Inhalt der Printausgabe

Heinz Strunk
Intim­scha­tulle 59

»Was kostet dieser Bauch?«

1.1. Neujahr. Trüb und neblig, Aufbruchsstimmung sieht anders aus. Zu neuen Qualen ruft ein neues Jahr. Da gestern keinen Tropfen Alkohol (selbst schuld), bereits um 9.00 hoch. Das alte Jahr ist vorbei, wenigstens das. Mit ihm allerdings auch die recht erträgliche »Zwei-Kalender-Zeit«, die vielleicht schönste Zeit des Jahres. Der 2019er wird jetzt endgültig »eingemottet«. Das Motto für 2020 könnte lauten: »PULL IT OVER – IT’S YOUR PULLOVER!« Oder »TUTTO KAPUTTO«. Oder »habSeligkeiten«.

2.1. Tagsüber ganz gut am Roman gearbeitet. Wenigstens das. Gleich in den ersten Tagen des neuen Jahres was wegschaffen (Frontloading). Abends TV, das übliche Gezappe. Bekanntlich hat der Münchener Privatsender RTL 2 schon manch geschmackliche Entgleisung zu verantworten. Menschen werden am Nasenring durch die Manege geführt (»Das Messie-Team – Start in ein neues Leben«), ohnehin schon tragische Schicksale erbarmungslos ausgeschlachtet (»Armes Deutschland«), und in widerlicher Art und Weise wird auf die Tränendrüse gedrückt (»Babys! Kleines Wunder – großes Glück«). Im Klassiker »Frauentausch« werden Menschen aufeinandergehetzt; fast ein Wunder, dass es bisher noch keine Toten zu beklagen gab. RTL 2 scheint sich jetzt selbst toppen zu wollen: Am 18. Januar (parallel zum Dschungelcamp) startet zur besten Sendezeit die Eigenentwicklung »WAS KOSTET DIESER BAUCH?!«. Das Konzept der zunächst auf 16 Folgen angelegten Dokusoap: Innerhalb von sechs Monaten müssen sich drei aus unterschiedlichen sozialen Milieus stammende Kandidaten einen dreißig Kilo schweren Bauch anfressen – Kandidat 1 aus der unteren Einkommensschicht (Hartzer), Kandidat 2 aus dem Mittelstand (Normalo), Kandidat 3 gehört zu den »oberen Zehntausend« (Syltarschloch). Also Lidl- vs. Rewe- vs. Scampi-Bauch.

3.1. Den ganzen Tag in den Tagebüchern 1943–1954 von Julien Green gelesen:

  • »Die kindlichen Fragen, die unentwegt auf der Bananenschale sprachlicher Unfähigkeit auszurutschen drohen.«
  • »Was mir den Mund am festesten verschließt, sind drei oder vier Personen, die mich ansehen und warten.«
  • »Der Exhibitionismus der Seele ist schwerer zu ertragen als der des Körpers.«
  • »Sobald sich eine Figur gerne reden hört, ist ihr der Mund zu verschließen.«

4.1. BRAINSTORMING: Fett-/Glasaugen, die weinen // Sex darf keine verbale Hürde sein // Terra Wichs (Ein-Euro-Gag)

5.1. Tagsüber Quälerei am Schreibtisch, abends die turbulente Verwechslungsdramödie »Groll auf dem @toll«. Helmut Zierl spielt einen verwöhnten Unternehmer, der nach einem Flugzeugunglück auf einem einsamen Südsee-Atoll strandet. Er mausert sich zu einer Art modernem Robinson Crusoe.

6.1. Heute nichts.

7.1. »Was kostet dieser Bauch?!«, Folge 2: Der Hartzer ist gehalten, sich sechs Monate ausschließlich von Discounter- und Junkfood zu ernähren: Konserven, Palmöl, Fasskraut, Lebertran, Weißmehl, Margarine, Fleisch aus Massentierhaltung (»aber bitte mit Schwarte«), stark verarbeitete Produkte, zucker-, salz- und fetthaltige Kost sowie »Eingeschweißtes« stehen ganz oben auf dem Speiseplan; Obst, Gemüse, Körnerbrot, mageres Fleisch sind verpönt, Lebensmittel aus ökologischem Anbau gar verboten. Der Mittelständler ernährt sich von Supermarkt-Standard-Kost (Edeka, Rewe; auch hier ist Bio nicht erlaubt), während der Typ St. Barth Kobe-Rind, Straußeneier, Kugelfisch, Safran, gestopfte Leber, Langusten usw. schlemmen soll und muss. »Was kostet dieser Bauch?!« funktioniert also umgekehrt wie »The Biggest Loser« (Sat-1). Hat nach sechs Monaten Hardcorevöllerei Bauch Arm, Bauch Normalo oder Bauch Luxus die Nase bzw. Wampe vorn?

8.1. Um 9.30 am Schreibtisch »eingelocht«. Erschreckend geringe, uninspirierte Textproduktion. Abends saure Kutteln in Preiselbeersauce mit Meerrettich.

9.1. Meyer-Schulau im Diverso mit einer besonders guten Frage: »Wären Sie bereit, für 410 000 Euro fortan mit fühllosen Händen und Füßen zu leben? Finger und Zehen wie »eingeschlafen, unangenehm taub«.

10.1. Einfallsloser Name für eine Apotheke: Nord-Apotheke.

11.1. Veraltete Titel: Das verschlagene Mündel // Oheim ohne Anhang // Die ratlose Muhme

12.1. Schatullenservice für lebensmaximierende Maßnahmen:

  • Schaffen Sie sich ein Schneidebrett mit Rüttelsieb an
  • Verbringen Sie nie mehr als 30 Sekunden täglich vor dem Spiegel
  • Falls Sie eine Automatikuhr tragen, wird Ihnen ein Uhrenbeweger treue Dienste leisten
  • Buntes Küchenpapier bringt Frohsinn ins Leben
  • Regelmäßig Münzen aus der Brieftasche entfernen. Menschen, die zu viele Münzen in ihrem Portemonnaie haben, sind ähnlich ordinär wie solche, die volle Plastiktüten durch die Gegend schleppen
  • Die Anschaffung einer Fusselrolle und eines Fusselrasierers wird Ihr Leben verändern

13.1. Geile Werbung für den Film »Weinende Hebammen«: »Die Hölle, die Sie in diesem Film erleben werden, macht den Kinosessel zum elektrischen Stuhl.«

14.1. Guter Name für eine mobile Krankenpflege: Für alle Fälle Pflegefälle.

15.1. Lecture Richard Burton, Tagebücher: »... fiel mir wieder auf, wie überlegen ich mich anderen Leuten fühle. Ich bin der festen Meinung, ich könnte noch tagelang weitermachen, wo andere auf der Strecke bleiben.«

Größter Mann der Welt zu Besuch im China-Restaurant (Er ist es wirklich! Siehe auch kleines Foto)

16.1. »Was kostet dieser Bauch?!«, Folge 3: An dieser Stelle kommt das Studiopublikum ins Spiel. Einhundert Personen müssen so genau wie möglich schätzen, wie viel welcher Bauch gekostet hat. Den Kandidaten wird eine Maske aufgesetzt, auch der übrige Teil des Körpers wird verhüllt, nur der Bauch sticht prall hervor (bzw. hängt »bis zu den Kniekehlen«). Sieht mit Industriefleisch, Chips und Limonade gezüchtetes Fett anders aus als eine Champagner-Krabben-Biofleisch-Kugel? Schlaffer Quaddelglibberbauch kontra »wie eine Eins« stehender, kugelrunder Prallsack?

Die 5000-Euro-Publikumsfrage: Kostet der Aldi-/Penny-/Norma-Bauch im Durchschnitt a) 3900, b) 4800, c) 5400 Euro? Der Edeka-/Rewe-Bauch a) 8000, b) 9200, c) 10 600 Euro? Der Luxus-Bauch a) 15 000, b) 19 500, c) mehr als 25 000 Euro?

17.1. Schlagzeilen der im Café 2 Talk ausliegenden Zeitungen: ICH HABE 33 KILO MIT FETT ABGENOMMEN // KIND (2) KLEMMT MUTTER (38) IN AUTOFENSTER EIN – TOT // (UN)HEILPRAKTIKER PENDELTE KREBS-PATIENTIN IN DEN TOD

18.1. Tag des Kammerdieners.

19.1. In der »Neuen Osnabrücker Zeitung« die Meldung, dass der Moskauer Zoo seit gestern 23 neue Bewohner habe, nämlich künstlich gezüchtete Großkatzen-Hybriden »Liga«, eine Art Gen-Raubtier. Wahnsinn schon wieder.

20.1. Ich muss gewisse STANDARDS erfüllen. Geradezu tödlich wäre es, darunter zu bleiben, es würde sich (in den entsprechenden Kreisen) sofort herumsprechen, und ich wäre ein für alle Mal erledigt.

21.1. »Was kostet dieser Bauch?!«, Folge 4: Unter örtlicher Narkose wird den Kandidaten vermittels einer nur 0,3 mm starken sog. Courier-Kanüle Fett entnommen und dem Saalpublikum unter die Nase gehalten: Wie beispielsweise riecht eine Edekawampe? Strömt der Lidlbauch Leichengas aus, duftet die Scampi-Plauze nach Schmetterling und frisch gemähtem Gras? Welche Farbe hat das Fett, wässrig, hellbraun, rostfarben? Mutige können einen Geschmackstest vornehmen. Lässt sich Billigfett also von Premiumfett unterscheiden? Weiter: Was ist mit Konsistenz und Haptik, wie fühlt sich so ein gewaltiger »Vorbau« an, welcher Bauch lässt sich gut eindrücken, ausstülpen oder zu Elchschaufeln (Love-handles/Liebesgriffen) formen? Sind dreißig Kilo Gewichtszunahme bei Luxuskost überhaupt möglich? Setzen Trüffel, Kaviar, Krabben, Zanderfilet an? UND: Wie steht es nach sechs Monaten Crash-Mast eigentlich um Blutfettwerte, Hypertonie, Stoffwechselerkrankungen, Arthrose, Diabetes, Gicht, Entzündungsmarker, Sterberisiko? Wird die Gesundheit des Hartzers zugunsten einer »mörderischen« Quote geopfert? Die Kritiker jedenfalls sind entsetzt. Headlines: »Ein neuer Tiefpunkt«, »Zynismus pur«, »Wie weit darf Menschenverachtung gehen?«

22.1. Wie könnte die langweiligste Mailadresse lauten? Marco2@web.de. Irgendwann in den Neunzigern. Marco1 war bereits vergeben.

23.1. Schnaps.

24.1. Guter Name: Kaulquapp. Bernd oder Helmut.

25.1. Sackmuseum in Nieheim besucht.

26.1. »Was kostet dieser Bauch?!«, Folge 5: Die Kritik lässt RTL-2-CEO Dieter Zurwehme wie gewohnt an sich abperlen: »Noch ist keine einzige Folge ausgestrahlt, und schon sind wir Zielscheibe von Polemik. Out of the box (anders) denken war und ist unser Konzept bei ›Was kostet dieser Bauch?!‹. Durch konsequentes Frontloading [im Januar mit überproportionalen Marktanteilen bei hoher TV-Nutzung eine optimale Plattform für das ganze Jahr schaffen – Anmerkung der Schatulle] wollen wir vor allem Light User und definierte Fokusgruppen binden. Wir setzen auf Full Season Pick-up [sämtliche 42 Folgen eines deutschen Fernsehjahrs – Anmerkung der Schatulle].«

27.1. Lecture in Rainald Goetz’ »Klage«: »Kultur handelt davon genau nicht: von Führung, kollektiver Unterwerfung unter irgendwelche Ansagen, von Zustimmung zu Machtallüren und zum Nummer-eins-Gehabe.«

28.1. BRAINSTORMING. Miniserie: Folge 1) Pappsatt in Kapstadt. Folge 2) Schachmatt in Ingolstadt. Folge 3) Fachkraft in Halberstadt.

29.1. In-&-Out-Liste Januar. IN: Pandasyndrom (Kampfkuscheln), Knallhütte, Krachgarten, Redensart »aus den Rabatten kommen«, Friseur im Jesus-Center, Brunch mit Punch, Super Recognizer, Opel Spinat, Passendzahler. OUT: Übergroßes Friesenglied, alte Menschen an Türen überrumpeln, die glibberigen Finger des Eckart von Hirschhausen, ungeübte Industriekletterer, die Blue Man Group, Globalfleisch, ranziger Pizzaatem, Fantasy Metal, Weißweinschorle.

30.1. Tagsüber Durchfall. Nachts unnatürlicher Harndrang.

31.1. »Was kostet dieser Bauch?!«, Folge 6: So versucht sich Senderchef Zurwehme (ehemals Rheinmetall/Thyssen-Krupp) mit technokratischem Fachchinesisch aus der Verantwortung zu winden: »Unser Writers’ Room arbeitet bereits an artverwandten Formaten wie ›DER 100 000-EURO-ARSCH‹, zur Access Primetime (Zeit zwischen 17 und 20 Uhr) ›SAUG! DEIN! FETT! SELBER! AB!‹, und auf der Spätschiene ›VOLLE LIPPEN – GROSSE HUPEN – PRALLER SCHINKEN‹ – allesamt Formate, die für das zweite Halbjahr 2020 geplant sind. Übrigens sind wir froh, in Fanta-4-Kultrapper Smudo unseren Wunschmoderator gefunden zu haben. Um es ganz klar zu sagen: RTL 2 setzt auf die Karte Success breeds success [Erfolg schafft neuen Erfolg]. Mit ›Was kostet dieser Bauch?!‹ wollen wir erneut beweisen, was First Mover Advantage bedeutet. Ich habe persönlich Tonmischung wie auch Color Matching abgenommen. Als wir das Format dann gepricet haben [im Vorfeld wird ein bestimmter Marktanteil angenommen], hat der TKP (Tausend-Kontakt-Preis) für Fast Moving Consumer Goods unsere Erwartungen bei weitem übertroffen. ›Was kostet dieser Bauch?!‹ verspricht eine Winner-Applikation zu werden.« Na dann. Die Schatulle – nun gänzlich ratlos – wünscht viel Erfolg.

Nach Notat im Bett.

ausgewähltes Heft

Aktuelle Cartoons

Heftrubriken

Briefe an die Leser

 Aufgewacht, Frank-Walter Steinmeier!

Spitznamen aus früheren Zeiten hat nun wirklich jeder. »Mecki« alias Kurt Beck oder »Alec Baldwin« für Klaus Wowereit sind durchaus plausibel, und selbst »Acker« aka Gerhard Schröder können wir irgendwie herleiten. Aber jetzt mussten wir auf Wikipedia lesen, dass Ihre Jugendfreunde Sie einst »Prickel« benamsten, und kommen aus dem Grübeln seither nicht mehr heraus: War es, weil Sie Leckermäulchen gern das beliebte BRD-Brausepulver »Prickel Pit« naschten oder nonstop die süßesten Schaumweine wegschädelten in der endlosen Einsamkeit des Lipperlands?

Hat der Uzname vielleicht eine geheime plattdeutsche Bedeutung, so in Richtung Ödling, Schnarchsack, Statist? Oder lag es vielmehr an Ihrer ehemals erotischen Ausstrahlung oder Ihren nervenzerfetzenden Wortbeiträgen, und sei’s im Lateinunterricht? Ja, handelt es sich gar um ein kryptisches Kofferwort, z.B. aus Prügelknabe und Pickel, oder am Ende schlicht und ergreifend um allergehässigste juvenile Ironie?

Übersprudelnde Grüße Titanic

 Irgendwie schade, Almut Patt,

CDU-Kandidatin zur OB-Wahl in Chemnitz, dass Sie gegen Herausforderer Schulze von der SPD direkt verloren haben. Wir hätten uns ja so was wie ein Unentschieden gewünscht, ein Remis quasi, eine Stichwahl, so etwas in der Art. Letztlich sind wir aber doch froh, denn schließlich haben Sie verloren.

Schach und Matt: Titanic

 Als Sie, Friedrich Merz,

Als Sie, Friedrich Merz,

jetzt von der Online-»Bild« in Riesenlettern zitiert wurden mit »Ich lasse mich nicht ZERMÜRBEN«, war unser erster Gedanke: Wie passend – Sie gehen uns schon seit langem gehörig auf den KEKS.

Heute mal kurz und knackig: Titanic

 So nicht, bumsfidele »Bild«!

Hast wohl gedacht, Du könntest uns mit der Schlagzeile »So verdoppeln und verdreifachen Sie Ihr Kindergeld!« hinter Deine Paywall locken, was? Von wegen! Den Trick kennen wir schon, dauert etwa neun beziehungsweise achtzehn Monate!

Kindsköpfig: Titanic

 Fertiggerichte!

Die Info, dass Ihr zu schlechten Blutwerten, Übergewicht, Heißhunger etc. pp. führt, ist ja schon so alt wie die in Euch verkochten Zutaten. Aber was Rtl.de jetzt zu berichten wusste, schlug uns trotzdem auf den Magen: »Eine neue Studie von Wissenschaftlern der spanischen Universität von Navarra gibt deutliche Hinweise darauf, dass uns der regelmäßige Verzehr von Fertiggerichten schneller alt werden lässt.«

Das also auch noch? Man muss schon zugeben: Ihr lasst in puncto negative Auswirkungen nichts anbrennen. Und da wurde uns endlich klar, warum Ihr Euch in Wahrheit »Fertiggerichte« nennt: Weil Ihr uns komplett fertigmacht!

Ist fertig mit Euch: Titanic

Vom Fachmann für Kenner

 Einerseits, andererseits

Einerseits: Ich bin der Größte, die Steuer ist endlich abgeschickt! Andererseits: Wehe, jetzt geht die Welt unter und ich Trottel hab noch die Steuer gemacht!

Felix Scharlau

 Naturgesetz

In gewissen Abständen gibt es ein großes Bambussterben, alle Bambusse gehen zur gleichen Zeit ein, denn sie stammen aus der gleichen Züchtung. Bei Kugelschreibern ist es ähnlich, wenn einer leer ist, sind spätestens am nächsten Tag auch alle anderen leer.

Miriam Wurster

 Spiritueller Austausch

Vom Kloster Andechs ist zu lesen, dass es sich »speziell auf ausgebrannte Manager spezialisiert, die zurück zu sich selbst finden möchten«. Toll wäre natürlich, wenn im Gegenzug unausgebrannte Mönche an die Börse geschickt würden!

Elias Hauck

 Hiermit erkläre ich der Bundeswehr den Krieg

Bei den vielen rechtsextremen Netzwerken der Bundeswehr konnte ich ja noch ein Auge zudrücken, aber nach den jüngsten Entwicklungen ist der Laden bei mir echt unten durch: Ich war extra früher aufgestanden, um mir vor Reisebeginn beim einzigen Verkaufsstand im Bahnhof Hof noch ein schönes Schokocroissant zum Frühstück zu kaufen, da informierte mich eine uniformierte Soldatin: »Die machen erst um acht auf.« Also begab ich mich traurig und hungrig in meinen Zug, der schon um 7:57 Uhr loszuckeln sollte. Fünf Minuten vor Abfahrt stieg dann ebenjene Soldatin mit drei dampfend-warmen Backwarentüten und einem herrlich duftenden Kaffee aus dem besagten Geschäft zu.

Cornelius W.M. Oettle

 Geschäftsidee zu verschenken

Erfolgreiche Kriminelle müssen bekanntlich mit der Zeit gehen. Ich schlage daher folgendes Konzept vor: Über Zwischenmietportale, möglichst unter falscher Identität, immer wieder Wohnungen in größeren Städten anmieten, diese dann aber ausschließlich dafür nutzen, im großen Stil gegen Geld E-Scooter aufzuladen (»juicen«). Und wenn dann die Jahresendabrechnung des Stromanbieters kommt, sind die E-Juicer-Mietnomaden natürlich längst mir ihren Rollern über alle Berge gesaust. Ja, was macht ihr dann, Airbnb-Abzock-Vermieter?

Julia Mateus

Vermischtes

Hans Zippert: "Fernsehen ist wie Radio, nur ohne Würfel"
Die steile Karriere des Hans Zippert begann im Jahr 1967 mit einem  Schülerpraktikum beim Kulturmagazin "TV Spielfilm". Nach einem  Volontariat bei "TV Direkt" übernahm er das angesehene 20-Uhr-15-Ressort  bei "TV Okayokay", bevor er schließlich Programmchef der auflagestarken  "TV Superwoche" wurde. Nachdem er über einen Bestechungsskandal rund um  eine 3-Sterne-Empfehlung für "Rote Rosen" stolperte, sah sich Zippert  1990 gezwungen, Chefredakteur von TITANIC zu werden. Der Tiefpunkt war  erreicht. Das alles und noch mehr erfahren Sie in diesem Buch!Wenzel Storch: "Die Filme" (gebundene Ausgabe)
Renommierte Filmkritiker beschreiben ihn als "Terry Gilliam auf Speed", als "Buñuel ohne Stützräder": Der Extremfilmer Wenzel Storch macht extrem irre Streifen mit extrem kleinen Budget, die er in extrem kurzer Zeit abdreht – sein letzter Film wurde in nur zwölf Jahren sendefähig. Storchs abendfüllende Blockbuster "Der Glanz dieser Tage", "Sommer der Liebe" und "Die Reise ins Glück" können beim unvorbereiteten Publikum Persönlichkeitstörungen, Kopfschmerz und spontane Erleuchtung hervorrufen. In diesem liebevoll gestalteten Prachtband wird das cineastische Gesamtwerk von "Deutschlands bestem Regisseur" (TITANIC) in unzähligen Interviews, Fotos und Textschnipseln aufbereitet.
Zweijahres-Abo: 117,80 EURDie PARTEI-Wahlwerbungs-DVD mit allen vier Wahlwerbespots aus dem Bundestagswahlkampf 2005: Höhepunkte der Politpropaganda, die von Otto Schily mit dem Prädikat "ein Skandal" ausgezeichnet wurden. Besser aufgelöst als auf Youtube und noch dazu mit einer praktischen, farbechten Hülle drumrum - das ist doch was, was?Friedemann Weise: "Die Welt aus der Sicht von schräg hinten"
Laut seiner Homepage ist er der "King of Understatement" und der "lustigste Mensch im deutschsprachigen Internet". Er ist aber auch Gitarrenmann, Viralblogger (15000 Follower!), Gagautor und Promiexperte mit Diplom. Die Rede ist von Friedemann Weise, dem Mann mit dem Namen! Der Mann, der den "Satiropop" erfand. Und jetzt auch noch ein Buch vorlegt. Ob das gutgeht? Ordern Sie diese Prämie und teilen Sie Ihr vernichtendes Urteil bitte zeitnah der TITANIC-Redaktion mit.Gerhard Henschel: "Harry Piel sitzt am Nil"
Fuck, dieses Buch sollte man gelesen haben, wenn man  kein übelst versiffter Wichser sein will. Schmähungen und böse Wörter  machen das Leben echt oberarschmäßig zum Kotzen. Vielleicht kapieren Sie  Versager das endlich, wenn Sie Henschels neuesten Streich gelesen  haben. Können Sie überhaupt lesen? Wahrscheinlich nicht. Trollen Sie  sich, Sie Wicht! Aber trotzdem abonnieren und diese Top-Prämie wählen.Elias Hauck (Hrsg.): "Alles Spargel oder was?"
Endlich ist ganzjährig Spargelsaison! Elias Hauck, die eine Hälfte von Hauck & Bauer und Herausgeber des Frauenmagazins "Sonja", serviert die reifsten Spargelwitze der Welt – gezeichnet und erzählt von dutzenden gemüseliebenden Cartoonisten und Autoren. Lachen Sie unter anderem über: den mit den polnischen Erntehelfern, den mit dem kaputten Spargelschäler und den mit der Fliege in der Hollandaise.Heiko Werning: "Vom Wedding verweht – Menschliches, Allzumenschliches"
Es ist dies Buch etwas ganz besonderes: Heiko Werning, renommierter  Forscher aus Berlin, lag jahrelang in seinem Kiez, dem Wedding, auf der  Lauer. Kein Ereignis entging ihm, der Wedding konnte ihm nichts,  aber auch gar nichts verheimlichen. Abgründe, tiefe Täler und  menschliche Katastrophen – erfreuen Sie sich an heiteren G’schichterl,  die Werning noch so einen Urenkeln erzählen wird.Kamagurka & Herr Seele: "Cowboy Henk"
Er ist Belgier, Kamagurka. Belgier! Wissen Sie, was der Mann alles durchgemacht hat in letzter Zeit? Eben, er ist Belgier. Und hat trotzdem in einem Finger mehr Witz als Sie im ganzen Leib! Und Heldenmut! Glauben Sie nicht? Dann lassen Sie sich von Cowboy Henk überzeugen, dem einzigen Helden, der wirklich jeden Tag eine gute Tat begeht.
Zweijahres-Abo: 117,80 EURSonneborn/Gsella/Schmitt:  "Titanic BoyGroup Greatest Hits"
20 Jahre Krawall für Deutschland
Sie bringen zusammen gut 150 Jahre auf die Waage und seit zwanzig Jahren die Bühnen der Republik zum Beben: Thomas Gsella, Oliver Maria Schmitt und Martin Sonneborn sind die TITANIC BoyGroup. In diesem Jubiläumswälzer können Sie die Höhepunkte aus dem Schaffen der umtriebigen Ex-Chefredakteure noch einmal nachlesen. Die schonungslosesten Aktionsberichte, die mitgeschnittensten Terrortelefonate, die nachdenklichsten Gedichte und die intimsten Einblicke in den SMS-Speicher der drei Satire-Zombies – das und mehr auf 333 Seiten (z.T. in Großschrift)! 
Zweijahres-Abo: 117,80 EURHauck & Bauer: "Ich kann einfach nicht Wein sagen"
Die beste Zeit, einen Band des Zeichnerduos Hauck & Bauer zu kaufen – sie ist seit sicher zehn Jahren vorbei. Heute sind die Werke von Elias Hauck und Dominik Bauer kein Geheimtip mehr. Die zerstrittenen Künstler kommunizieren inzwischen ausschließlich per Fax, leben in luxussanierten Altbauwohnungen mit kugelsicheren Whirl- und Autorenpools, in denen hungernde Leiharbeiter Comics anfertigen müssen. Leider ist auch der neueste Band der beiden Ausbeuter sehr gut, bestellen Sie hier!Torsten Gaitzsch/Sebastian Klug: "Akte D: Die Wahrheit über Deutschland"
Die Redaktion versichert: Torsten Gaitzsch und Sebastian Klug, die  Autoren dieses Buches, wissen Dinge – schreckliche Dinge! – von denen  Sie, die Leser, nicht einmal zu träumen wagen. Denn es wären Alpträume!  Wählen Sie diese Prämie und erhalten Sie Einblicke in die tiefsten  Abgründe Deutschlands, die Sie wahnsinnig lachend und mit Schaum vor dem  Mund zurücklassen werden. Bisher hat es kein Leser bis zur letzten  Seite geschafft…
Erweitern

Das schreiben die anderen

Titanic unterwegs
10.12.2020 Zürich, Kosmos Max Goldt
24.01.2021 Amberg, Luftmuseum »Luft? – Sehr witzig! Eine Cartoonschau«
07.03.2021 Frankfurt, Museum für Komische Kunst Hauck & Bauer: »Cartoons«