Humorkritik | Mai 2007

Mai 2007

Kaminers Kiez

Den Posten des russischen Kultur-Residenten gibt es in Berlin schon seit langem. In den zwanziger Jahren des letzten Jahrhunderts verweste u.a. Vladimir Nabokov dieses Ehrenamt, später dann wurde sogar – eher schlecht als recht – Ivan Rebroff tätig. Zur Zeit hat diese Position quasi monopolistisch Wladimir Kaminer inne; wie auch Nabokov schreibt er nicht in seiner Muttersprache, und wie Rebroff bedient er das Vorurteil, Russen hätten eine große Seele und ein manchmal kindliches Gemüt. Rebroff will ich allerdings in Schutz nehmen, schließlich ist der singende Folklore-Russe geborener Berliner.

 

Des echten Russen Kaminers Erfolg (»Russendisko« etc.) reicht weit in den Mainstream hinein. Was überrascht, denn in einigen Punkten sind Kaminers Positionen durchaus nicht mehrheitsfähig. Mittlerweile tritt Kaminer auch als Experte auf, wenn es in Talk-runden um Rußland geht. Dabei zeigt er Gelassenheit und Sachkunde, was ihn von den anderen Gesprächsteilnehmern meist angenehm unterscheidet.

 

Im Laufe der Zeit hat Kaminer den Erfolg der »Russendisko« zu einem florierenden Franchise-Unternehmen ausgebaut: Neben Russendiskos als Buch, CD, Event und T-Shirt gibt es inzwischen auch ein Buch über die russisch-sowjetische Küche; da war es nur eine Frage der Zeit, bis endlich ein Berlin-Buch erschien; schließlich lebt Kaminer im Osten der Stadt und bekennt sich gern und oft zu seiner Wahlheimat.

 

»Ich bin kein Berliner« (Goldmann) taugt als Reiseführer nur bedingt. Was Adressen und Informationen angeht, ist der Leser mit einer Stadtillustrierten besser bedient, aber das muß freilich kein Makel sein: Von Kaminer erwartet niemand einen konventionellen Reiseführer. Aber auch mit originellen und komischen Einblicken geizt der Autor. Das liegt zum einen daran, daß Kaminer fest im Prenzlberg-Ghetto verwurzelt ist. Die angrenzenden Viertel Friedrichshain, Kreuzberg und Mitte werden noch einigermaßen erschöpfend abgehandelt, vom Rest der Stadt kennt der Autor nur die üblichen Sehenswürdigkeiten und Gemeinplätze.

 

Kaminers Beobachtungen sind dann am interessantesten, wenn er Possen aus seiner sowjetischen Jugend erzählt und sie in Beziehung zum tumultigen Berlin der Nachwendezeit setzt. Wenn es um die Stadt als Großberliner Ganzes geht, kommt indes nicht viel. Vielleicht interessiert ihn das ja gar nicht – allzuviele Berufsberliner sind ja von ihrer Wichtigkeit geradezu besoffen, da kann gepflegtes Desinteresse ein heil-sames Gegenmittel sein. Dann jedoch sollte man konsequent sein und besser gar kein Buch über die Stadt schreiben. Zumindest keines, das von jener Oberflächlichkeit geprägt ist, die man von den Experten kennt, auf die Kaminer in seinen Talkrunden trifft.

 

  

Aktuelle Startcartoons

Heftrubriken

Briefe an die Leser

 Ziemlich beunruhigt, Benjamin Jendro,

lässt uns Ihr vielzitiertes Statement zur Verhaftung des ehemaligen RAF-Mitglieds Daniela Klette zurück. Zu dem beeindruckenden Ermittlungserfolg erklärten Sie als Sprecher der Gewerkschaft der Polizei: »Dass sich die Gesuchte in Kreuzberg aufhielt, ist ein weiterer Beleg dafür, dass Berlin nach wie vor eine Hochburg für eine gut vernetzte, bundesweit und global agierende linksextreme Szene ist.«

Auch wir, Jendro, erkennen die Zeichen der Zeit. Spätestens seit die linken Schreihälse zu Hunderttausenden auf die Straße gehen, ist klar: Die bolschewistische Weltrevolution steht im Grunde kurz bevor. Umso wichtiger also, dass Ihre Kolleg/innen dagegenhalten und sich ihrerseits fleißig in Chatgruppen mit Gleichgesinnten vernetzen.

Bei diesem Gedanken schon zuversichtlicher: Titanic

 Apropos: ¡Hola bzw. holla, spanischer Priester!

Du hast Dir die Worte aus dem Matthäusevangelium »Der Geist ist willig, aber das Fleisch ist schwach« zu sehr zu Herzen genommen und in Deiner Gemeinde in der Kleinstadt Don Benito einen regen Handel mit Potenzmitteln betrieben. Für diesen nach weltlichem Ermessen offensichtlichen Sündenfall musst Du Dich nun vor einem irdischen Gericht verantworten.

Uns ist zwar nicht bekannt, ob Du Dich gegenüber Polizei und Justiz bereits bußfertig gegeben hast oder weiterhin auf das Beichtgeheimnis berufst. Angesichts der laut Zeugenaussagen freudigen Erregung Deiner überalterten Gemeindemitglieder beim Geläut der Glocken sowie ihres Durchhaltevermögens bei den nicht enden wollenden Eucharistiefeiern inklusive Rumgeorgel, Stoßgebeten und orgiastischer Gottesanrufungen sprechen alle Indizien aber ohnehin gegen Dich!

Bleibt auch ganz ohne künstliche Stimulanzien weiter standfest im Nichtglauben: Titanic

 Persönlich, Ex-Bundespräsident Joachim Gauck,

nehmen Sie inzwischen offenbar alles. Über den russischen Präsidenten sagten Sie im Spiegel: »Putin war in den Achtzigerjahren die Stütze meiner Unterdrücker.« Meinen Sie, dass der Ex-KGBler Putin und die DDR es wirklich allein auf Sie abgesehen hatten, exklusiv? In dem Gespräch betonten Sie weiter, dass Sie »diesen Typus« Putin »lesen« könnten: »Ich kann deren Herrschaftstechnik nachts auswendig aufsagen«.

Allerdings hielten Sie sich bei dessen Antrittsbesuch im Schloss Bellevue dann »natürlich« doch an die »diplomatischen Gepflogenheiten«, hätten ihm aber »schon zu verstehen gegeben, was ich von ihm halte«. Das hat Putin wahrscheinlich sehr erschreckt. So richtig Wirkung entfaltet hat es aber nicht, wenn wir das richtig lesen können. Wie wär’s also, Gauck, wenn Sie es jetzt noch mal versuchen würden? Lassen Sie andere Rentner/innen mit dem Spiegel reden, schauen Sie persönlich in Moskau vorbei und quatschen Sie Putin total undiplomatisch unter seinen langen Tisch.

Würden als Dank auf die Gepflogenheit verzichten, Ihr Gerede zu kommentieren:

die Diplomat/innen von der Titanic

 Eine Frage, Miriam Meckel …

Im Spiegel-Interview sprechen Sie über mögliche Auswirkungen künstlicher Intelligenz auf die Arbeitswelt. Auf die Frage, ob die Leute in Zukunft noch ihr Leben lang im gleichen Beruf arbeiten werden, antworten Sie: »Das ist ja heute schon eher die Ausnahme. Ich zum Beispiel habe als Journalistin angefangen. Jetzt bin ich Professorin und Unternehmerin. Ich finde das toll, ich liebe die Abwechslung.« Ja, manchmal braucht es einfach einen beruflichen Tapetenwechsel, zum Beispiel vom Journalismus in den Fachbereich Professorin! Aber gibt es auch Berufe, die trotz KI Bestand haben werden? »Klempner zum Beispiel. Es gibt bislang keinen Roboter mit noch so ausgefeilter KI auf der Welt, der Klos reparieren kann.«

Das mag sein, Meckel. Aber was, wenn die Klempner/innen irgendwann keine Lust mehr auf den Handwerkeralltag haben und flugs eine Umschulung zum Professor machen? Wer repariert dann die Klos? Sie?

Bittet jetzt schon mal um einen Termin: Titanic

 Lustiger Zufall, »Tagesspiegel«!

»Bett, Bücher, Bargeld – wie es in der Kreuzberger Wohnung von Ex-RAF-Terroristin Daniela Klette aussah«. Mit dieser Schlagzeile überschreibst Du Deine Homestory aus Berlin. Ha, exakt so sieht es in unseren Wohnungen auch aus! Komm doch gern mal vorbei und schreib drüber. Aber bitte nicht vorher die Polizei vorbeischicken!

Dankend: Titanic

Vom Fachmann für Kenner

 Frühlingsgefühle

Wenn am Himmel Vögel flattern,
wenn in Parks Familien schnattern,
wenn Paare sich mit Zunge küssen,
weil sie das im Frühling müssen,
wenn überall Narzissen blühen,
selbst Zyniker vor Frohsinn glühen,
Schwalben »Coco Jamboo« singen
und Senioren Seilchen springen,
sehne ich mich derbst
nach Herbst.

Ella Carina Werner

 Nichts aufm Kerbholz

Dass »jemanden Lügen strafen« eine doch sehr antiquierte Redewendung ist, wurde mir spätestens bewusst, als mir die Suchmaschine mitteilte, dass »lügen grundsätzlich nicht strafbar« sei.

Ronnie Zumbühl

 Kapitaler Kalauer

Da man mit billigen Wortspielen ja nicht geizen soll, möchte ich hier an ein großes deutsches Geldinstitut erinnern, das exakt von 1830 bis 1848 existierte: die Vormärzbank.

Andreas Maier

 Dünnes Eis

Zwei Männer in Funktionsjacken draußen vor den Gemüsestiegen des türkischen Supermarkts. Der eine zeigt auf die Peperoni und kichert: »Hähä, willst du die nicht kaufen?« Der andere, begeistert: »Ja, hähä! Wenn der Esel dich juckt – oder nee, wie heißt noch mal der Spruch?«

Mark-Stefan Tietze

 Neulich

erwartete ich in der Zeit unter dem Titel »Glückwunsch, Braunlage!« eigentlich eine Ode auf den beschaulichen Luftkurort im Oberharz. Die kam aber nicht. Kein Wunder, wenn die Überschrift des Artikels eigentlich »Glückwunsch, Braunalge!« lautet!

Axel Schwacke

Vermischtes

Erweitern

Das schreiben die anderen

Titanic unterwegs
24.04.2024 Trier, Tuchfabrik Max Goldt
25.04.2024 Köln, Comedia Max Goldt
27.04.2024 Schwerin, Zenit Martin Sonneborn mit Sibylle Berg
28.04.2024 Lübeck, Kolosseum Martin Sonneborn mit Sibylle Berg