Humorkritik | Oktober 2007

Oktober 2007

Der Ohren Zukker Weyde

Über Komik im Zeitalter des Barock habe ich erst im letzten Heft (»Sorel, die Supersau«) geschrieben, über barocke Musik jedoch fast weniger als kaum. Dies kann ich jetzt wettmachen, da mir ein fürwahr »ohrenvergnügendes und Gemüth ergötzendes Tafel-Confect« zu Ohren kam. Dessen Dichter und Komponist, der sündige Benediktinerpater Valentin Rathgeber (1682–1750), soll sich, so flunkert eine Legende, eines Morgens aus seinem Kloster im fränkischen Banz gestohlen haben, um fortan als Musikus von Hof zu Hof und Stadt zu Stadt zu ziehen und weltlichen Genüssen zu frönen.

 

Wenn er auch in Wirklichkeit wohl mit Erlaubnis seines Ordens reiste, um neue Entwicklungen in der Musik kennenzulernen und für die eigenen Schöpfungen Reklame zu machen, denen die Mär vom ausgebüxten Mönch förderlich war: Statt dem Lobpreis Gottes widmet dieser Pater, dem aufstrebenden Bürgertum zu Gefallen, sich dem Lob des schönen Mammons, des süßen Weins und einer gutgefüllten Gans; besingt die Herrlichkeiten des »Frauenzimmers«, beklagt aber auch die »Beschwerlichkeiten des Ehestands« und bespöttelt, dem von Fürsten, Adel und Patriziat entmündigten Otto Normalbürger zum Trost, den erfolglos räsonnierenden »Politicus«, indem er ein satirisches Duett anstimmt, dessen eine Rede »ja ja ja ja« sei und dessen andere »nä nä nä nä«.

 

Mehr Ja als Nä ist Rathgebers Rede in einer Sache, die auch damals schon heftig umstritten war: dem Tabakgenuß. Da ist einerseits der Schnupftabak, denn »Schnupf-Taback ist meine Freude / und der Nasen Zukker Weyde«; andererseits aber auch der Schnupfer selbst: »Wenn nur deine Nase nicht / stünde vornen im Gesicht / besser wär es hinten zu / mögt der Dreck recht lauffen / also könnte man mit Ruh / ein Glas mit dir saufen«. Besser getroffen hat’s daher sein Bruder, der Pfeifenschmöker alias »Rauchfang-Schmutzel«: »Rauch-Taback ist nicht genug zu loben / man hat ja tausend Proben / er dienet vor Pestilentz, Kranckheit und Tod / Rauch-Taback bescheret Gott«.

 

Solchen schlichten Weisheiten sitzt die einfache Barockmusik wie angegossen; ja, ein simpel gestricktes, mit Pointen dünn bestücktes und auf schiefen Versfüßen stehendes Scherzgedicht gewinnt oft erst durch die gefällige, ja liebliche Harmonik seine bezwingend possierliche Komik. Aber die Rosinen aus diesem »Tafel-Confect« picken muß man schon und wissen, wann es genug ist: »Sag her noch eins was ist das mir / und wohlgefällt auch jetzund dir / so niemand wird abwenden / ich glaub daß mir und dir / zum besten g’fällt daß jetzund wir / das Lied auch können enden.«

  

Aktuelle Startcartoons

Heftrubriken

Briefe an die Leser

 Auf einem Sharepic, »Handelsblatt«,

lasen wir: »460 Milliarden US-Dollar. So hoch ist das Gesamtvermögen der zehn reichsten Frauen der Welt« und erwarteten im Folgenden irgendwas in Richtung »Reiche werden reicher«. Doch falsch gedacht!

Schon in der Caption erfuhren wir, worum es Dir eigentlich ging: »Immer noch verdienen Frauen etwa 18 Prozent weniger als Männer.« Wir glauben ja, es gibt bessere Versinnbildlichungen für den Gender-Pay-Gap als die reichsten Menschen der Welt, aber hey, stay woke!

Schickt Dir reichlich Grüße: Titanic

 Cześć, Koma-Transporte aus Polen!

Wir sind ja nicht anspruchsvoll, aber von einem Speditionsunternehmen erwarten wir schon, dass die Fahrer/innen zumindest zwischendurch mal bei Bewusstsein sind.

Da entscheiden wir uns doch lieber für die Konkurrenz von Sekundenschlaf-Logistik!

Wache Grüße von Titanic

 Oh no, Kölner Brautpaar!

170 Fotos hat der von Dir engagierte Fotograf auf Deiner Hochzeit geschossen, und dann haben gerade die allerwichtigsten gefehlt – die mit den Luftballons drauf, die Gruppenfotos und noch ein paar andere. Statt dem Idioten nun seinen USB-Stick samt der gespeicherten Fotos zu zerstampfen, einfach die Rechnung nicht zu bezahlen oder anonyme Beschimpfungen gegen diesen Stümper ins Internet zu klopfen, wie es erwachsene Menschen tun würden, zogst Du, so entnehmen wir der Kölner Lokalpresse, vor Gericht. Die Forderung: mindestens 2000 Euro Schmerzensgeld. Der Grund: »Enttäuschung und Trauer«.

Und was, Kölner Brautpaar, machten die Rohlinge vom Amtsgericht Köln? Wiesen Deine Klage ab. Denn »geringfügige Beeinträchtigungen des seelischen Wohlempfindens« lösten »keinen Schmerzensgeldanspruch« aus.

Unfassbar! Was hast Du da empfunden? Noch mehr Enttäuschung? Noch tiefere Trauer? Fein, dann weißt Du ja, welche Schweine Du als Nächstes verklagst. Und sei nicht enttäuscht und traurig, wenn Du nun durch ganz viele Instanzen oder sogar bis zum Jüngsten Gericht gehen musst. Denn zwei Dinge sind für eine lange und glückliche Ehe schließlich ganz wichtig: 1. gemeinsame Projekte und 2. gemeinsame Hassobjekte.

Tipp von Deiner alten Junggesellin Titanic

 Etwas misstrauisch, Claus-Christian Carbon,

Psychologieprofessor, stimmt es uns, wenn Sie im Spiegel fordern, dass Politik und E-Auto-Hersteller für mehr bezahlbare Elektromodelle sorgen. Wo ist der Haken? Wollen Sie die mit Strom aus fossilen Brennstoffen betreiben? Oder wandert vielleicht Kohle von der E-Auto-Lobby in Ihre Taschen?

Interessiert sich brennend für die Antwort:

Ihre Titanic

 O Gott, liebe »Tagesschau«!

Du titelst »Weniger Butter auf dem Brot«. Das hat uns geschockt. Wann wird es zu den nächsten Eskalationsstufen »Weniger Ketchup zu den Pommes«, »Weniger Bratensoße an Weihnachten« und »Weniger Limo in der originalen Paulaner Spezimischung« kommen?

Weniger Butter bei die Fische wünscht sich bei diesen Entwicklungen: Titanic

Vom Fachmann für Kenner

 Bräunungstagebuch 2017

Normalerweise kennt meine Haut nur drei Farbtöne: Glasnudel, Aschenbecher und Hummer. Zu meinem 37. wollte ich mal was Verrücktes machen und kaufte mir eine Flasche Bräunungscreme. Weil ich diese grandiose Idee im wärmsten August seit Beginn des Klimawandels hatte, kam ich von der Creme bald übel ins Schwitzen. Da saß ich nun auf der Couch, mit macchiatobraunem Leib und leuchtend gelbem Bart, triefend und hechelnd mit offenem Hemd, wie der sehr späte Jürgen Drews. Mein Verlangen nach Abenteuer war danach jedenfalls gestillt.

Dominik Wachsmann

 Alte Grabräuber-Weisheit

Das letzte Hemd hat keine Taschen und man kann ins Grab nichts mitnehmen. Was man aber sehr wohl kann: aus dem richtigen Grab viel herausholen.

Jürgen Miedl

 Das Ende ist nah!

Wenn man aus dem radiologischen Zentrum kommt, fällt der Blick sogleich auf die gegenüberliegende Neuapostolische Kirche. Jesus überstrahlt eben doch alles.

Teresa Habild

 Neuer Schüttelreim

Soeben in fünf Minuten erzwungener Wartezeit vor dem Limette-Minze-Mandarine-Aufguss die ausführliche Saunaordnung meines Stadtteilschwimmbades an der Wand studiert. In dem peniblen Regelwerk unter anderem erfahren, dass in den Räumlichkeiten neben Wäschewaschen und anzüglichen Bemerkungen auch Kratzen und »Schweißschaben« verboten sind, was immer das sein mag. Sofort Gedichtidee gehabt: »Wer denkt sich ein Wort aus wie Schweißschaben? / Das waren bestimmt diese« – na, ihr könnt es euch ja denken.

Mark-Stefan Tietze

 Grausiger Befund

Als Angstpatientin weiß ich den Smalltalk zu schätzen, den meine Zahnärztin vor der Behandlung mit mir führt, aber ihre beiläufige Bemerkung, dass sie True-Crime-Fan sei, während sie die Instrumente sortierte, war für unsere Vertrauensbasis eher kontraproduktiv.

Loreen Bauer

Vermischtes

Erweitern

Das schreiben die anderen

Titanic unterwegs
18.06.2024 Düsseldorf, Goethe-Museum Hans Traxler: »Traxler zeichnet Goethe«
21.06.2024 Husum, Speicher Max Goldt
23.06.2024 Kiel, Schauspielhaus Max Goldt
18.08.2024 Aschaffenburg, Kunsthalle Jesuitenkirche Greser & Lenz: »Homo sapiens raus!«