Humorkritik | August 2013

August 2013

Komische Preise

Es hat mich einerseits überrascht, daß in diesem Jahr gleich zwei Auszeichnungen, die sonst meist ernstgemeinten Produktionen zugestanden werden, an Filme vergeben wurden, deren Wirkung auf eher komischen Momenten beruht: Für »Argo« gab es drei Academy Awards, unter anderem in der Königskategorie »Bester Film«. »Argo« ist seiner Struktur nach eine Komödie, und wenn nur die Hälfte der gezeigten Ereignisse auf einer »wahren Geschichte« basieren, hat das Leben in diesem Fall in die komische Klamottenkiste gegriffen – nicht ganz so konsequent wie etwa Lubitsch in »Sein oder Nichtsein«, aber doch so schön tief, daß eine ansehnliche Verbindung aus wahnwitzigen und hochspannenden Elementen herausgekommen ist.

Gleich sechs deutsche Filmpreise – »Bester Film« inklusive – hat die Low-Budget-Produktion »Oh Boy« bekommen und verdient. Hier ist es weniger die Struktur – eine Art Roadmovie ohne größere Bewegung – als die Dialogführung, die aus dieser Nummernrevue etwas Erfreuliches macht: Ohne dezidiert auf Pointen zu setzen, schlingern die Szenen zwischen Situationspeinlichkeit und Wortwitz. Verglichen mit der ernstzunehmenden Konkurrenz waren beide Filme aller Ehren wert.

Überrascht hat es mich andererseits – wenn man die Namen der bisherigen Preisträger liest – nicht, daß im September nun einer der wenigen Preise, die schon durch den Namenspatron ins komische Fach gehören sollten, an Autoren vergeben wird, die dieser Richtung relativ fernstehen. Daß der Robert-Gernhardt-Preis 2013 an Ricarda Junge und Paulus Böhmer geht, als ausgleichende Gerechtigkeit zu sehen, fällt mir indes schwer. Sollte sich denn niemand finden lassen, der, wenn schon nicht dem Vermögen nach, so doch wenigstens in seinen Absichten dem so verewigten Kollegen etwas näher käme? Der also wenigstens den Versuch unternimmt, sein Publikum zum Lachen zu bringen? Von Gernhardtscher Treffsicherheit mag ich gar nicht reden.

Falls Ihnen die Namen der Preisträger nichts sagen: Paulus Böhmer ist ein in Ämtern ergrauter Frankfurter Lyriker und Literaturfunktionär, Ricarda Junge schreibt Prosa, die schon einmal als »traurig« empfunden wird. Sie selbst hat dazu gesagt: »Ach, ich bin überrascht, daß das Feedback zu dem Buch ist, es sei ein trauriges Buch. Ich würde eher sagen, es ist ein melancholisches Buch. Eine gewisse Melancholie schwingt da mit.«

Das kann ich hier nur unterschreiben: Traurig würde ich diese Auswahl nicht nennen, aber eine gewisse Melancholie schwingt da mit.

  

Aktuelle Startcartoons

Heftrubriken

Briefe an die Leser

 Wussten wir’s doch, »Heute-Journal«!

Deinen Bericht über die Ausstellung »Kunst und Fälschung« im Kurpfälzischen Museum in Heidelberg beendetest Du so: »Es gibt keine perfekte Fälschung. Die hängen weiterhin als Originale in den Museen.«

Haben Originale auch schon immer für die besseren Fälschungen gehalten:

Deine Kunsthistoriker/innen von der Titanic

 Hey, »Zeit«,

Deine Überschrift »Mit 50 kann man noch genauso fit sein wie mit 20«, die stimmt vor allem, wenn man mit 20 bemerkenswert unfit ist, oder?

Schaut jetzt gelassener in die Zukunft:

Deine Titanic

 Ciao, Luisa Neubauer!

»Massendemonstrationen sind kein Pizza-Lieferant«, lasen wir in Ihrem Gastartikel auf Zeit online. »Man wird nicht einmal laut und bekommt alles, was man will.«

Was bei uns massenhaft Fragen aufwirft. Etwa die, wie Sie eigentlich Pizza bestellen. Oder was Sie von einem Pizzalieferanten noch »alles« wollen außer – nun ja – Pizza. Ganz zu schweigen von der Frage, wer in Ihrem Bild denn nun eigentlich etwas bestellt und wer etwas liefert bzw. eben gerade nicht. Sicher, in der Masse kann man schon mal den Überblick verlieren. Aber kann es sein, dass Ihre Aussage einfach mindestens vierfacher Käse ist?

Fragt hungrig: Titanic

 Gude, Fregatte »Hessen«!

Du verteidigst Deutschlands Demokratie zur Zeit im Roten Meer, indem Du Handelsrouten vor der Huthi-Miliz schützt. Und hast schon ganz heldenhaft zwei Huthi-Drohnen besiegt.

Allerdings hast Du auch aus Versehen auf eine US-Drohne geschossen, und nur einem technischen Fehler ist es zu verdanken, dass Du nicht getroffen hast. Vielleicht ein guter Grund für die USA, doch nicht auf der Erfüllung des Zwei-Prozent-Ziels zu beharren!

Doppelwumms von Titanic

 Kurz hattet Ihr uns, liebe Lobos,

Kurz hattet Ihr uns, liebe Lobos,

als Ihr eine Folge Eures Pärchenpodcasts »Feel the News« mit »Das Geld reicht nicht!« betiteltet. Da fragten wir uns, was Ihr wohl noch haben wollt: mehr Talkshowauftritte? Eine Homestory in der InTouch? Doch dann hörten wir die ersten zwei Minuten und erfuhren, dass es ausnahmsweise nicht um Euch ging. Ganz im Sinne Eures Formats wolltet Ihr erfühlen, wie es ist, Geldsorgen zu haben, und über diese Gefühle dann diskutieren. Im Disclaimer hieß es dann noch, dass Ihr ganz bewusst über ein Thema sprechen wolltet, das Euch nicht selbst betrifft, um dem eine Bühne zu bieten.

Ihr als Besserverdienerpärchen mit Loft in Prenzlauer Berg könnt ja auch viel neutraler und besser beurteilen, ob diese Armutsängste der jammernden Low Performer wirklich angebracht sind. Leider haben wir dann nicht mehr mitbekommen, ob unser Gefühl, Geldnöte zu haben, berechtigt ist, da wir gleichzeitig Regungen der Wohlstandsverwahrlosung und Realitätsflucht wahrnahmen, die wir nur durch das Abschalten Eures Podcasts loswerden konnten.

Beweint deshalb munter weiter den eigenen Kontostand: Titanic

Vom Fachmann für Kenner

 Überraschung

Avocados sind auch nur Ü-Eier für Erwachsene.

Loreen Bauer

 Kehrwoche kompakt

Beim Frühjahrsputz verfahre ich gemäß dem Motto »quick and dirty«.

Michael Höfler

 Die Touri-Falle

Beim Schlendern durchs Kölner Zentrum entdeckte ich neulich an einem Drehständer den offenbar letzten Schrei in rheinischen Souvenirläden: schwarzweiße Frühstücks-Platzmatten mit laminierten Fotos der nach zahllosen Luftangriffen in Schutt und Asche liegenden Domstadt. Auch mein Hirn wurde augenblicklich mit Fragen bombardiert. Wer ist bitte schön so morbid, dass er sich vom Anblick in den Fluss kollabierter Brücken, qualmender Kirchenruinen und pulverisierter Wohnviertel einen morgendlichen Frischekick erhofft? Wer will 365 Mal im Jahr bei Caffè Latte und Croissants an die Schrecken des Zweiten Weltkriegs erinnert werden und nimmt die abwischbaren Zeitzeugen dafür sogar noch mit in den Urlaub? Um die Bahn nicht zu verpassen, sah ich mich genötigt, die Grübelei zu verschieben, und ließ mir kurzerhand alle zehn Motive zum Vorteilspreis von nur 300 Euro einpacken. Seitdem starre ich jeden Tag wie gebannt auf das dem Erdboden gleichgemachte Köln, während ich mein Müsli in mich hineinschaufle und dabei das unheimliche Gefühl nicht loswerde, ich würde krachend auf Trümmern herumkauen. Das Rätsel um die Zielgruppe bleibt indes weiter ungelöst. Auf die Frage »Welcher dämliche Idiot kauft sich so eine Scheiße?« habe ich nämlich immer noch keine Antwort gefunden.

Patric Hemgesberg

 Nichts aufm Kerbholz

Dass »jemanden Lügen strafen« eine doch sehr antiquierte Redewendung ist, wurde mir spätestens bewusst, als mir die Suchmaschine mitteilte, dass »lügen grundsätzlich nicht strafbar« sei.

Ronnie Zumbühl

 Dünnes Eis

Zwei Männer in Funktionsjacken draußen vor den Gemüsestiegen des türkischen Supermarkts. Der eine zeigt auf die Peperoni und kichert: »Hähä, willst du die nicht kaufen?« Der andere, begeistert: »Ja, hähä! Wenn der Esel dich juckt – oder nee, wie heißt noch mal der Spruch?«

Mark-Stefan Tietze

Vermischtes

Erweitern

Das schreiben die anderen

Titanic unterwegs
13.04.2024 Frankfurt, Volkstheater im Großen Hirschgraben Max Goldt
18.04.2024 Berlin, Heimathafen Neukölln Max Goldt
18.04.2024 Hamburg, Centralkomitee Ella Carina Werner
19.04.2024 Wuppertal, Börse Hauck & Bauer