Artikel

"Ich begreife mich als Battle-Rapper" – Botschafter Andrij Melnyk im Interview

Der SPIEGEL nennt ihn den "Undiplomat". Für das Redaktionsnetzwerk Deutschland ist er ein "Fremdkörper im Regierungsviertel". Die FAZ schreibt, es gebe keinen Diplomaten, "den man im politischen Berlin so fürchtet wie Andrij Melnyk". Doch wie tickt der ukrainische Botschafter privat, was für ein Mensch ist er nach Feierabend? TITANIC hat ihn zum Intiminterview getroffen. 

 

TITANIC: Herr Melnyk, schön, dass Sie Zeit für ein Gespräch mit uns gefunden haben.  

Melnyk: Jaja, "schön"! Glauben Sie, meine Landsleute finden das gerade auch schön?  

TITANIC: Nein, gewiss nicht.  

Melnyk: Jaja, "gewiss"! Erzählen Sie mir nichts von Gewissen! Sie sitzen hier Ihren fetten deutschen Arsch breit, während wir in der Ukraine für Sie kämpfen.  

TITANIC: Herr Botschafter, Sie haben doch jetzt Feierabend und können die diplomatischen Gepflogenheiten sein lassen. Sprechen Sie frei von der Leber weg!  

Melnyk: Verzeihung, da haben Sie vollkommen Recht, manchmal verliere ich mich ein bisschen in meiner beruflichen Rolle.  

TITANIC: Sie bezeichnen unsere Bundesregierung als "feige" und "peinlich". Was haben Sie gegen Olaf Scholz und Konsorten?  

Melnyk: Ich persönlich habe Höchstachtung vor den deutschen Ministern und Ihrem Bundeskanzler, die eine enorm komplizierte Lage nach bestem Wissen und Gewissen zu meistern versuchen.  

TITANIC: Aber öffentlich würden Sie das so wohl nicht sagen, oder?  

Melnyk: Niemals! Als professioneller Diplomat sind das für mich die allerletzten Drecksschweine! Für mein nächstes Interview in den Tagesthemen habe ich mir schon einen Eimer Blut bereitgestellt, den ich vor den Augen von Caren Miosga symbolisch über mich gießen werde, um auf die deutsche Schuld am Leid der Ukraine hinzuweisen.  

TITANIC: Die Einladung des Bundespräsidenten zu einem Solidaritätskonzert mit der Ukraine haben Sie ausgeschlagen, weil dort neben ukrainischen auch russische Musikanten spielen sollten.  

Melnyk: Ja, aber unter uns: Das war vorgeschoben. Ich hasse schlichtweg klassische Musik. Gegeben werden sollte Chopin, Schostakowitsch und ähnliches Gedudel – bah, grässlich!  

TITANC: Dem ehemaligen Bundestagabgeordneten Fabio De Masi warfen Sie vor, die Linke hätte "diesen russischen Vernichtungskrieg gegen die Ukraine herbeigeführt". Messen Sie da einer Partei, die sich bei den letzten Wahlen mit Ach und Krach ins Parlament gerettet hat, nicht etwas zu viel Einfluss bei?  

Melnyk: Aber ja, selbstverständlich. Die Linke hat seit ihrer Gründung noch nie etwas in Deutschland erreicht, wieso sollte sie jetzt die deutsche oder gar die russische Außenpolitik beeinflussen können?  

TITANIC: Dann spitzen Sie also in der Rolle des Botschafters bewusst zu, um für Schlagzeilen zu sorgen und so den Krieg im Bewusstsein der Gesellschaft zu halten?  

Melnyk: Gut erkannt! Meine öffentlichen Aussagen sind stets cum grano salis. Dass ich nicht immer so drauf bin, merken Sie ja hoffentlich im direkten Tête-à-Tête.  

TITANIC: Über eine Unterhaltung mit Christian Lindner sagten Sie: "Das war das schlimmste Gespräch in meinem Leben."  

Melnyk: Das war ausnahmsweise mein voller Ernst.  

TITANIC: Auf Twitter retweeten Sie bevorzugt Bild-Redakteure, posten Bilder von ukrainischen Kindern im Luftschutzkeller und fordern deutsche Städte auf, die Beziehungen zu ihren russischen Partnerstädten "SOFORT zu stoppen" – diese ungezügelte Twitterei kannten wir in Deutschland bisher nur von Jörg Kachelmann.  

Melnyk: Ich räume ein: Auf der sozialen Digitalautobahn beschleunige ich manchmal schneller, als ich bremsen kann. Hier bin ich 24/7 im Dienst. Als Botschafter freue ich mich wegen der Reichweite auch über jeden Retweet von Julian Reichelt, als Privatperson desinfiziere ich danach aber jedes Mal mein iPhone.  

TITANIC: Können Sie nachvollziehen, dass mancher in Deutschland Ihre offensive Kommunikation als etwas unwirsch und verstörend empfindet?  

Melnyk: Sehr gut sogar. Das ist aber nun mal Teil der Kunstform, ich begreife mich selbst als Battle-Rapper.  

TITANIC: Interessant. Wollen Sie vielleicht ein paar tighte rhymes Richtung Bundesregierung spitten?  

Melnyk: Mit Vergnügen! Checkt das aus:  

"Wann werdet ihr es raffen? Deutschland hört auf mein Kommando!

Ihr liefert uns jetzt Waffen so wie Lieferando!

Andrij Melnyk am Start: Jetzt wird der Kanzler gefickt!  

Bis ihr endlich eure ganzen Panzer schickt!"  

TITANIC: Respekt, das war fett!  

Melnyk: Danke, in meiner Freizeit feile ich vor allem an meinen Doubletime-Skills. Jetzt muss ich dann aber auch mal wieder an die Arbeit. 

TITANIC: Herr Melnyk, vielen Dank für diese Einblicke in Ihre Seele.  

Melnyk: Jaja, "Seele"! Sie sind moralisch schon jetzt so tot, Ihre Seele wird für immer in der Hölle schmoren!    

 

Cornelius WM Oettle

Aktuelle Startcartoons

Heftrubriken

Briefe an die Leser

 Stillgestanden, »Spiegel«!

»Macht sich in den USA Kriegsmüdigkeit breit?« fragst Du in einer Artikelüberschrift. Ja, wo kämen wir hin, wenn die USA die Ukraine nur nüchtern-rational, aus Verantwortungsbewusstsein oder gar zögerlich mit Kriegsgerät unterstützten und nicht euphorisch und mit Schaum vor dem Mund, wie es sich für eine anständige Kriegspartei gehört?

Spiegel-müde grüßt Titanic

 Guten Appetit, TV-Koch Alfons Schuhbeck!

Guten Appetit, TV-Koch Alfons Schuhbeck!

Nichts läge uns ferner, als über Ihren Steuerhinterziehungsprozess zu scherzen, der für Sie mit drei Jahren und zwei Monaten Freiheitsstrafe geendet hat. Etwas ganz anderes möchten wir ansprechen, nämlich Ihre Einlassung am zweiten von insgesamt vier Verhandlungstagen, während der Sie laut Handelsblatt »lang und breit über die Vorzüge« von Ingwer palaverten, »aber auch über Knoblauch, Kardamom oder Rosmarin«, bis Sie schließlich einsahen: »Ich könnte stundenlang über Gewürze reden, aber das ist wohl der falsche Zeitpunkt.«

Und ob das der falsche Zeitpunkt war! Mensch, Schuhbeck, die gute alte Gewürz-Verteidigung, die hebt man sich doch für ganz zum Schluss auf, die pfeffert man dem Gericht (!) nach den Kreuzkümmelverhören prisenweise entgegen. Wozu zahlen Sie denn gleich zwei Anwälten gesalzene Stundensätze? Bleibt zu hoffen, dass Sie bei der Revision die Safranfäden in der Hand behalten!

Die Gewürzmühlen der Justiz mahlen langsam, weiß Titanic

 Helfen Sie uns weiter, Innenministerin Nancy Faeser!

Auf Ihrem Twitter-Kanal haben Sie angemerkt, wir seien alle gemeinsam in der Verantwortung, »illegale Einreisen zu stoppen, damit wir weiter den Menschen helfen können, die dringend unsere Unterstützung brauchen«. Das wirft bei uns einige Fragen auf: Zunächst ist uns unklar, wie genau Sie sich vorstellen, dass Bürgerinnen und Bürger illegale Einreisen stoppen. Etwa mit der Flinte, wie es einst Ihre Bundestagskollegin von Storch forderte? Das können Sie als selbsternannte Antifaschistin ja sicher nicht gemeint haben, oder? Außerdem ist uns der Zusammenhang zwischen dem Stoppen illegaler Einreisen und der Hilfe für notleidende Menschen schleierhaft.

Außer natürlich Sie meinen damit, dass die von Ihrem Amtsvorgänger und der EU vorangetriebene Kriminalisierung von Flucht gestoppt werden müsse, damit Menschen, die dringend unsere Unterstützung brauchen, geholfen wird.

Kann sich Ihre Aussage nicht anders erklären: Titanic

 Nichts für ungut, Tasmanischer Tiger!

Nachdem wir Menschen Dich vor circa 100 Jahren absichtlich ein bisschen ausgerottet haben, um unsere Schafe zu schützen, machen wir den Fehltritt jetzt sofort wieder gut, versprochen! Du hast uns glücklicherweise etwas in Alkohol eingelegtes Erbgut zurückgelassen, und das dröseln wir nun auf, lassen Dich dann von einer Dickschwänzigen Schmalfußbeutelmaus in Melbourne austragen, wildern Dich in Australien aus und fangen dann ziemlich sicher an, Dich wieder abzuknallen, wie wir es mit den mühsam wiederangesiedelten Wölfen ja auch machen. Irgendjemand muss ja auch an die Schafe denken.

Aber trotzdem alles wieder vergeben und vergessen, gell?

Finden zumindest Deine dünnschwänzigen Breitfußjournalist/innen von der Titanic

 Sicher, Matthew Healy,

dass Sie, Sänger der britischen Band The 1975, die Dinge einigermaßen korrekt zusammenkriegen? Der Süddeutschen Zeitung sagten Sie einerseits: »Ich habe ›Krieg und Frieden‹ gelesen, weil ich die Person sein wollte, die ›Krieg und Frieden‹ gelesen hat.« Und andererseits: »Wir sind vielleicht die journalistischste Band da draußen.« Kein Journalist und keine Journalistin da draußen hat »Krieg und Frieden« gelesen, wollten mal gesagt haben:

Ihre Bücherwürmer von der Titanic

Vom Fachmann für Kenner

 Schwimmbäder

Eine chlorreiche Erfindung.

Alice Brücher-Herpel

 Auf dem Markt

– Oh, Ihr Doldenblütler verkauft sich aber gut!
– Ja, das ist unser Bestsellerie!

Cornelius W.M. Oettle

 Sprichwörter im Zoonosen-Zeitalter

Wer nichts wird, wird Fehlwirt.

Julia Mateus

 Heimatgrüße

Neulich hatte ich einen Flyer im Briefkasten: »Neu: Dezember Special! Alle Champions-League-Spiele auf 15 Flatscreens!!!« Traurig, zu welchen Methoden Mutter greift, damit ich öfter zu Besuch komme.

Leo Riegel

 Vom Kunstfreund

Erst neulich war es, als ich, anlässlich des Besuchs einer Vernissage zeitgenössischer Kunst, während der Eröffnungsrede den Sinn des alten Sprichworts erfasste: Ein paar tausend Worte sagen eben doch mehr als nur ein Bild.

Theobald Fuchs

Vermischtes

Friedemann Weise: "Die Welt aus der Sicht von schräg hinten"
Laut seiner Homepage ist er der "King of Understatement" und der "lustigste Mensch im deutschsprachigen Internet". Er ist aber auch Gitarrenmann, Viralblogger (15000 Follower!), Gagautor und Promiexperte mit Diplom. Die Rede ist von Friedemann Weise, dem Mann mit dem Namen! Der Mann, der den "Satiropop" erfand. Und jetzt auch noch ein Buch vorlegt. Ob das gutgeht? Ordern Sie diese Prämie und teilen Sie Ihr vernichtendes Urteil bitte zeitnah der TITANIC-Redaktion mit.Wenzel Storch: "Die Filme" (gebundene Ausgabe)
Renommierte Filmkritiker beschreiben ihn als "Terry Gilliam auf Speed", als "Buñuel ohne Stützräder": Der Extremfilmer Wenzel Storch macht extrem irre Streifen mit extrem kleinen Budget, die er in extrem kurzer Zeit abdreht – sein letzter Film wurde in nur zwölf Jahren sendefähig. Storchs abendfüllende Blockbuster "Der Glanz dieser Tage", "Sommer der Liebe" und "Die Reise ins Glück" können beim unvorbereiteten Publikum Persönlichkeitstörungen, Kopfschmerz und spontane Erleuchtung hervorrufen. In diesem liebevoll gestalteten Prachtband wird das cineastische Gesamtwerk von "Deutschlands bestem Regisseur" (TITANIC) in unzähligen Interviews, Fotos und Textschnipseln aufbereitet.
Zweijahres-Abo: 117,80 EUR
Erweitern

Das schreiben die anderen

  • 26.10.:

    Chefredakteurin Julia Mateus spricht über ihren neuen Posten im Deutschlandfunk, definiert für die Berliner-Zeitung ein letztes Mal den Satirebegriff und gibt Auskunft über ihre Ziele bei WDR5 (Audio). 

  • 26.10.:

    Julia Mateus erklärt dem Tagesspiegel, was Satire darf, schildert bei kress.de ihre Arbeitsweise als Chefredakteurin und berichtet der jungen Welt ein allerletztes Mal, was Satire darf. 

  • 26.10.:

    Ex-Chef-Schinder Moritz Hürtgen wird von Knut Cordsen für die Hessenschau über seinen neuen Roman "Der Boulevard des Schreckens" interviewt (Video) und liest auf der TAZ-Bühne der Buchmesse Frankfurt aus seiner viel gelobten Schauergeschichte vor (Video). 

  • 19.10.:

    Stefan Gärtner bespricht in der Buchmessenbeilage der Jungen Welt Moritz Hürtgens Roman "Der Boulevard des Schreckens".

  • 12.10.: Der Tagesspiegel informiert über den anstehenden Chefredaktionswechsel bei TITANIC.
Titanic unterwegs
29.11.2022 Stuttgart, Theaterhaus Max Goldt
29.11.2022 Bochum, Kunstmuseum Kortumstraße Martin Sonneborn
29.11.2022 Oldenburg, Kulturzentrum PFL Bernd Eilert
30.11.2022 Köln, Bumann & Sohn Martin Sonneborn