Humorkritik | Juni 2014

Juni 2014

Giftmüll

Volker Pispers kann mich aus der kabarettistischen Ödnis, die er auf Bühnen verbreitet, nur reißen, wenn er sich in einen didaktischen Furor steigert, der seinem ewigen, öde handwerklichen Pro-bono-contra-malum-die-da-oben-Gemaule eine emotionale Komponente gibt. Fehlt aber dieses bißchen Bühnencharisma, wie etwa in den in Buchform gesammelten »Hörfunkglossen aus 13 Jahren«, dann werden Pispers’ Texte zur reinen Qual: »›Zieht den Bayern die Lederhosen aus‹, singen die Fußballfans, wenn ihr Team gegen Bayern München antreten muß. Und dieser uralte Traum ging am Wochenende teilweise in Erfüllung. Denn zumindest die Vorzeigelederhose des FC Bayern München, der Hoeneß Uli, mußte seine Hosen runterlassen. Nun steht der Gutmensch vom Tegernsee in einer Reihe mit Al Capone, der bekanntlich auch nur wegen Steuerhinterziehung belangt werden konnte.« Eine Lederhose, die die Hose runterläßt: diese sprachliche Verirrung ist das einzige Pointenähnliche, das Pispers hier und überhaupt in über zehn Jahren Rundfunkpredigten zustandebringt. Ansonsten bleibt ihm nur der Volksschenkelklopferschatz: »Wer erst mal knietief im Dispo steht, erkennt die doppelte Bedeutung von Dis-Po: Er ist im Arsch.« Sie erahnen womöglich, weswegen ich das bereits im Februar erschienene Buch erst jetzt bis zu Besprechungsreife durchackern konnte. Ein letztes Beispiel gefällig? Okay, dieses vom 17.12.2001: »Ich weiß, mein Kanzler hat gesagt, wir sollen keinem oberflächlichen Antiamerikanismus frönen. Meiner ist aber gar nicht oberflächlich. Ich habe auch nichts gegen Amerika. Ein wunderbares Land. Das Problem sind die Menschen, die da leben. Die Gemütsverfassung der meisten Amerikaner ist mit naiv sehr wohlwollend umschrieben. Von der Welt wissen die Amerikaner nämlich nur eins: Wir sind die Guten.« Wenn das stimmt, muß man Volker Pispers den wohl amerikanischsten Kabarettisten der Welt nennen. Und für sein Buch, das in Verachtung der Kunst des Kalauerns »RadioAktiv« (»con anima«-Verlag) heißt, vorsorglich ein Atommüllendlager suchen.

  

Aktuelle Startcartoons

Heftrubriken

Briefe an die Leser

 Weiter so, uruguayischer Künstler Pablo Atchugarry!

Eine angeblich von Ihnen geschaffene Bronzeskulptur im englischen Cambridge soll an Prinz Philip erinnern, der dort von 1977 bis 2011 Kanzler der Universität war. Allerdings wird das Kunstwerk, das im Auftrag eines reichen Bauträgers angefertigt wurde, von vielen als verunglückt empfunden und zieht seit nunmehr zehn Jahren Spott auf sich.

Dass Sie mittlerweile die Urheberschaft leugnen, um Ihr Renommee als Künstler zu schützen, ist zwar verständlich, aber aus unserer Sicht völlig unnötig. Wenn sich das Konzept durchsetzt, lästige Promis, die uns über Jahrzehnte viel Zeit, Geld und Nerven gekostet haben, mit langlebigen Schrott-Monumenten zu schmähen, werden Sie sich vor Aufträgen bald kaum noch retten können. Und das Beste: Weil andere Großkopferte sich mit ihren Eskapaden zurückhalten würden, um nicht von Ihnen verewigt zu werden, sorgten Sie auch noch für Ruhe und gesellschaftlichen Frieden.

Hofft, dass dieser Vorschlag einen Stein ins Rollen bringt: Titanic

 Chillax, Friedrich Merz!

Sie sind Gegner der Cannabislegalisierung, insbesondere sorgen Sie sich um den Kinder- und Jugendschutz. Dennoch gaben Sie zu Protokoll, Sie hätten »einmal während der Schulzeit mal einen Zug dran getan«.

Das sollte Ihnen zu denken geben. Nicht wegen etwaiger Spätfolgen, sondern: Wenn ein Erzkonservativer aus dem Sauerland, der fürs Kiffen die Formulierung »einen Zug dran tun« wählt, schon in der Schulzeit – und trotz sehr wahrscheinlichem Mangel an coolen Freund/innen – an Gras kam, muss dann nicht so ziemlich jedes andere System besseren Jugendschutz garantieren?

Sinniert

Ihre Titanic

 Könnte es sein, »ARD-Deutschlandtrend«,

dass Dein Umfrageergebnis »Mehrheit sieht den Frieden in Europa bedroht« damit zusammenhängt, dass seit über zwei Jahren ein Krieg in Europa stattfindet?

Nur so eine Vermutung von Titanic

 Helen Fares, c/o »SWR« (bitte nachsenden)!

Sie waren Moderatorin des Digital-Formats MixTalk und sind es nun nicht mehr, nachdem Sie ein launiges kleines Video veröffentlicht haben, in dem Sie zum Boykott israelischer Produkte aufriefen, mit Hilfe einer eigens dafür programmierten App, die zielsicher anzeigt, wo es in deutschen Supermärkten noch immer verjudet zugeht (Eigenwerbung: »Hier kannst Du sehen, ob das Produkt in Deiner Hand das Töten von Kindern in Palästina unterstützt oder nicht«).

Nach Ihrem Rauswurf verteidigten Sie sich in einem weiteren Video auf Instagram: »Wir sind nicht antisemitisch, weil wir es boykottieren, Produkte von Unternehmen zu kaufen, die Israel unterstützen. Ein Land, das sich vor dem Internationalen Gerichtshof wegen Genozid verantworten muss, weil es Zehntausende von Menschen abgeschlachtet hat.« Da sich aber auch Deutschland vor dem Internationalen Gerichtshof wegen Beihilfe zum Genozid verantworten muss, war Ihre Kündigung beim öffentlich-rechtlichen Rundfunk ja ohnehin einvernehmlich, oder?

Kann es sich nicht anders vorstellen: Titanic

 Ach, Scheuer-Andi,

wie der Spiegel meldet, wird niemand für Sie in den Bundestag nachrücken. Da scheinen die Fußstapfen wohl einfach zu groß zu sein.

Die Besten gehen immer zu früh …

Weiß Titanic

Vom Fachmann für Kenner

 Im Institut für Virologie

Jeder Gang macht krank.

Daniel Sibbe

 Gute Nachricht:

Letzte Woche in der Therapie einen riesigen Durchbruch gehabt. Schlechte Nachricht: Blinddarm.

Laura Brinkmann

 Frage an die Brutschmarotzer-Ornithologie

Gibt es Kuckucke, die derart hinterhältig sind, dass sie ihre Eier anderen Kuckucken unterjubeln, damit die dann fremde Eier in fremde Nester legen?

Jürgen Miedl

 Tödliche Pilzgerichte (1/1)

Gefühlte Champignons.

Lukas Haberland

 Die wahre Strafe

Verhaftet zu werden und in der Folge einen Telefonanruf tätigen zu müssen.

Fabio Kühnemuth

Vermischtes

Erweitern

Das schreiben die anderen

Titanic unterwegs
23.05.2024 Bielefeld, Theaterlabor Max Goldt
24.05.2024 Dresden, Buchladen Tante Leuk Thomas Gsella
30.05.2024 Frankfurt, Museum für Komische Kunst »POLO«
30.05.2024 Frankfurt, Museum für Komische Kunst Hans Traxler: »Die Dünen der Dänen«