Humorkritik | Juli 2008

Juli 2008

Guttemplermenschen

Michael Kardinal Faulhaber hat, um beim o.g. Thema zu bleiben bzw. kurz auszuschweifen, in seiner Silvesterpredigt von 1938, gesagt: »Der Eintopf ist ein großer Schritt vorwärts.« Bei der Gelegenheit pries er auch, wie so oft vorher und nachher, den Führer, dem er sich, nicht nur was die Ablehnung langnasiger Juden­rotten anging, inniglich verbunden fühlte: »Auf der Höhe des Reiches haben wir das Vorbild einer einfachen und nüchternen, alkohol- und nikotinfreien Lebensführung.« Und tatsächlich wurde der Braunauer niemals bei einem Faßanstich gesehen, auch nicht beim Oktoberfest in der Hauptstadt der Bewegung. Nicht einmal in seinem Hustensaft durfte das kleinste Quentchen Alkohol vorkommen.

 

Für Faulhaber entsprach das ohne weiteres dem katholischen Heilsplan. Als der Krieg vorbei war, modelte man den antisemitischen Kirchenfürsten rasch zum Widerstandskämpfer gegen den materialistischen Nationalsozialismus und den heidnischen Hitler um. Zehn Jahre später war das deutsche Volk schon wieder von Säufern umgeben. In einem Beitrag zum 8. Mai schrieb die Südwestpresse am 7. 5. 1955 unter das Foto eines saufenden Russen: »Während das deutsche Volk in bitterstem Elend vor der Rache der Sieger zitterte, begossen diese ihren Sieg. Die Russen taten sich dabei besonders hervor. Notfalls wurde der Schnaps auch aus Blumenvasen getrunken.«

 

Schnaps aus der Vase! Diese Untermenschen! Wenn das Hermann Popert noch erlebt hätte! Der Jurist war emsiges Mitglied des Guttempler-Ordens, gründete den abstinenzlerischen »Deutschen Vortrupp-Bund« und zog auch vehement gegen andere verderbte Lustbarkeiten zu Felde. 1910 veröffentlichte er »Helmut Harringa«, einen erfolgreichen Wandervogel-Roman, der sich auch in den niederen Kulissen suffköpfiger Korpsstudenten mit mensurzerhackten Fressen bewegt. In seiner Studie »Briefe an einen Fuchs­major«, die hoffentlich alle meine Leser kennen, erwähnt Tucholsky das Werk des antialkoholisch Bewegten als einen Milieuroman, der nichts tauge, als sittengeschichtliches Dokument jedoch nicht unbrauchbar sei. Popert sei »im politischen Leben eine feine Nummer und als Schriftsteller ein dicker Dilettant«; der Erfolg seines Buches basiere auf dem ­angenehmen Lustgefühl, »das es in dem nicht inkorporierten Wandervogel wachrief, der nach solchen Schilderungen studentischen Lebens getrost sagen durfte: ›Seht, wir ­Wilden sind doch bessere Menschen!‹«

 

Was mir wesentlich scheint: Tucholsky ­erzählt, seine »sicherlich guten antialkoho­lischen Absichten« hätten die Hamburger ­Arbeiter damit karikiert, »daß sie in der Kneipe sagten: ›Nu nehm wi noch’n lütten ­Popert!‹« Popert statt Köm – ja, das gefällt mir. Das finde ich lustig. In einem Ohnsorg-theatralischen Henry-Vahl-Tonfall gesprochen. Da kommt kein Paragraphenwerk dagegen an. Ich will übermäßigem Alkoholzuspruch keinesfalls das wohlfeile Wort reden. Aber, immerhin, im März 1921 stellte der junge Brecht fest: »Erst wenn man getrunken hat, ist man zurechnungsfähig. Daher sollte wenigstens der Schnaps umsonst sein.« Dieses will ich gerne gelten lassen! Und einen lütten Popert nehmen. Es muß ja kein Köm sein.

  

Aktuelle Startcartoons

Heftrubriken

Briefe an die Leser

 Etwas misstrauisch, Claus-Christian Carbon,

Psychologieprofessor, stimmt es uns, wenn Sie im Spiegel fordern, dass Politik und E-Auto-Hersteller für mehr bezahlbare Elektromodelle sorgen. Wo ist der Haken? Wollen Sie die mit Strom aus fossilen Brennstoffen betreiben? Oder wandert vielleicht Kohle von der E-Auto-Lobby in Ihre Taschen?

Interessiert sich brennend für die Antwort:

Ihre Titanic

 Bisher unbekannte Seiten, Josef Ackermann,

ehemaliger Chef der Deutschen Bank, zeigten Sie im Interview mit der Bunten, der Sie erzählten, dass Ihre Familie für Sie relevanter sei als all der schnöde Zaster: »Liebe ist viel wichtiger als Geld.« Was man halt so erzählt, wenn einem mindestens drei Immobilien gehören und es etwas dauert, die Millionen auf dem Konto zu zählen.

Auch Ihr Blick nach unten ist milder geworden, weil Sie so viel von Ihrer Frau gelernt haben: »Sie hat mich weicher und sensibler gemacht gegenüber Menschen, die nicht so leistungsfähig sind.« Was Ihren Heiligenschein allerdings etwas trübt, ist Ihr Umgang mit Autos. Große bräuchten Sie nicht mehr, aber: »Im Tessin fahre ich den Fiat Cinquecento, den ich meiner Frau geschenkt habe.« Voll den sensiblen Menschenfreund raushängen lassen, dann aber der eigenen Frau das Auto wegnehmen?

So richtig scheinen Sie Berufs- und Privatleben doch noch nicht trennen zu können, bilanziert Titanic

 Oh no, Kölner Brautpaar!

170 Fotos hat der von Dir engagierte Fotograf auf Deiner Hochzeit geschossen, und dann haben gerade die allerwichtigsten gefehlt – die mit den Luftballons drauf, die Gruppenfotos und noch ein paar andere. Statt dem Idioten nun seinen USB-Stick samt der gespeicherten Fotos zu zerstampfen, einfach die Rechnung nicht zu bezahlen oder anonyme Beschimpfungen gegen diesen Stümper ins Internet zu klopfen, wie es erwachsene Menschen tun würden, zogst Du, so entnehmen wir der Kölner Lokalpresse, vor Gericht. Die Forderung: mindestens 2000 Euro Schmerzensgeld. Der Grund: »Enttäuschung und Trauer«.

Und was, Kölner Brautpaar, machten die Rohlinge vom Amtsgericht Köln? Wiesen Deine Klage ab. Denn »geringfügige Beeinträchtigungen des seelischen Wohlempfindens« lösten »keinen Schmerzensgeldanspruch« aus.

Unfassbar! Was hast Du da empfunden? Noch mehr Enttäuschung? Noch tiefere Trauer? Fein, dann weißt Du ja, welche Schweine Du als Nächstes verklagst. Und sei nicht enttäuscht und traurig, wenn Du nun durch ganz viele Instanzen oder sogar bis zum Jüngsten Gericht gehen musst. Denn zwei Dinge sind für eine lange und glückliche Ehe schließlich ganz wichtig: 1. gemeinsame Projekte und 2. gemeinsame Hassobjekte.

Tipp von Deiner alten Junggesellin Titanic

 Sie, Bundeskanzler Olaf Scholz,

wollten zum Tag der Arbeit Vorurteile über Arbeitsmoral und Arbeitsbedingungen in Deutschland entkräften. In einer Videobotschaft teilten Sie mit, es ärgere Sie, wenn manche abschätzig vom »Freizeitpark Deutschland« redeten.

Ist es aber nicht so, dass sich Teile der Arbeitgeberschaft tatsächlich in einem Phantasialand mit den Themenwelten »Lohngerechtigkeit«, »Aufstiegschancen« und »Selbstverwirklichung im Job« befinden und sich dort prächtig zu amüsieren scheinen?

Fragen aus der Geisterbahn Deutschland

Ihre Work-Life-Balancierer/innen von Titanic

 Verstörend, Tschetschenien!

Dein Kultusministerium hat Musik unter 80 und über 116 Beats pro Minute verboten. So soll Deine traditionelle Musikkultur bewahrt werden. Diese Maßnahme hätten wir gerade von Dir autoritär geführter und unter Putins Fuchtel stehender russischer Teilrepublik am allerwenigsten erwartet. Dass Du Deine Musiker/innen dazu zwingst, kompositorisch ihrem Kulturkreis treu zu bleiben, ist schließlich nichts anderes, als kulturelle Aneignung unter Strafe zu stellen. Da haben wir jahrelang dagegen andiskutiert und sie als rechtes Hirngespinst abgetan, um jetzt feststellen zu müssen: Es gibt sie doch, die Woke-Diktatur!

Senden hoffentlich weder zu schnelle noch zu langsame Grüße:

Deine politischen Beobachter/innen von Titanic

Vom Fachmann für Kenner

 Grausiger Befund

Als Angstpatientin weiß ich den Smalltalk zu schätzen, den meine Zahnärztin vor der Behandlung mit mir führt, aber ihre beiläufige Bemerkung, dass sie True-Crime-Fan sei, während sie die Instrumente sortierte, war für unsere Vertrauensbasis eher kontraproduktiv.

Loreen Bauer

 Verrücktes Kapitalismus-Experiment

Was würde wohl passieren, müssten alle Soldaten ihre Munition selbst bezahlen?

Katharina Greve

 Für Ethnologen

Gibt's so was wie Brautstraußfangen auch bei Begräbnissen?

Wolfgang Beck

 Gute Aussichten

Für mich ist es ganz wichtig, auch im Alter neugierig zu bleiben. Darum habe ich mir ein neues Kissen für mein Fensterbrett geleistet.

Uwe Becker

 Should I stay or should I go?

Kurz vor meinem ersten Backpacker-Urlaub seit dreißig Jahren habe ich beim Befüllen des Kulturbeutels festgestellt, dass statt der fünfunddreißig Kondome, die ich als Teenager in Erwartung amouröser Begegnungen eingepackt und natürlich originalverschweißt wieder mit nach Hause gebracht hatte, nun Tablettenschachteln, Cremes, Salben, Pflästerchen, Nahrungsergänzungsmittel und massenhaft Tütchen mit Gel gegen saures Aufstoßen das Gros meines Waschtascheninhalts ausmachen. Mein Problem: Bei aller Ernüchterung ist die Gewissheit, dass ich dieses Mal jedes einzelne Teil aufreißen und hemmungslos zur Anwendung bringen werde, für mich schon wieder so aufregend, dass ich am liebsten zu Hause bleiben würde.

Patric Hemgesberg

Vermischtes

Erweitern

Das schreiben die anderen

Titanic unterwegs
18.06.2024 Düsseldorf, Goethe-Museum Hans Traxler: »Traxler zeichnet Goethe«
21.06.2024 Husum, Speicher Max Goldt
23.06.2024 Kiel, Schauspielhaus Max Goldt
18.08.2024 Aschaffenburg, Kunsthalle Jesuitenkirche Greser & Lenz: »Homo sapiens raus!«