Humorkritik | Dezember 2010

Dezember 2010

Zweidrittelkomödie

Wer ist wohl die tragischste Figur der Bibel? Vermutlich der Heilige Geist: Immerhin ein Drittel der Dreifaltigkeit – aber ohne eine einzige gute Geschichte im Ärmel, ohne jedes Profil, neben Gottvater und Sohn eine blasse Erscheinung. Niemand würde ihn erkennen in der Schlange an der Supermarktkasse, und es wäre wahrlich kein Wunder, wenn der Hl. Geist irgendwann eine ausgewachsene Identitätskrise durchmachte.

 

Tatsächlich hat »Hage«, so heißt der von Christian Tramitz verkörperte Heilige Geist in der deutsch-österreichischen Produktion »3faltig«, die Schnauze schon ziemlich voll: Es hat ihn in eine kleine österreichische Alpengemeinde verschlagen, wo er religiösen Schnickschnack an Touristen und allerlei Kirchenzubehör an den korrupten Pfarrer Erdinger (Alfred Dorfer) verkauft. In seiner Freizeit schreibt er an seinem ersten Musical, »Holy Spirit Megastar«, und ärgert sich über die Haushälterin Frau Holacek, die ominösem Brauchtum aus ihrer böhmischen Heimat nachhängt: »Ja, Frau Holacek, hängen Sie da Meisenknödel an den Christbaum hin?« – »Ja, die sind für den 25. Dezember, wenn der Knedelmann kommt!« – »Wer kommt?!« – »Der Knedelmann! Der bringt Gulasch und Knedel fir die gute Kinder, und die bese Kinder, die werden in eine Sack gesteckt und…« – »In die Donau geschmissen, wie ich Sie kenn’!« – »Nein! In die Moldau!« Hage könnte in aller Ruhe sein Griesgramleben weiterführen, stünde da nicht plötzlich Christl (Matthias Schweighöfer) vor der Tür. Der eröffnet ihm, daß »der Papa« für den 31. Dezember die Apokalypse vorgesehen hat – ausgerechnet am Premierentag von Hages Musical! Und nicht nur das: Gemeinsam überfahren sie auch noch versehentlich die Mona, Hages Hauptdarstellerin. Nun haben sie zwei Probleme: Eine tote Mona, die wieder zum Leben erweckt werden muß, und einen Weltuntergang am Premierentag…

 

»3faltig« (Regie: Harald Sicheritz, Drehbuch: Murmel Clausen und Hermann Bräuer mit Ch. Tramitz und H. Sicheritz) entwickelt sich zu einer flotten Krimi-Farce vor weihnachtlichem Hintergrund, und alleine der Umstand, daß die beiden Hauptfiguren zwei Drittel der göttlichen Dreifaltigkeit sind, sorgt für schöne Späße.

 

Daß er sich in provinziellen Milieus auskennt, hat Regisseur Sicheritz bereits mit »Hinterholz 8« bewiesen, und die heimatfilmhafte Winterkulisse gibt dem Werk eine solide Bodenhaftung. Tramitz’ lakonische Darstellung sorgt für Lacher, sei es, wenn er in puncto Weltuntergang überstimmt wird (»Wos, ihr macht’s a Apokalypse auf Basis einer Zweidrittelmehrheit?«) oder wenn der Christl die Mona überfährt: »Da liegt a Radl, also scheiden Has und Reh als Unfallgegner aus.« So läßt sich die Vorweihnachtszeit ganz passabel überstehen.

  

Aktuelle Startcartoons

Heftrubriken

Briefe an die Leser

 Ah, »Galileo«!

Über die Arbeit von Türsteher/innen berichtest Du: »Viele Frauen arbeiten sogar als Türsteherinnen«. Wir setzen noch einen drauf und behaupten: In dieser Branche sogar alle!

Schmeißen diese Erkenntnis einfach mal raus:

Deine Pointen-Bouncer von Titanic

 Rrrrr, Jesus von Nazareth!

Rrrrr, Jesus von Nazareth!

Im andalusischen Sevilla hast Du eine Kontroverse ausgelöst, der Grund: Auf dem Plakat für das Spektakel »Semana Santa« (Karwoche) habest Du zu freizügig ausgesehen, zu erotisch, ja zu hot!

Tja, und wie wir das besagte Motiv anschauen, verschlägt es uns glatt die Sprache. Dieser sehnsüchtige Blick, der kaum bedeckte anmutige Körper! Da können wir nur flehentlich bitten: Jesus, führe uns nicht in Versuchung!

Deine Dir nur schwer widerstehenden Ungläubigen von der Titanic

 Warum, Internet?

Täglich ermöglichst Du Meldungen wie diese: »›Problematisch‹: Autofahrern droht Spritpreis-Hammer – ADAC beobachtet Teuer-Trend« (infranken.de).

Warum greifst Du da nicht ein? Du kennst doch jene Unsichtbar-Hand, die alles zum Kapitalismus-Besten regelt? Du weißt doch selbst davon zu berichten, dass Millionen Auto-Süchtige mit Dauer-Brummbrumm in ihren Monster-Karren Städte und Länder terrorisieren und zum Klima-Garaus beitragen? Und eine Lobby-Organisation für Immer-Mehr-Verbrauch Höher-Preise erst verursacht?

Wo genau ist eigentlich das Verständlich-Problem?

Rätselt Deine alte Skeptisch-Tante Titanic

 Vielen Dank, Claudia Schiffer!

Vielen Dank, Claudia Schiffer!

Die Bunte zitiert Sie mit der Aussage: »Um zu überleben, muss man gesund sein, und wenn man am gesündesten ist, sieht man einfach auch am jüngsten aus!« Gut, dass Sie diese Erkenntnis an uns weitergeben!

Geht jetzt zur Sicherheit bei jeder neuen Falte, Cellulitedelle und grauen Strähne zum Arzt:

Ihre greise Redaktion der Titanic

 Hej, Gifflar!

Du bist das Zimtgebäck eines schwedischen Backwarenherstellers und möchtest mit einer Plakatkampagne den deutschen Markt aufrollen. Doch so sehr wir es begrüßen, wenn nicht mehr allein Köttbullar, Surströmming und Ikeas Hotdogs die schwedische Küche repräsentieren, so tief bedauern wir, dass Du mit Deinem Slogan alte Klischees reproduzierst: »Eine Schnecke voll Glück«? Willst Du denn für alle Ewigkeiten dem Stereotyp der schwedischen Langsamkeit hinterherkriechen? Als regierten dort immer noch Sozialdemokraten, Volvo und Schwedenpornos?

Damit wirst Du nie der Lieblingssnack der Metropolenjugend!

Sagen Dir Deine Zimt- und Zuckerschnecken von Titanic

Vom Fachmann für Kenner

 Konsequent

Die Welt steckt in der Spermakrise. Anzahl und Qualität der wuseligen Eileiter-Flitzer nehmen rapide ab. Schon in wenigen Jahren könnten Männer ihre Zeugungsfähigkeit vollständig verlieren. Grund hierfür sind die Verkaufsschlager aus den Laboren westlicher Großkonzerne. Diese Produkte machen den Schädling platt, das Plastik weich und das Braterlebnis fettfrei und wundersam. Erfunden wurden diese chemischen Erfolgsverbindungen von – Überraschung – Y-Chromosom-Trägern. Toll, dass sich Männer am Ende doch an der Empfängnisverhütung beteiligen.

Teresa Habild

 Die wahre Strafe

Verhaftet zu werden und in der Folge einen Telefonanruf tätigen zu müssen.

Fabio Kühnemuth

 Spielregeln

Am Ende einer Mensch-ärgere-dich-nicht-Partie fragt der demente Herr, ob er erst eine Sechs würfeln muss, wenn er zum Klo will.

Miriam Wurster

 Im Institut für Virologie

Jeder Gang macht krank.

Daniel Sibbe

 Immerhin

Für mich das einzig Tröstliche an komplexen und schwer zugänglichen Themen wie etwa Quantenmechanik, Theodizee oder den Hilbertschen Problemen: Letztlich ist das alles keine Raketenwissenschaft.

Michael Ziegelwagner

Vermischtes

Erweitern

Das schreiben die anderen

Titanic unterwegs
23.05.2024 Bielefeld, Theaterlabor Max Goldt
24.05.2024 Dresden, Buchladen Tante Leuk Thomas Gsella
30.05.2024 Frankfurt, Museum für Komische Kunst »POLO«
30.05.2024 Frankfurt, Museum für Komische Kunst Hans Traxler: »Die Dünen der Dänen«