Humorkritik | Juli 2008

Juli 2008

Python-Philosophie

Erst im Jahr 2006, auf dem Münchner Filmfest, hat Terry Gilliam, so wird mir zugetragen, in einer öffentlichen Diskussion erfahren, daß Deutschland, was die DVD-Version betrifft, noch »Flying Circus«-loses Land ist. Inzwischen – siehe TITANIC 1/2008 – ist der Python-TV-Geniestreich hierzulande erschienen, ebenso die Vorgängerserien »At Last the 1948 Show« (mit Cleese und Chapman) und »Do Not Adjust Your Set« (mit dem Rest; siehe Humorkritik spezial in TITANIC 2/2008). Die beiden deutschen Episoden nebst einigem Live-Material (die Reunion in Aspen 1998 etwa) gibt’s freilich nach wie vor nur in Übersee.

 

Dort, in den USA, ist nicht nur die Python-Philologie fortgeschritten; mit dem Band »Monty Python and Philosphy. Nudge Nudge, Think Think!« (Open Court Pub Co.), herausgegeben von Gary L. Hardcastle und George A. Reisch, ist auch das Denken in und um und um Python herum zu schöngeistig-intellektuellen Ehren gekommen. Von Monty Python aus die Philosophie und von der Philosophie aus Monty Python zu verstehen: nichts weniger haben sich die Autoren der insgesamt zwanzig Essays vorgenommen. Und von Mr. Creosote über Brian zu den deutschen Philosophen im Fußballspiel, mit Buddhismus, Theologie und Existentialismus, inklusive Pascal, Nietzsche und einer Menge Wittgenstein wird die Frage nach dem Sinn des ­Lebens auf vielfältige Weise beantwortet.

 

Freilich ist dieses Buch vor allem eine Antwort darauf, wie ein komisches Thema adäquat behandelt werden sollte: Mit seriösem Witz, mit ironischer Ernsthaftigkeit ­gehen die Autoren an ihre Themen heran. Nicht nur ist damit die Begeisterung für ­ihren Gegenstand offensichtlich (was in der drögen deutschen universitären Fachlite­ratur völlig fehlt), sie stechen auch direkt in ihr Fachgebiet hinein: Wie sonst könnte die ­pythonsche Dekonstuktion des Üblichen ­besser illustriert werden, als wenn einer seitenlang seinen ursprünglich angedachten thematischen Ansatz beschreibt, weshalb er ihn verworfen hat, wie er dann einen Zufalls­aufsatzgenerator im Internet seine Arbeit machen lassen wollte, um dann aber doch ­etwas Vernünftiges zu schreiben – weil ihm die Herausgeber per Mail ein Extrahonorar versprachen, wenn sich das Buch gut verkauft. Ein anderer suchte die Inspiration ­direkt bei einem höheren Wesen, das Gott oder auch Brian sein könnte. Nur die Queen – trotz sorgfältig dokumentierter Anfrage – wollte keine Gedanken beitragen. Hardcastle und Reisch versprechen aber für den zweiten Band (der bei Riesen-Riesenerfolg des ­ersten erscheinen wird): Prince Charles.

  

Aktuelle Startcartoons

Heftrubriken

Briefe an die Leser

 Du, »Hörzu Wissen«,

weißt, wie Werbung geht! Mit »Die Sucht zu töten« machtest Du so richtig Lust auf Deine aktuelle Ausgabe, um erläuternd nachzulegen: »Bestialisch, sadistisch, rätselhaft: Was Menschen zu mordenden Monstern macht – acht Täter und die Geschichten ihrer grausamen Verbrechen.«

Wer kann sich da der Faszination der »dunklen Welt der Serienkiller« noch entziehen? Aber am Ende, liebe Hörzu Wissen, ist in diesem Zusammenhang doch die Implikation Deines Slogans »Hörzu Wissen – das Magazin, das schlauer macht!« das Allergruseligste!

Da erschauert sogar

Die True-Crime-resistente Redaktion der Titanic

 Ach, Scheuer-Andi,

wie der Spiegel meldet, wird niemand für Sie in den Bundestag nachrücken. Da scheinen die Fußstapfen wohl einfach zu groß zu sein.

Die Besten gehen immer zu früh …

Weiß Titanic

 Warum, Internet?

Täglich ermöglichst Du Meldungen wie diese: »›Problematisch‹: Autofahrern droht Spritpreis-Hammer – ADAC beobachtet Teuer-Trend« (infranken.de).

Warum greifst Du da nicht ein? Du kennst doch jene Unsichtbar-Hand, die alles zum Kapitalismus-Besten regelt? Du weißt doch selbst davon zu berichten, dass Millionen Auto-Süchtige mit Dauer-Brummbrumm in ihren Monster-Karren Städte und Länder terrorisieren und zum Klima-Garaus beitragen? Und eine Lobby-Organisation für Immer-Mehr-Verbrauch Höher-Preise erst verursacht?

Wo genau ist eigentlich das Verständlich-Problem?

Rätselt Deine alte Skeptisch-Tante Titanic

 Helen Fares, c/o »SWR« (bitte nachsenden)!

Sie waren Moderatorin des Digital-Formats MixTalk und sind es nun nicht mehr, nachdem Sie ein launiges kleines Video veröffentlicht haben, in dem Sie zum Boykott israelischer Produkte aufriefen, mit Hilfe einer eigens dafür programmierten App, die zielsicher anzeigt, wo es in deutschen Supermärkten noch immer verjudet zugeht (Eigenwerbung: »Hier kannst Du sehen, ob das Produkt in Deiner Hand das Töten von Kindern in Palästina unterstützt oder nicht«).

Nach Ihrem Rauswurf verteidigten Sie sich in einem weiteren Video auf Instagram: »Wir sind nicht antisemitisch, weil wir es boykottieren, Produkte von Unternehmen zu kaufen, die Israel unterstützen. Ein Land, das sich vor dem Internationalen Gerichtshof wegen Genozid verantworten muss, weil es Zehntausende von Menschen abgeschlachtet hat.« Da sich aber auch Deutschland vor dem Internationalen Gerichtshof wegen Beihilfe zum Genozid verantworten muss, war Ihre Kündigung beim öffentlich-rechtlichen Rundfunk ja ohnehin einvernehmlich, oder?

Kann es sich nicht anders vorstellen: Titanic

 Recht haben Sie, Uli Wickert (81)!

Recht haben Sie, Uli Wickert (81)!

Die Frage, weshalb Joe Biden in seinem hohen Alter noch mal für das Präsidentenamt kandidiert, anstatt sich zur Ruhe zu setzen, kommentieren Sie so: »Warum muss man eigentlich loslassen? Wenn man etwas gerne macht, wenn man für etwas lebt, dann macht man halt weiter, soweit man kann. Ich schreibe meine Bücher, weil es mir Spaß macht und weil ich nicht Golf spielen kann. Und irgendwie muss ich mich ja beschäftigen.«

Daran haben wir, Wickert, natürlich nicht gedacht, dass der sogenannte mächtigste Mann der Welt womöglich einfach keine Lust hat, aufzuhören, auch wenn er vielleicht nicht mehr ganz auf der Höhe ist. Dass ihn das Regieren schlicht bockt und ihm obendrein ein Hobby fehlt. Ja, warum sollte man einem alten Mann diese kleine Freude nehmen wollen!

Greifen Sie hin und wieder doch lieber zum Golfschläger statt zum Mikrofon, rät Titanic

Vom Fachmann für Kenner

 Nicht lustig, bloß komisch

Während ich früher schon ein kleines bisschen stolz darauf war, aus einer Nation zu stammen, die mit Loriot und Heinz Erhardt wahre Zen-Meister der Selbstironie hervorgebracht hat, hinterfrage ich meine humoristische Herkunft aufgrund diverser Alltagserfahrungen jetzt immer öfter mit Gedanken wie diesem: Möchte ich den Rest meines Lebens wirklich in einem Land verbringen, in dem man während seiner Mittagspause in ein Café geht, das vor der Tür vollmundig mit »leckerem Hunde-Eis« wirbt, und auf seine Bestellung »Zwei Kugeln Labrador und eine Kugel Schnauzer« statt des fest eingeplanten Lachers ein »RAUS HIER!« entgegengebrüllt bekommt?

Patric Hemgesberg

 Im Institut für Virologie

Jeder Gang macht krank.

Daniel Sibbe

 Altersspezifisch

Ich gehöre noch zu einer Generation, deren Sätze zu häufig mit »Ich gehöre noch zu einer Generation« anfangen.

Andreas Maier

 Mitgehört im Zug

»Prostitution ist das älteste Gewerbe der Welt!« – »Ja, aber das muss es ja nicht bleiben.«

Karl Franz

 Empfehlung für die Generation Burnout

Als eine günstige Methode für Stressabbau kann der Erwerb einer Katzentoilette – auch ohne zugehöriges Tier – mit Streu und Siebschaufel den Betroffenen Abhilfe verschaffen: Durch tägliches Kämmen der Streu beginnt nach wenigen Tagen der entspannende Eintritt des Kat-Zengarteneffekts.

Paulaner

Vermischtes

Erweitern

Das schreiben die anderen

Titanic unterwegs
23.05.2024 Bielefeld, Theaterlabor Max Goldt
24.05.2024 Dresden, Buchladen Tante Leuk Thomas Gsella
30.05.2024 Frankfurt, Museum für Komische Kunst »POLO«
30.05.2024 Frankfurt, Museum für Komische Kunst Hans Traxler: »Die Dünen der Dänen«