Humorkritik | Juli 2009

Juli 2009

Fades Wurstbonbon

Helge Schneider hat ein neues Buch geschrieben; schon wieder, möchte man sagen angesichts der imposanten Backlist allein bei KiWi, die elf lieferbare Titel ausweist. Nun ist der zwölfte erschienen, diesmal wieder als Autobiographie verkleidet: »Bonbon aus Wurst. Mein Leben«, ebenfalls bei KiWi.

 

Mit einer Autobiographie im eigentlichen Sinne hat freilich auch diese weitere Variation des bekannten Schneider-Prinzips nichts gemein, lediglich die literarische Form wird adaptiert, so wie zuvor auch die des Krimis, des Groschenromans, des Reiseberichts etc. Hier geht es im wilden Galopp vom Landgut des Erzählers nach Paris, auf den Mount Everest und in die Saarlandhalle, es wird viel mit den verschiedensten Autos herumgefahren, deren Marken und Typen ebenso halb zufällig referiert werden wie die Namen von Prominenten, mit denen Schneider bzw. »Schneider« schon gespielt, geboxt oder gefilmt haben will: »Zufällig treffe ich Robert De Niro, wir sind gute Freunde. Ich frage ihn nach Al, wie es ihm so geht, ich hatte gehört, daß er auf einem Ohr fast taub ist … Nach einer Weile sind wir vom guten französischen Bier betrunken. Da Robbie dann immer ein bißchen schwierig wird, verabschiede ich mich, sage, daß ich dringend nach Deutschland fahren müsse. Er ist sauer, weil wir uns so wenig sehen. Dann kommt er auf die Idee mitzufahren. Aber zum Glück taucht plötzlich seine Schauspielkollegin Nastassja Kinski auf, ich lade sie zu einem Getränk ein, aber sie lehnt ab.«

 

So plätschert und pladdert es dahin wie drei Tage Regenwetter in Mecklenburg-Vorpommern: monoton, ohne Höhepunkte, auf die Dauer leise deprimierend; irgendwann ist es aber doch vorbei und prompt vergessen. Improvisationen der hier vorliegenden Art (und es spielt dabei kaum eine Rolle, ob Schneiders Romane tatsächlich ebenso extemporiert sind wie seine Bühnenvorträge) verlieren im Druck schnell ihren Charme. Aber warum? Vielleicht, weil – wie im Jazz, der Vergleich liegt bei Schneider ja nahe – der Vortrag ebenso wichtig ist wie das Material selbst, wenn nicht sogar wichtiger.

 

Schneiders virtuose Improvisationen, die auf der Bühne leicht und spontan wirken, lassen, vom Blatt gelesen, auf die gleiche Weise ihren Witz vermissen wie Charlie-Parker-Stücke, die man sich im Klavierunterricht draufschafft. Was nicht bedeutet, daß sie keinen Witz hätten: Schneiders Interpretationstalent wird – eine Hörbuchversion ist jedenfalls schon erschienen – vermutlich auch »Bonbon aus Wurst« zum Leben erweckt haben. Das will ich jedenfalls hoffen – und mich weiterhin über Filme, Tonaufnahmen und Liveauftritte von Helge Schneider freuen, die Bücher indes künftig links liegenlassen.

  

Aktuelle Startcartoons

Heftrubriken

Briefe an die Leser

 Rrrrr, Jesus von Nazareth!

Rrrrr, Jesus von Nazareth!

Im andalusischen Sevilla hast Du eine Kontroverse ausgelöst, der Grund: Auf dem Plakat für das Spektakel »Semana Santa« (Karwoche) habest Du zu freizügig ausgesehen, zu erotisch, ja zu hot!

Tja, und wie wir das besagte Motiv anschauen, verschlägt es uns glatt die Sprache. Dieser sehnsüchtige Blick, der kaum bedeckte anmutige Körper! Da können wir nur flehentlich bitten: Jesus, führe uns nicht in Versuchung!

Deine Dir nur schwer widerstehenden Ungläubigen von der Titanic

 Aha bzw. aua, Voltaren!

Das wussten wir gar nicht, was da in Deiner Anzeige steht: »Ein Lächeln ist oft eine Maske, die 1 von 3 Personen aufsetzt, um Schmerzen zu verbergen. Lass uns helfen. Voltaren.«

Mal von der Frage abgesehen, wie Du auf die 1 von 3 Personen kommst, ist es natürlich toll, dass Du offenbar eine Salbe entwickelt hast, die das Lächeln verschwinden lässt und den Schmerz zum Vorschein bringt!

Gratuliert salbungsvoll: Titanic

 Du, »Hörzu Wissen«,

weißt, wie Werbung geht! Mit »Die Sucht zu töten« machtest Du so richtig Lust auf Deine aktuelle Ausgabe, um erläuternd nachzulegen: »Bestialisch, sadistisch, rätselhaft: Was Menschen zu mordenden Monstern macht – acht Täter und die Geschichten ihrer grausamen Verbrechen.«

Wer kann sich da der Faszination der »dunklen Welt der Serienkiller« noch entziehen? Aber am Ende, liebe Hörzu Wissen, ist in diesem Zusammenhang doch die Implikation Deines Slogans »Hörzu Wissen – das Magazin, das schlauer macht!« das Allergruseligste!

Da erschauert sogar

Die True-Crime-resistente Redaktion der Titanic

 Ein Vorschlag, Clemens Tönnies …

Ein Vorschlag, Clemens Tönnies …

Während Ihrer Zeit im Aufsichtsrat bei Schalke 04 sollen Sie in der Halbzeitpause einmal wutentbrannt in die Kabine gestürmt sein und als Kommentar zur miserablen Mannschaftsleistung ein Trikot zerrissen haben. Dabei hätten Sie das Trikot viel eindrücklicher schänden können, als es bloß zu zerfetzen, Tönnies!

Sie hätten es, wie Sie es aus Ihrem Job kennen, pökeln, durch den verschmutzten Fleischwolf drehen und schließlich von unterbezahlten Hilfskräften in minderwertige Kunstdärme pressen lassen können.

Aber hinterher ist man immer schlauer, gell?

Dreht Sie gern durch den Satirewolf: Titanic

 Ah, »Galileo«!

Über die Arbeit von Türsteher/innen berichtest Du: »Viele Frauen arbeiten sogar als Türsteherinnen«. Wir setzen noch einen drauf und behaupten: In dieser Branche sogar alle!

Schmeißen diese Erkenntnis einfach mal raus:

Deine Pointen-Bouncer von Titanic

Vom Fachmann für Kenner

 Frage an die Brutschmarotzer-Ornithologie

Gibt es Kuckucke, die derart hinterhältig sind, dass sie ihre Eier anderen Kuckucken unterjubeln, damit die dann fremde Eier in fremde Nester legen?

Jürgen Miedl

 Spielregeln

Am Ende einer Mensch-ärgere-dich-nicht-Partie fragt der demente Herr, ob er erst eine Sechs würfeln muss, wenn er zum Klo will.

Miriam Wurster

 Back to Metal

Wer billig kauft, kauft dreimal: Gerade ist mir beim zweiten Sparschäler innerhalb von 14 Tagen die bewegliche Klinge aus ihrer Plastikaufhängung gebrochen. Wer Sparschäler aus Kunststoff kauft, spart also am falschen Ende, nämlich am oberen!

Mark-Stefan Tietze

 Gute Nachricht:

Letzte Woche in der Therapie einen riesigen Durchbruch gehabt. Schlechte Nachricht: Blinddarm.

Laura Brinkmann

 Dual Use

Seit ich meine In-Ear-Kopfhörer zugleich zum Musikhören und als Wattestäbchen verwende, stört es mich gar nicht mehr, wenn beim Herausnehmen der Ohrstöpsel in der Bahn getrocknete Schmalzbröckelchen rauspurzeln.

Ingo Krämer

Vermischtes

Erweitern

Das schreiben die anderen

Titanic unterwegs
23.05.2024 Bielefeld, Theaterlabor Max Goldt
24.05.2024 Dresden, Buchladen Tante Leuk Thomas Gsella
30.05.2024 Frankfurt, Museum für Komische Kunst »POLO«
30.05.2024 Frankfurt, Museum für Komische Kunst Hans Traxler: »Die Dünen der Dänen«