Vom Fachmann für Kenner | Februar 2010


La leçon

Volkshochschülerin: »Mein Mann und ich bleiben ein paar Tage länger in Paris, weil wir das Euro-Disney besuchen wollen.«
Moi: »Natürlich, wenn man schon nach Paris fährt, will man ja auch Kultur sehen.«
Touché!

Bernd Schreckenberg

Ehrliche Meinung, bitte

Zeugt es von verkommenem Charakter, wenn neben mir auf abschüssigem Weg ein Rollstuhlfahrer flott vorbeirollt und ich mir nur denke: »Der hat’s gut«?

Gregor Baszak

Blick aus der Mitte

Wenn man genug Tage in Ostasien verbracht hat und langsam lernt, Gesichter immer besser auseinanderzuhalten, möchte man sich am liebsten bei ca. einer Milliarde Menschen entschuldigen und ihnen zurufen: »Es tut mir leid, ihr seht ja gar nicht alle gleich aus!« Wenn man dann allerdings mit einem Chinesen ins Gespräch kommt, der einem lächelnd versichert, man hätte eine enorme Ähnlichkeit mit Arnold Schwarzenegger – dann sieht die Sache gleich wieder anders aus.

Karsten Wollny

Positiv denken!

Alle lamentieren über den demographischen Wandel. Muß das sein? Überalterung der Gesellschaft bedeutet schließlich auch: Es gibt immer weniger potentielle Darsteller für Kinderpornos!

Katharina Greve

Selbstmitleid

Hatte einen Selbstmitleidsanfall wegen Novemberregen. Stupor, starrte auf die Straße. Sah da eine aufgeplusterte Figur, mehrteilig, halb Mensch, halb Ding. Bewegungen sehr langsam, im Regen, leuchtendes Gelb. Das war die Briefträgerin. Der Tag war gerettet.

Ulf Erdmann Ziegler

Hauptsache berühmt

Nach einer gemeinsamen Lesung mit vier Kollegen kommt eine ältere Frau zu uns an den Schriftstellertisch und spricht mich ausnehmend freundlich an: »Könnten Sie mir bitte noch einmal Ihren Namen sagen? Ich wollte nämlich noch ein paar Bücher mitnehmen.« Ich fühle mich geschmeichelt, sie schreibt sich den Namen sorgfältig auf. Das angenehme Gefühl gerät allerdings ins Wanken, als ich an der Bar ein Bier hole und dabei beobachte, wie die nette Dame am Büchertisch die Bücher aller Autoren kauft – nur eben nicht meine. Aber immerhin, meinen Namen kennt sie nun:

Heiko Werning

Stolz und Dummheit

In der U-Bahn hörte ich, wie ein junger Mann einen anderen jungen Mann davon in Kenntnis setzte, daß er sehr stolz auf die deutschen Wälder sei. Er sei nämlich sehr naturverbunden, und er begreife nicht, wieso man als Nazi beschimpft werde, nur weil man eine Zuneigung zu Bäumen verspüre. Keine zwei Sätze später ging es dann schon um Juden, denen es hinten und vorne reingesteckt würde, aber da kam zum Glück meine Bahn.

Tibor Rácskai

Nabokov 2.0

Mit »Lolita« konnte man vielleicht in den fünfziger und sechziger Jahren provozieren. Heutzutage braucht es schon stärkere Reize, um beim Lesen vom Stuhl zu kippen. Wer schreibt »Roflita«?

Ronja Ruppel

Geträumtes Qualitätsfernsehen

Mangels überzeugender Beweggründe ist es mir noch nicht gelungen, meine Freundin dazu zu überreden, mir meinen sehnlichsten Wunsch zu erfüllen: nämlich sie dabei zu filmen, wie sie durch den Baumarkt am Hermannplatz tobt und dabei mit ihrem süßen holländischen Akzent brüllt: »Aus dem Weg, ihr hinterfotzigen Psycho-Spaten!« Wie würden Sie argumentieren?

Martyn Heyne

Aus meinem Archiv

Spontan zu sein ist verdammt schwierig. Darum habe ich mir im Laufe der Jahre für alle möglichen und unmöglichen Situationen verschiedene Witze und Retourkutschen ausgedacht und im Gehirnkasten zurechtgelegt. Beispiel gefällig? Ich würde gerne mal einen Geologen treffen, der eine Doktorarbeit über Vulkane geschrieben hat. Dann könnte ich nämlich sagen: »Und wie war das Ergebnis – magma cum laude?« Schenkelklopfer garantiert.

Torsten Gaitzsch

Frauen unter sich

»Ist da Schimmel in der Kanne?« »Nein, das ist der Hildegard von Bingen-Entspannungstee!«

Anna Leuschner

Heimwerken

Den Herstellern von Laminatböden und ähnlichem möchte ich nahelegen, daß sie, bevor sie nächstens ihre Produkte mit absurden Attributen anpreisen wie »praktisch verschnittfrei verlegbar«, zunächst Rücksprache halten mit

Helge Möhn

Nachgefragt

WM-Qualifikationsspiel der deutschen Fußballnationalmannschaft.
Sie: »Wer steht denn da bei uns im Tor?«
Ich: »Neuer.«
Sie: »Ach so, der alte ist ja tot.«

Sascha Kaub

Berufsrisiko

Die »Streiflicht«-Kolumne der Süddeutschen Zeitung ist der Beweis: Mit etwas Pech landen selbst ambitionierte Journalisten eines Tages in der Glosse.

Lukas Haberland

Gleichberechtigung

In der Knastgruppe, in der ich ehrenamtlich aushelfe, wurde über die gesetzliche Mindestquote für Frauen in Führungspositionen diskutiert. Vehement verwahrten sich die meisten Mitglieder der Runde gegen solche Ideen, nur einer sagte: »Das ist doch eine gute Idee. Denen muß man ja weniger bezahlen!«

Miriam Zimmermann

Fundstück

In einer Telefonzelle finde ich folgendes, mit Kuli hingekritzelt auf einen leeren Briefumschlag: »Hinterhältiger Abschaum. Schäbiges hämisches blödes abscheuliches feiges perverses minderwertiges Drecksvolk. Schwachsinn auf Staatsbefehl. Verachtung.« Ist es das Protokoll eines Telefongesprächs? Poesie? Notizen für einen Leserbrief an die Lokalredaktion? Ich befürchte: Eine persönliche Botschaft an mich. Daß Gott aber Telefonzellen benutzt statt Engel oder Handy, überrascht mich.

Harald Mühlbeyer

Psychologischer Rat

Wenn Sie den berühmten Kinderwunsch verspüren, dann kommen Sie ihm nach. Im Gegensatz zu anderen Wünschen können Sie ihn, wenn er unerfüllt bleibt, nämlich nicht auf Ihre Kinder projizieren.

Kilian Evang

Für mich gestorben

Bürgerlicher Ungehorsam? Pah. Gegessen! Da lade ich doch lieber meine Lieben an Karfreitag ins Steakhaus.

Harald Wurst

Wenn’s piept

Eine Bekannte hat sich eine Wecklampe angeschafft, die nicht mit schnödem Schrillen, sondern wahlweise visuell mit der Simulation eines Sonnenaufgangs oder akustisch mit luftigem Vogelgezwitscher zum Aufstehen einlädt. Das Gezwitscher wurde von meiner Bekannten allerdings schon als »völlig unsinnig« geschmäht – sie wolle sich schließlich nicht konditionieren, jedesmal aufzuwachen, wenn irgendwo ein Vogel zu singen anfängt.

Tina Manske

Zur kritischen Gastronomie

Bei vielen Köchen ist es bereits eine Unverschämtheit, wenn sie Quiche sagen.

Thea Unangst

Stimmt

Zu Weihnachten bekam ich einen selbstgemachten Kalender mit Familienfotos. Als ich ihn durchgesehen hatte, bemerkte ich: »Auf dem einen Foto sehe ich ziemlich fett und schwul aus.« Meine Schwester blickte kurz rüber und sagte: »Stimmt.« Ich: »Laß mich doch erst mal hinblättern.«

Tim Wolff

So gesehen

Eine Freundin arbeitet als Psychologin in einer psychiatrischen Klinik. Eines Tages hält ihr eine aus der Karibik stammende Patientin einen Vortrag zum Klima in Deutschland: »Das ist doch klar, daß es hier so kalt ist, wenn niemand tropische Bäume und Blumen anpflanzt. Solange ihr Tannenbäume pflanzt, dürft ihr euch nicht wundern, daß es schneit. Auf Tannenbäume schneit es immer. Ihr habt es in der Hand! Es klappt aber nur, wenn alle mitmachen!« So flötet die junge Frau vergnügt, während sie den Flur hinunter zu ihrem Zimmer tanzt.

Christof Goddemeier

Jugend erforscht

Erfreut konnte ich feststellen, daß sich unsere Universität als Reaktion auf die ansteigende Jugendkriminalität diesem Problem auch wissenschaftlich nähert. Bei genauerer Betrachtung stellte sich das »Gang-Labor« dann jedoch als Bereich der Physiotherapie heraus.

Ulf Harding

Marketingfehler

Statt die arme Landbevölkerung zu schröpfen, hätte man zur Finanzierung des Dreißigjährigen Kriegs besser einen zweiten Teil der Bibel auf den Markt werfen sollen.

Christian Widder

Medienkritik

Hier mein Plan: Einen blutigen Amoklauf unter Einsatz meines Lebens stoppen, erst mal fünf, sechs Wochen lang keine Interviews geben (»Der stille Held der Gustav-Heinemann-Gesamtschule«), nach zähem Ringen der Einladung zu Beckmann nachgeben, auf einer Live-Übertragung bestehen (wegen Exklusiv-Auftritt) und dann dem Moderator ins Gesicht sagen, daß ich ihn schon immer für einen sehr blöden Arsch gehalten habe.

Marcel Filsch

Falscher Job

Bei uns daheim gab es einen Frauenarzt, der früher einmal Tierarzt gewesen war. Dazu gibt es die Anekdote von einer Bäuerin auf der Entbindungsstation, die sich sehr erschreckt haben soll, als der Arzt ins Zimmer kam: »Um Gottes Willen, jetzt kommt schon der Tierarzt!« Meine Bekannten wußten zu berichten, daß der Arzt gut daran getan hatte, den Beruf zu wechseln: Er hätte nämlich einmal einen Eber mit Hodenhochstand behandeln sollen und partout die Hoden nicht finden können. Ich malte mir dann aus, wie er zum Arbeitsamt gegangen sein könnte, um nach einer Umschulung zu fragen: »Am besten irgendwas ohne Hoden!«

Monika Stadler

Verrechnet

An meinem Institut wird der zweite Seminarraum liebevoll »Semi 2« genannt. Aber macht das nach Adam Riese nicht genau 1?

Theobald Fuchs

Blick ins Aquarium

Guppies – wie ich sie hasse! Die sind doch total von gestern, diese widerlichen, karrieregeilen Typen mit ihrem bunten Outfit und den gegelten Flossen, unter denen stets die Schuppen hervorscheinen. Die fühlen sich auch nur in der Clique stark. Gern mag ich dagegen Katzenhaie: Wie lieb sie schnurren und maunzen und einem ständig um die Beine streichen, obwohl sie ja eigentlich eher Einzelgänger sind. Schade nur, daß sie immer so fies kratzen und beißen, wenn man sie auf den Arm nimmt und zu bürsten versucht.

Mark-Stefan Tietze

Trendsport

Spätestens seit dem ersten Bond-Film mit Daniel Craig ist »Parkour« in aller Munde: Junge Menschen passen sich den städtebaulichen Gegebenheiten an und benutzen Gebäude und ähnliches als Hindernisse, die es zu überwinden gilt. Kommt aus Frankreich und ist der letzte Schrei. Deutschen Parkour gibt es schon länger: Man fährt mit seinem Fahrrad wie ein Wilder durch die Innenstadt und umfährt die Passanten als Hindernisse. Nichts besonderes, kein Risiko? Oh doch – denn die Polizei spielt mit!

Bernhard Löwenberg

Mein Motto für 2010

Dekade – das Millennium des kleinen Mannes.

Axel Gundolf

Ein Funkeln im Dunkeln

Auf einer Liste der Dinge, die man mit einer LED-Stirnlampe anstellen kann, sollte meiner Meinung nach »Unter der Bettdecke an einem frostigen Winterabend die Mitesser auf dem Rücken des schlafenden Partners ausdrücken« ganz weit oben stehen.

Alex Speh

Kopf oder Zahn?

Langhaarigen Personen, die große Angst vor einer qualvollen Zahnbehandlung haben, sei geraten, sich für den Besuch beim Zahnarzt die Haare hochzustecken. Wenn der Kopf dann während der grausamen Spritz- und Fräsprozedur immer fester in den Zahnarztstuhl gepreßt wird, bohren sich die spitzen Haarspangen immer intensiver in den Hinterkopf. Das tut so saumäßig weh, daß man darüber die eigentlich gefürchteten Behandlungsschmerzen total vergißt. Die perfekte »Zahnarztfrisur« sorgt zudem dafür, daß die Schmerzen am Hinterkopf auch am nächsten Tag noch von eventuellen Nachwirkungen der Zahnbehandlung ablenken.

Tina Wirtz

Aktuelle Startcartoons

Heftrubriken

Briefe an die Leser

 Bssssssssssssss, Bienen!

Bssssssssssssss, Bienen!

In den USA ist gerade ein Impfstoff für Euch freigegeben worden, nämlich gegen die Amerikanische Faulbrut, die Euch seit einer Weile dahinrafft. Nun wollten wir schon höhnen: »Haha, jetzt wird zurückgestochen! Da merkt Ihr mal, wie unangenehm das ist«, doch dann lasen wir die entsprechende Meldung genauer und erfuhren, dass das Vakzin gar nicht injiziert, sondern dem Gelée Royale für Eure Königinnen beigemengt wird. Erschreckend, wie sich wieder einmal die Impfgegner/innenlobby durchgesetzt hat!

Zeichnet somit erst mal keine Beeontech-Aktien: Titanic

 Nice one, Ted Cruz!

Sie sind US-Senator und mittlerweile auch hierzulande als rechter Hardliner und Schwurbelkopf der Republikaner halbwegs bekannt. Derzeit setzen Sie sich für die Begrenzung auf zwei Amtszeiten für Senator/innen ein. Und wollen gleichzeitig für eine eigene dritte kandidieren.

Diesen Ansatz finden wir sehr vielversprechend, um die Anliegen Ihrer Partei durchzubringen. Sie sollten ihn unbedingt auch auf andere Themen anwenden! Unsere Vorschläge: Waffenniederlegungen gegen schärfere Waffengesetze, Abtreibungskliniken gegen Abtreibungen und offene Grenzen gegen Einwanderung.

Für weitere Tipps stehen jederzeit zur Verfügung:

Ihre Snowflakes von Titanic

 Ach, »Welt«,

wohl mangels Materials bewarbst Du online einen sieben Jahre alten Artikel aus dem Archiv, und zwar mit den Worten: »Wenn ihr diese Wörter benutzt, wirkt ihr intelligenter.« Dazu ein wahlloses Foto einer jungen Frau.

Nun wollen wir Dich nicht enttäuschen, müssen aber doch auf einen wichtigen Umstand hinweisen, der Dir anscheinend entgangen ist. Man muss nämlich nicht nur bestimmte Wörter benutzen, um intelligent zu erscheinen, sondern diese auch noch in eine komplizierte Reihenfolge bringen, die oft ganz entscheidend ist.

Dumm für oft Welt hält Journalist/innen: Titanic

 Gute Idee, Porsche-Vorständin Barbara Frenkel …

Sie haben Ihre Erwartung zum Ausdruck gebracht, dass die Regierung das (zufälligerweise auch von Porsche produzierte) synthetische Benzin, also E-fuels, subventionieren und somit billiger machen müsse. Denn: »Der Kraftstoff, den wir herstellen, ist viel zu teuer, als dass wir ihn so verwenden könnten.«

Dieser Superidee schließen wir uns gerne an: Wir tippen jetzt jedes Heft auf unseren eigens entwickelten »E-tools« (Kryptotinte), aber weil das doch aufwendiger ist als die Arbeit am PC, fordern wir dann gemeinsam mit Porsche Geld vom Staat, um die Heftkosten zu drücken, ja? Nein? Dann sehen Sie bitte endlich ein, dass Sie sich mit Ihrer ineffizienten Deppentechnologie auf dem Markt nicht durchsetzen werden, und sagen Sie Ihren peinlichen Brummbrumms Lebewohl.

Wünscht Ihnen keine gute Fahrt: Titanic

 Hallo, Literaturkritik!

Was ist los mit Dir? Alt geworden? Müde? Wir waren doch so gut aufeinander eingespielt: Du liest ein neues Werk von Raphaela Edelbauer (»Das flüssige Land«, 2019 / »Dave«, 2021), gerätst aus dem Häuschen, schreibst irgendwas wie »sprachlich souverän« und »Raffinesse« und »Kafka« und »enorme Sprachmächtigkeit« und abermals »Kafka«, und wir schauen uns das schwergelobte Werk etwas genauer an und finden lauter wundersame Stellen, die Du wahrscheinlich überlesen hast: »Der ganze Raum zitterte glückselig vor Neid wie ein trotziger Block Aspik« zum Beispiel. Oder: »Selbst wenn jemand bloß geschäftig und zielgerichtet den Gang hinunterging, war sein Streben vom Habitus eines Handgemenges«. Oder: »Da richtete sich Pawel jäh auf, und die Lider waren wie von transparenten Seilen an der Stirn aufgerafft.«

So weit, so gewohnt. Aber jetzt? Erscheint »Die Inkommensurablen«, Edelbauers dritter Roman in knapp dreieinhalb Jahren – und Du, Literaturkritik, versagst plötzlich. Mäkelst rum! Erstmalig! Hältst das zwar alles weiterhin für »glänzend« und »klaren Stil«, meinst aber, dass sich »da und dort kleine Fehler eingeschlichen« hätten; findest das Buch stur »faszinierend«, aber auch »faszinierend misslungen«; attestierst auf einmal »Manierismus«, ja stellst (mit dem Spiegel) die ganz großen bangen Fragen: »Mist oder Musil?«

Heißt das, dass Dir allmählich was schwant? Dass Du Lunte gerochen hast? Verdacht schöpfst? Dass Dir an Sätzen wie »Dessen Reaktion produzierte eine ungeheure Diskrepanz« oder »Junge Charmeure in Militäruniform liefen ein paar Mädchen nach, die sich beim Kaufen einer Brezel aus der Auslage eines groben Böhmen kokett umdrehten« irgendwas auf-, irgendwas missfällt – Du weißt nur noch nicht, was genau?

Und also R. Edelbauer bloß noch sieben oder acht Romane schreiben muss, bist Du in zehn oder elf Jahren auf dem Laufenden bist, was die Sprachmächtigkeit dieser Art von Literatur betrifft?

Na dann – durchhalten!

Wünscht Titanic

Vom Fachmann für Kenner

 Medienkritik

Ich kann diese Parfum-Influencer auf Youtube einfach nicht riechen.

Fabian Lichter

 Post vom Mediator

Beigelegt: ein Streit.

Andreas Maier

 It’s not a Bug

Als Gregor Samsa, Programmierer, eines Morgens aus unruhigen Träumen erwachte, fand er sich in seinem Bett erfreulicherweise zu einem ungeheueren Feature verwandelt.

Christian Kroll

 Beim mittelmäßigen Zahnarzt

»Bitte weit aufmachen! Nicht erschrecken, meine Mundhöhlentaschenlampe ist mir vorhin ins Klo gefallen, ich muss eine Wunderkerze benutzen.«

Torsten Gaitzsch

 Marktregeln

Leuten, denen es in der Supermarktschlange nicht schnell genug geht und die deshalb eine unschuldige Mitarbeiterin ankeifen, fehlt das nötige Kassenbewusstsein.

Viola Müter

Vermischtes

Erweitern

Das schreiben die anderen

  • 24.02.:

    Die Deutsche Welle über das Krieg-Spezial im aktuellen Heft und andere themenverwandte Titel (Artikel in russisch, aut. Übersetzung).

  • 10.02.:

    Spiegel berichtet: "EU-Untersuchung Russland soll Fake-'Titanic'-Titelseiten verbreitet haben"

  • 10.01.: "Der Teufel vom Dachboden" – Eine persönliche Pardon-Geschichte in der Jungen Welt von Christian Y. Schmidt.
  • 13.12.:

    Anlässlich des 85. Geburtstages Robert Gernhardts erinnert Christian Y. Schmidt in der Jungen Welt an den Satiriker und Vermieter.

  • 26.10.:

    Chefredakteurin Julia Mateus spricht über ihren neuen Posten im Deutschlandfunk, definiert für die Berliner-Zeitung ein letztes Mal den Satirebegriff und gibt Auskunft über ihre Ziele bei WDR5 (Audio). 

Wenzel Storch: "Die Filme" (gebundene Ausgabe)
Renommierte Filmkritiker beschreiben ihn als "Terry Gilliam auf Speed", als "Buñuel ohne Stützräder": Der Extremfilmer Wenzel Storch macht extrem irre Streifen mit extrem kleinen Budget, die er in extrem kurzer Zeit abdreht – sein letzter Film wurde in nur zwölf Jahren sendefähig. Storchs abendfüllende Blockbuster "Der Glanz dieser Tage", "Sommer der Liebe" und "Die Reise ins Glück" können beim unvorbereiteten Publikum Persönlichkeitstörungen, Kopfschmerz und spontane Erleuchtung hervorrufen. In diesem liebevoll gestalteten Prachtband wird das cineastische Gesamtwerk von "Deutschlands bestem Regisseur" (TITANIC) in unzähligen Interviews, Fotos und Textschnipseln aufbereitet.
Zweijahres-Abo: 117,80 EURSonneborn/Gsella/Schmitt:  "Titanic BoyGroup Greatest Hits"
20 Jahre Krawall für Deutschland
Sie bringen zusammen gut 150 Jahre auf die Waage und seit zwanzig Jahren die Bühnen der Republik zum Beben: Thomas Gsella, Oliver Maria Schmitt und Martin Sonneborn sind die TITANIC BoyGroup. In diesem Jubiläumswälzer können Sie die Höhepunkte aus dem Schaffen der umtriebigen Ex-Chefredakteure noch einmal nachlesen. Die schonungslosesten Aktionsberichte, die mitgeschnittensten Terrortelefonate, die nachdenklichsten Gedichte und die intimsten Einblicke in den SMS-Speicher der drei Satire-Zombies – das und mehr auf 333 Seiten (z.T. in Großschrift)!
Titanic unterwegs
25.03.2023 Meinerzhagen, Stadthalle Martin Sonneborn
02.04.2023 Fürstenfeldbruck, Kunsthaus Greser und Lenz