Humorkritik | März 2019

März 2019

Unlängst in Zeitungs Kulturtheil
Las ich ein slowenisches Gedicht
Des Kollegen Slowo Wenja
(Alle beide kannte ich nicht)

Das Gedicht war keins über die Flora
Und auch die Fauna kam kaum drin vor
Und es paßte weder ins tragische
Noch ins Humorressort

Horst Tomayer

Bezaubernder Cheney

Ganz einig ist die amerikanische Kritik nicht über »Vice«, das satirische Filmporträt des ehemaligen US-Vizepräsidenten Dick Cheney: Der Chefkritiker des »Hollywood Reporter« nannte es seinen »Lieblingsfilm des Jahres 2018«, andere beklagten sich über filmisches Chaos und darüber, dass statt einer »serious examination« eine »reductive exaggeration« geboten werde; oder andersherum, egal.

Der Film von Regisseur Adam McKay zeigt das Leben Cheneys als Abfolge bekannter Highlights, die sich auch auf Wikipedia nachlesen ließen; wofür sich die Filmemacher allerdings bereits im Prolog entschuldigen. Dort heißt es zwar »based on a true story«, allerdings sei bei einer so geheimniskrämerischen Figur wie Cheney das mit der Wahrheit nicht so einfach – »but we did our fucking best«. Der Mann hinter George W. Bush wird als Karrierist gezeichnet, dessen politische Agenda in einem etwas indifferenten Konservatismus besteht. Er spricht seltsam und langsam, hat dauernd Herzinfarkte und ein ausgeprägtes Geschick darin, Macht zu erlangen.

Interessant ist dabei der inszenatorische Rahmen: Ein mysteriöser anonymer Erzähler kommentiert das Geschehen. Wir sehen diesen als Familienvater, als Arbeiter und Soldat, er spricht das Publikum direkt an und lässt dabei offen, »woher ich so viel über Dick Cheney weiß«. Die Komik entspringt also weniger der Geschichte oder einzelnen Situationen, als eher der Inszenierung selbst, zum Beispiel wenn nach etwa der Hälfte des Films – Cheney zieht sich nach einer Wahlniederlage aus der Politik zurück und wird CEO von Halliburton – die Geschichte mit dem Hinweis beendet wird, er und seine Frau Lynne hätten sich fortan hauptsächlich um ihre Golden Retriever gekümmert. Die Credits rollen durchs Bild – bevor der Teil mit Cheneys Vizepräsidentschaft überhaupt erst beginnt.

»Vice« ist mehr filmisches Kabarett als Satire. Seine Botschaft ist moralisch und plakativ, das Publikum irritieren, abstoßen, veralbern oder auf eigene Selbstgerechtigkeiten hinweisen will der Film nicht, auch wenn er gegen Ende der Cheney-Figur selbst das Wort erteilt, die dann den Kinobesuchern ihre Sicht der Dinge darstellen kann. Doch Cheneys Einlassung wirkt starrsinnig, der Film behält die Oberhand über die Deutung der Ereignisse, nimmt die kleine Irritation damit sofort wieder zurück und bestätigt so den Zuschauer und sich selbst in seiner moralischen Überlegenheit. Gut unterhalten wird man hier allerdings sehr wohl. Wie es etwa Sam Rockwell gelingt, George W. Bush zu karikieren, indem er ihn noch etwas dämlicher dreinschauen lässt als das reale Vorbild, das ist beeindruckend und technisch perfekt, ohne dabei Bush zur Schießbudenfigur zu machen. »Vice«, ab 21. Februar im Kino, ist ein spektakulärer, lustiger Film; ich empfehle ihn, auch, weil man hier besichtigen kann, wie Satire gelingen bzw. trotz aller technischer Versiertheit auch scheitern kann.

  

Aktuelle Startcartoons

Heftrubriken

Briefe an die Leser

 Hey, »Zeit«,

Deine Überschrift »Mit 50 kann man noch genauso fit sein wie mit 20«, die stimmt vor allem, wenn man mit 20 bemerkenswert unfit ist, oder?

Schaut jetzt gelassener in die Zukunft:

Deine Titanic

 Erwischt, Bischofskonferenz!

In Spanien haben sich Kriminelle als hochrangige Geistliche ausgegeben und mithilfe künstlicher Intelligenz die Stimmen bekannter Bischöfe, Generalvikare und Priester nachgeahmt. Einige Ordensfrauen fielen auf den Trick herein und überwiesen auf Bitten der Betrüger/innen hohe Geldbeträge.

In einer Mitteilung an alle kirchlichen Institutionen warntest Du nun vor dieser Variante des Enkeltricks: »Äußerste Vorsicht ist geboten. Die Diözesen verlangen kein Geld – oder zumindest tun sie es nicht auf diese Weise.« Bon, Bischofskonferenz, aber weißt Du, wie der Enkeltrick weitergeht? Genau: Betrüger/innen geben sich als Bischofskonferenz aus, raten zur Vorsicht und fordern kurz darauf selbst zur Geldüberweisung auf!

Hat Dich sofort durchschaut: Titanic

 Anpfiff, Max Eberl!

Sie sind seit Anfang März neuer Sportvorstand des FC Bayern München und treten als solcher in die Fußstapfen heikler Personen wie Matthias Sammer. Bei der Pressekonferenz zu Ihrer Vorstellung bekundeten Sie, dass Sie sich vor allem auf die Vertragsgespräche mit den Spielern freuten, aber auch einfach darauf, »die Jungs kennenzulernen«, »Denn genau das ist Fußball. Fußball ist Kommunikation miteinander, ist ein Stück weit, das hört sich jetzt vielleicht pathetisch an, aber es ist Liebe miteinander! Wir müssen alle was gemeinsam aufbauen, wo wir alle in diesem gleichen Boot sitzen.«

Und dieser schräge Liebesschwur, Herr Eberl, hat uns sogleich ungemein beruhigt und für Sie eingenommen, denn wer derart selbstverständlich heucheln, lügen und die Metaphern verdrehen kann, dass sich die Torpfosten biegen, ist im Vorstand der Bayern genau richtig.

Von Anfang an verliebt für immer: Titanic

 Eine Frage, Miriam Meckel …

Im Spiegel-Interview sprechen Sie über mögliche Auswirkungen künstlicher Intelligenz auf die Arbeitswelt. Auf die Frage, ob die Leute in Zukunft noch ihr Leben lang im gleichen Beruf arbeiten werden, antworten Sie: »Das ist ja heute schon eher die Ausnahme. Ich zum Beispiel habe als Journalistin angefangen. Jetzt bin ich Professorin und Unternehmerin. Ich finde das toll, ich liebe die Abwechslung.« Ja, manchmal braucht es einfach einen beruflichen Tapetenwechsel, zum Beispiel vom Journalismus in den Fachbereich Professorin! Aber gibt es auch Berufe, die trotz KI Bestand haben werden? »Klempner zum Beispiel. Es gibt bislang keinen Roboter mit noch so ausgefeilter KI auf der Welt, der Klos reparieren kann.«

Das mag sein, Meckel. Aber was, wenn die Klempner/innen irgendwann keine Lust mehr auf den Handwerkeralltag haben und flugs eine Umschulung zum Professor machen? Wer repariert dann die Klos? Sie?

Bittet jetzt schon mal um einen Termin: Titanic

 Du, »Brigitte«,

füllst Deine Website mit vielen Artikeln zu psychologischen Themen, wie z. B. diesem hier: »So erkennst Du das ›Perfect-Moment -Syndrom‹«. Kaum sind die ersten Zeilen überflogen, ploppen auch schon die nächsten Artikel auf und belagern unsere Aufmerksamkeit mit dem »Fight-or-Flight-Syndrom«, dem »Empty-Nest-Syndrom«, dem »Ritter-Syndrom« und dem »Dead- Vagina-Syndrom«. Nun sind wir keine Mediziner/innen, aber könnte es sein, Brigitte, dass Du am Syndrom-Syndrom leidest und es noch gar nicht bemerkt hast? Die Symptome sprechen jedenfalls eindeutig dafür!

Meinen die Hobby-Diagnostiker/innen der Titanic

Vom Fachmann für Kenner

 Überraschung

Avocados sind auch nur Ü-Eier für Erwachsene.

Loreen Bauer

 Wenn beim Delegieren

schon wieder was schiefgeht, bin ich mit meinen Lakaien am Ende.

Fabio Kühnemuth

 Nichts aufm Kerbholz

Dass »jemanden Lügen strafen« eine doch sehr antiquierte Redewendung ist, wurde mir spätestens bewusst, als mir die Suchmaschine mitteilte, dass »lügen grundsätzlich nicht strafbar« sei.

Ronnie Zumbühl

 Neulich

erwartete ich in der Zeit unter dem Titel »Glückwunsch, Braunlage!« eigentlich eine Ode auf den beschaulichen Luftkurort im Oberharz. Die kam aber nicht. Kein Wunder, wenn die Überschrift des Artikels eigentlich »Glückwunsch, Braunalge!« lautet!

Axel Schwacke

 Pendlerpauschale

Meine Fahrt zur Arbeit führt mich täglich an der Frankfurt School of Finance & Management vorbei. Dass ich letztens einen Studenten beim Aussteigen an der dortigen Bushaltestelle mit Blick auf sein I-Phone laut habe fluchen hören: »Scheiße, nur noch 9 Prozent!« hat mich nachdenklich gemacht. Vielleicht wäre meine eigene Zinsstrategie selbst bei angehenden Investmentbankern besser aufgehoben.

Daniel Sibbe

Vermischtes

Erweitern

Das schreiben die anderen

Titanic unterwegs
18.04.2024 Berlin, Heimathafen Neukölln Max Goldt
18.04.2024 Hamburg, Centralkomitee Ella Carina Werner
19.04.2024 Wuppertal, Börse Hauck & Bauer
20.04.2024 Eberswalde, Märchenvilla Max Goldt