Inhalt der Printausgabe

Heinz Strunk
Intim­scha­tulle 59

»Was kostet dieser Bauch?«

1.1. Neujahr. Trüb und neblig, Aufbruchsstimmung sieht anders aus. Zu neuen Qualen ruft ein neues Jahr. Da gestern keinen Tropfen Alkohol (selbst schuld), bereits um 9.00 hoch. Das alte Jahr ist vorbei, wenigstens das. Mit ihm allerdings auch die recht erträgliche »Zwei-Kalender-Zeit«, die vielleicht schönste Zeit des Jahres. Der 2019er wird jetzt endgültig »eingemottet«. Das Motto für 2020 könnte lauten: »PULL IT OVER – IT’S YOUR PULLOVER!« Oder »TUTTO KAPUTTO«. Oder »habSeligkeiten«.

2.1. Tagsüber ganz gut am Roman gearbeitet. Wenigstens das. Gleich in den ersten Tagen des neuen Jahres was wegschaffen (Frontloading). Abends TV, das übliche Gezappe. Bekanntlich hat der Münchener Privatsender RTL 2 schon manch geschmackliche Entgleisung zu verantworten. Menschen werden am Nasenring durch die Manege geführt (»Das Messie-Team – Start in ein neues Leben«), ohnehin schon tragische Schicksale erbarmungslos ausgeschlachtet (»Armes Deutschland«), und in widerlicher Art und Weise wird auf die Tränendrüse gedrückt (»Babys! Kleines Wunder – großes Glück«). Im Klassiker »Frauentausch« werden Menschen aufeinandergehetzt; fast ein Wunder, dass es bisher noch keine Toten zu beklagen gab. RTL 2 scheint sich jetzt selbst toppen zu wollen: Am 18. Januar (parallel zum Dschungelcamp) startet zur besten Sendezeit die Eigenentwicklung »WAS KOSTET DIESER BAUCH?!«. Das Konzept der zunächst auf 16 Folgen angelegten Dokusoap: Innerhalb von sechs Monaten müssen sich drei aus unterschiedlichen sozialen Milieus stammende Kandidaten einen dreißig Kilo schweren Bauch anfressen – Kandidat 1 aus der unteren Einkommensschicht (Hartzer), Kandidat 2 aus dem Mittelstand (Normalo), Kandidat 3 gehört zu den »oberen Zehntausend« (Syltarschloch). Also Lidl- vs. Rewe- vs. Scampi-Bauch.

3.1. Den ganzen Tag in den Tagebüchern 1943–1954 von Julien Green gelesen:

  • »Die kindlichen Fragen, die unentwegt auf der Bananenschale sprachlicher Unfähigkeit auszurutschen drohen.«
  • »Was mir den Mund am festesten verschließt, sind drei oder vier Personen, die mich ansehen und warten.«
  • »Der Exhibitionismus der Seele ist schwerer zu ertragen als der des Körpers.«
  • »Sobald sich eine Figur gerne reden hört, ist ihr der Mund zu verschließen.«

4.1. BRAINSTORMING: Fett-/Glasaugen, die weinen // Sex darf keine verbale Hürde sein // Terra Wichs (Ein-Euro-Gag)

5.1. Tagsüber Quälerei am Schreibtisch, abends die turbulente Verwechslungsdramödie »Groll auf dem @toll«. Helmut Zierl spielt einen verwöhnten Unternehmer, der nach einem Flugzeugunglück auf einem einsamen Südsee-Atoll strandet. Er mausert sich zu einer Art modernem Robinson Crusoe.

6.1. Heute nichts.

7.1. »Was kostet dieser Bauch?!«, Folge 2: Der Hartzer ist gehalten, sich sechs Monate ausschließlich von Discounter- und Junkfood zu ernähren: Konserven, Palmöl, Fasskraut, Lebertran, Weißmehl, Margarine, Fleisch aus Massentierhaltung (»aber bitte mit Schwarte«), stark verarbeitete Produkte, zucker-, salz- und fetthaltige Kost sowie »Eingeschweißtes« stehen ganz oben auf dem Speiseplan; Obst, Gemüse, Körnerbrot, mageres Fleisch sind verpönt, Lebensmittel aus ökologischem Anbau gar verboten. Der Mittelständler ernährt sich von Supermarkt-Standard-Kost (Edeka, Rewe; auch hier ist Bio nicht erlaubt), während der Typ St. Barth Kobe-Rind, Straußeneier, Kugelfisch, Safran, gestopfte Leber, Langusten usw. schlemmen soll und muss. »Was kostet dieser Bauch?!« funktioniert also umgekehrt wie »The Biggest Loser« (Sat-1). Hat nach sechs Monaten Hardcorevöllerei Bauch Arm, Bauch Normalo oder Bauch Luxus die Nase bzw. Wampe vorn?

8.1. Um 9.30 am Schreibtisch »eingelocht«. Erschreckend geringe, uninspirierte Textproduktion. Abends saure Kutteln in Preiselbeersauce mit Meerrettich.

9.1. Meyer-Schulau im Diverso mit einer besonders guten Frage: »Wären Sie bereit, für 410 000 Euro fortan mit fühllosen Händen und Füßen zu leben? Finger und Zehen wie »eingeschlafen, unangenehm taub«.

10.1. Einfallsloser Name für eine Apotheke: Nord-Apotheke.

11.1. Veraltete Titel: Das verschlagene Mündel // Oheim ohne Anhang // Die ratlose Muhme

12.1. Schatullenservice für lebensmaximierende Maßnahmen:

  • Schaffen Sie sich ein Schneidebrett mit Rüttelsieb an
  • Verbringen Sie nie mehr als 30 Sekunden täglich vor dem Spiegel
  • Falls Sie eine Automatikuhr tragen, wird Ihnen ein Uhrenbeweger treue Dienste leisten
  • Buntes Küchenpapier bringt Frohsinn ins Leben
  • Regelmäßig Münzen aus der Brieftasche entfernen. Menschen, die zu viele Münzen in ihrem Portemonnaie haben, sind ähnlich ordinär wie solche, die volle Plastiktüten durch die Gegend schleppen
  • Die Anschaffung einer Fusselrolle und eines Fusselrasierers wird Ihr Leben verändern

13.1. Geile Werbung für den Film »Weinende Hebammen«: »Die Hölle, die Sie in diesem Film erleben werden, macht den Kinosessel zum elektrischen Stuhl.«

14.1. Guter Name für eine mobile Krankenpflege: Für alle Fälle Pflegefälle.

15.1. Lecture Richard Burton, Tagebücher: »... fiel mir wieder auf, wie überlegen ich mich anderen Leuten fühle. Ich bin der festen Meinung, ich könnte noch tagelang weitermachen, wo andere auf der Strecke bleiben.«

Größter Mann der Welt zu Besuch im China-Restaurant (Er ist es wirklich! Siehe auch kleines Foto)

16.1. »Was kostet dieser Bauch?!«, Folge 3: An dieser Stelle kommt das Studiopublikum ins Spiel. Einhundert Personen müssen so genau wie möglich schätzen, wie viel welcher Bauch gekostet hat. Den Kandidaten wird eine Maske aufgesetzt, auch der übrige Teil des Körpers wird verhüllt, nur der Bauch sticht prall hervor (bzw. hängt »bis zu den Kniekehlen«). Sieht mit Industriefleisch, Chips und Limonade gezüchtetes Fett anders aus als eine Champagner-Krabben-Biofleisch-Kugel? Schlaffer Quaddelglibberbauch kontra »wie eine Eins« stehender, kugelrunder Prallsack?

Die 5000-Euro-Publikumsfrage: Kostet der Aldi-/Penny-/Norma-Bauch im Durchschnitt a) 3900, b) 4800, c) 5400 Euro? Der Edeka-/Rewe-Bauch a) 8000, b) 9200, c) 10 600 Euro? Der Luxus-Bauch a) 15 000, b) 19 500, c) mehr als 25 000 Euro?

17.1. Schlagzeilen der im Café 2 Talk ausliegenden Zeitungen: ICH HABE 33 KILO MIT FETT ABGENOMMEN // KIND (2) KLEMMT MUTTER (38) IN AUTOFENSTER EIN – TOT // (UN)HEILPRAKTIKER PENDELTE KREBS-PATIENTIN IN DEN TOD

18.1. Tag des Kammerdieners.

19.1. In der »Neuen Osnabrücker Zeitung« die Meldung, dass der Moskauer Zoo seit gestern 23 neue Bewohner habe, nämlich künstlich gezüchtete Großkatzen-Hybriden »Liga«, eine Art Gen-Raubtier. Wahnsinn schon wieder.

20.1. Ich muss gewisse STANDARDS erfüllen. Geradezu tödlich wäre es, darunter zu bleiben, es würde sich (in den entsprechenden Kreisen) sofort herumsprechen, und ich wäre ein für alle Mal erledigt.

21.1. »Was kostet dieser Bauch?!«, Folge 4: Unter örtlicher Narkose wird den Kandidaten vermittels einer nur 0,3 mm starken sog. Courier-Kanüle Fett entnommen und dem Saalpublikum unter die Nase gehalten: Wie beispielsweise riecht eine Edekawampe? Strömt der Lidlbauch Leichengas aus, duftet die Scampi-Plauze nach Schmetterling und frisch gemähtem Gras? Welche Farbe hat das Fett, wässrig, hellbraun, rostfarben? Mutige können einen Geschmackstest vornehmen. Lässt sich Billigfett also von Premiumfett unterscheiden? Weiter: Was ist mit Konsistenz und Haptik, wie fühlt sich so ein gewaltiger »Vorbau« an, welcher Bauch lässt sich gut eindrücken, ausstülpen oder zu Elchschaufeln (Love-handles/Liebesgriffen) formen? Sind dreißig Kilo Gewichtszunahme bei Luxuskost überhaupt möglich? Setzen Trüffel, Kaviar, Krabben, Zanderfilet an? UND: Wie steht es nach sechs Monaten Crash-Mast eigentlich um Blutfettwerte, Hypertonie, Stoffwechselerkrankungen, Arthrose, Diabetes, Gicht, Entzündungsmarker, Sterberisiko? Wird die Gesundheit des Hartzers zugunsten einer »mörderischen« Quote geopfert? Die Kritiker jedenfalls sind entsetzt. Headlines: »Ein neuer Tiefpunkt«, »Zynismus pur«, »Wie weit darf Menschenverachtung gehen?«

22.1. Wie könnte die langweiligste Mailadresse lauten? Marco2@web.de. Irgendwann in den Neunzigern. Marco1 war bereits vergeben.

23.1. Schnaps.

24.1. Guter Name: Kaulquapp. Bernd oder Helmut.

25.1. Sackmuseum in Nieheim besucht.

26.1. »Was kostet dieser Bauch?!«, Folge 5: Die Kritik lässt RTL-2-CEO Dieter Zurwehme wie gewohnt an sich abperlen: »Noch ist keine einzige Folge ausgestrahlt, und schon sind wir Zielscheibe von Polemik. Out of the box (anders) denken war und ist unser Konzept bei ›Was kostet dieser Bauch?!‹. Durch konsequentes Frontloading [im Januar mit überproportionalen Marktanteilen bei hoher TV-Nutzung eine optimale Plattform für das ganze Jahr schaffen – Anmerkung der Schatulle] wollen wir vor allem Light User und definierte Fokusgruppen binden. Wir setzen auf Full Season Pick-up [sämtliche 42 Folgen eines deutschen Fernsehjahrs – Anmerkung der Schatulle].«

27.1. Lecture in Rainald Goetz’ »Klage«: »Kultur handelt davon genau nicht: von Führung, kollektiver Unterwerfung unter irgendwelche Ansagen, von Zustimmung zu Machtallüren und zum Nummer-eins-Gehabe.«

28.1. BRAINSTORMING. Miniserie: Folge 1) Pappsatt in Kapstadt. Folge 2) Schachmatt in Ingolstadt. Folge 3) Fachkraft in Halberstadt.

29.1. In-&-Out-Liste Januar. IN: Pandasyndrom (Kampfkuscheln), Knallhütte, Krachgarten, Redensart »aus den Rabatten kommen«, Friseur im Jesus-Center, Brunch mit Punch, Super Recognizer, Opel Spinat, Passendzahler. OUT: Übergroßes Friesenglied, alte Menschen an Türen überrumpeln, die glibberigen Finger des Eckart von Hirschhausen, ungeübte Industriekletterer, die Blue Man Group, Globalfleisch, ranziger Pizzaatem, Fantasy Metal, Weißweinschorle.

30.1. Tagsüber Durchfall. Nachts unnatürlicher Harndrang.

31.1. »Was kostet dieser Bauch?!«, Folge 6: So versucht sich Senderchef Zurwehme (ehemals Rheinmetall/Thyssen-Krupp) mit technokratischem Fachchinesisch aus der Verantwortung zu winden: »Unser Writers’ Room arbeitet bereits an artverwandten Formaten wie ›DER 100 000-EURO-ARSCH‹, zur Access Primetime (Zeit zwischen 17 und 20 Uhr) ›SAUG! DEIN! FETT! SELBER! AB!‹, und auf der Spätschiene ›VOLLE LIPPEN – GROSSE HUPEN – PRALLER SCHINKEN‹ – allesamt Formate, die für das zweite Halbjahr 2020 geplant sind. Übrigens sind wir froh, in Fanta-4-Kultrapper Smudo unseren Wunschmoderator gefunden zu haben. Um es ganz klar zu sagen: RTL 2 setzt auf die Karte Success breeds success [Erfolg schafft neuen Erfolg]. Mit ›Was kostet dieser Bauch?!‹ wollen wir erneut beweisen, was First Mover Advantage bedeutet. Ich habe persönlich Tonmischung wie auch Color Matching abgenommen. Als wir das Format dann gepricet haben [im Vorfeld wird ein bestimmter Marktanteil angenommen], hat der TKP (Tausend-Kontakt-Preis) für Fast Moving Consumer Goods unsere Erwartungen bei weitem übertroffen. ›Was kostet dieser Bauch?!‹ verspricht eine Winner-Applikation zu werden.« Na dann. Die Schatulle – nun gänzlich ratlos – wünscht viel Erfolg.

Nach Notat im Bett.

ausgewähltes Heft

Aktuelle Cartoons

Heftrubriken

Briefe an die Leser

 Stop, unbekannte mit Corona infizierte Dame in London,

die Sie sich mit einem Uber-Taxi ins Krankenhaus haben bringen lassen: Wie viele Sterne haben Sie für die Fahrt gegeben? Und wie viele erhalten?

Hüstel: Titanic

 Knusper, knusper, Helmut Markwort!

Knusper, knusper, Helmut Markwort!

In Ihrem Leib- und Magenblatt »Focus« referierten Sie herrlich volksnah über den Irrsinn der viel diskutierten Bonpflicht. Statt nämlich sachlich Argumente wiederzukäuen, wurden Sie ganz konkret: »Die Verkäuferin tut mir leid. Weil ich eine Butterbrezn für einen Euro und fünfzig Cent gekauft habe, muss sie mir einen Kassenbon anbieten.«

Schon recht: ein vollkommener Wahnsinn ist das. Aber Markwort, bleiben Sie doch bitte ehrlich! Eine Brezn? Wer soll Ihnen das denn abkaufen? Es raschelten doch gewiss mindestens fünf Stück in Ihrer Frühstückstüte. Und da wird es steuerlich schon interessant … Oder sitzen bei Burda die Spesen nicht mehr so locker?

Aufklärung fordern Ihre Breznsalzer von Titanic

 Papst Franziskus (Mann)!

In Ihrer apostolischen Ermahnung »Geliebtes Amazonien« nagelten Sie noch mal ein paar Grundsätze der katholischen Kirche schön fest: Lockerung des Zölibats, Weihe von Diakonissen oder Priesterinnen – nicht mit Ihnen. Auch warnten Sie vor einer »Klerikalisierung der Frauen«, wenn sie, Gott bewahre, zu heiligen Weihen zugelassen würden. Gleichwohl sollten Frauen »Zugang zu Aufgaben und auch kirchlichen Diensten haben, die nicht die heiligen Weihen erfordern und es ihnen ermöglichen, ihren eigenen Platz besser zum Ausdruck zu bringen«. Was ungefähr heißt: Lasst die Damen nach dem Rumgebete einfach noch fix den Laden feucht durchwischen sowie Kelch und Hostienschale spülen?

Gut gemacht, Heiliger Vater! Mit dieser Einstellung ersparen Sie es uns fürderhin, uns erst lange mit grässlichem Messwein besaufen zu müssen, bevor wir Sie und Ihren Verein für einen Haufen misogyner Spinner halten.

Es grüßen weiterhin mit einem kühlen Bier in der Hand: Ihre Höllenhunde von der Titanic

 Immobilienunternehmer Christian Krawinkel!

Sie haben gespendet, und zwar ausgerechnet an die Höcke-AfD, und zwar ausgerechnet kurz nach der fürchterlichen Ministerpräsidentenwahl in Thüringen, und zwar 100 000 Euro. Begründung: aktuelle politische Ereignisse. Sie seien »parteipolitisch nicht gebunden« und nähmen nur Ihre »Rechte als Bürger« Ihres »Vaterlandes« wahr. Wenn man hört, dass Sie auch schon mal einen Teil von Boris Beckers Trophäen mit der Begründung ersteigert haben, ein Zeichen für den »Volkshelden des Sports« und gegen die »Gier gewisser Finanzierungsinstitute« (lassen Sie uns raten: Rothschild?) setzen zu wollen, rundet sich das Bild von Ihnen ab.

Apropos Bild: Man findet nur wenige von Ihnen, aber auf einem sehen Sie aus wie ein vorbestrafter Rocker, den man in einen Maßanzug gesteckt hat, auf dem anderen wie ein Immobilienmakler, der zu Fastnacht als Rocker verkleidet geht. Das scheint uns ungefähr so konsequent wie wenn man gleichzeitig »parteipolitisch nicht gebunden« und Großspender für Höcke sein will.

Weiß hingegen ganz eindeutig, was von Ihnen zu halten ist: Titanic

 Ostfrieslandkrimi-Autorin Sina Jorritsma!

Als Verfasserin von »Friesenkoch«, »Friesenlist«, »Friesenbraut«, »Friesenstrand«, »Friesenkreuz«, »Friesenwrack«, »Friesenblues«, »Friesenwahn« sowie zahlreichen weiteren Friesenromanen können Sie uns doch bestimmt sagen, wie viele Ostfriesinnen man braucht, um einen originellen Titel für einen Ostfrieslandkrimi zu finden, oder?

Bittet um Antwort unter dem Kennwort »(F)riesenscheiß«: Titanic

Vom Fachmann für Kenner

 Panik

Nie und nimmer würde ich mich freiwillig dazu bereit erklären, einen Paragliding-Tandemflug zu absolvieren. Bereits beim bloßen Gedanken daran, 30 Minuten lang an einem Fallschirm hängend dem Smalltalk mit einem Fremden ausgeliefert zu sein, fangen meine Knie an zu schlottern.

Teja Fischer

 Lob des Defätisten

Neulich im Geschichtsunterricht ist mir ein Schüler so dermaßen auf die Nerven gegangen, dass ich ihm wegen fortgesetzter Lehrkraftzersetzung erst ein Referat über den Nationalsozialismus aufgebrummt und es ihm aber sogleich wieder erlassen habe, da eine Jugend, die so respektlos und autoritätsresistent ist, mir nicht wenig Hoffnung auf eine friedliche Zukunft gibt.

Tibor Rácskai

 Da wächst kein Gras drüber

Dass in der unmittelbaren Nachbarschaft meiner kleinen Ortschaft, in die ich gezogen bin, wohl doch ein paar Dinge im Argen liegen, wurde mir bewusst, als kürzlich ein kleiner Trupp von Haustür zu Haustür zog, um anlässlich des Todes eines Nachbarn Geld für einen Trauerkranz zu sammeln, und eine Anwohnerin ihre kleine Spende für die ganze Straße deutlich hörbar kommentierte: »Ja, jetzt kann er ja schön im Himmel viermal die Woche Rasen mähen. Zur Mittagszeit!«

Matthias Stangel

 Der Pate

Meine beste Freundin, die sich seit Geburt ihres Kindes leider sehr für alternative Heilmethoden interessiert und nicht müde wird, diese auch anderen nahezubringen, hat mich gebeten, Patenonkel ihres Kindes zu werden. Ich sagte natürlich sofort zu und habe vor, mich in ihrem Sinne zu kümmern: Ich werde mich absolut nicht um das Kind sorgen, dennoch alle etwaigen Erfolge für mich verbuchen und schließlich für nichts und wieder nichts auch noch viel Geld verlangen. Ich denke, diese Homöopathenschaft wird ihr gefallen.

Karl Franz

 Glatter Durchschuss

Ich weiß noch, wie mein Großvater früher vom 2. Weltkrieg erzählte. »Etwas in mir ist damals kaputtgegangen«, sagte er aus dem Fenster blickend. Dem nachdenklichen Schweigen, das diesem Satz folgte, setzte er wenig später ein Ende. »Ach ja, jetzt weiß ich’s wieder!« rief er und präsentierte mir eine Narbe: »Die Milz war’s!«

Leo Riegel

Vermischtes

Hans Zippert: "Fernsehen ist wie Radio, nur ohne Würfel"
Die steile Karriere des Hans Zippert begann im Jahr 1967 mit einem  Schülerpraktikum beim Kulturmagazin "TV Spielfilm". Nach einem  Volontariat bei "TV Direkt" übernahm er das angesehene 20-Uhr-15-Ressort  bei "TV Okayokay", bevor er schließlich Programmchef der auflagestarken  "TV Superwoche" wurde. Nachdem er über einen Bestechungsskandal rund um  eine 3-Sterne-Empfehlung für "Rote Rosen" stolperte, sah sich Zippert  1990 gezwungen, Chefredakteur von TITANIC zu werden. Der Tiefpunkt war  erreicht. Das alles und noch mehr erfahren Sie in diesem Buch!Serdar Somuncu: "H2 Universe: Die Machtergreifung", DVD
Er ist der selbsternannte Hassias – viel wichtiger aber noch: der designierte Kanzlerkandidat für Die PARTEI. Holen Sie sich jetzt die neue DVD von Merkel-Nachfolger Serdar Somuncu als Gratisprämie und stehen Sie damit schon vor der Machtergreifung auf der richtigen Seite. Ihre Kinder werden es Ihnen danken!
Zweijahres-Abo: 98,60 EURKamagurka & Herr Seele: "Cowboy Henk"
Er ist Belgier, Kamagurka. Belgier! Wissen Sie, was der Mann alles durchgemacht hat in letzter Zeit? Eben, er ist Belgier. Und hat trotzdem in einem Finger mehr Witz als Sie im ganzen Leib! Und Heldenmut! Glauben Sie nicht? Dann lassen Sie sich von Cowboy Henk überzeugen, dem einzigen Helden, der wirklich jeden Tag eine gute Tat begeht.
Zweijahres-Abo: 98,60 EURSonneborn/Gsella/Schmitt:  "Titanic BoyGroup Greatest Hits"
20 Jahre Krawall für Deutschland
Sie bringen zusammen gut 150 Jahre auf die Waage und seit zwanzig Jahren die Bühnen der Republik zum Beben: Thomas Gsella, Oliver Maria Schmitt und Martin Sonneborn sind die TITANIC BoyGroup. In diesem Jubiläumswälzer können Sie die Höhepunkte aus dem Schaffen der umtriebigen Ex-Chefredakteure noch einmal nachlesen. Die schonungslosesten Aktionsberichte, die mitgeschnittensten Terrortelefonate, die nachdenklichsten Gedichte und die intimsten Einblicke in den SMS-Speicher der drei Satire-Zombies – das und mehr auf 333 Seiten (z.T. in Großschrift)! 
Zweijahres-Abo: 98,60 EURElias Hauck (Hrsg.): "Alles Spargel oder was?"
Endlich ist ganzjährig Spargelsaison! Elias Hauck, die eine Hälfte von Hauck & Bauer und Herausgeber des Frauenmagazins "Sonja", serviert die reifsten Spargelwitze der Welt – gezeichnet und erzählt von dutzenden gemüseliebenden Cartoonisten und Autoren. Lachen Sie unter anderem über: den mit den polnischen Erntehelfern, den mit dem kaputten Spargelschäler und den mit der Fliege in der Hollandaise.Wenzel Storch: "Die Filme" (gebundene Ausgabe)
Renommierte Filmkritiker beschreiben ihn als "Terry Gilliam auf Speed", als "Buñuel ohne Stützräder": Der Extremfilmer Wenzel Storch macht extrem irre Streifen mit extrem kleinen Budget, die er in extrem kurzer Zeit abdreht – sein letzter Film wurde in nur zwölf Jahren sendefähig. Storchs abendfüllende Blockbuster "Der Glanz dieser Tage", "Sommer der Liebe" und "Die Reise ins Glück" können beim unvorbereiteten Publikum Persönlichkeitstörungen, Kopfschmerz und spontane Erleuchtung hervorrufen. In diesem liebevoll gestalteten Prachtband wird das cineastische Gesamtwerk von "Deutschlands bestem Regisseur" (TITANIC) in unzähligen Interviews, Fotos und Textschnipseln aufbereitet.
Zweijahres-Abo: 98,60 EURDie PARTEI-Wahlwerbungs-DVD mit allen vier Wahlwerbespots aus dem Bundestagswahlkampf 2005: Höhepunkte der Politpropaganda, die von Otto Schily mit dem Prädikat "ein Skandal" ausgezeichnet wurden. Besser aufgelöst als auf Youtube und noch dazu mit einer praktischen, farbechten Hülle drumrum - das ist doch was, was?
Erweitern

Das schreiben die anderen

  • 20.02.:

    Über seine Delegationsreise mit MdEP Sonneborn in die unbekannte Kaukasusrepublik Arzach berichtet Oliver Maria Schmitt in der FAZ.

  • 13.02.:

    Die "Junge Welt" sieht Moritz Hürtgens Gedichtband "Angst vor Lyrik" in bester TITANIC-Tradition.

  • 10.02.:

    Heinz Strunk erzählt im Interview mit dem "Flensburger Tageblatt" von seiner Bühnenshow, seinen Büchern und Kolumnen.

  • 10.02.:

    Max Goldt spricht bei "rbbKultur" über sein musikalisches Werk.

  • 04.02.:

    Christian Y. Schmidt berichtet über das Leben mit dem Corona-Virus in Peking bei radioeins und im "Freitag".

Titanic unterwegs
28.02.2020 Potsdam, Waschhaus-Arena Max Goldt
29.02.2020 Zürich, Rote Fabrik Oliver Maria Schmitt
29.02.2020 Kassel, verschiedene Veranstaltungsorte »Kasseler Komik Kolloquium«
01.03.2020 Kassel, verschiedene Veranstaltungsorte »Kasseler Komik Kolloquium«