Humorkritik | Dezember 2008

Dezember 2008

Witzelmord

»Wird Mord-Aufruf Kunst, wenn er gesungen wird?« fragte kürzlich Springers Parade­dumpfblatt B.Z., nachdem es einen vier Jahre alten Song des Berliner Kabarettisten und Liedermachers Marc-Uwe Kling aufgetan hatte. »Wird ein Lied ein Mordaufruf, wenn die B.Z. darüber schreibt?« müßte man korrekt fragen, denn Kling singt zwar mit zuckersüß-brüchiger Stimme von Mordgelüsten gegenüber Deutsche-Bank-Chef Josef Ackermann (»Hörst du mich, Josef, Josef Acker­mann? / Ich schwöre dir, Baby, wir kriegen dich noch ran. [...] Hörst du mich, Josef, Josef Ackermann / Einer muß als erstes sterben, du bietest dich da an«), zieht eine mögliche Parallele zu Martin Schleyer, nimmt das ­alles jedoch zwei Strophen später zurück: »In diesem nachdenklichen Part geb ich zu verstehn / Moralisch ist das ganze eher kritisch zu sehn / Ich würds auch nicht machen, ist mir zu kraß, ist nicht mein Stil / Schließlich muß man anmerken: Bringt ja auch nicht viel / Wir sollten mal lieber, anstatt uns zu echauffieren / Ein paar Banken zerschlagen und Konten einfrieren.«

 

Um fachlichen Rat frug die B.Z. leider keinen Fachmann, sondern den Fachanwalt für Urheber- und Persönlichkeitsrecht Peter Raue, der erst grübelte, ob man Klings »Hetzlied« überhaupt Kunst nennen dürfe, denn »diese Form des Gedichts beherrscht jeder Depp«. Folgerichtig bezeichnet Raue den Lieder­macher als »Idioten«, womit Raue sich zumal als Fachmann für Persönlichkeitsrecht auf juristisch dünnem Eis bewegt.

 

So sehr ich Kling und seinem klanglichen Werk die Aufmerksamkeit gönne – den Ackermannschen hielt ich darin immer für einen der schwächeren Titel, zu nah war er mir an der kalkulierten Provokation getextet. Sanfte Schelte verdient zudem das windelweiche Ende: »Hörst du mich Josef, da machen jetzt alle mit / Wir kündigen dir nämlich deinen Dispokredit / Dann stehst du auf der Straße, im Portemonnaie nur noch’n Knopf / Dann kapierst du’s vielleicht endlich: Der Markt, der hat doch nur Scheiße im Kopf.« Als würde sich einer wie Ackermann auch nur einen Deut für seinen Dispo interessieren. Sei’s drum, auch schwache Songs sind Satire. Kling jedenfalls warb schon vor einiger Zeit damit, daß sein Ackermann-Song »mehrfach im WDR nicht gespielt« wurde; nun kann er sich auch noch rühmen, von der Springerpresse sowohl zum »Shootingstar der Kleinkunstbranche« hochgejubelt (Berliner Morgenpost) als auch zum »Terroristen« gestempelt worden zu sein (B.Z.). Der Markt wird es ihm danken, es trifft nicht den schlechtesten.

  

Aktuelle Startcartoons

Heftrubriken

Briefe an die Leser

 Wussten wir’s doch, »Heute-Journal«!

Deinen Bericht über die Ausstellung »Kunst und Fälschung« im Kurpfälzischen Museum in Heidelberg beendetest Du so: »Es gibt keine perfekte Fälschung. Die hängen weiterhin als Originale in den Museen.«

Haben Originale auch schon immer für die besseren Fälschungen gehalten:

Deine Kunsthistoriker/innen von der Titanic

 Persönlich, Ex-Bundespräsident Joachim Gauck,

nehmen Sie inzwischen offenbar alles. Über den russischen Präsidenten sagten Sie im Spiegel: »Putin war in den Achtzigerjahren die Stütze meiner Unterdrücker.« Meinen Sie, dass der Ex-KGBler Putin und die DDR es wirklich allein auf Sie abgesehen hatten, exklusiv? In dem Gespräch betonten Sie weiter, dass Sie »diesen Typus« Putin »lesen« könnten: »Ich kann deren Herrschaftstechnik nachts auswendig aufsagen«.

Allerdings hielten Sie sich bei dessen Antrittsbesuch im Schloss Bellevue dann »natürlich« doch an die »diplomatischen Gepflogenheiten«, hätten ihm aber »schon zu verstehen gegeben, was ich von ihm halte«. Das hat Putin wahrscheinlich sehr erschreckt. So richtig Wirkung entfaltet hat es aber nicht, wenn wir das richtig lesen können. Wie wär’s also, Gauck, wenn Sie es jetzt noch mal versuchen würden? Lassen Sie andere Rentner/innen mit dem Spiegel reden, schauen Sie persönlich in Moskau vorbei und quatschen Sie Putin total undiplomatisch unter seinen langen Tisch.

Würden als Dank auf die Gepflogenheit verzichten, Ihr Gerede zu kommentieren:

die Diplomat/innen von der Titanic

 Du, »Deutsche Welle«,

betiteltest einen Beitrag mit den Worten: »Europäer arbeiten immer weniger – muss das sein?« Nun, wir haben es uns wirklich nicht leicht gemacht, ewig und drei Tage überlegt, langjährige Vertraute um Rat gebeten und nach einem durchgearbeiteten Wochenende schließlich die einzig plausible Antwort gefunden. Sie lautet: ja.

Dass Du jetzt bitte nicht zu enttäuscht bist, hoffen die Workaholics auf

Deiner Titanic

 Gude, Fregatte »Hessen«!

Du verteidigst Deutschlands Demokratie zur Zeit im Roten Meer, indem Du Handelsrouten vor der Huthi-Miliz schützt. Und hast schon ganz heldenhaft zwei Huthi-Drohnen besiegt.

Allerdings hast Du auch aus Versehen auf eine US-Drohne geschossen, und nur einem technischen Fehler ist es zu verdanken, dass Du nicht getroffen hast. Vielleicht ein guter Grund für die USA, doch nicht auf der Erfüllung des Zwei-Prozent-Ziels zu beharren!

Doppelwumms von Titanic

 Und übrigens, Weltgeist …

Adam Driver in der Rolle des Enzo Ferrari – das ist mal wieder großes Kino!

Grazie mille von Titanic

Vom Fachmann für Kenner

 Teigiger Selfcaretipp

Wenn du etwas wirklich liebst, lass es gehen. Zum Beispiel dich selbst.

Sebastian Maschuw

 Treffer, versenkt

Neulich Jugendliche in der U-Bahn belauscht, Diskussion und gegenseitiges Überbieten in der Frage, wer von ihnen einen gemeinsamen Kumpel am längsten kennt, Siegerin: etwa 15jähriges Mädchen, Zitat: »Ey, ich kenn den schon, seit ich mir in die Hosen scheiße!«

Julia Mateus

 Tiefenpsychologischer Trick

Wenn man bei einem psychologischen Test ein Bild voller Tintenkleckse gezeigt bekommt, und dann die Frage »Was sehen Sie hier?« gestellt wird und man antwortet »einen Rorschachtest«, dann, und nur dann darf man Psychoanalytiker werden.

Jürgen Miedl

 Kapitaler Kalauer

Da man mit billigen Wortspielen ja nicht geizen soll, möchte ich hier an ein großes deutsches Geldinstitut erinnern, das exakt von 1830 bis 1848 existierte: die Vormärzbank.

Andreas Maier

 Parabel

Gib einem Mann einen Fisch, und du gibst ihm zu essen für einen Tag. Zeig ihm außerdem, wie man die Gräten entfernt, und er wird auch den folgenden Morgen erleben.

Wieland Schwanebeck

Vermischtes

Erweitern

Das schreiben die anderen

Titanic unterwegs
24.04.2024 Trier, Tuchfabrik Max Goldt
25.04.2024 Köln, Comedia Max Goldt
27.04.2024 Schwerin, Zenit Martin Sonneborn mit Sibylle Berg
28.04.2024 Lübeck, Kolosseum Martin Sonneborn mit Sibylle Berg