Inhalt der Printausgabe

TITANIC URLAUB spezial

8848 Meter Fun

Das Abenteuer Everest im Selbstversuch

Die Everestbesteigung gilt Bergsportlern bis heute als Königsdisziplin. War es einst ein lebensgefährliches Abenteuer für einige wenige, zieht es im Zeitalter des Massentourismus immer wieder Reisegruppen aus der ganzen Welt an und auf den Achttausender. Doch ist das noch Bergsteigen? Unter der Leitung von Kraxel-Urgestein Reinhold Messner wage ich einen Gipfelaufstieg ganz im Stile der alten Garde: keine modernen Hilfsmittel, kein neumodischer Schnickschnack, kein hipper Firlefanz! Nur ich, der Berg und mein Smartphone.


Unser Autor: Jan
Reiseblogger seit 2013, aufgewachsen in El Arenal und München-Schwabing, von 1997 bis 2012 Studium der Medienwissenschaften in Lloret de Mar, Chefdesigner des Kalenders »1999 – Die zwölf bekanntesten Plätze Hannovers«.


TAG 1 Ankunft Der Trip beginnt. Ich stehe am Fuß des höchsten Berges der Erde. Ein rauher, kalter Wind gleitet den Berg hinab. Messner, mein Guide (auf neudeutsch: »Führer«), gilt als Himalaya-Legende, Vater des Bergsteigens und unzähliger Kinder und ist Inhaber des beliebtesten Barber-Shops in ganz Nepal. Noch einmal will er es wissen. »Der Everest, das ist heute eine andere Welt«, erklärt er mir. Nichts sei mehr wie früher. »Die Menschen haben den Respekt vor dem Berg verloren!« grummelt er durch seinen Bart. In seinem Kopf sei aber alles noch genauso wie vor hundert Jahren, und das wolle er mir nun zeigen. Messner hat mehr Erfahrung als jeder andere am Berg, hat die meisten Routen selbst geplant. Ich entscheide mich für den Premium-Wanderweg, der bis hinauf auf den Gipfel führt, denn von dort oben soll man eine grandiose Aussicht haben. Bereits auf den ersten Metern meine ich zu verstehen, was Messner mit »Respekt vor dem Berg« meint. Der Everest, das ist auch heute noch kein Spaziergang. Gutes Schuhwerk ist hier Pflicht! Es gilt: Lieber ein paar Euro mehr investiert, als am Ende mit Blasen an den Füßen die Schmach der vorzeitigen Rückreise durchleben zu müssen.

TAG 5 Erste Schritte Die ersten Abschnitte sind absolviert, die ersten Nächte unter widrigsten Bedingungen (Hostels mit Achtbettzimmern, einmal gar mit grölendem Abiturjahrgang nebenan) überstanden. Unser grobes Gepäck tragen die sogenannten Sherpas, eine Unterart des Lamas, wie Messner mir erklärt. Das einzige Hilfsmittel auf dem Weg nach oben, das wir uns leisten. Gesprochen wird kaum. Höchste Konzentration verlangt es uns ab, inmitten der zahlreichen Wegweiser nicht plötzlich auf eine falsche Abzweigung zu geraten und am Ende aus Versehen nur den läppischen »Beginners’ Trail«, eine abgespeckte Version unserer Route für Fußlahme, zu wandern. Einzig Messner grunzt, raunt und weint beim Anblick der Souvenirshops immer wieder unverständlich. Ihm scheint es nicht gut zu gehen, vielleicht wird es sein letzter Aufstieg. Ich kaufe mir eine Kappe und ein Yeti-Feuerzeug.

TAG 9 Ewiges Eis Wir überschreiten die Baumgrenze, ab jetzt wächst kein Grashalm mehr. Immer wieder sind an Eisenmangel verendete Veganer im Eis zu erkennen. Messner ißt im Gehen ein Stück rohe Leber.

TAG 14 Höhenkrankheit »Des is wahrscheinlich des G’waltigste, des wo man hier heroben zu Gesicht bekommen kann!« sagt Messner mit großen Augen. Es geht ihm zusehends schlechter. »Ich dachte immer, das gibt es gar nicht wirklich, ja, ich dachte, das sei ein Wesen, das nur im Fernsehen oder auf dubiosen Internetseiten existiert, ein grausames Märchen, aber NEIN!« Messner schüttelt kräftig den Kopf. »Es existiert wirklich!« flüstert er mit gepreßter Stimme, und sein Blick wird dabei noch bohrender als zuvor. Wenn wir es bis morgen zum Sonnenuntergang zu unserer Zwischenstation, dem Camp am Plateau schafften, könnten wir es vielleicht mit eigenen Augen sehen, sagt er mir. Messners Verstand scheint sich mit jedem Meter weiter zu verflüchtigen. Immer wieder beginnt er von »dem Wesen« zu reden und dem »abscheulichen Geheul«, das, wer es einmal gehört hat, sein Leben lang nicht mehr vergessen kann. Betretenes Schweigen.

Leider kein Einzelfall: Für den Tibeter ist Naturschutz ein Fremdwort.

TAG 15 Ankunft im Camp Eine gigantische Menschenmasse hat sich hier oben versammelt. Die Stimmung ist ausgelassen, trotz eisigem Wind. Messner wirkt verstört. Laute Popmusik schallt aus den überall um uns herum aufgebauten Boxen, Glühwein wird von als Dalmatinern verkleideten Kellnerinnen verteilt. Als ich mir in der Lounge eine erste Stärkung gönne und meine Thermo-Unterhosen waschen lasse, erfahre ich, daß heute abend ein Konzert stattfinden soll. Die Schlagersängerin und Travestiekünstlerin Helene Georg Fischer soll hier auftreten, draußen vor dem Plateau. Plötzlich erstarrt Messner und besteht darauf, aufzubrechen. »Das Wesen« und »das Geheul«, kommt es ihm wieder leise und ehrfürchtig über die Lippen, bevor er schließlich panisch davonläuft und ich ihn den ganzen Abend nicht mehr zu Gesicht bekomme. Um mich zu schonen, verbringe ich den Abend lieber drinnen und wärme mich an der Bar, anstatt draußen vor der Bühne zu bibbern. Heute dann zum ersten Mal unter wirklich schlechtem Schlaf gelitten. Durch das offene Fenster hallen wabernde Bässe und seltsames Geheul durch die Nacht. Ich muß an Messner, draußen in seinem Zelt, denken.

TAG 16 Frust Nichts geht mehr! Habe mir wohl am Buffet in der spärlich ausgerüsteten Zwischenstation eine leichte Fischvergiftung eingefangen. Ich war zu unvorsichtig. Vertreibe mir die Zeit heute mit Netflix und plaudere abends, als es wieder etwas besser geht, ein bißchen mit den Animateuren bei einigen isotonischen Cocktails am Beckenrand. Ich bin enttäuscht, unser Zeitplan verschiebt sich allein meinetwegen. Erste Zweifel machen sich in mir breit: Habe ich mich überschätzt? Habe auch ich den »Respekt vor dem Berg verloren«? Ich verwerfe den Gedanken so schnell es geht und schließe mich der vorbeiziehenden Polonaise an. Den negativen Gefühlen keinen Raum lassen, denke ich mir. Eine stabile Psyche ist hier oben überlebenswichtig!

TAG 27 Keine Schwäche zeigen Die Hälfte der Etappe liegt bereits hinter uns, und die Kräfte lassen spürbar nach. Messner geht wieder voran. Neben uns gleiten im Schlitten eines Suchtrupps mehrere Leichen ins Tal hinab. Ich meine einen Abiturienten aus dem Hostel zu erkennen und muß ein Lächeln unterdrücken. Das muß die Luft sein, denke ich. »Der Berg gibt es und der Berg nimmt es«, erklärt Messner. Ich erzähle offen, daß auch ich in den letzten Tagen zeitweise etwas den Mut und den Glauben an die Expedition verloren habe – Stichwort Fischvergiftung – und werde von Messner hart angegangen. Er habe an den Berg zwei Zehen, seine Jungfräulichkeit und einen Bruder verloren und heule deshalb auch nicht herum wie eine »kloane, depperte Eisprinzessin, zefix«. »Mimimi«, so Messner. »Mimimi!« Abermals betretenes Schweigen.

TAG 34 Abgeschottet Kein Empfang! Das stand aber nirgends! Im stillen bin ich sauer auf Messner, daß er mir das im Tal verschwiegen hat. Behalte das aber für mich, weil ich Messner mittlerweile etwas kenne und weiß, daß er Telefone – wie übrigens auch Unterhosen und das Frauenwahlrecht – für eine »Erfindung des Teufels« hält. Meine Füße bringen mich langsam aber sicher um.

TAG 39 Mensch vs. Natur Wir nähern uns dem Gipfel in immer kleineren Schritten. Die Luft wird dünner, das Rauchen fällt schwerer. Ich überlege sogar in einem Moment der Schwäche, ganz damit aufzuhören. Der Weg wird mit jeder Serpentine beschwerlicher, stellenweise ist es uns nur mit äußerster Kraftanstrengung möglich, uns durch den Müll vorangegangener Reisegruppen zu kämpfen. Wir waten im Schneckentempo durch einen Berg von alten Bionadeflaschen, weggeworfenen Einweggrills, zurückgelassenen Fahrrädern und rostigen Kinderwagen. Der Zustand der Natur ist bisweilen so katastrophal, daß ich beschließe, fortan unseren Müll einfach hierzulassen. Nicht mehr weit …

Absoluter Geheimtip: Der Trödelmarkt auf 4000 m wartet mit exotischem Intimschmuck auf.

TAG 45 Dicke Luft Streit mit Messner. Habe mir nach den Strapazen der letzten Tage eine Pediküre samt Massage in einem Salon am Rande der Route gegönnt, um meine Durchblutung wieder etwas in Gang zu bringen. Messner, der Verzweiflung nahe, redet sich immer mehr in Rage, spricht von »Unverschämtheit«, das habe mit Bergsteigen »absolut nichts mehr zu tun«. Ich befürchte, er schämt sich für seine Füße.

TAG 50 Das Wandern ist des Müllers Lust Messner singt traurige Schlagerlieder. Die letzten Meter sind immer die schlimmsten.

TAG 59 Gipfelgaudi Wir sind da! Alle Vorräte sind aufgebraucht, die letzten zehn Kilometer habe ich mich nur noch von Schokoriegeln und Kleinem Feigling aus den am Wegesrand verteilten Kiosken ernährt (an dieser Stelle ein Gruß an Heiko von ›Heikos Gipfel-Büdchen‹: Ohne dich hätte ich es nicht gepackt!). Der Blick von hier oben entschädigt für alles. Die Menschen im Tal sehen aus wie Ameisen! Ich bitte Messner, der sichtlich bewegt und mit Tränen in den Augen vorm Bergrestaurant steht, noch ein Selfie mit mir zu schießen, muß das am Ende aber allein tun, weil er mich ignoriert und in Richtung Abgrund läuft. Währenddessen zieht ein Schneesturm auf und vernebelt die Sicht. Ohne zu überlegen greife ich um mich, packe Messner – den ich nur noch als schemenhafte Gestalt wahrnehme – an seinem bärtigen Kinn und zerre ihn in den Fahrstuhl. Zurück ins Tal! Drinnen erkenne ich ihn kaum wieder. Er ist aggressiv, scheint mir im Flackerlicht des Aufzugs noch behaarter als zuvor und beginnt abscheulich zu jaulen. Nur mit äußerster Mühe und unter Einsatz meiner gesamten Ausrüstung kann ich ihn davon abhalten, mich zu beißen, und mich so vor seinen riesengroßen Pranken retten.

TAG 60 Im Tal Die Nacht im Fahrstuhl war hart und lang. Sehr lang. Messner wurde an der Basisstation mit mehreren Betäubungspfeilen gestoppt, während man mich völlig entkräftet ins Hotel gebracht hat. Armer Mann, ein Aufstieg zuviel, denke ich und nehme mir vor, ihm eine Postkarte ins Krankenhaus zu schicken. Vor lauter Messner bemerke ich erst jetzt, wie auch mein Körper von den Strapazen der letzten Wochen in Mitleidenschaft gezogen worden ist: Ich habe ganze sechs Kilo zugenommen. Doch ich bereue nichts. Danke, Everest, I’ll be back next year! Dann aber gemütlich.


Fabian Lichter

ausgewähltes Heft

Aktuelle Cartoons

Heftrubriken

Briefe an die Leser

 Unangenehm, »Spiegel«!

In Deinem Porträt der Drehbuchautorin und Regisseurin Anika Decker weißt Du uns das Folgende zu berichten: »Wenn man ein paar Stunden mit Decker verbringt, kann man sich gut vorstellen, warum sie viele Freunde hat. Man kann mit ihr aufs Klo gehen und neben ihr pinkeln, ohne dass es sich komisch anfühlt.«

Damit hast Du, Spiegel, einen neuen Lackmustest für Freundschaften etabliert. Nach vielen Litern Bier haben wir unsere Freund/innen antanzen lassen und müssen nun traurig zugeben, dass es sich jedes Mal komisch angefühlt hat, vor ihnen zu pinkeln.

Leergepisst und schrecklich einsam: Titanic

 Hotel Detva, Detva, Slowakei,

in Deiner Hausordnung schreibst Du: »Das Umssstellen der Mobel ist verboten. Bei Zuwiderhandlung Berechnen wir EUR 3,32.« Und, Hotel Detva, für EUR 6,64 darf man auch das Nachbarzimmer umräumen?

Frage für die Urlaubsplanung von Titanic

 Vonovia!

In einem Schreiben an Deine Mieter formulierst Du hilfsbereit: »Uns ist bewusst, dass die Mieterhöhung für einige Mieter finanziell sehr belastend sein kann. Falls dies bei Ihnen der Fall ist, wenden Sie sich bitte an das Vonovia Mietenmanagement. Vielleicht können wir bei der Suche nach einer Lösung behilflich sein, zum Beispiel, indem wir Ihnen eine kostengünstigere Wohnung anbieten.«

Wie gutherzig, Vonovia! Du scheinst in Sorge zu sein, Du könntest zahlende Kundschaft, die sich Deine Miete nicht mehr leisten kann, endgültig verlieren. Aber kostengünstigere Wohnungen? Ernsthaft? Vermietest Du noch keine Parkbänke und Schlafplätze unter Brücken, die von ihres Wohnraums Beraubten bald aufgesucht werden müssen?

Tapeziert bereits die Hundehütte: Titanic

 Winfried Kretschmann!

Winfried Kretschmann!

Bei einer Debatte über Künstliche Intelligenz und Ethik beim Katholikentag in Stuttgart sagten Sie: »Ich schaue mir gern Opern auf Youtube an. Das Tolle ist und auch das Beängstigende: Diese Maschine kennt uns ja nach kurzer Zeit, sie weiß, wo mein Geschmack liegt.« Und über den Algorithmus befanden Sie: »Und dann ist er noch so raffiniert, weil er wahrscheinlich rausgefunden hat, dass ich ein Mann bin, denn ab und zu kommt ein Porno dazwischen. Und ich denke, was ist jetzt das?«

Bon, Kretschmann, aber verhält es sich nicht anders herum? Sie sind ein Mann und schauen gern Pornos auf Youporn an. Das Tolle ist und auch das Beängstigende: Diese Maschine kennt Sie ja nach kurzer Zeit und weiß, wo Ihr Geschmack liegt. Und dann ist sie noch so raffiniert und hat wahrscheinlich rausgefunden, dass Sie Opernfreund sind, denn ab und zu kommt »Tosca« oder »Fidelio« dazwischen. Und Sie denken, was ist jetzt das?

Da nicht für: Titanic

 Computercracks der ersten Stunde!

Als wir neulich die Oma ins Sanitätshaus begleiteten, vertrieben wir uns die Wartezeit mit dem Lesen der Namen von Rollatoren und staunten nicht schlecht: Es gab ein Modell »Pixel«, eins hieß »Server«, ein drittes war nach dem Prozessor »Athlon« benannt.

Da die Benennung von Gehhilfen vermutlich wie bei allen anderen Waren auch auf der Basis von Zielgruppenanalysen entsteht, fragen wir uns nun und hier auch Euch: Ist es schon so weit mit Euch? Gerade noch die Wochenenden im WDR Computerclub durchgemacht und anschließend gleich weiter zu den Kumpels, um bei den Summer Games den Joystick im Staffellauf zum Glühen zu bringen, und nun schiebt Ihr Euch nur mühsam vorwärts? Bei »Civilisation« einen Kontinent nach dem anderen erobert, jetzt inkontinent? Den ehemaligen Königen im Assembler-Programmieren musste ein Chirurg den gesplitterten Oberschenkelhals wieder zusammensetzen? Statt »Resident Evil« zocken in der Seniorenresidenz hocken?

Und kommt es Euch eigentlich auch so vor, als sei die Lebenszeituhr ziemlich übertaktet? Titanic

Vom Fachmann für Kenner

 Fragment

Kafka war schon deshalb ein größerer Autor als Proust, weil dieser zu Lebzeiten nur einen einzigen Meisterroman nicht vollenden konnte, Kafka hingegen gleich drei unabgeschlossen ließ? Äußerst reizvolle These! Aber irgendwie unfertig …

Andreas Maier

 Der Fehler im Rogen

Ich kann mir nicht helfen: Jedes Mal, wenn ich Kaviar esse, habe ich ein Störgefühl.

Lukas Haberland

 Frühwarnsystem

Aufgrund meines spärlichen Haupthaars merke ich stets als Erster, dass es zu regnen beginnt.

Fabio Kühnemuth

 Selbsterkenntnis

Dass ich dann doch ein ziemlich verwöhntes Arschloch bin, habe ich gemerkt, als ich neben einem schlafenden Obdachlosen eine geschenkte Tüte Nachos sah und ganz kurz dachte »Was soll er damit? Er hat doch gar keinen Dip.«

Karl Franz

 Kein Mitgefühl

In Leute, die keine Empathie empfinden, kann ich mich einfach nicht hineinversetzen.

Laura Brinkmann

Vermischtes

Wenzel Storch: "Die Filme" (gebundene Ausgabe)
Renommierte Filmkritiker beschreiben ihn als "Terry Gilliam auf Speed", als "Buñuel ohne Stützräder": Der Extremfilmer Wenzel Storch macht extrem irre Streifen mit extrem kleinen Budget, die er in extrem kurzer Zeit abdreht – sein letzter Film wurde in nur zwölf Jahren sendefähig. Storchs abendfüllende Blockbuster "Der Glanz dieser Tage", "Sommer der Liebe" und "Die Reise ins Glück" können beim unvorbereiteten Publikum Persönlichkeitstörungen, Kopfschmerz und spontane Erleuchtung hervorrufen. In diesem liebevoll gestalteten Prachtband wird das cineastische Gesamtwerk von "Deutschlands bestem Regisseur" (TITANIC) in unzähligen Interviews, Fotos und Textschnipseln aufbereitet.
Zweijahres-Abo: 117,80 EURKamagurka & Herr Seele: "Cowboy Henk"
Er ist Belgier, Kamagurka. Belgier! Wissen Sie, was der Mann alles durchgemacht hat in letzter Zeit? Eben, er ist Belgier. Und hat trotzdem in einem Finger mehr Witz als Sie im ganzen Leib! Und Heldenmut! Glauben Sie nicht? Dann lassen Sie sich von Cowboy Henk überzeugen, dem einzigen Helden, der wirklich jeden Tag eine gute Tat begeht.
Zweijahres-Abo: 117,80 EURFriedemann Weise: "Die Welt aus der Sicht von schräg hinten"
Laut seiner Homepage ist er der "King of Understatement" und der "lustigste Mensch im deutschsprachigen Internet". Er ist aber auch Gitarrenmann, Viralblogger (15000 Follower!), Gagautor und Promiexperte mit Diplom. Die Rede ist von Friedemann Weise, dem Mann mit dem Namen! Der Mann, der den "Satiropop" erfand. Und jetzt auch noch ein Buch vorlegt. Ob das gutgeht? Ordern Sie diese Prämie und teilen Sie Ihr vernichtendes Urteil bitte zeitnah der TITANIC-Redaktion mit.Katz & Goldt: "Lust auf etwas Perkussion, mein kleiner Wuschel?"
Stephan Katz und Max Goldt: Ihr monatlicher Comic ist der einzige Bestandteil von TITANIC, an dem nie jemand etwas auszusetzen hat. In diesem Prachtband findet sich also das Beste aus dem endgültigen Satiremagazin und noch besseres, das bisher zurückgehalten wurde. Gewicht: schwer. Anmutung: hochwertig. Preis: zu gering. Bewertung: alle Sterne.
Zweijahres-Abo: 117,80 EUR
Erweitern

Das schreiben die anderen

  • 08.08.: Moritz Hürtgen und Dax Werner sprachen mi dem hr zum Thema "Sind wir alle zu ironisch?!"
Titanic unterwegs
10.08.2022 Hamburg, Grüner Jäger Ella Carina Werner
16.08.2022 Berlin, Pfefferberg Theater Max Goldt
17.08.2022 Frankfurt, Museum für Komische Kunst Buchpräsentation »Die große Marie Marcks«
19.08.2022 Zeven, Volksbank Gerhard Henschel