Humorkritik | September 2014

September 2014

Glanzlos

Über die Gabe, nicht einmal unfreiwillig komisch zu sein, verfügen mehr Menschen, als man hoffen möchte. Eine sichere Bank ist da unsere zuverlässig zäh agierende Bundeskanzlerin, derer kruder Ausstoß an Banalitäten stets einschläfernd wirkt, nie lustig. Ebenfalls nur Mitleid heischt und verdient inzwischen auf ganzer Linie der völlig im Schleim seiner Affektiertheit versunkene Fernseh-Modeljuror Wolfgang Joop, über den niemand lachen mag, weil der Mann, ganz unten, wo er ist, keine Fallhöhe mehr hat. Anders, wenn auch ähnlich blöd ist es mit Büchern, die von Verlagen als »zum Schreien komisch« angepriesen werden und die, fast schon erwartbar, weder zum Schreien sind noch komisch. In dem bei Haffmans Tolkemitt publizierten Reisebericht »Glänze, Gespenst!« hängen 3000 schwule männliche Passagiere auf einem Kreuzfahrtschiff herum, um Spaß zu haben – und haben ihn aber nicht. Autor ist der homosexuelle, in der ostdeutschen Provinz lebende Amerikaner Steve M. Brown, und seine Idee war, irgend etwas an David Foster Wallaces »Schrecklich amüsant, aber in Zukunft ohne mich« Angelehntes zu schreiben und keine Ahnung zu haben, wie das geht. Zugutehalten kann man Brown nur, daß er entgegen der Verlagsankündigung vielleicht gar nicht vorhatte, komisch zu sein – und daß er auch sonst nichts vorhatte: Sein Protagonist ist eher unfreiwillig an Bord geraten, als Reporter und embedded Homo, ein Schwuler unter 3000 Schwulen, die nonstop unterwegs sind auf einer Rundreise zwischen Long Beach, Südkalifornien und Puerto Vallarta, Mexiko. Es ist eine siebentägige Non-Stop-Party mit endlosen Unterhaltungsshows, hedonistischen Körperfaxen, mit Partys im Swimmingpool und Schwanzvergleich auf allen Decks. »Wir befinden uns auf einem Schiff, auf dem die eine Hälfte zum Ficken hier ist und die andere Hälfte auch zum Ficken, aber angeblich nicht ausschließlich. Wenn das kein Sinnbild der menschlichen Existenz des Mannes ist, weiß ich es auch nicht.« Der einzige, der jedenfalls nicht mitfeiert, weil er sich Distanz auferlegt, ist der Erzähler selbst, der ununterbrochen seinen in Thüringen verbliebenen Freund anschmachtet.

Erinnert sich jemand an Thomas Brussigs glorreichen Bordellreiseführer »Berliner Orgie« (TITANIC 10/07), den der Mann geschrieben hat, ohne je einmal mitzuschnackseln? So trostlos voyeuristisch ist auch »Glänze, Gespenst!«, wobei die Langeweile hier noch verschärft wird durch seitenlange autobiographische Einschübe und unverlangt geäußerte weltumspannende Betrachtungen des Autors, dem angesichts des Phalluscharakters vieler Denkmäler zum Beispiel einfällt, daß da nicht immer eine Absicht dahintersteckt: »Wichtiger erscheint mir, daß von einer Vagina inspirierte Denkmäler eine enorme Gefahr darstellen würden. Täglich würden Kinder hineinfallen und sterben. Es wäre nur eine Frage der Zeit, bis Sicherheitsnetze über ihre Öffnungen (!) gespannt würden …, und dann würde es nicht lange dauern, bis die akademische Welt sich darüber empört, daß man versuche, die natürliche Macht der Frauen zu dominieren.« Lacht da jemand? Ich schätze, nein. Und schließe mit dem Ausruf des alten Goethe, in allerdings meinen Worten: Das unfreiwillig Unkomische, es zieht uns hinab.

  

Aktuelle Startcartoons

Heftrubriken

Briefe an die Leser

 Hey, »Zeit«,

Deine Überschrift »Mit 50 kann man noch genauso fit sein wie mit 20«, die stimmt vor allem, wenn man mit 20 bemerkenswert unfit ist, oder?

Schaut jetzt gelassener in die Zukunft:

Deine Titanic

 Kurz hattet Ihr uns, liebe Lobos,

Kurz hattet Ihr uns, liebe Lobos,

als Ihr eine Folge Eures Pärchenpodcasts »Feel the News« mit »Das Geld reicht nicht!« betiteltet. Da fragten wir uns, was Ihr wohl noch haben wollt: mehr Talkshowauftritte? Eine Homestory in der InTouch? Doch dann hörten wir die ersten zwei Minuten und erfuhren, dass es ausnahmsweise nicht um Euch ging. Ganz im Sinne Eures Formats wolltet Ihr erfühlen, wie es ist, Geldsorgen zu haben, und über diese Gefühle dann diskutieren. Im Disclaimer hieß es dann noch, dass Ihr ganz bewusst über ein Thema sprechen wolltet, das Euch nicht selbst betrifft, um dem eine Bühne zu bieten.

Ihr als Besserverdienerpärchen mit Loft in Prenzlauer Berg könnt ja auch viel neutraler und besser beurteilen, ob diese Armutsängste der jammernden Low Performer wirklich angebracht sind. Leider haben wir dann nicht mehr mitbekommen, ob unser Gefühl, Geldnöte zu haben, berechtigt ist, da wir gleichzeitig Regungen der Wohlstandsverwahrlosung und Realitätsflucht wahrnahmen, die wir nur durch das Abschalten Eures Podcasts loswerden konnten.

Beweint deshalb munter weiter den eigenen Kontostand: Titanic

 Du, »Deutsche Welle«,

betiteltest einen Beitrag mit den Worten: »Europäer arbeiten immer weniger – muss das sein?« Nun, wir haben es uns wirklich nicht leicht gemacht, ewig und drei Tage überlegt, langjährige Vertraute um Rat gebeten und nach einem durchgearbeiteten Wochenende schließlich die einzig plausible Antwort gefunden. Sie lautet: ja.

Dass Du jetzt bitte nicht zu enttäuscht bist, hoffen die Workaholics auf

Deiner Titanic

 Genau einen Tag, Husqvarna Group (Stockholm),

nachdem das ungarische Parlament dem Nato-Beitritt Schwedens zugestimmt hatte, mussten wir was auf heise.de lesen? Dass auf Deinen Rasenmähern der »Forest & Garden Division« nach einem Software-Update nun der alte Egoshooter »Doom« gespielt werden kann!

Anders gesagt: Deine Divisionen marodieren ab sofort nicht nur lautstark mit Rasenmähern, Traktoren, Motorsägen, Motorsensen, Trennschleifern, Rasentrimmern, Laubbläsern und Vertikutierern durch unsere Gärten, sondern zusätzlich mit Sturmgewehren, Raketenwerfern und Granaten.

Falls das eine Demonstration der Stärke des neuen Bündnispartners sein soll, na schön. Aber bitte liefere schnell ein weiteres Software-Update mit einer funktionierenden Freund-Feind-Erkennung nach!

Hisst die weiße Fahne: Titanic

 Aaaaah, Bestsellerautor Maxim Leo!

In Ihrem neuen Roman »Wir werden jung sein« beschäftigen Sie sich mit der These, dass es in nicht allzu ferner Zukunft möglich sein wird, das maximale Lebensalter von Menschen mittels neuer Medikamente auf 120, 150 oder sogar 200 Jahre zu verlängern. Grundlage sind die Erkenntnisse aus der sogenannten Longevity-Forschung, mit denen modernen Frankensteins bereits das Kunststück gelang, das Leben von Versuchsmäusen beträchtlich zu verlängern.

So verlockend der Gedanke auch ist, das Finale der Fußballweltmeisterschaft 2086 bei bester Gesundheit von der heimischen Couch aus zu verfolgen und sich danach im Schaukelstuhl gemütlich das 196. Studioalbum der Rolling Stones anzuhören – wer möchte denn bitte in einer Welt leben, in der das Gerangel zwischen Joe Biden und Donald Trump noch ein ganzes Jahrhundert so weitergeht, der Papst bis zum Jüngsten Gericht durchregiert und Wladimir Putin bei seiner Kolonisierung auf andere Planeten zurückgreifen muss? Eines will man angesichts Ihrer Prognose, dass es bis zum medizinischen Durchbruch »im besten Fall noch 10 und im schlimmsten 50 Jahre dauert«, ganz bestimmt nicht: Ihren dystopischen Horrorschinken lesen!

Brennt dann doch lieber an beiden Enden und erlischt mit Stil: Titanic

Vom Fachmann für Kenner

 Dünnes Eis

Zwei Männer in Funktionsjacken draußen vor den Gemüsestiegen des türkischen Supermarkts. Der eine zeigt auf die Peperoni und kichert: »Hähä, willst du die nicht kaufen?« Der andere, begeistert: »Ja, hähä! Wenn der Esel dich juckt – oder nee, wie heißt noch mal der Spruch?«

Mark-Stefan Tietze

 Wenn beim Delegieren

schon wieder was schiefgeht, bin ich mit meinen Lakaien am Ende.

Fabio Kühnemuth

 Neulich

erwartete ich in der Zeit unter dem Titel »Glückwunsch, Braunlage!« eigentlich eine Ode auf den beschaulichen Luftkurort im Oberharz. Die kam aber nicht. Kein Wunder, wenn die Überschrift des Artikels eigentlich »Glückwunsch, Braunalge!« lautet!

Axel Schwacke

 Nichts aufm Kerbholz

Dass »jemanden Lügen strafen« eine doch sehr antiquierte Redewendung ist, wurde mir spätestens bewusst, als mir die Suchmaschine mitteilte, dass »lügen grundsätzlich nicht strafbar« sei.

Ronnie Zumbühl

 Teigiger Selfcaretipp

Wenn du etwas wirklich liebst, lass es gehen. Zum Beispiel dich selbst.

Sebastian Maschuw

Vermischtes

Erweitern

Das schreiben die anderen

Titanic unterwegs
20.04.2024 Eberswalde, Märchenvilla Max Goldt
20.04.2024 Itzehoe, Lauschbar Ella Carina Werner
24.04.2024 Trier, Tuchfabrik Max Goldt
25.04.2024 Köln, Comedia Max Goldt