deren Sätze zu häufig mit »Ich gehöre noch zu einer Generation« anfangen.

Andreas Maier

 Gebt ihnen einen Lebenszyklus!

Künstliche Pflanzen täuschen mir immer gekonnter Natürlichkeit vor. Was ihnen da aber noch fehlt, ist die Fähigkeit zu verwelken. Mein Vorschlag: Plastikpflanzen in verschiedenen Welkstadien, damit man sich das Naserümpfen der Gäste erspart und weiterhin nur dafür belächelt wird, dass man alle seine Zöglinge sterben lässt.

Michael Höfler

 Empfehlung für die Generation Burnout

Als eine günstige Methode für Stressabbau kann der Erwerb einer Katzentoilette – auch ohne zugehöriges Tier – mit Streu und Siebschaufel den Betroffenen Abhilfe verschaffen: Durch tägliches Kämmen der Streu beginnt nach wenigen Tagen der entspannende Eintritt des Kat-Zengarteneffekts.

Paulaner

 Spielregeln

Am Ende einer Mensch-ärgere-dich-nicht-Partie fragt der demente Herr, ob er erst eine Sechs würfeln muss, wenn er zum Klo will.

Miriam Wurster

 In Würde altern

Früher hätte mich der riesige Pickel mitten auf meinem Hals stark gestört. Heute trage ich den wohl niedlichsten ausgeprägten Adamsapfel, den die Welt je gesehen hat, mit großem Stolz ein paar Tage vor mir her.

Ronnie Zumbühl

Vermischtes

Erweitern

Das schreiben die anderen

Titanic unterwegs
23.05.2024 Bielefeld, Theaterlabor Max Goldt
24.05.2024 Dresden, Buchladen Tante Leuk Thomas Gsella
30.05.2024 Frankfurt, Museum für Komische Kunst »POLO«
30.05.2024 Frankfurt, Museum für Komische Kunst Hans Traxler: »Die Dünen der Dänen«