Juni 2014

Holbeins neues Holz

Zu Ulrich Holbein habe ich anläßlich seines Buches »Ein Chinese in Rom. Jean Paul & Goethe: Ein untendenziöses Doppelporträt« bereits Zutreffendes geäußert; wann war das noch gleich? Ach ja, im April letzten Jahres, Heft 04/13. »Mehr als gelegentliche Kurzbesuche« in Holbeins fröhlich-chaotischem Kosmos konnte ich damals nicht empfehlen. Das Doppelporträt hatte 320 Seiten. Holbeins neues Werk »Mehr Grün! Ein Dschungelbuch zwischen Kahlschlag und Stadtbegrünung« hat 90 Seiten und empfiehlt sich damit für genau jenen Kurzbesuch, den ich anriet. Sofern man sich von Wildwuchs nicht schrecken läßt. Denn das »Grün«-Buch ist wieder alles auf einmal: Pro-Baum-Pamphlet, Aphorismensammlung, Sprachkunstwerk und Geschichtsunterricht. Holbein klärt auf, daß der Weg vom Paradiesapfel zum brennenden Dornbusch den »entwicklungspsychologischen Übergang vom gierigen Kindermund zum kontemplativen Erwachsenenauge« markiere, also die Überwindung der oralen Phase; reitet eine Polemik gegen die Darstellung eines bartlosen Buddhas (»mythologisch eigentlich ein Unding!«), und teilt mit, warum es »hylozoistischen und panpsychistischen Theorien zufolge« keine Elfen mehr gibt: »Weil keiner mehr im Wald onaniert«. Dem Thema »Baum« entwurzelnd, ästelt das Buch alsbald in Nebenthemen aus (wucherndes Körperhaar, grüne Parteien, Beschneidung, Seraphim, Cherubim) und beantwortet so manche Frage: War Sartre ein schlimmerer Pflanzenhasser als Ronald Reagan und Sankt Bonifatius? War Xerxes dendrophil (= baumliebend)? Und wie kamen Adam und Eva zu ihren Feigenblättern, wo doch im Paradies bloß ein Apfelbaum stand? »Nur die Nordhalbkugel lag noch äonenlang flächendeckend im Sumpfwald, viel zu dunkel, um sich in Holzaxtproduktion zu verausgaben, alle Urwaldriesen ungekämmt ineinander verfilzt, unaufdröselbarer als manch ein methusalemischer Prophetenbart, worin Zaunkönige hüpften und brüteten, lang bevor es Könige und Zäune gab.« Ungekämmt ist manchmal auch der Sinnzusammenhang bei Holbein, hier aber nicht – dies nur zur Erläuterung, falls Ihnen die »Holzaxtproduktion« im Sumpfwald gegen den Strich geht. Denn: »Um den ersten Baum per Axt zu fällen, mußte man einen Baum ohne Axt fällen, um Holz für den Stiel der ersten Axt zu bekommen.« Ergo: Der Wald produziert seine Äxte. Der Wald sägt an dem Ast, auf dem er – aber das ist nun doch zu doof.

Erschienen ist »Mehr Grün!« im »think Oya-Verlag«. Ein großer Spaß, streckenweise. Graue Zellen brauchen Sie beim Lesen natürlich schon. Aber denen schadet ein bißchen Begrünung ja auch nicht.

  
»

bezahlte Anzeige

Erweitern
Das schreiben die anderen
Titanic unterwegs
28.06.2016 Hamburg, Polittbüro
  Martin Sonneborn
29.06.2016 Hamburg, Polittbüro
  Martin Sonneborn
30.06.2016 Hattingen, Stadtbibliothek
  Thomas Gsella
03.07.2016 Hannover, Wilhelm-Busch-Museum
  Rudi Hurzlmeier

bezahlte Anzeige

Briefe an die Leser

 Sicher, Heribert Prantl?

Sah der kürzlich verstorbene Rupert Neudeck, Mitgründer der Hilfsorganisation »Cap Anamur«, wirklich nur aus »wie eine Mischung aus Rübezahl, Marathonläufer, dem heiligen Christophorus und Gottvater«? Nicht auch noch ein bißchen wie Ayatollah Khomeini, Vader Abraham, Papa Schlumpf, der Alm-Öhi, eine Hälfte von ZZ Top und ein Hipster der mittleren 2010er Jahre?

Oder anders gefragt: Hat beim Verfassen Ihres Nachrufs in der SZ vielleicht ein C2H6O-basiertes Getränk eine Rolle gespielt, zu dem in Ihrer Branche durchaus häufiger gegriffen wird?

Für die Feststellung der absoluten Vergleichsuntüchtigkeit bei mehr als 0,0 Promille: Titanic

 Sie, Binali Yıldırım,

erklärten öffentlich, mit der Bundestagsresolution zum Genozid an den Armeniern habe Deutschland einen »historischen Fehler« begangen.

Tja, was sollen wir sagen? Irgendwann ist halt immer das erste Mal.

Mit besten Empfehlungen Titanic

 Geht’s noch, ZDF?!

Wir kommen eines durchschnittlichen Sonntagmorgens angeheitert gegen 6 Uhr nach Hause und frohlocken, weil der Ü16-Klassiker »Halloween – Die Nacht des Grauens« über den Bildschirm flimmert, da brichst Du nach einer halben Stunde einfach ab und sendest diese völlig kranke Freakscheiße um einen nervigen Primaten namens »Coco – der neugierige Affe«. Weißt Du eigentlich, wer um diese Uhrzeit zuschaut?

Hat immer noch den Kater des Grauens: Titanic

 Huhu, Schwimmweltmeister Marco Koch!

Laut Süddeutscher Zeitung ernähren Sie sich »nach dem Konzept ›Vegan mit Fleisch‹« – das ist lustig, basieren unsere Trinkgewohnheiten doch auf dem verwandten Ansatz »Abstinent mit Doppelbock«!

Die »Milch« macht’s! Titanic

 Roland Nelles @spiegel.de!

»Komischerweise tritt doch häufiger als gedacht genau das Szenario ein, das zuvor alle Bescheidwisser ausgeschlossen haben (den Autor dieser Zeilen inklusive)«, stellten Sie in einem Kommentar zur möglichen Präsidentschaft Donald Trumps fest. Das bestätigt, was man schon immer ahnte. Ob Redaktionsteam, Geburtstagsgesellschaft oder Freundeskreis: wer Bescheid weiß, schließt Sie aus.

Exklusiv: Titanic

Vom Fachmann für Kenner

 Harmlosigkeitslippen, die

Dieses mimische Phänomen entsteht durch ein Einwölben und leichtes Aufeinanderpressen der Lippen. Menschen zeigen es in Situationen geringfügiger Peinlichkeit, etwa bei Unklarheit über die Reihenfolge in einer Warteschlange.

Robert von Cube

 Digitale Scham

Was ich mich auf Facebook nicht zu liken traue: meine eigenen Posts, meine eigenen Kommentare und dieses grandiose Läuseshampoo.

Ella Carina Werner

 Resümee

»Sie und ich hätten miteinander glücklich werden können, doch leider lernten wir uns kennen.«

Volker Schwarz

 Verkettung glücklicher Umstände

Die Katze hat letzte Nacht mit viel Radau eine prall gefüllte Blumenvase umgeworfen. Gleichzeitig ist aber auch die Rolle Küchenpapier vom Tisch gefallen und hat die Wasserlache, getreu ihrer Bestimmung, schweigend aufgesaugt.

Dorthe Landschulz

 Geständnis

Ich bin meist überfordert, wenn ich mehr als gar keine Sache auf einmal machen soll.

Theodor Treidler