Humorkritik | November 2009

November 2009

Der Künstler als Kranker

Spätestens seit dem 19. Jahrhundert, als die Aufklärung rundum gesiegt hatte und die Leute komplett auf ein vernünftiges, bürgerlich nützliches Dasein eingespurt wurden, steht abweichendes Verhalten im Ruch des Kranken. Der Neurologe Paul Julius Möbius diagnostizierte jede Abirrung von der allgemeinmenschlichen Norm als pathologisch. Der Terror der Normalität griff auch auf die Kunst über, wo seit alters die Randständigen und Schiefgewickelten zu finden sind: 1892/93 erklärte der Journalist und Arzt Paul Nordau in seinem zweibändigen Wälzer mit dem epochemachenden Titel »Entartung« die modernen Künstler zu »vertierten Idioten«.

 

Die französischen Symbolisten mit Mallarmé und Verlaine an der Spitze befand der Dr. med. für »gehirnerweicht«, denen »das Bewußtsein ihrer geistigen Krüppelhaftigkeit« fehle; was sie schreiben, seien »Faseleien«, und ihre Anhänger »Schwach- und Blödsinnige«. Über ein Gedicht von Verlaine: »Die Töne, die hier angeschlagen werden, sind von der irrenärztlichen Klinik her wohlbekannt.« Bei Mallarmé braucht der Mediziner für seine Diagnose nicht einmal ein Gedicht heranzuziehen, ein Blick auf den Dichter genügt, hat der doch »lange und zugespitzte Satyr-Ohren«, wie »sie bei Verbrechern und Wahnsinnigen besonders häufig vorkommen.«

 

Nicht besser steht es um Richard Wagner, im Gegenteil: Der »ist mit einer größeren Menge Degeneration vollgeladen als alle anderen Entarteten zusammengenommen«. Medikus Nordau diagnostiziert »Verfolgungswahnsinn, Größenwahn« und sogar »Neigung zu blödsinnigem Kalauern«, brandmarkt die »Lächerlichkeit seiner Ausdrucksweise«, prangert die »absurden Einzelheiten des ›Parsifal‹« an und geißelt Wagners »Gesamtkunstwerke«, weil sie »die durch eine lange geschichtliche Entwickelung erreichte Differenzierung der Künste aufheben und diese auf den Stand zurückführen, den sie zur Zeit der Pfahlbauten, ja der ältesten Höhlenbewohner eingenommen haben mögen.«

 

Und Henrik Ibsen? Liefert »Hirnverbranntheiten«, das Niveau seiner Bühnenstücke »sinkt bereits unter die Menschheits-Schwelle«. Nietzsche? Leidet an »Gedankenflucht« und strotzt »von fabelhafter Dummheit«; der Doktor liest ihn daher auch »nicht zu seinem Vergnügen, sondern um die Einschließung des Verfassers in eine Heilanstalt vorzuschreiben«.

 

So geht es Seite um Seite. Émile Zola: »Auch seine Vorliebe für das Gemeine ist eine wohlbekannte Krankheitserscheinung.« Hermann Bahr: »Eine ausgesprochen krankhafte Erscheinung.« Otto Julius Bierbaum: »lächerlich«. Kurzum, die ganze Gegenwartsliteratur: ein »Krankenhaus«.

 

Die Diagnose ist eindeutig: Die glasklar festgestellten Defekte der anderen sind für Max Nordau die Lizenz, mit gutem Gewissen über alle Stränge zu schlagen. Endlich einmal muß er sich nicht vernünftig und zivilisiert am Riemen reißen, sondern kann nach Lust und Laune von der allgemeinmenschlichen Norm abweichen und darf mit seinem Gewüte und Gezeter sogar unter die Menschheits-Schwelle sinken. Aber anders als über seine Nachahmungstäter kann man über ihn wenigstens lachen.

  

Aktuelle Startcartoons

Heftrubriken

Briefe an die Leser

 Verehrte Joyce Carol Oates,

da Sie seit den Sechzigern beinah im Jahrestakt neue Bücher veröffentlichen, die auch noch in zahlreiche Sprachen übersetzt werden, kommen Sie vermutlich nicht dazu, jeden Verlagstext persönlich abzusegnen. Vielleicht können Sie uns dennoch mit ein paar Deutungsangeboten aushelfen, denn uns will ums Verrecken nicht einfallen, was der deutsche Ecco-Verlag im Sinn hatte, als er Ihren neuen Roman wie folgt bewarb: »›Babysitter‹ ist ein niederschmetternd beeindruckendes Buch, ein schonungsloses Porträt des Amerikas der oberen Mittelschicht sowie ein entlarvender Blick auf die etablierten Rollen der Frau. Oates gelingt es, all dies zu einem unglaublichen Pageturner zu formen. In den späten 1970ern treffen in Detroit und seinen Vorstädten verschiedene Leben aufeinander«, darunter »eine rätselhafte Figur an der Peripherie der Elite Detroits, der bisher jeglicher Vergeltung entkam«.

Bitte helfen Sie uns, Joyce Carol Oates – wer genau ist ›der Figur‹, dem es die elitären Peripherien angetan haben? Tragen die Leben beim Aufeinandertreffen Helme? Wie müssen wir uns ein Porträt vorstellen, das zugleich ein Blick ist? Wird das wehtun, wenn uns Ihr Buch erst niederschmettert, um dann noch Eindrücke auf uns zu hinterlassen? Und wie ist es Ihnen gelungen, aus dem unappetitlich plattgedrückten Matsch zu guter Letzt noch einen »Pageturner« zu formen?

Wartet lieber aufs nächste Buch: Titanic

 Könnte es sein, »ARD-Deutschlandtrend«,

dass Dein Umfrageergebnis »Mehrheit sieht den Frieden in Europa bedroht« damit zusammenhängt, dass seit über zwei Jahren ein Krieg in Europa stattfindet?

Nur so eine Vermutung von Titanic

 Hej, Gifflar!

Du bist das Zimtgebäck eines schwedischen Backwarenherstellers und möchtest mit einer Plakatkampagne den deutschen Markt aufrollen. Doch so sehr wir es begrüßen, wenn nicht mehr allein Köttbullar, Surströmming und Ikeas Hotdogs die schwedische Küche repräsentieren, so tief bedauern wir, dass Du mit Deinem Slogan alte Klischees reproduzierst: »Eine Schnecke voll Glück«? Willst Du denn für alle Ewigkeiten dem Stereotyp der schwedischen Langsamkeit hinterherkriechen? Als regierten dort immer noch Sozialdemokraten, Volvo und Schwedenpornos?

Damit wirst Du nie der Lieblingssnack der Metropolenjugend!

Sagen Dir Deine Zimt- und Zuckerschnecken von Titanic

 Eher unglaubwürdig, »dpa«,

erschien uns zunächst Deine Meldung, Volker Wissing habe nach dem tödlichen Busunglück auf der A9 bei Leipzig »den Opfern und Hinterbliebenen sein Beileid ausgesprochen«. Andererseits: Wer könnte die Verstorbenen auf ihrem Weg ins Jenseits noch erreichen, wenn nicht der Bundesverkehrsminister?

Tippt aufs Flugtaxi: Titanic

 Ach, Scheuer-Andi,

wie der Spiegel meldet, wird niemand für Sie in den Bundestag nachrücken. Da scheinen die Fußstapfen wohl einfach zu groß zu sein.

Die Besten gehen immer zu früh …

Weiß Titanic

Vom Fachmann für Kenner

 Im Institut für Virologie

Jeder Gang macht krank.

Daniel Sibbe

 Spielregeln

Am Ende einer Mensch-ärgere-dich-nicht-Partie fragt der demente Herr, ob er erst eine Sechs würfeln muss, wenn er zum Klo will.

Miriam Wurster

 Citation needed

Neulich musste ich im Traum etwas bei Wikipedia nachschlagen. So ähnlich, wie unter »Trivia« oft Pub-Quiz-Wissen gesammelt wird, gab es da auf jeder Seite einen Abschnitt namens »Calia«, voll mit albernen und offensichtlich ausgedachten Zusatzinformationen. Dank Traum-Latinum wusste ich sofort: Na klar, »Calia« kommt von »Kohl«, das sind alles Verkohl-Facts! Ich wunderte mich noch, wo so ein Quatsch nun wieder herkommt, wusste beim Aufwachen aber gleich, unter welcher Kategorie ich das alles ins Traumtagebuch schreiben konnte.

Alexander Grupe

 Immerhin

Für mich das einzig Tröstliche an komplexen und schwer zugänglichen Themen wie etwa Quantenmechanik, Theodizee oder den Hilbertschen Problemen: Letztlich ist das alles keine Raketenwissenschaft.

Michael Ziegelwagner

 Vom Feeling her

Es hat keinen Sinn, vor seinen Gefühlen wegzulaufen. Man muss sich schon auch mal hinter einem Baum verstecken und warten, dass die das nicht merken und an einem vorbeiziehen, sonst bringt das ja alles nichts.

Loreen Bauer

Vermischtes

Erweitern

Das schreiben die anderen

Titanic unterwegs
23.05.2024 Bielefeld, Theaterlabor Max Goldt
24.05.2024 Dresden, Buchladen Tante Leuk Thomas Gsella
30.05.2024 Frankfurt, Museum für Komische Kunst »POLO«
30.05.2024 Frankfurt, Museum für Komische Kunst Hans Traxler: »Die Dünen der Dänen«