Humorkritik | November 2009

November 2009

Das Buch zum Land

Das amerikanische Satiremagazin »The Daily Show« mit Jon Stewart ist nicht nur als TV-Sendung erfolgreich; mittlerweile gibt es diverse Weiterungen, im Branchenjargon Spin-offs genannt: Stephen Colberts »Report« etwa. Aber auch im Printbereich folgten nach »America (The Book)« (TITANIC 2/2005) weitere Editionen, die aufwendig wie College-Lehrbücher gestaltet sind. Einerseits wird mit der Lehrbuch-Struktur gespielt, es gibt Parodien auf die üblichen Statistiken, Textaufgaben oder Diskussionen – vor allem aber Satire zu Geschichte, Politik und Soziologie. Diese Verwertungskettenglieder wahren recht oft die Qualität des Urprodukts und gehen manchmal sogar darüber hinaus. Man fragt sich beim Anschauen mitunter, warum es so etwas hierzulande nicht gibt; ist aber im selben Moment froh, weil man ahnt, wie ein hiesiges Produkt dann wieder aussieht.

 

Ob Jan Böhmermann Bücher wie »America (The Book)« oder auch den Atlas »Our Dumb World« der Satire-Zeitschrift The Onion kennt, weiß ich nicht; wenn man in seinem »Alles, alles über Deutschland – Halbwissen kompakt« (Kiepenheuer&Witsch) blättert, bekommt man den Eindruck, daß ihm zumindest alles Wichtige erzählt worden ist. Das Böhmermann-Buch ist ein Paperback und nicht vierfarbig illustriert, ansonsten springen die Parallelen ins Auge: In »America (The Book)« kann man u.a. lernen, wie man eine »nicht näher genannt werden wollende Quelle« wird, man erfährt etwas über berühmte Europäer (wie Hemingway, Jim Morrison oder Johnny Depp), und als Hausaufgabe muß man einen eigenen Staat gründen. Bei Böhmermann kann man was über »Die fünf besten Nazis aller Zeiten« erfahren, man soll die Quintessenz eines Thesenpapiers über Angela Merkel in einer Buntstiftzeichnung zusammenfassen und Deutschland auf der Landkarte einkreisen.

 

Um Mißverständnissen vorzubeugen: Der Satz »Besser gut geklaut als schlecht erfunden« gilt immer noch, und das Niveau, mit dem Böhmermann die Methode auf deutsche Verhältnisse transponiert, ist erstaunlich hoch, es gelingen ihm viele gute Gags. Und wenn man seine Arbeit mit anderen einheimischen Erzeugnissen  abgleicht, dann hat ein Buch wie »Alles, alles über Deutschland« wenigstens das Klassenziel erreicht. Aber wenn man sich schon über eine halbwegs gelungene Adaption freuen soll, dann ist das ja vielleicht doch eher traurig.

  

Aktuelle Startcartoons

Heftrubriken

Briefe an die Leser

 Hej, Gifflar!

Du bist das Zimtgebäck eines schwedischen Backwarenherstellers und möchtest mit einer Plakatkampagne den deutschen Markt aufrollen. Doch so sehr wir es begrüßen, wenn nicht mehr allein Köttbullar, Surströmming und Ikeas Hotdogs die schwedische Küche repräsentieren, so tief bedauern wir, dass Du mit Deinem Slogan alte Klischees reproduzierst: »Eine Schnecke voll Glück«? Willst Du denn für alle Ewigkeiten dem Stereotyp der schwedischen Langsamkeit hinterherkriechen? Als regierten dort immer noch Sozialdemokraten, Volvo und Schwedenpornos?

Damit wirst Du nie der Lieblingssnack der Metropolenjugend!

Sagen Dir Deine Zimt- und Zuckerschnecken von Titanic

 Kurze Anmerkung, Benedikt Becker (»Stern«)!

»Wer trägt heute noch gerne Krawatte?« fragten Sie rhetorisch und machten den Rollkragenpullover als neues It-Piece der Liberalen aus, v. a. von Justizminister Marco Buschmann und Finanzminister Christian Lindner, »Was daran liegen mag, dass der Hals auf die Ampelkoalition besonders dick ist. Da hilft so eine Halsbedeckung natürlich, den ganzen Frust zu verbergen.«

Schon. Aber wäre es angesichts des Ärgers der beiden Freien Demokraten über SPD und Grüne nicht passender, wenn sie mal wieder so eine Krawatte hätten?

Ebenso stilistisch versiert wie stets aus der Mode: Titanic

 Ach, Scheuer-Andi,

wie der Spiegel meldet, wird niemand für Sie in den Bundestag nachrücken. Da scheinen die Fußstapfen wohl einfach zu groß zu sein.

Die Besten gehen immer zu früh …

Weiß Titanic

 Hä, »Spiegel«?

»Aber gesund machen wird diese Legalisierung niemanden!« schreibst Du in einem Kommentar zum neuen Cannabisgesetz. »Ach, echt nicht?« fragen wir uns da verblüfft. Wir waren bisher fest vom Gegenteil überzeugt. Immerhin haben Kiffer/innen oft sehr gute feinmotorische Fähigkeiten, einen gesunden Appetit und ärgern sich selten. Hinzu kommen die unzähligen Reggaesongs, in denen das Kiffgras als »Healing of the Nation« bezeichnet wird. All dies willst Du nun tatsächlich infrage stellen? Da lieber noch mal ganz in Ruhe drüber nachdenken!

Empfehlen Deine Blättchenfreund/innen von Titanic

 Helen Fares, c/o »SWR« (bitte nachsenden)!

Sie waren Moderatorin des Digital-Formats MixTalk und sind es nun nicht mehr, nachdem Sie ein launiges kleines Video veröffentlicht haben, in dem Sie zum Boykott israelischer Produkte aufriefen, mit Hilfe einer eigens dafür programmierten App, die zielsicher anzeigt, wo es in deutschen Supermärkten noch immer verjudet zugeht (Eigenwerbung: »Hier kannst Du sehen, ob das Produkt in Deiner Hand das Töten von Kindern in Palästina unterstützt oder nicht«).

Nach Ihrem Rauswurf verteidigten Sie sich in einem weiteren Video auf Instagram: »Wir sind nicht antisemitisch, weil wir es boykottieren, Produkte von Unternehmen zu kaufen, die Israel unterstützen. Ein Land, das sich vor dem Internationalen Gerichtshof wegen Genozid verantworten muss, weil es Zehntausende von Menschen abgeschlachtet hat.« Da sich aber auch Deutschland vor dem Internationalen Gerichtshof wegen Beihilfe zum Genozid verantworten muss, war Ihre Kündigung beim öffentlich-rechtlichen Rundfunk ja ohnehin einvernehmlich, oder?

Kann es sich nicht anders vorstellen: Titanic

Vom Fachmann für Kenner

 Frage an die Brutschmarotzer-Ornithologie

Gibt es Kuckucke, die derart hinterhältig sind, dass sie ihre Eier anderen Kuckucken unterjubeln, damit die dann fremde Eier in fremde Nester legen?

Jürgen Miedl

 Mitgehört im Zug

»Prostitution ist das älteste Gewerbe der Welt!« – »Ja, aber das muss es ja nicht bleiben.«

Karl Franz

 In Würde altern

Früher hätte mich der riesige Pickel mitten auf meinem Hals stark gestört. Heute trage ich den wohl niedlichsten ausgeprägten Adamsapfel, den die Welt je gesehen hat, mit großem Stolz ein paar Tage vor mir her.

Ronnie Zumbühl

 Immerhin

Für mich das einzig Tröstliche an komplexen und schwer zugänglichen Themen wie etwa Quantenmechanik, Theodizee oder den Hilbertschen Problemen: Letztlich ist das alles keine Raketenwissenschaft.

Michael Ziegelwagner

 Vom Feeling her

Es hat keinen Sinn, vor seinen Gefühlen wegzulaufen. Man muss sich schon auch mal hinter einem Baum verstecken und warten, dass die das nicht merken und an einem vorbeiziehen, sonst bringt das ja alles nichts.

Loreen Bauer

Vermischtes

Erweitern

Das schreiben die anderen

Titanic unterwegs
23.05.2024 Bielefeld, Theaterlabor Max Goldt
24.05.2024 Dresden, Buchladen Tante Leuk Thomas Gsella
30.05.2024 Frankfurt, Museum für Komische Kunst »POLO«
30.05.2024 Frankfurt, Museum für Komische Kunst Hans Traxler: »Die Dünen der Dänen«