Humorkritik | September 2017

September 2017

In meinem ganzen Leben habe ich keinen Befehl erteilen können, ohne dabei lachen zu müssen, ohne daß man darüber gelacht hätte, weil ich eben nicht von der Machtkrätze befallen bin: Man hat mir den Gehorsam nicht beigebracht.
Jean-Paul Sartre

Heilsames

Weswegen Stand-up-Comedy in Deutschland keine größeren Talente hervorbringt, die wenigen herausragenden Bühnenkomiker dieses Landes meist von ihrem Fach emanzipierte Kabarettisten sind, das frage ich mich gelegentlich. Eine mögliche Antwort: Weil es mehr als Witze benötigt, ein Publikum eine Stunde lang nur mit der eigenen Präsenz, ohne Zutaten, zu erreichen; man muß auch etwas mitteilen wollen. An englischsprachigen Vorbildern ist zu erkennen: Nur, wenn sich der Ausdruckswunsch eine dem Naturell des Komikers gemäße Form sucht, bleibt der Witzeerzähler in Erinnerung. Der deutsche Comedian will aber zumeist witzig sein, ohne genau zu wissen, weswegen und wozu. Und manchmal daneben noch politisch, moralisch oder ähnliches, ohne diese Ansprüche in den eigenen Bühnenfiguren transportieren zu können.

Wer diesen Unterschied erfassen will, dem sei empfohlen, auf Netflix zuerst ein deutsches Comedyspecial, irgendeines, zu schauen, und im Anschluß Hasan Minhajs »Homecoming King«. Der Mann ist »Daily Show«-Korrespondent, machte (in Abwesenheit Trumps) beim Pressedinner des Weißen Hauses eine gute Figur und hat, auch für das amerikanische Komikgeschäft, eine unique experience als indisch-muslimischer Einwanderersohn aus Texas. Er hat einiges über die vermeintlich milderen Auswirkungen des herrschenden Rassismus zu erzählen – und tut dies mit so viel Energie, Schnelligkeit und unsentimentaler Rührung, daß kaum auffällt, wie wenige echte Pointen er benötigt, um spürbare Wirkung im nicht-vernagelten Zuschauer auszulösen. Diese Show ist ein herausragendes Beispiel dafür, welch befreiende, verbindende Wirkung der komische, in diesem Fall sogar heitere Blick auf die Wunden haben kann, die gesellschaftliche Verwerfungen denen zufügen, die nicht der Norm entsprechen. Obendrein macht der Mann Hoffnung, daß sich so etwas wie muslimische Comedy mit internationaler Wirkung etablieren könnte. Eine Korrektur des Vorurteils der islamischen Humorfeindlichkeit würde zumindest mir Freude bereiten.

Aber zurück zur Eingangsfrage: So etwas müßte doch auch einmal auf deutsch möglich sein! Ohne Hoffnung bin ich dabei nicht. Seit einer Weile scheint es immerhin mehr Komiker unterschiedlicher Herkunft zu geben. Und daß zumindest das solide Witzehandwerk häufiger erlernt wird, ist der erste Schritt. Ohne dieses Rüstzeug sind schließlich auch die ergreifendsten Erzählungen nur Bekenntnisse, Rührstücke; jedenfalls nicht Komik.

  

Aktuelle Startcartoons

Heftrubriken

Briefe an die Leser

 Wir wollten, »SZ«,

nur mal schnell Deine Frage »Gedenkbäume absägen. Hinweistafeln mit Hakenkreuzen beschmieren. Wer macht sowas?« beantworten: Nazis.

Für mehr investigative Recherchen wende Dich immer gerne an Titanic

 Kurze Anmerkung, Benedikt Becker (»Stern«)!

»Wer trägt heute noch gerne Krawatte?« fragten Sie rhetorisch und machten den Rollkragenpullover als neues It-Piece der Liberalen aus, v. a. von Justizminister Marco Buschmann und Finanzminister Christian Lindner, »Was daran liegen mag, dass der Hals auf die Ampelkoalition besonders dick ist. Da hilft so eine Halsbedeckung natürlich, den ganzen Frust zu verbergen.«

Schon. Aber wäre es angesichts des Ärgers der beiden Freien Demokraten über SPD und Grüne nicht passender, wenn sie mal wieder so eine Krawatte hätten?

Ebenso stilistisch versiert wie stets aus der Mode: Titanic

 Eher unglaubwürdig, »dpa«,

erschien uns zunächst Deine Meldung, Volker Wissing habe nach dem tödlichen Busunglück auf der A9 bei Leipzig »den Opfern und Hinterbliebenen sein Beileid ausgesprochen«. Andererseits: Wer könnte die Verstorbenen auf ihrem Weg ins Jenseits noch erreichen, wenn nicht der Bundesverkehrsminister?

Tippt aufs Flugtaxi: Titanic

 Gute Frage, liebe »Süddeutsche«!

»Warum haben wir so viele Dinge und horten ständig weiter? Und wie wird man diese Gier wieder los?« teast Du Dein Magazin an, dasselbe, das einzig und allein als werbefreundliches Vierfarb-Umfeld für teuren Schnickschnack da ist.

Aber löblich, dass Du dieses für Dich ja heißeste aller Eisen anpackst und im Heft empfiehlst: »Man kann dem Kaufimpuls besser widerstehen, wenn man einen Schritt zurücktritt und sich fragt: Wer will, dass ich das haben will?«

Und das weiß niemand besser als Du und die Impulskundschaft von Titanic

 Grüß Gott, Businesspäpstin Diana zur Löwen!

Du verkaufst seit Neuestem einen »Anxiety Ring«, dessen »bewegliche Perlen« beim Stressabbau helfen sollen. Mal abgesehen davon, dass das einfach nur das hundertste Fummelspielzeug ist, kommen uns von ihren Nutzer/innen glorifizierte und zur Seelenerleichterung eingesetzte bewegliche Perlen an einer Kette verdächtig bekannt vor.

Ist für Dich natürlich super, denn auch wenn Du Deinen treuen Fans skrupellos das Geld aus der Tasche ziehst, in die Hölle kommst Du zumindest für diese Aktion sicher nicht.

Auch wenn dafür betet:

Deine Titanic

Vom Fachmann für Kenner

 Konsequent

Die Welt steckt in der Spermakrise. Anzahl und Qualität der wuseligen Eileiter-Flitzer nehmen rapide ab. Schon in wenigen Jahren könnten Männer ihre Zeugungsfähigkeit vollständig verlieren. Grund hierfür sind die Verkaufsschlager aus den Laboren westlicher Großkonzerne. Diese Produkte machen den Schädling platt, das Plastik weich und das Braterlebnis fettfrei und wundersam. Erfunden wurden diese chemischen Erfolgsverbindungen von – Überraschung – Y-Chromosom-Trägern. Toll, dass sich Männer am Ende doch an der Empfängnisverhütung beteiligen.

Teresa Habild

 Citation needed

Neulich musste ich im Traum etwas bei Wikipedia nachschlagen. So ähnlich, wie unter »Trivia« oft Pub-Quiz-Wissen gesammelt wird, gab es da auf jeder Seite einen Abschnitt namens »Calia«, voll mit albernen und offensichtlich ausgedachten Zusatzinformationen. Dank Traum-Latinum wusste ich sofort: Na klar, »Calia« kommt von »Kohl«, das sind alles Verkohl-Facts! Ich wunderte mich noch, wo so ein Quatsch nun wieder herkommt, wusste beim Aufwachen aber gleich, unter welcher Kategorie ich das alles ins Traumtagebuch schreiben konnte.

Alexander Grupe

 Gebt ihnen einen Lebenszyklus!

Künstliche Pflanzen täuschen mir immer gekonnter Natürlichkeit vor. Was ihnen da aber noch fehlt, ist die Fähigkeit zu verwelken. Mein Vorschlag: Plastikpflanzen in verschiedenen Welkstadien, damit man sich das Naserümpfen der Gäste erspart und weiterhin nur dafür belächelt wird, dass man alle seine Zöglinge sterben lässt.

Michael Höfler

 Altersspezifisch

Ich gehöre noch zu einer Generation, deren Sätze zu häufig mit »Ich gehöre noch zu einer Generation« anfangen.

Andreas Maier

 Im Institut für Virologie

Jeder Gang macht krank.

Daniel Sibbe

Vermischtes

Erweitern

Das schreiben die anderen

Titanic unterwegs
23.05.2024 Bielefeld, Theaterlabor Max Goldt
24.05.2024 Dresden, Buchladen Tante Leuk Thomas Gsella
30.05.2024 Frankfurt, Museum für Komische Kunst »POLO«
30.05.2024 Frankfurt, Museum für Komische Kunst Hans Traxler: »Die Dünen der Dänen«