Briefe an die Leser | Juni 2012


Und was wir, Nazis,

schon immer mal wissen wollten: Wieso belegt Ihr Linke eigentlich mit dem Schimpfnamen »Zecken«? Die von Zecken übertragene Hirnhautentzündung ist doch gerade für Euch völlig ungefährlich!

Titanic

Wenn Sie, Angelika Slavik (»SZ«),

eine Geschichte namens »Heuschrecken über den Dächern« erzählen, die davon handelt, wie die Stadt Dresden ihre Sozialwohnungen verkauft hat und wie es dann weiterging: »Die Mieter büßen es (…) Die Immobilienfirma quetscht diesen Wohnungsbestand jahrelang aus, sie verzichtet auf Reparaturen und Sanierungen, bis die Wohnungen schimmeln, die Heizungen ausfallen und das Benutzen der Aufzüge lebensgefährlich ist. Sie tut das, um die Rendite zu maximieren, und damit ihren Haupteigentümer glücklich zu machen, einen Finanzinvestor. Hier zählen die Gewinne alles und die Mieter nichts«; wenn Sie also eine so ungute, unschöne und leider wahre Geschichte mit der Pointe erzählen, daß der Investor jetzt auch noch pleite ist: Warum, liebe Frau Slavik, ist das »ein Lehrstück über die bittersüße Seite des Kapitalismus«? Weil es so bittersüß ist wie die erste Liebe in einem längst vergangenen Mai, wenn die Heizung nicht geht und der Schimmel von der Decke fällt? Oder einfach: bitter für die einen, süß für die anderen? Und wenn die Mieter auf der Straße sitzen: Wär’ das dann so was wie die heißkalte Seite des Kapitalismus?

Fragt Ihre stets süßsaure

Titanic

Als Chefredakteur des »Spiegel«, Georg Mascolo,

interessieren Sie sich für unsere Meinung, wie Sie uns in einem Brief mitteilen, der anderen Zeitschriften beilag: »Ich möchte Sie deshalb bitten, sich Zeit zur Beantwortung des beiliegenden Fragebogens zu nehmen.« Zum Dank dafür, daß wir fünf Fragen der Güteklasse »Ist Joachim Gauck der richtige Bundespräsident?« mit Ja oder Nein beantworten, versprechen Sie uns ein »Dankeschön-Paket«, das u.a. ein Geschenk unserer Wahl und – oho! – ein vergünstigtes Spiegel-Abo enthält. Da wir jedoch kein Geld für die Gratismeinungen Ihrer Redaktion auszugeben gedenken, möchten wir Ihnen zu Ihrer wichtigsten Frage auf diesem Wege Auskunft geben:

»Europa und die USA sind enorm verschuldet, Chinas Wirtschaft boomt. Ist der Kapitalismus in seiner jetzigen Form ein Auslaufmodell?« Tja, nicht leicht zu beantworten. Wir können uns nicht entscheiden, ob es für oder gegen die Stabilität des Kapitalismus spricht, wenn der Chef des größten deutschen Nachrichtenmagazins Drückerbriefe mit lustlos vorgetäuschter Meinungsforschung und Werbegeschenken, die von den Ausgebeuteten des Boomlandes China zusammengedengelt wurden, schreiben muß. Was meinen Sie? Ihre Antwort wäre uns auch ein extra teures TITANIC-Abo an Ihre Adresse wert.

Dankeschön:

Titanic

Andreas Kuck, 29!

Sie sind Vater von acht Kindern, deren Mütter Sie über Ihre Webseite www.privatsamen.de kennenlernten. Im Zeitungsinterview antworteten Sie auf die Frage, warum Sie so etwas machen: »Aus Mitleid mit den Frauen. So viele Frauen wünschen sich dringend ein Kind, finden aber den richtigen Mann dafür nicht. Ich freue mich, wenn ich helfen kann.« Sie wollen etwas für den Fortbestand der Menschheit tun, »ohne zu sehr involviert zu sein«. Als künftiger Neurobiologe, der sich »der Forschung verschreiben« will, haben Sie »für eine eigene Familie keinen Platz«. Geld nehmen Sie nicht: »Das wäre ethisch nicht korrekt.« Und Sex kommt auch nicht in Frage, Sie helfen ausschließlich mit der »Bechermethode«: »Ein Kind sollte eine Kopfsache sein. Emotionen wie Liebe oder Lust lenken die Mütter nur von der Fürsorge für das Baby ab.« Was für ein hemmungslos misogyner Quark! Und neurobiologisch sowas von überholt, sagt Ihnen

Titanic

Verkleidungskünstler Günter Wallraff!

Bei Günther Jauch griffen Sie die Geschäftspraktiken von Aldi mit routiniert geschauspielerter Empörung an: »Systematischer Psychoterror« herrsche im Discounter, Menschen seien bloße Kostenfaktoren; die Aldi-Brüder selbst würden nichts als »raffen, raffen, raffen« kennen: »Das Donald-Duck-Prinzip ist ihr Lebensinhalt.«

Gut gebrüllt, Goofy! Denn so kennen Sie, kennen wir doch alle die beiden fotogenen Neppokraten: Mit der Matrosenmütze auf dem Kopf und stets pleite kriegen sie bei jedem nichtigen Problem einen Brüllanfall, prellen die eigenen Neffen um ihr Taschengeld und rennen dabei ständig ohne Hosen und mit geschwollenem Bürzel herum.

Damit, Wallraff, dürfte aber auch für alle Zeiten der Verdacht ausgeräumt sein, daß die Stasi Ihnen beim Recherchieren geholfen hat. Denn die hätte natürlich die Anschlüsse sämtlicher Ducks geprüft und Dagobert von seinem glücklosen Neffen zu unterscheiden gewußt.

Schöne Grüße nach Eitelhausen:

Titanic

Tolle Heidi Klum!

Daß Sie mit neuen Fotos zeigen wollen, wie glücklich Sie auch ohne das alte Scarface Seal sind, ist verständlich; Posieren gehört zu ihrem Beruf. Aber warum sind Ihre Nacktfotos in der BamS schwarz-weiß? Eine schwarz-weiße Beziehung hatten Sie doch gerade erst, und die ist offenkundig gescheitert. Versuchen Sie es doch einmal mit bunt, das Leben ist schon grau genug!

Meinen Ihre alten Negerradios von der

Titanic

Chefredakteur Henrik Müller (»Manager-Magazin«)!

Da haben Sie in Ihrem »Spiegel online«-Kommentar dem Kapitalismus aber mal ordentlich die Leviten gelesen: »Eine Wirtschaft, deren primäres Ziel es ist, eine möglichst hohe Kapitalverzinsung zu erwirtschaften, läuft in die Irre«, heißt es da. Das Modell habe sich totgelaufen: »Profit und Rendite zu erwirtschaften kann nur eine Nebenbedingung einer nachhaltigen Wirtschaft sein, kein Selbstzweck.«

Da nun aber genau dieser Selbstzweck der einzige Antrieb kapitalistischen Wirtschaftens ist, Sie, Müller also erklären, daß der Kapitalismus an sich nicht gut ist, folgern Sie messerscharf was? Logisch, steht ja in der Überschrift: »Es ist Zeit für einen neuen Kapitalismus«.

Jedes System hat halt die Logiker, die es verdient.

Marxistische Grüße von

Titanic

Hey, »Dresdner Morgenpost«!

Zur Erntezeit des weißen Stangengemüses hast Du trefflich auf den Punkt gebracht, daß der sächsische Landwirtschaftsminister Frank Kupfer (CDU) Probleme mit einem vakanten Ehrenamt hat: »Spargelkönigin: Kupfer findet keine zum Stechen.« So genau wollten wir das Anforderungsprofil allerdings gar nicht kennen.

Deine Kupferstecher von der

Titanic

Mensch, Michael Ballack!

Da hatten Sie im Magazin der Zeit, angekündigt als »der prägende Fußballspieler seiner Generation«, der zu seinem Abschied aus der Bundesliga Bilanz ziehe, faszinierende Antworten auf die Fragen Ihrer Interviewpartner parat: »Was heißt schon ein guter Plan?«, »Das wird sich zeigen«, »Nicht direkt«, »Ist es nicht«, »Ich verstehe diese Frage nicht«, »Das weiß ich nicht«, »Damit kann ich nichts anfangen«, »Das kann ich noch nicht beurteilen«, um nur mal die schönsten hervorzuheben.

Nun wollen wir Sie deswegen gar nicht kritisieren, sondern Ihnen bloß einen guten Rat schenken: Wenn demnächst wieder so neunmalkluge Feuilletontypen anrufen und Sie fragen, ob Sie nicht Lust hätten, mit ihnen bemüht augenzwinkernd über Fußball zu quatschen, dann sagen Sie doch gleich: »Ich verstehe diese Frage nicht.«

Mehr Erfolg in einer anderen Liga wünscht:

Titanic

Bonbonhersteller Axel Müller-Vivil!

Sie haben kürzlich Ihren letzten Atem ausgehaucht – und der duftet bis hier.

Lecker, danke!

Titanic

Bei genauerer Betrachtung, Dave Eggers,

des Umstands, daß Sie für Ihren Roman »Zeitoun« den Albatros-Literaturpreis erhalten sollten, dieser aber von der Günter-Grass-Stiftung verliehen wird und Grass wie sattsam bekannt kürzlich wieder mal unangenehm aufgefallen ist; des Umstands weiterhin, daß Sie, Eggers, aus diesem Grund den Preis samt Preisgeld von 40 000 Euro – das Sie sich mit Ihren deutschen Übersetzern teilen müssen – nicht abgelehnt haben, die Anreise zur Preisverleihung nach Bremen aber schon – bei genauerer Betrachtung dieser windelweichen Dagegen-aber-nicht-so-sehr-daß-es-einem-wehtun-könnte-Laviererei also müssen wir feststellen, auch ohne je eine Zeile Erzählprosa von Ihnen gelesen zu haben, daß Sie in der Tat ein würdiger Preisträger in der Nachfolge dieses Lieblingsdichters aller Sozialdemokraten sind.

Was gesagt werden mußte:

Titanic

Luc Besson, Regisseur!

Im Zeitungsinterview zu Ihrem neuen Film »The Lady« über die birmanische Friedensaktivistin Aung San Suu Kyi äußerten Sie über Ihre Heldin: »San Suu Kyi ist keine Heilige, sie ist ein Mensch, der die Welt besser machen möchte. Für eine so zierliche Frau, die nur 55 Kilo wiegt, ist das eine imposante Leistung.« Hey! Die berühmte Besson’sche Formel: Weltverbesserungsleistung umgekehrt proportional zum Körpergewicht?

Zählt jetzt nicht alle Gegenbeispiele auf:

Titanic (39380 Tonnen)

Ahoi, Piraten!

Während Ihr der Kritik, es mangele Euch an Inhalten, dadurch begegnet, daß zahlreiche Eurer Mitglieder spannende Positionen zu Themen wie Auschwitz, dem Zweiten Weltkrieg oder dem Feminismus beziehen, interessiert uns doch eher die noch spannendere Frage: Schreibt Ihr Euer Parteiprogramm eigentlich noch in BASIC, oder habt Ihr schon auf C++ upgegradet?

Immer eine Handbreit WLAN unterm Kiel!

Titanic

Ach, und Schriftsteller,

warum klingen Eure Namen eigentlich in letzter Zeit immer wie die Namen anderer, berühmterer und toterer Autoren? Muß es wirklich sein, daß Ihr nach Stefanie Zweig (»Nirgendwo in Afrika«) und dem immerhin originell heißenden Schweizer Dichter Beat Brechbühl jetzt auch noch einen Martin Walker hervor- und auf die Bestsellerliste gebracht habt? Als ob das Original, der Walser mit s, nicht schon genug nerven würde. Sofort aufhören damit!

Less of the same:

Titanic

Lieber Franjo Pooth!

Als Ihre Gattin Verona geb. Feldbusch mit dreißig Freundinnen ihren 44. Geburtstag feierte, waren Sie erst nach Mitternacht zugelassen. Zum weiteren Verlauf der Feier schrieben Sie bei Facebook: »Dummerweise bin ich erst um 9 Uhr mit gefühlten 3 Promille ins Bett gefallen, nachdem ich versuchte, halb nackt auf dem Flur noch einen Burger zu essen.«

Klingt gut, aber wieso »dummerweise«? Sind Sie zu spät zur Arbeit gekommen?

Kleiner Scherz von

Titanic

Anti-Drogenbehörde DEA!

Gut gemacht: Du hast einen 23jährigen Studenten aus San Diego, nachdem Du ihn auf einer Party mit einem Joint erwischt hattest, ohne Haftbefehl mitgenommen, in eine dunkle Zelle gesperrt und ihn dort vier Tage lang vergessen. Um zu überleben, mußte er seinen eigenen Urin trinken, und ab dem dritten Tag bekam er Halluzinationen. Womit Du ihm also, anstatt ihm langatmige und nutzlose Vorträge über illegale Substanzen zu halten, die Gelegenheit gegeben hast, aus erster Hand zu erfahren, daß man keine Drogen braucht, damit es einem richtig schlecht geht.

Was wird nun folgen: Wirst Du Junkies überzeugen, daß keine Heroin-Überdosis nötig ist, um ein Nahtod-Erlebnis zu haben, solange nur ein paar Deiner Beamten mit Gummiknüppeln im Haus sind?

Drückt die Daumen:

Titanic

Und Dank auch, Rainer Brüderle,

für Ihren lieben Brief von Ende April, in dem Sie Staatsschulden »das süße Gift der Politik« nennen und versprechen, »mit meiner Mannschaft, der FDP-Bundestagsfraktion«, für »unser stabiles Geld« zu kämpfen. Apropos Geld: Bezahlt wurde dieser Ihr Werbebrief, der kurz vor den Wahlen in Schleswig-Holstein und Nordrhein-Westfalen an alle Haushalte versandt wurde, mit stabilem Geld nicht aus der Partei-, sondern aus der Fraktionskasse. Oje, dachten wir uns da beim Lesen: Ob diese Werbung nicht zu gut funktioniert? Und die FDP gerade Brüderles Briefes wegen die beiden Landtagswahlen haushoch gewinnt? Und Parteichef Rösler als geborener Verlierer mit der ungewohnten Situation so überfordert ist, daß er in Bedrängnis gerät, vielleicht gar zurücktreten muß? Jener arme Parteichef Rösler, für den laut Medien seit Monaten ein Nachfolger bereitsteht, der die Partei im Notfall übernehmen würde, und zwar jenes Bundestagsmitglied, jener gewisse Vorsitzende der FDP-Fraktion namens – Rainer Brüderle?

Und haben Sie altes Schlitzohr Ihr Ziel bei Redaktionsschluß dieses Heftes eigentlich schon erreicht, oder dauert es noch ein paar Wochen?

Fragen Ihre Brieffreunde von der

Titanic

Dr. Beate Merk (CSU)!

Als Justizministerin Bayerns wurden Sie im Deutschlandfunk gefragt, ob es auch in Bayern Menschen gebe, die zu Unrecht von einer nachträglichen Sicherungsverwahrung betroffen seien. Sie sagten, es gebe da womöglich solche »Fälle«. Genauer führten Sie aus: »Es sind im derzeitigen Moment 23 Stück.«

Unsere Bitte: Könnten Sie demnächst versuchsweise auch »Fälle« sagen oder lieber noch den Begriff »Stück« verwenden, wenn Sie über derzeitige oder ehemalige Mitglieder Ihrer Partei reden, die wegen des Besitzes von Kinderpornografie, wegen Betrugs oder, weil sie besoffen Menschen totgefahren haben, verurteilt wurden?

Darüber freute sich, ein Stück weit, die Juristenbande von der

Titanic

Über den Film »Russendisko«, Matthias Schweighöfer,

schmunzeln Sie in einem Werbetrailer: »Leute, kuckt euch diesen Film im Kino an, es lohnt sich! Weil, ihr werdet Spaß haben! Und ihr werdet diesmal Friedrich Mückes Po sehen!«

Dieser »Po«, wenn man denn das Hinterteil eines Schauspielerkollegen unbedingt so niedlich bezeichnen möchte, Schweighöfer, der wäre ja nicht so schlimm. Aber Sie spielen doch auch mit, oder? Und sind das dann nicht eindeutig zu viele Ärsche?

Fragt höflichst:

Titanic

Liebe Firma Loscher (Münchsteinach)!

So richtig ernst genommen haben wir die Konsumenten Deines Produkts »Club-Mate« ja noch nie. Umso schöner, daß auch Du Deine Klientel für geistig minderbemittelt hältst: »Aktiv und anregend« sei Dein Getränk, lesen wir links auf dem Etikett am Flaschenhals und rechts, daß es »erfrischend und belebend« sei. Das kommt wohl dabei raus, wenn man seine Etiketten mithilfe der Synonymsuche von Word beschriftet. Doch für den Fall, daß Deine Kundschaft mit diesen vier Begriffen noch überfordert sein sollte, stellst Du im Hauptetikett sicherheitshalber noch mal fest, daß seine Wirkstoffe »Club-Mate zu einem einzigartigen Erfrischungsgetränk« machten, das, man höre und staune, »erfrischend« sei. Was sollen wir daraus schließen? Daß da womöglich irgendwie Koffein drin ist?

Haben das schon immer geahnt: die Kaffeetrinker von der

Titanic

Sie, Stefan Schneider,

berichteten im Mittagsmagazin des Bayerischen Rundfunks über den Prozeß gegen Anders Breivik und stellten dabei eine wichtige Frage: »War er geisteskrank oder vielleicht nur ein eiskalter Killer?« Sollte sich also nun herausstellen, daß Breivik nicht geisteskrank ist – bekäme er dann unter Ihrem Vorsitz mildernde Umstände?

Fragen die Freunde der Modalpartikeln auf der

Titanic

Madonna, fleischgewordener Evergreen!

Dem Zeit-Magazin haben Sie anläßlich Ihres neuen Albums »MDNA« ein Exklusivinterview genehmigt, in dem Sie, neben zahllosen anderen Schnurren, auch die folgende zum Besten gaben. Auf die Frage, woran Sie merken, daß ein Songtext gelungen sei, antworteten Sie: »Wenn sich die Haare an meinen Armen aufstellen.« Und da möchten wir Ihnen absolut zustimmen! Bei Songtiteln wie »Gang Bang«, »I Don’t Give A« oder »I F****d Up« stellen sich bei uns ebenfalls zuverlässig die Haare auf, wenn auch eher im Nacken. Aber immerhin, ein jeder von uns erkennt: typisch Madonna! Insofern machen Sie wieder mal alles richtig.

Finden jedenfalls Ihre Material Girls von der

Titanic

Prof. Hans-Dieter Gelfert!

In Sarah Kuttners strapaziöser Sendung »Bambule« sagten Sie als emeritierter Literaturwissenschaftler zum Thema Deutschland: »Die Frage, ob wir in Zukunft einen Zustand erreichen, wo wir unbefangen stolz auf Deutschland sind und uns nicht mehr für unsere Vergangenheit schämen, ich glaube, diese Frage wird sich bald erledigen, weil ich den Eindruck habe, daß die junge Generation schon gar nicht mehr diese Gefühle von Scham hat.«

Und wissen Sie was, Gelfert? Den Eindruck haben wir auch gewonnen, speziell wegen jener unverkrampften Nationalfreunde, die als Vertreter eines frechen, jungen Deutschland einfach mal den Imbißtürken von nebenan umlegten – ganz ohne Scham für unsere Vergangenheit.

Bloß nicht unverschämt werden, droht

Titanic

Michael Menzel c/o Linkspartei!

Die Oberbürgermeisterwahl in Erfurt ist für Sie ja gar nicht so schlecht verlaufen. Immerhin Bronze! Warum es aber mit dem Slogan »Eine Flatrate für Bus und Bahn!« nicht zu mehr gelangt hat, fragen sich ernsthaft:

Ihre Monatskartenbesitzer auf der

Titanic

Werte Kristina Schröder,

Sie sind die fortschrittlichste Familienministerin seit Claudia Nolte und unterstreichen diesen Anspruch mit Ihrem neuen Hammer-Bestseller »Danke, emanzipiert sind wir selber!«, in dem Sie sich vor allem über die Bevormundung durch den Feminismus beklagen. Und wissen Sie was? Sie haben so recht! Wir müssen all unseren Mut zusammennehmen, um unter dem Diktat der politischen Korrektheit die von den Emanzen unterdrückte Wahrheit auszusprechen: Sie sind ein hessisches Provinzblondchen, das eigentlich an den Herd gehörte.

Und außerdem mal ordentlich durchgebürstet!

Schluß mit den Denkverboten, fordert

Titanic

Huhu, Sabine Töpperwien!

Wenn man für den Rundfunk dauerüberdreht die Fußballbundesliga kommentiert, kann es schon mal vorkommen, daß man im Eifer des Krakeelgefechts die eine oder andere Stilblüte in den Äther hinauskreischt. Und wenn man die undankbare Aufgabe hat, den kuriosen 1. FC Köln aus der Ersten Liga zu verabschieden, ist ja im Grunde eh alles egal. Ihr schneidiges Fazit jedoch, der Verein gehöre nunmehr nicht mehr zur »Haute Couture« des deutschen Fußballs, ging zu sehr in die Hose, um unkommentiert zu bleiben. Denn die Trikots sind schließlich das einzige, was am 1. FC Köln nicht untragbar ist.

In bestrickender Kalauerlaune:

Titanic

Dieter Blechschmidt (CDU)!

Sie sind Stadtrat im sächsischen Plauen und zeigten auf Facebook für Homosexuelle viel Verständnis: »Natürlich können Schwule und Lesben zunächst mal nichts für ihre Krankheit und niemand darf sie dafür verurteilen, doch eine Krankheit sollte nicht zur gesellschaftlichen Normalität erhoben werden, sondern den Betroffenen sollte Hilfe angeboten werden.« Dafür wurden Sie böse angegriffen, verteidigten sich im Vogtland-Anzeiger aber damit, daß Homosexualität nun mal eine Krankheit sei wie Alkoholismus; in Amerika gebe es sogar Kliniken, die sie heilen könnten.

Da Guido Westerwelle sich solchen Therapien bekanntlich verweigert, übten Sie auch an ihm ein wenig Kritik: »Wie soll ein Schwuler Deutschland in Arabien repräsentieren, wenn dort Homosexuellen die Todesstrafe droht?« Das ist natürlich völlig richtig, aber auch ein bißchen kurz gedacht: Wie soll uns denn eine geschiedene Bundeskanzlerin in Arabien vertreten? Oder gar ein Christ?

Aber es liegt uns fern, Sie zu verurteilen. Natürlich können Leute wie Sie nichts für ihre Krankheit. In irgendeiner amerikanischen Klinik könnte Ihnen vielleicht sogar geholfen werden.
Einfach nach der »lobotomy« fragen, rät

Titanic

Und, Ikea!

Wir fragen uns natürlich auch, welche Art von Hausrat Du von den Stasi-Knastis hast fertigen lassen. Doch nicht etwa – hihi – Ohrensessel?

Muß dringend aus dem Spielparadies abgeholt werden:

Titanic

Möbelriese Ikea!

Nachdem jetzt bekannt wurde, daß Du Deine Produkte früher wohl von DDR-Zwangsarbeitern zusammenschrauben ließest, stöberten wir mal durch die Preßspanwelten Deiner aktuellen Webseite. In der Rubrik »Kleine Ideen« fanden wir eine Platzsparlösung für »sechs Freunde, die auf 40m² zusammenleben wollen«: Jeder Quadratzentimeter dieser Sammelzelle ist durchgeplant, »Etagenbetten dienen tagsüber als Sofa«, dazwischen hängen billige Vorhänge zur notdürftigen Wahrung der Intimsphäre, »Stangen und Haken kümmern sich um den Rest«. Auch Dein Kommentar dazu könnte von drüben stammen: »Mit den richtigen Ideen und wenn alle (und alles!) zusammenarbeiten, ist so gut wie nichts unmöglich.«

Ist Dein schwedisch kumpelndes Ramschimperium also nichts als eine gut getarnte Organisation zur Wiedereinführung des real existierenden Sozialismus? Die Welt erst mit billygen Regalen unterwandern und sie dann zur Zwangsarbeit zusammenpferchen?

Wehrt den Anfängen:

Titaniken

Und übrigens, Outdoor-Eltern,

die Ihr im Sommer mit Euren Zwillingsanhängern in Schneckengeschwindigkeit Radwege blockiert, im Winter Hand in Hand mit Euren »Kids« über vereiste Binnengewässer skatet und sowieso schon ganzjährig auf Ausflugshügeln die meterdicken Kinderwagen durch den Schmodder öchelt und über zentimeterschmale Grate schiebt, so daß jeder Entgegenkommende gnadenlos niedergerempelt wird, weil Euer Nachwuchs ja bei jedem Scheiß dabeisein muß – für solchen Unsinn bezieht Ihr also in Zukunft auch noch Betreuungsgeld? Seid es aber nicht eigentlich Ihr, die rund um die Uhr Betreuung nötig hättet, und zwar am besten in einer Gummizelle?

Heute mal grußlos:

Titanic

Seltsam subtil, »Welt«,

titelst Du angesichts der vagen Überlegungen einiger Sozialdemokraten, ob es nicht denkbar sein könnte, analog zum frisch gewählten französischen Präsidenten Hollande über vorsichtige Modifizierungen des Euro-Fiskalpaktes wenigstens nachzudenken: »Hollande-Ruck der SPD grenzt an Vaterlandsverrat«. Was ist denn da los im Springer-Hochhaus? Wieso »grenzt an«? Warum nicht gleich so, daß es Deine Leser auch verstehen: »Dolchstoß für den Euro: Volksschädlinge der SPD paktieren mit dem Erbfeind«?

Da nich’ für:

Titanic

Hochverehrte Sahra Wagenknecht!

Früher waren Sie mal unser aller Lieblingskommunistin, heute spielen Sie in Ihrer von Niederlagen gequälten Partei eher so etwas wie die Mutter der Kompanie. Zu deren Personalquerelen bemerkten Sie in einem Agenturinterview mißbilligend: »Mancher bringt es offenbar nicht fertig, auch einmal nichts zu sagen, wenn ihm ein Mikro unter die Nase gehalten wird.«

Aber Teuerste! Das haben Sie doch hoffentlich nicht unbedacht in ein unter Ihre schöne Nase gehaltenes Mikro gesagt? Sondern von Ihrem Pressereferenten ins Redaktionssystem der Agentur diktieren lassen – natürlich erst nach intensiver Debatte mit Herrn Lafontaine und einstimmiger Beschlußfassung des Vorstands, stimmt’s?

Wie immer nichtssagend:

Titanic

Spitzenautor Martin Walser!

Im Interview mit »Spiegel online« fanden Sie jede Menge herzerwärmende Worte für unsere Kanzlerin. So sagten Sie, Merkel sei »unangetastet von den nichtswürdigen Heiligtümern der politischen Tradition. Und man hat das Gefühl, daß sie imstande ist, sachlich zu fühlen. Sie läßt sich die Gedanken kommen, und sie ist mißtrauisch, ob sie sie so kommen lassen darf, wie sie ihr kommen.«

Mal ehrlich, Walser, sprechen Sie hier wirklich von den Gedanken der Kanzlerin oder von ihrer Verdauung? Oder ist das vielleicht doch ein und dasselbe, so wie bei Ihnen?

Stets etwas mißtrauisch:

Titanic

Dieter Nuhr, alter Scherzkeks!

Es ist ja durchaus ein beachtlicher Fortschritt, daß Ihre neue Quizshow – sie floppt ab Juli im Vorabendprogramm der ARD – nicht mehr ganz so bekloppte Namen trägt wie Ihre Bühnenprogramme »Nuhr die Ruhe«, »Nuhr die Wahrheit« und »Ich bin’s nuhr«. Aber voll ins Schwarze trifft »Null gewinnt« halt leider immer noch nicht. Denn wenn wir das Konzept der Sendung auch nur halbwegs verstanden haben, dann sind es doch die Kandidaten, die raten und gewinnen.

Die Null hingegen, Dieter Nuhr, die stellt die Fragen!

Meint’s nuhr gut:

Titanic

Wolf Schneider (87)!

Nicht, daß wir Sie lieben, aber als 100-Jahre-Axel-Springer-Gedenker sind Sie alter Journaillehaudegen doch erfreulich kratzbürstig. Müssen der dummen Deern von Bayern 2 im Telefoninterview erklären, daß Sie damals als Welt-Chefredakteur »gekegelt« wurden, als dort Kritisches über Diktatorenschweine wie Franco und Pinochet erschien, ferner, daß Sie es schon »kurios« fänden, daß auch Springers Despotenliebe für Salazar in Portugal und die Griechen-Obristen nirgends und von niemandem im heutigen Jubelchor auch nur Erwähnung fände. Und als die Moderatorin so hilf- wie ahnungslos stammelt: »Das sagen Sie!«, legen Sie, Schneider, mit dem Satz »Das war’s dann!« indigniert den Hörer auf.

Friedlich oder militant – wichtig ist der Widerstand!

Titanic

Mit Ihrem neuen Albumtitel, Reinhard Mey,

fordern Sie: »Gib mir Musik!« Aber warum? Sie sind doch über die vielen Jahrzehnte auch ohne aus- und durchgekommen. Wieso jetzt im hohen Alter damit anfangen?

Gut gegeben:

Titanic

Bester Wolfgang Kubicki (FDP)!

Nach der Wahl in Schleswig-Holstein vermieden Sie den Gang nach Berlin, vermutlich um das sensationelle Ergebnis Ihrer Partei – 6,7 Prozentpunkte Verlust verglichen mit 2009, aber eben deutlich besser als befürchtet – nicht mit dem Bundesvorsitzenden Rösler feiern zu müssen. Man dürfe Ihnen Blumen nach Kiel schicken, ließen Sie statt dessen ausrichten, Sie würden derweil Ihren Rausch ausschlafen. Und das, Kubicki, kennen wir von Ihrer Partei ja nun zur Genüge: im Moment des kleinsten, noch so flüchtigen Triumphs eine Riesensause veranstalten, bloß um später über den Kater zu jammern.

Den immerhin wünscht Ihnen von Herzen

Titanic

Aktuelle Cartoons

Heftrubriken

Briefe an die Leser

 Und dann, »Welt online«,

wird einem klar, dass keine News-Seite so mittendrin im Ereignisfluss steht wie Du, wie schon die Titel Deiner Texte hinreichend klarmachen: »Und dann lockt der AfD-Chef die CDU mit der bürgerlichen Mehrheit«; »Und dann macht Senftleben AfD-Mann Kalbitz eine deutliche Ansage«; »Und dann fahren die Belgrad-Fans einen Panzer vor«; »Und dann sagt Boris Johnson in gebrochenem Deutsch ›Wir schaffen das‹«; »Und dann verrät Stoiber, warum Hoeneß geht«; »Und dann hat er es ›vermasselt‹« usw. usf.

Und dann scrollt der Leser unwillig über die Seite und kriegt höllische Kopfschmerzen. Und dann macht er plötzlich eine deutliche Ansage. Und dann sagt er in sehr klarer Sprache: »Was für eine Scheiße!« Und dann surft er für immer davon. Und dann geht die »Welt« plötzlich pleite. Und dann verrät Friede Springer, warum Poschardt gehen muss. Und dann hat er es schon wieder »vermasselt«.

Und dann sagt zum Abschied leise Servus: Titanic

 Detective Reinhard Müller (FAZ)!

»Sind deutsche Unternehmen kriminell?« fragten Sie neulich in einem Artikel über Justizministerin Christine Lambrechts Gesetzesentwurf, weil nun auch Unternehmen strafrechtlich haftbar gemacht werden sollen. Und wir glauben, Sie sind da einer ganz brisanten Sache auf der Spur. Bleiben Sie dran!

Ihre Whistleblower von Titanic

 Guter alter Peter Maffay!

Guter alter Peter Maffay!

Pünktlich zum 70. Geburtstag und einer neuen Platte durfte die Presse Ihre Weisheiten verbreiten: »Ich habe keine Angst vorm Alter und finde, jede Falte in meinem Gesicht ist eine Erzählung aus meinem Leben.«

Nun, wie sollen wir es sagen? Vielleicht ist es Ihnen beim Blick in den Spiegel ja auch schon mal aufgefallen: Viel Platz für neue Erzählungen ist da nicht mehr. Die Konsequenzen allerdings müssen jetzt Sie ziehen.

Von Jubilarin zu Jubilar: Titanic

 Bei Fuß, »Dogs«-Autorin Yvonne Adamek!

Sie haben fürs nötigste aller Wartezimmermagazine nachhaltiges Leben mit Hund ausprobiert und festgestellt, dass die Häufchentüten aus Plaste sind: »Es ist ein Teufelskreis. Entweder Scheiße am Schuh oder ein scheißschlechtes Gewissen.«

Diese Entweder-oder-Teufelskreise sind tatsächlich die schlimmsten, noch schlimmer als etwa dieser hier: Doof sein, »Dogs«-Autorin werden, doof bleiben.

Wuff! Titanic

 Fühlst Du Dich eigentlich verarscht, Bayerisches Oberstes Landesgericht?

Weil die Umwelthilfe anno 2012 durchgesetzt hat, dass zum Zwecke der Luftreinhaltung Dieselfahrverbote in München verhängt werden müssen, die CSU dieses seit 2014 rechtskräftige Urteil aber nicht umsetzt, verhängtest Du zur Strafe Zwangsgelder gegen den Freistaat Bayern. Doch nicht einmal das brachte die Regierung zum Einlenken. Was vielleicht auch daran liegt, dass, wie wir in der »Neuen Osnabrücker Zeitung« lasen, ein Zwangsgeld in diesem Fall eine »Überweisung eines Betrages von einer Buchungsstelle des Staatshaushaltes zu einer anderen Buchungsstelle« ist. Söder und Konsorten zahlen die Strafen also an sich selbst.

Versteht jetzt immerhin, warum die Umwelthilfe auf Beugehaft pocht: Titanic

Vom Fachmann für Kenner

 Die Hausgeburt Satans

Genre-Idee: Comeback des Horror-Exorzismus-Klamauks, diesmal im Ökoelternmilieu spielend, Titel des ersten Films siehe oben.

Julia Mateus

 Grenzkontrolle

Ich kam spätabends auf dem Rückweg von meinem Portugal-Urlaub an der spanisch-französischen Grenze in eine Verkehrskontrolle. Routiniert fragte die streng aussehende Polizistin: »Do you take more than 10 000 Euro with you?« Ich musste lachen, sie war sichtlich irritiert, leuchtete mit ihrer Taschenlampe zuerst in mein Auto, darauf in mein Gesicht, musterte mich und fing auch an zu lachen.

Till Dejon

 Mensch vs. Material

Wenn man sich schon beim Auspacken des neuen Brotmessers mit ebendiesem in die Hand säbelt, zeugt das dann von der eigenen Blödheit oder von der Qualität des Messers?

Dorthe Landschulz

 Phrase, auf ihre Alltagstauglichkeit hin geprüft

Licht am Ende des Tunnels zu sehen bedeutet nicht, dass es draußen nicht wie aus Eimern schüttet.

Tibor Rácskai

 Am Puls der Zeit

Gehen Partner oder Elternteile, die unter dem Vorwand einer schnellen Erledigung vor die Tür treten, um dann nie wiederzukommen, ihre Familie also spontan verlassen, heutzutage eigentlich nur mal schnell »Sojamilch holen« oder »Vape Liquid« kaufen?

Fabian Eggers

Vermischtes

Hans Zippert: "Fernsehen ist wie Radio, nur ohne Würfel"
Die steile Karriere des Hans Zippert begann im Jahr 1967 mit einem  Schülerpraktikum beim Kulturmagazin "TV Spielfilm". Nach einem  Volontariat bei "TV Direkt" übernahm er das angesehene 20-Uhr-15-Ressort  bei "TV Okayokay", bevor er schließlich Programmchef der auflagestarken  "TV Superwoche" wurde. Nachdem er über einen Bestechungsskandal rund um  eine 3-Sterne-Empfehlung für "Rote Rosen" stolperte, sah sich Zippert  1990 gezwungen, Chefredakteur von TITANIC zu werden. Der Tiefpunkt war  erreicht. Das alles und noch mehr erfahren Sie in diesem Buch!Serdar Somuncu: "H2 Universe: Die Machtergreifung", DVD
Er ist der selbsternannte Hassias – viel wichtiger aber noch: der designierte Kanzlerkandidat für Die PARTEI. Holen Sie sich jetzt die neue DVD von Merkel-Nachfolger Serdar Somuncu als Gratisprämie und stehen Sie damit schon vor der Machtergreifung auf der richtigen Seite. Ihre Kinder werden es Ihnen danken!
Zweijahres-Abo: 98,60 EURKamagurka & Herr Seele: "Cowboy Henk"
Er ist Belgier, Kamagurka. Belgier! Wissen Sie, was der Mann alles durchgemacht hat in letzter Zeit? Eben, er ist Belgier. Und hat trotzdem in einem Finger mehr Witz als Sie im ganzen Leib! Und Heldenmut! Glauben Sie nicht? Dann lassen Sie sich von Cowboy Henk überzeugen, dem einzigen Helden, der wirklich jeden Tag eine gute Tat begeht.
Zweijahres-Abo: 98,60 EURSonneborn/Gsella/Schmitt:  "Titanic BoyGroup Greatest Hits"
20 Jahre Krawall für Deutschland
Sie bringen zusammen gut 150 Jahre auf die Waage und seit zwanzig Jahren die Bühnen der Republik zum Beben: Thomas Gsella, Oliver Maria Schmitt und Martin Sonneborn sind die TITANIC BoyGroup. In diesem Jubiläumswälzer können Sie die Höhepunkte aus dem Schaffen der umtriebigen Ex-Chefredakteure noch einmal nachlesen. Die schonungslosesten Aktionsberichte, die mitgeschnittensten Terrortelefonate, die nachdenklichsten Gedichte und die intimsten Einblicke in den SMS-Speicher der drei Satire-Zombies – das und mehr auf 333 Seiten (z.T. in Großschrift)! 
Zweijahres-Abo: 98,60 EURLeo Fischer + Leonard Riegel: "Fröhliche Hundegeschichten"
Ein Buch, bei dem Sie "Wau" sagen: Leo Fischer und Leo Riegel haben ihre Talente gebündelt und gemeinsam 1001 moderne Hundemärchen in Wort und Bild erschaffen. Zum Lesen, Lachen, Anknabbern! Und außerdem ein echter Lebensretter. Jedenfalls dann, wenn Sie Nacht für Nacht von einer dreiköpfigen Bulldogge heimgesucht werden, die Sie vor die knifflige Wahl stellt, ihr entweder eine "Fröhliche Hundegeschichte" vorzulesen oder den Arsch abgebissen zu kriegen. Ihre Entscheidung!Michael Ziegelwagner: "Der aufblasbare Kaiser"
Seit dem putzigen Präsidentschafts-Hahnenkampf zwischen Alexander Van der Bellen und Norbert Hofer interessiert sich plötzlich auch Resteuropa für das Land, um das es in diesem Buch geht: Österreich. Dabei ist der Donaustaat schon seit 2014 eine literarische Reise wert, jenem Jahr, als "Der aufblasbare Kaiser" für die Longlist des Deutschen Buchpreises nominiert wurde. Lassen Sie sich auf diese Reise mitnehmen: von Michael Ziegelwagner, dem liebenswertesten Randbalkanesen der TITANIC. Pflichtprämie für Kaisertreue!Elias Hauck (Hrsg.): "Alles Spargel oder was?"
Endlich ist ganzjährig Spargelsaison! Elias Hauck, die eine Hälfte von Hauck & Bauer und Herausgeber des Frauenmagazins "Sonja", serviert die reifsten Spargelwitze der Welt – gezeichnet und erzählt von dutzenden gemüseliebenden Cartoonisten und Autoren. Lachen Sie unter anderem über: den mit den polnischen Erntehelfern, den mit dem kaputten Spargelschäler und den mit der Fliege in der Hollandaise.Wenzel Storch: "Die Filme" (gebundene Ausgabe)
Renommierte Filmkritiker beschreiben ihn als "Terry Gilliam auf Speed", als "Buñuel ohne Stützräder": Der Extremfilmer Wenzel Storch macht extrem irre Streifen mit extrem kleinen Budget, die er in extrem kurzer Zeit abdreht – sein letzter Film wurde in nur zwölf Jahren sendefähig. Storchs abendfüllende Blockbuster "Der Glanz dieser Tage", "Sommer der Liebe" und "Die Reise ins Glück" können beim unvorbereiteten Publikum Persönlichkeitstörungen, Kopfschmerz und spontane Erleuchtung hervorrufen. In diesem liebevoll gestalteten Prachtband wird das cineastische Gesamtwerk von "Deutschlands bestem Regisseur" (TITANIC) in unzähligen Interviews, Fotos und Textschnipseln aufbereitet.
Zweijahres-Abo: 98,60 EURDie PARTEI-Wahlwerbungs-DVD mit allen vier Wahlwerbespots aus dem Bundestagswahlkampf 2005: Höhepunkte der Politpropaganda, die von Otto Schily mit dem Prädikat "ein Skandal" ausgezeichnet wurden. Besser aufgelöst als auf Youtube und noch dazu mit einer praktischen, farbechten Hülle drumrum - das ist doch was, was?
Erweitern

Das schreiben die anderen

  • 10.10.:

    Tim Wolff bei WDR5 über 40 Jahre TITANIC.

  • 09.10.:

    Christian Y. Schmidt berichtet in der TAZ davon, wie er einmal den Überwachungsstaat austrickste.

  • 08.10.:

    Eine Auswahl der TITANIC-Kolumnen von Walter Boehlich erscheint nun im Verbrecher Verlag – mit einem Nachwort von Stefan Gärtner.

  • 07.10.:

    Die HR-Hessenschau berichtet darüber, noch nie eine TITANIC aufgeschlagen zu haben.

  • 07.10.:

    Martin Sonneborn bittet die Europaabgeordnete Dubravka Šuica um Finanztipps.

Titanic unterwegs
16.10.2019 Annaberg-Buchholz, Alte Brauerei Max Goldt
17.10.2019 Kaiserslautern, Edith-Stein-Haus Thomas Gsella
17.10.2019 Frankfurt, Buchmesse Moritz Hürtgen
17.10.2019 Frankfurt, Club Michel e. V. Moritz Hürtgen und Leo Riegel