Humorkritik | September 2006

September 2006

Ohne Worte mit Milt Gross

Wenn ein Autor sein Buch im Untertitel persönlich als »The Great American Novel« anpreist, weckt er bei mir eher Skepsis denn hohe Erwartungen. Ergänzt er jedoch seine lärmige Unterzeile um den koketten Zusatz »(with no words)« – dann kann ich der Versuchung nicht widerstehen, dem Buch eine Chance zu geben. Bereut habe ich es in diesem Fall auf keiner Seite: Milt Gross’ Bildroman »He Done Her Wrong«, erstmals 1930 erschienen, ist ein schwindelerregender Mix aus Stummfilm-Klamotte, Vaudeville-Slapstick und Trickfilm-Hysterie, rasant, voll anarchischem Nonsens und vor allem brillant gezeichnet.

 




 

Aber alles schön der Reihe nach: Trapper im hohen Norden verliebt sich in schöne Saloonsängerin; diese willigt in Heirat ein; Trapper verdingt sich zwecks Familienunterhalts bei windigem Pelzhändler; Schöne wartet in New York auf Trapper; Händler zieht Trapper über den Tisch; Schöne ehelicht Händler; Händler verspielt sein Vermögen; Schöne (nun mit zwei Blagen) landet in der Gosse; Trapper (immer noch mit Biberfellmütze) landet endlich in der Großstadt, und weiter geht’s mit skrupellosen Kapitalisten, sturen Bürokraten, einer mannstollen Witwe (mit Chihuahua) …– doch am Ende, nach tausenderlei Verwicklungen, kommt alles irgendwie (aber auch nur irgendwie) ins Lot.

Genaugenommen verarbeitete Gross einen ernsthaften Stoff, erzählte er doch vom mühsamen Überleben in den Jahren nach dem Börsenkrach. Im Gegensatz zu den wortlosen Bildergeschichten seiner Zeitgenossen, den seriösen Expressionisten Frans Masereel, Lynn Ward und Otto Nückel, inszenierte Gross die existentielle Achterbahnfahrt seiner Protagonisten nicht als bitterernstes Sozialdrama, sondern als eine überschäumende Tragikomödie mit angenehm schwarzer Tapezierung.

Der 1895 in der Bronx geborene Milt Gross, der auf Fotos Charles Chaplin verblüffend ähnlich sieht, war ein Universalkünstler: Er zeichnete mehrere Comic-Strip-Serien, verfaßte Drehbücher für Hollywood (so soll er an Chaplins »The Circus« mitgewirkt haben), inszenierte zwischen 1917 (»The Ups and Downs of Mr. Phool Phan«) und 1939 (»Jitterbug Follies«) fünfzehn Zeichentrickfilme und war zu Lebzeiten so berühmt wie er heute vergessen ist. »He Done Her Wrong« gilt als sein bestes Werk – es war aber jahrzehntelang vergriffen und ist erst jetzt vom amerikanischen Comicverlag Fantagraphics Books wiederveröffentlicht worden.

They done, wenn ich so sagen darf, him right.

 

  

Aktuelle Startcartoons

Heftrubriken

Briefe an die Leser

 Prophetisch, »Antenne Thüringen«?

Oder wie sollen wir den Song verstehen, den Du direkt nach der von Dir live übertragenen Diskussion zwischen Mario Voigt und Björn Höcke eingespielt hast? Zwar hat der Thüringer CDU-Fraktionschef Höckes Angebot einer Zusammenarbeit nach der Wahl ausgeschlagen. Aber es wettet ja so manche/r darauf, dass die Union je nach Wahlergebnis doch noch machthungrig einknickt. Du jedenfalls lässt im Anschluss den Musiker Cyril mit seinem Remake des Siebziger-Lieds »Stumblin’ in« zu Wort kommen: »Our love is alive / I’ve fallen for you / Whatever you do / Cause, baby, you’ve shown me so many things that I never knew / Whatever it takes / Baby, I’ll do it for you / Whatever you need / Baby, you got it from me.« Wenn das nicht mal eine Hymne auf eine blau-schwarze Koalition ist!

Hätte sich dann doch eher »Highway to Hell« gewünscht: Titanic

 Chillax, Friedrich Merz!

Sie sind Gegner der Cannabislegalisierung, insbesondere sorgen Sie sich um den Kinder- und Jugendschutz. Dennoch gaben Sie zu Protokoll, Sie hätten »einmal während der Schulzeit mal einen Zug dran getan«.

Das sollte Ihnen zu denken geben. Nicht wegen etwaiger Spätfolgen, sondern: Wenn ein Erzkonservativer aus dem Sauerland, der fürs Kiffen die Formulierung »einen Zug dran tun« wählt, schon in der Schulzeit – und trotz sehr wahrscheinlichem Mangel an coolen Freund/innen – an Gras kam, muss dann nicht so ziemlich jedes andere System besseren Jugendschutz garantieren?

Sinniert

Ihre Titanic

 Hello, Grant Shapps (britischer Verteidigungsminister)!

Eine düstere Zukunft haben Sie in einem Gastbeitrag für den Telegraph zum 75jährigen Bestehen der Nato skizziert. Sie sehen eine neue Vorkriegszeit gekommen, da sich derzeit Mächte wie China, Russland, Iran und Nordkorea verbündeten, um die westlichen Demokratien zu schwächen. Dagegen hülfen lediglich eine Stärkung des Militärbündnisses, die weitere Unterstützung der Ukraine und Investitionen in Rüstungsgüter und Munition. Eindringlich mahnten Sie: »Wir können uns nicht erlauben, Russisch Roulette mit unserer Zukunft zu spielen.«

Wir möchten aber zu bedenken geben, dass es beim Russisch Roulette umso besser fürs eigene Wohlergehen ist, je weniger Munition im Spiel ist und Patronen sich in der Trommel befinden.

Den Revolver überhaupt vom eigenen Kopf fernhalten, empfehlen Ihre Croupiers von der Titanic

 Ganz schön kontrovers, James Smith,

was Du als Mitglied der britischen Band Yard Act da im Interview mit laut.de vom Stapel gelassen hast. Das zu Werbezwecken geteilte Zitat »Ich feiere nicht jedes Cure-Album« hat uns jedenfalls so aufgewühlt, dass wir gar nicht erst weitergelesen haben.

Wir mögen uns nicht ausmalen, zu was für heftigen Aussagen Du Dich noch hast hinreißen lassen!

Findet, dass Provokation auch ihre Grenzen haben muss: Titanic

 Weiter so, uruguayischer Künstler Pablo Atchugarry!

Eine angeblich von Ihnen geschaffene Bronzeskulptur im englischen Cambridge soll an Prinz Philip erinnern, der dort von 1977 bis 2011 Kanzler der Universität war. Allerdings wird das Kunstwerk, das im Auftrag eines reichen Bauträgers angefertigt wurde, von vielen als verunglückt empfunden und zieht seit nunmehr zehn Jahren Spott auf sich.

Dass Sie mittlerweile die Urheberschaft leugnen, um Ihr Renommee als Künstler zu schützen, ist zwar verständlich, aber aus unserer Sicht völlig unnötig. Wenn sich das Konzept durchsetzt, lästige Promis, die uns über Jahrzehnte viel Zeit, Geld und Nerven gekostet haben, mit langlebigen Schrott-Monumenten zu schmähen, werden Sie sich vor Aufträgen bald kaum noch retten können. Und das Beste: Weil andere Großkopferte sich mit ihren Eskapaden zurückhalten würden, um nicht von Ihnen verewigt zu werden, sorgten Sie auch noch für Ruhe und gesellschaftlichen Frieden.

Hofft, dass dieser Vorschlag einen Stein ins Rollen bringt: Titanic

Vom Fachmann für Kenner

 Back to Metal

Wer billig kauft, kauft dreimal: Gerade ist mir beim zweiten Sparschäler innerhalb von 14 Tagen die bewegliche Klinge aus ihrer Plastikaufhängung gebrochen. Wer Sparschäler aus Kunststoff kauft, spart also am falschen Ende, nämlich am oberen!

Mark-Stefan Tietze

 Gute Nachricht:

Letzte Woche in der Therapie einen riesigen Durchbruch gehabt. Schlechte Nachricht: Blinddarm.

Laura Brinkmann

 Vom Feeling her

Es hat keinen Sinn, vor seinen Gefühlen wegzulaufen. Man muss sich schon auch mal hinter einem Baum verstecken und warten, dass die das nicht merken und an einem vorbeiziehen, sonst bringt das ja alles nichts.

Loreen Bauer

 100 % Maxx Dad Pow(d)er

Als leidenschaftlicher Kraftsportler wünsche ich mir, dass meine Asche eines Tages in einer dieser riesigen Proteinpulverdosen aufbewahrt wird. Auf dem Kaminsims stehend, soll sie an mich erinnern. Und meinen Nachkommen irgendwann einen köstlichen Shake bieten.

Leo Riegel

 Mitgehört im Zug

»Prostitution ist das älteste Gewerbe der Welt!« – »Ja, aber das muss es ja nicht bleiben.«

Karl Franz

Vermischtes

Erweitern

Das schreiben die anderen

Titanic unterwegs
23.05.2024 Bielefeld, Theaterlabor Max Goldt
24.05.2024 Dresden, Buchladen Tante Leuk Thomas Gsella
30.05.2024 Frankfurt, Museum für Komische Kunst »POLO«
30.05.2024 Frankfurt, Museum für Komische Kunst Hans Traxler: »Die Dünen der Dänen«