Humorkritik | Juni 2008

Juni 2008

Daseinsdeppenhaftigkeit

»Was? Sie kennen Heino Jaeger nicht?« fragt der Verlag Kein & Aber anläßlich der Veröffentlichung der neuen, vom Kollegen Henscheid kompilierten Heino-Jaeger-Archiv-CD »Wie sieht’s bei Euch aus?« recht marktschreierisch und doch berechtigt rhetorisch, denn Jaeger, das neben Karl Valentin und Gerhard Polt größte Genie der deutschen Bühnenkunst, kennt trotz aller Bemühungen, seinen Ruhm zu mehren, nach wie vor kaum ein Schwein außerhalb der überschaubaren Kreise, die dem 1997 verstor­benen Universal­umwälzer der deutschen Sprache  abgöttisch huldigen.


Vor langer Zeit unter dem Titel »Hitler in Süd­amerika« angekündigt, stellt diese vierte, nun wohl aus Vermarktungsgründen ausgesprochen brav benamste Auswahlplatte ­Jae­ger abermals als den nahezu singulären Virtuosrhetor und Nachahmungsequilibristen vor, der er war; als den »lebensgleichgültigkeitsüberwölbende, frohsinnige Positivität« (Henscheid) produzierenden Erheller der durch Schopenhauer und Anverwandte erkannten allgemeinen und unbezwingbaren Deppenhaftigkeit des Daseins.


Jaeger salviert und kalmiert. Das segensreiche Hören beginnt mit der Peter-Frankenfeld-Parodie »Der Conférencier«, in der der unwiderlegbare Syllogismus auftaucht: »Was wäre der Frühling ohne Frau’n? Bzw.: Was wäre allerdings auch die Frau ohne Frühling?« Es folgt eine quarzkomische Nummer über einen Arzt, der »vertikale Embleme« diagnostiziert, und die Handwerkerhotline­höllenszene »Kundendienst«, in der z. B. ­Wissenswertes über den »Erdmuffenkopf« ­zu erfahren ist – bis der schiere Audiogenuß eine erste Klimax erklimmt, wenn Jaeger uns, ellip­tisch zerschreddert, über die Sensationen der »Kieler Woche« und der Kieler Wesen­heit als solcher, über, kurzum, die »reine Sprottenstadt« informiert, in der zumal der »Räucherwal zu Hause« sei.


Ja, Jaeger müßte, ginge es in dieser Welt halbwegs nach den kantischen Vernunftprinzipien zu, ein populärer Volkskünstler sein. Da man, ungeachtet der herrschenden »Mehrheitssonderabregelung« (Jaeger), der Kurzerörterung »Schule und Elternhaus« lauscht (»Ohne Lernhilfe keine Eltern, ohne Eltern keine Schule, ohne Schule keine ­Eltern«), kann einem die substantielle Verblödungsgeneigtheit der Gegenwart wurscht sein, und wohltrunken bestaunt man wieder und wieder die heuristischen Pirouetten, die Jaeger unablässig drehte – beispielsweise diese: »Seh’n Sie, Bloch sagte, glaube ich, einmal: ›Prosa ist nichts für mich.‹ Das stammt übrigens nicht von mir.«

  

Aktuelle Startcartoons

Heftrubriken

Briefe an die Leser

 Apropos: ¡Hola bzw. holla, spanischer Priester!

Du hast Dir die Worte aus dem Matthäusevangelium »Der Geist ist willig, aber das Fleisch ist schwach« zu sehr zu Herzen genommen und in Deiner Gemeinde in der Kleinstadt Don Benito einen regen Handel mit Potenzmitteln betrieben. Für diesen nach weltlichem Ermessen offensichtlichen Sündenfall musst Du Dich nun vor einem irdischen Gericht verantworten.

Uns ist zwar nicht bekannt, ob Du Dich gegenüber Polizei und Justiz bereits bußfertig gegeben hast oder weiterhin auf das Beichtgeheimnis berufst. Angesichts der laut Zeugenaussagen freudigen Erregung Deiner überalterten Gemeindemitglieder beim Geläut der Glocken sowie ihres Durchhaltevermögens bei den nicht enden wollenden Eucharistiefeiern inklusive Rumgeorgel, Stoßgebeten und orgiastischer Gottesanrufungen sprechen alle Indizien aber ohnehin gegen Dich!

Bleibt auch ganz ohne künstliche Stimulanzien weiter standfest im Nichtglauben: Titanic

 Vielleicht, Ministerpräsident Markus Söder,

sollten Sie noch einmal gründlich über Ihren Plan nachdenken, eine Magnetschwebebahn in Nürnberg zu bauen.

Sie und wir wissen, dass niemand dieses vermeintliche High-Tech-Wunder zwischen Messe und Krankenhaus braucht. Außer eben Ihre Spezln bei der Baufirma, die das Ding entwickelt und Ihnen schmackhaft gemacht haben, auf dass wieder einmal Millionen an Steuergeld in den privaten Taschen der CSU-Kamarilla verschwinden.

Ihr Argument für das Projekt lautet: »Was in China läuft, kann bei uns nicht verkehrt sein, was die Infrastruktur betrifft.« Aber, Söder, sind Sie sicher, dass Sie wollen, dass es in Deutschland wie in China läuft? Sie wissen schon, dass es dort mal passieren kann, dass Politiker/innen, denen Korruption vorgeworfen wird, plötzlich aus der Öffentlichkeit verschwinden?

Gibt zu bedenken: Titanic

 Boah ey, Natur!

»Mit der Anpflanzung von Bäumen im großen Stil soll das Klima geschützt werden«, schreibt der Spiegel. »Jetzt zeigen drei Wissenschaftlerinnen in einer Studie: Die Projekte können unter Umständen mehr schaden als nützen.« Konkret sei das Ökosystem Savanne von der Aufforstung bedroht. Mal ganz unverblümt gefragt: Kann es sein, liebe Natur, dass man es Dir einfach nicht recht machen kann? Wir Menschen bemühen uns hier wirklich um Dich, Du Diva, und am Ende ist es doch wieder falsch!

Wird mit Dir einfach nicht grün: Titanic

 Gude, Fregatte »Hessen«!

Du verteidigst Deutschlands Demokratie zur Zeit im Roten Meer, indem Du Handelsrouten vor der Huthi-Miliz schützt. Und hast schon ganz heldenhaft zwei Huthi-Drohnen besiegt.

Allerdings hast Du auch aus Versehen auf eine US-Drohne geschossen, und nur einem technischen Fehler ist es zu verdanken, dass Du nicht getroffen hast. Vielleicht ein guter Grund für die USA, doch nicht auf der Erfüllung des Zwei-Prozent-Ziels zu beharren!

Doppelwumms von Titanic

 Genau einen Tag, Husqvarna Group (Stockholm),

nachdem das ungarische Parlament dem Nato-Beitritt Schwedens zugestimmt hatte, mussten wir was auf heise.de lesen? Dass auf Deinen Rasenmähern der »Forest & Garden Division« nach einem Software-Update nun der alte Egoshooter »Doom« gespielt werden kann!

Anders gesagt: Deine Divisionen marodieren ab sofort nicht nur lautstark mit Rasenmähern, Traktoren, Motorsägen, Motorsensen, Trennschleifern, Rasentrimmern, Laubbläsern und Vertikutierern durch unsere Gärten, sondern zusätzlich mit Sturmgewehren, Raketenwerfern und Granaten.

Falls das eine Demonstration der Stärke des neuen Bündnispartners sein soll, na schön. Aber bitte liefere schnell ein weiteres Software-Update mit einer funktionierenden Freund-Feind-Erkennung nach!

Hisst die weiße Fahne: Titanic

Vom Fachmann für Kenner

 Teigiger Selfcaretipp

Wenn du etwas wirklich liebst, lass es gehen. Zum Beispiel dich selbst.

Sebastian Maschuw

 Neulich

erwartete ich in der Zeit unter dem Titel »Glückwunsch, Braunlage!« eigentlich eine Ode auf den beschaulichen Luftkurort im Oberharz. Die kam aber nicht. Kein Wunder, wenn die Überschrift des Artikels eigentlich »Glückwunsch, Braunalge!« lautet!

Axel Schwacke

 No pain, no gain

Wem platte Motivationssprüche helfen, der soll mit ihnen glücklich werden. »There ain’t no lift to the top« in meinem Fitnessstudio zu lesen, das sich im ersten Stock befindet und trotzdem nur per Fahrstuhl zu erreichen ist, ist aber wirklich zu viel.

Karl Franz

 Einmal und nie wieder

Kugelfisch wurde falsch zubereitet. Das war definitiv meine letzte Bestellung.

Fabian Lichter

 Überraschung

Avocados sind auch nur Ü-Eier für Erwachsene.

Loreen Bauer

Vermischtes

Erweitern

Das schreiben die anderen

Titanic unterwegs
24.04.2024 Trier, Tuchfabrik Max Goldt
25.04.2024 Köln, Comedia Max Goldt
27.04.2024 Schwerin, Zenit Martin Sonneborn mit Sibylle Berg
28.04.2024 Lübeck, Kolosseum Martin Sonneborn mit Sibylle Berg