Inhalt der Printausgabe

September 2004


Deutschland, deine Mehrzweckhallen:
Schlager, Sänger und Skandale

(Seite 1 von 5)

Embedded im Schlagerzirkus:
TITANIC-Reporter Jarni Starck berichtet aus der Manege


 


Die Idee
Im Frühjahr ging ich also auf Schlagertournee. Die Jahre des Rackerns auf Stadtfesten oder in kleinen Punkrockschuppen und das einmalige Verleihen meines Synthesizers für eine Aufzeichnung der "Viva Club Rotation" (welches mich noch heute mit Stolz erfüllt, weil die bekannte Müllband "Groove Coverage" zu ihrer "Musik" so tat, als spielte sie auf meinem Synthesizer), all das Buckeln und Schleimen im und ums Musikbusiness herum, es hatte sich also endlich ausgezahlt: Ich durfte auf die ganz großen Bühnen! Dorthin, wo man von den Massen gefeiert wird für Songs voller Leidenschaft und Gefühl, dorthin, wo man mit Rosen, Dosen, Slips und Teddybären beworfen wird, dorthin - wo jemand vor und nach dem Auftritt teuflisch schwere Lautsprecherboxen herumschubsen muß. Denn da es mit meiner Musikerkarriere nicht weit her war, hatte ich beschlossen, wenigstens als Roadie einmal durch Deutschlands Mehrzweckhallen zu touren.

Die Tour
Klar, meine Aufgabe ist begrenzt auf das Auf- und Abbauen der mächtigen Bühnenkonstruktion, meterhoher Traversen für Lichtshow und Boxen, und nicht wenig beunruhigt mich zunächst der Gedanke, auf so gefürchtete Hampelmänner wie Costa Cordalis, Frank Zander, Jürgen Drews, Drafi Deutscher und Roberto Blanco zu treffen; andererseits ergibt sich so die Chance, Showlegenden wie Costa Cordalis, Frank Zander, Jürgen Drews, Drafi Deutscher und Roberto Blanco persönlich kennenzulernen. Das wischt meine Bedenken letztendlich locker vom Tisch.
So bin ich also plötzlich Teil der "Rock und Schlager für Leukin"-Tour, die durch Nord- und Westdeutschland rollt. "Leukin" ist eine Organisation, die leukämiekranken Kindern aus der Patsche hilft und größere Teile der Tournee-Einnahmen erhalten soll. Das Tourkonzept ist so simpel wie genial: Jeden Tag sollen mehr oder minder wechselnde Topgäste aus dem nationalen Schlagerzirkus für Publikumszuspruch sorgen, während ein dreitagebärtiger ostfriesischer Spitzenkünstler namens "QW" als Dauersupport den Abend eröffnet; und also Abend für Abend die Bühne mit schlagerrockigen Eigenkompositionen warmspielen darf. Sympathisch abgerundet wird das Programm durch den Sänger Olaf Berger, der im Gegensatz zu den anderen Stars gleich für fast alle Gigs gebucht ist. Vielleicht hat er mehr Zeit als seine Kollegen.


1 | 2 | 3 | 4 | 5   


Aktuelle Startcartoons

Heftrubriken

Briefe an die Leser

 Anpfiff, Max Eberl!

Sie sind seit Anfang März neuer Sportvorstand des FC Bayern München und treten als solcher in die Fußstapfen heikler Personen wie Matthias Sammer. Bei der Pressekonferenz zu Ihrer Vorstellung bekundeten Sie, dass Sie sich vor allem auf die Vertragsgespräche mit den Spielern freuten, aber auch einfach darauf, »die Jungs kennenzulernen«, »Denn genau das ist Fußball. Fußball ist Kommunikation miteinander, ist ein Stück weit, das hört sich jetzt vielleicht pathetisch an, aber es ist Liebe miteinander! Wir müssen alle was gemeinsam aufbauen, wo wir alle in diesem gleichen Boot sitzen.«

Und dieser schräge Liebesschwur, Herr Eberl, hat uns sogleich ungemein beruhigt und für Sie eingenommen, denn wer derart selbstverständlich heucheln, lügen und die Metaphern verdrehen kann, dass sich die Torpfosten biegen, ist im Vorstand der Bayern genau richtig.

Von Anfang an verliebt für immer: Titanic

 Hey, »Zeit«,

Deine Überschrift »Mit 50 kann man noch genauso fit sein wie mit 20«, die stimmt vor allem, wenn man mit 20 bemerkenswert unfit ist, oder?

Schaut jetzt gelassener in die Zukunft:

Deine Titanic

 Lustiger Zufall, »Tagesspiegel«!

»Bett, Bücher, Bargeld – wie es in der Kreuzberger Wohnung von Ex-RAF-Terroristin Daniela Klette aussah«. Mit dieser Schlagzeile überschreibst Du Deine Homestory aus Berlin. Ha, exakt so sieht es in unseren Wohnungen auch aus! Komm doch gern mal vorbei und schreib drüber. Aber bitte nicht vorher die Polizei vorbeischicken!

Dankend: Titanic

 Ciao, Luisa Neubauer!

»Massendemonstrationen sind kein Pizza-Lieferant«, lasen wir in Ihrem Gastartikel auf Zeit online. »Man wird nicht einmal laut und bekommt alles, was man will.«

Was bei uns massenhaft Fragen aufwirft. Etwa die, wie Sie eigentlich Pizza bestellen. Oder was Sie von einem Pizzalieferanten noch »alles« wollen außer – nun ja – Pizza. Ganz zu schweigen von der Frage, wer in Ihrem Bild denn nun eigentlich etwas bestellt und wer etwas liefert bzw. eben gerade nicht. Sicher, in der Masse kann man schon mal den Überblick verlieren. Aber kann es sein, dass Ihre Aussage einfach mindestens vierfacher Käse ist?

Fragt hungrig: Titanic

 Grunz, Pigcasso,

malendes Schwein aus Südafrika! Du warst die erfolgreichste nicht-menschliche Künstlerin der Welt, nun bist Du verendet. Aber tröste Dich: Aus Dir wird neue Kunst entstehen. Oder was glaubst Du, was mit Deinen Borsten geschieht?

Grüße auch an Francis Bacon: Titanic

Vom Fachmann für Kenner

 Bilden Sie mal einen Satz mit Distanz

Der Stuntman soll vom Burgfried springen,
im Nahkampf drohen scharfe Klingen.
Da sagt er mutig: Jetzt mal ehrlich –
ich find Distanz viel zu gefährlich!

Patrick Fischer

 Kapitaler Kalauer

Da man mit billigen Wortspielen ja nicht geizen soll, möchte ich hier an ein großes deutsches Geldinstitut erinnern, das exakt von 1830 bis 1848 existierte: die Vormärzbank.

Andreas Maier

 Treffer, versenkt

Neulich Jugendliche in der U-Bahn belauscht, Diskussion und gegenseitiges Überbieten in der Frage, wer von ihnen einen gemeinsamen Kumpel am längsten kennt, Siegerin: etwa 15jähriges Mädchen, Zitat: »Ey, ich kenn den schon, seit ich mir in die Hosen scheiße!«

Julia Mateus

 Nichts aufm Kerbholz

Dass »jemanden Lügen strafen« eine doch sehr antiquierte Redewendung ist, wurde mir spätestens bewusst, als mir die Suchmaschine mitteilte, dass »lügen grundsätzlich nicht strafbar« sei.

Ronnie Zumbühl

 Man spürt das

Zum ersten Mal in meinem Leben war ich in New York. Was soll ich sagen: Da war sofort dieses Gefühl, als ich zum ersten Mal die 5th Avenue hinunterflanierte! Entweder man spürt das in New York oder man spürt es eben nicht. Bei mir war sie gleich da, die Gewissheit, dass diese Stadt einfach null Charme hat. Da kann ich genauso gut zu Hause in Frankfurt-Höchst bleiben.

Leo Riegel

Vermischtes

Erweitern

Das schreiben die anderen

Titanic unterwegs
20.04.2024 Eberswalde, Märchenvilla Max Goldt
20.04.2024 Itzehoe, Lauschbar Ella Carina Werner
24.04.2024 Trier, Tuchfabrik Max Goldt
25.04.2024 Köln, Comedia Max Goldt