Humorkritik | Januar 2012

Januar 2012

Karaseks Witz

Der gewichtige Kritiker Hellmuth Karasek hat ein Buch verfaßt namens »Soll das ein Witz sein? Humor ist, wenn man trotzdem lacht« (Quadriga). Warum? Weil er und Eckart von Hirschhausen »von Wein und Pasta beflügelt« sich in einer Kneipe auf Sylt derart »die Pointen um die Ohren hauten«, daß man im Nachhinein befand: »Man hätte dabeisein müssen« – so erzählt es der Witzarzt im Vorwort.
Wer das Pech hatte, bei der pastabeflügelten Pointenhauerei nicht dabeigewesen zu sein, bekommt nun erst recht so einiges aufgetischt. Schon auf der ersten Seite des ersten Kapitels verwechselt Karasek Agnostiker mit Atheisten, leitet dafür aber den seit Jahrzehnten im Volksmund verankerten »Freudschen Versprecher« umständlich her, weil es sich dabei angeblich um einen »stehenden Begriff des psychoanalytisch gebildeten Publikums« handelt. Da verklärt einer das Allerweltswissen zu einer Hochbildung, auf die er selbst nur äußerst sporadisch zurückgreifen kann.
Gleich wo man das Buch aufschlägt, auf jeder Seite findet man eine neue Karaseksche Dummheit: »Nicht die Engländer haben einen anderen Humor, sondern sie sprechen einfach eine total andere Sprache.« (S. 49) »Witze über Medizin sind zwangsläufig zynisch.« (S. 373) Und der jüdische Witz »ist ein deutschsprachiger Witz, weil Sigmund Freud ihn in seiner Psychoanalyse des Witzes in Deutsch auf seine Couch gelegt hat.« (S. 81)

Karaseks schon beeindruckende Unfähigkeit, gute Witze auszuwählen, sie gar
zu erzählen, zu analysieren oder auch nur einzuordnen, seine allgegenwärtige Schmierig- und Beliebigkeit zeigt sich etwa auf Seite 120: »Ähnliches gibt es als Klein-Erna-Witz, wo sozusagen zwei Fliegen mit einer Klappe geschlagen werden: Hygiene und sexuelle Fummelei. Hein geht mit Klein Erna spazieren. Sie sitzen lange knutschend auf einer Bank, bis es dunkel wird. Auf dem Heimweg sagt Klein Erna: ›Du, Hein, du kannst doch so schön auf zwei Fingern pfeifen, hol uns doch mal ein Taxi.‹ Hein führt Zeige- und Mittelfinger zum Mund, wobei er aus Versehen einatmet, und sagt: ›Ach, gehen wir lieber zu Fuß.‹ Die verkürzte Version dieses Witzes ist: Ein Blinder geht aus Versehen in einen Fischladen und ruft: ›Hallo Mädels!‹«

Ich möchte den umständlich kaputterzählten Klein-Erna-Witz lieber nicht verstehen, weil mir schwant, daß Freude an ihm nur haben kann, wer bei der Lustsuche (die Komik ja auch ist) spätestens in der Adoleszenz steckengeblieben ist. Obendrein findet sich in beiden Witzen die völlig überflüssige Formulierung »aus Versehen«. Sie ist wohl Karaseks ganz persönliche Freudsche Fehlleistung: Immer wieder holt sein Unbewußtes diese Wendung hervor; wohl weil es ahnt, daß nichts, was er zu Papier bringt, einer irgendwie gearteten intellektuellen Intention folgt, sondern alles nur »aus Versehen« geschieht.

Wenn das, was Karasek dafür hält, Witz sein soll, möchte ich mit Komik lieber nichts mehr zu tun haben. Dennoch mußte ich bei der Lektüre immer wieder lachen – eines ist dieses Buch nämlich ganz bestimmt: ein ziemlich langer und ziemlich schlechter Witz.

  

Aktuelle Startcartoons

Heftrubriken

Briefe an die Leser

 Ach, Taube,

Ach, Taube,

die Du in Indien wegen chinesischer Schriftzeichen auf Deinen Flügeln acht Monate in Polizeigewahrsam verbracht hast: Deine Geschichte ging um die Welt und führte uns vor Augen, wozu die indische Fashion-Polizei fähig ist. Aufgrund Deiner doch sehr klischeehaften Modetattoos (chinesische Schriftzeichen, Flügel) fragen wir uns aber, ob Du das nicht alles inszeniert hast, damit Du nun ganz authentisch eine Träne unter dem Auge oder ein Spinnennetz auf Deinem Ellenbogen (?) tragen kannst!

Hat Dein Motiv durchschaut: Titanic

 Lustiger Zufall, »Tagesspiegel«!

»Bett, Bücher, Bargeld – wie es in der Kreuzberger Wohnung von Ex-RAF-Terroristin Daniela Klette aussah«. Mit dieser Schlagzeile überschreibst Du Deine Homestory aus Berlin. Ha, exakt so sieht es in unseren Wohnungen auch aus! Komm doch gern mal vorbei und schreib drüber. Aber bitte nicht vorher die Polizei vorbeischicken!

Dankend: Titanic

 Mmmmh, Thomas de Maizière,

Mmmmh, Thomas de Maizière,

über den Beschluss der CDU vom Dezember 2018, nicht mit der Linkspartei oder der AfD zusammenzuarbeiten, an dem Sie selbst mitgewirkt hatten, sagten Sie bei Caren Miosga: »Mit einem Abgrenzungsbeschluss gegen zwei Parteien ist keine Gleichsetzung verbunden! Wenn ich Eisbein nicht mag und Kohlroulade nicht mag, dann sind doch nicht Eisbein und Kohlroulade dasselbe!«

Danke für diese Veranschaulichung, de Maizière, ohne die wir die vorausgegangene Aussage sicher nicht verstanden hätten! Aber wenn Sie schon Parteien mit Essen vergleichen, welches der beiden deutschen Traditionsgerichte ist dann die AfD und welches die Linke? Sollte Letztere nicht eher – zumindest in den urbanen Zentren – ein Sellerieschnitzel oder eine »Beyond Kohlroulade«-Kohlroulade sein? Und wenn das die Alternative zu einem deftigen Eisbein ist – was speist man bei Ihnen in der vermeintlichen Mitte dann wohl lieber?

Guten Appo!

Wünscht Titanic

 Gude, Fregatte »Hessen«!

Du verteidigst Deutschlands Demokratie zur Zeit im Roten Meer, indem Du Handelsrouten vor der Huthi-Miliz schützt. Und hast schon ganz heldenhaft zwei Huthi-Drohnen besiegt.

Allerdings hast Du auch aus Versehen auf eine US-Drohne geschossen, und nur einem technischen Fehler ist es zu verdanken, dass Du nicht getroffen hast. Vielleicht ein guter Grund für die USA, doch nicht auf der Erfüllung des Zwei-Prozent-Ziels zu beharren!

Doppelwumms von Titanic

 Wie bitte, Extremismusforscher Matthias Quent?

Im Interview mit der Tagesschau vertraten Sie die Meinung, Deutschland habe »viel gelernt im Umgang mit Hanau«. Anlass war der Jahrestag des rassistischen Anschlags dort. Das wüssten wir jetzt aber doch gern genauer: Vertuschung von schrecklichem Polizeiverhalten und institutionellem Rassismus konnte Deutschland doch vorher auch schon ganz gut, oder?

Hat aus Ihren Aussagen leider wenig gelernt: Titanic

Vom Fachmann für Kenner

 Überraschung

Avocados sind auch nur Ü-Eier für Erwachsene.

Loreen Bauer

 Parabel

Gib einem Mann einen Fisch, und du gibst ihm zu essen für einen Tag. Zeig ihm außerdem, wie man die Gräten entfernt, und er wird auch den folgenden Morgen erleben.

Wieland Schwanebeck

 Kehrwoche kompakt

Beim Frühjahrsputz verfahre ich gemäß dem Motto »quick and dirty«.

Michael Höfler

 Bilden Sie mal einen Satz mit Distanz

Der Stuntman soll vom Burgfried springen,
im Nahkampf drohen scharfe Klingen.
Da sagt er mutig: Jetzt mal ehrlich –
ich find Distanz viel zu gefährlich!

Patrick Fischer

 Tiefenpsychologischer Trick

Wenn man bei einem psychologischen Test ein Bild voller Tintenkleckse gezeigt bekommt, und dann die Frage »Was sehen Sie hier?« gestellt wird und man antwortet »einen Rorschachtest«, dann, und nur dann darf man Psychoanalytiker werden.

Jürgen Miedl

Vermischtes

Erweitern

Das schreiben die anderen

Titanic unterwegs
24.04.2024 Trier, Tuchfabrik Max Goldt
25.04.2024 Köln, Comedia Max Goldt
27.04.2024 Schwerin, Zenit Martin Sonneborn mit Sibylle Berg
28.04.2024 Lübeck, Kolosseum Martin Sonneborn mit Sibylle Berg