Vom Fachmann für Kenner | Februar 2009


Finanzkrise

Kürzlich träumte ich wirr und unruhig, wälzte mich hin und her; ein Traum, wie er sein sollte, unzusammenhängend und chaotisch. Sorge bereitete mir allerdings das letzte Bild, das mir von diesem Traum im Gedächtnis blieb, nämlich daß jemand mit dem Hut rumging und für den Traum sammelte.

Volker Surmann

Interaktion

Warum baut eigentlich niemand eine Kontaktbörse mit Web 2.0-Features? Ich vermisse wertvolle Informationen wie: »Nutzer, die mit ›Nagel23cm‹ im Bett waren, waren auch im Bett mit: ›Kdiekmann‹, ›Muttis_Horsti‹, ›WhitneyWetterau‹« oder aber »Andere Nutzer pimpern gerade: ›Die grobe Mettwurst‹, ›TSG‹, ›KateWinslet18‹«.

Bitte umgehend implementieren!

Mike Tarpataky

Partymomente

Auf jeder Party gibt es diesen Angetrunkenen, der versucht, Anschluß zu finden und sich in die Gespräche der anderen Partygäste einzuklinken, aber wegen seines fortgeschrittenen Alkoholisierungsgrades von allen links liegen gelassen wird. Frustriert besäuft er sich daraufhin noch mehr, fängt schließlich an herumzupöbeln und oft sogar die weiblichen Gäste zu begrabschen. Spätestens dann tritt der Gastgeber, meistens begleitet von ein oder zwei kräftigen Helfern, in Aktion und schmeißt mich raus.

Thorsten Mausehund

Unentschieden

Im Bus bittet eine Frau mit Kinderwagen eine andere Frau, den Sitz in der Nähe ihres Kinderwagens freizugeben, damit sie sich setzen kann. Ihr Argument: »Ich bin hochschwanger!« Darauf die andere, sitzende Frau: »Ich bin behindert!«

1:1!

Nils Heinrich

Kleine Fabel (vegetarisch)

»Ach«, sagte der Gärtner, »jeden Tag gehe ich auf die Bank und möchte etwas abheben. Aber es geht nicht, das Konto ist leer. Wie kann das sein? Ich zahle doch ständig ein und lebe nicht über Gebühr, kriege aber nie etwas raus. Jeden Tag schleppe ich große volle Säcke auf die Bank, ganz krumm bin ich schon davon, und dann komme ich und möchte ein paar Zinsen mitnehmen, aber weder gibt es Zinsen, noch ist überhaupt irgend etwas auf dem Konto. Was ist denn das für eine Bank! So kann ich doch nicht leben!« – »Sie müssen nur die Bank wechseln«, sagte die Bankangestellte und lachte ihn aus.

Stefan Kafka

Ungeduld

Ich hasse es zu warten. Wenn ich nur noch einen Tag zu leben hätte, würde ich mich umbringen, damit sich die Zeit bis zum Ende nicht so lange hinzieht.

Miriam Zimmermann

Weltverweigerung

Heute hatte ich wieder einmal einen Anfall von Konsumverzicht. In unregelmäßigen Abständen leide ich nämlich unter einer Kaufblockade, die es mir unmöglich macht, irgend etwas zu kaufen, was nicht für den unmittelbaren Lebensunterhalt notwendig ist. Das ist außer Grundnahrungsmitteln fast nichts. In solchen Kaufverweigerungsphasen erfreue ich mich daran, Vorräte aufzubrauchen, Konserven mit kaum überschrittenem Mindesthaltbarkeitsdatum zu essen und nur kalorienarme Getränke zu mir zu nehmen, vorwiegend Leitungswasser und Tee. Ich halte das für eine relativ milde Form von Weltverweigerung und möchte deshalb vorläufig keine psychologische Beratung beanspruchen; die würde ja auch nur Kosten verursachen. Für morgen ist übrigens »Schopping« mit meiner Tochter geplant – hoffentlich hält mein Anfall bis dahin an.

Ludger Fischer

Meine Freundin

Freundin: »Ich könnte mir vorstellen, mit dir alt zu werden.«

Ich: »Wieso? Das hast du doch bereits geschafft!«

Moses Wolff

Mein Kommentar zur Kälte

Ich finde die vier Jahreszeiten toll, hätte sie aber lieber etwa gleich warm. Die Forschung soll sich bitte daran machen, Schnee zu erfinden, der auch bei wärmeren Temperaturen gedeiht, damit wir den Winter bei Temperaturen über Null genießen können. Zur Not gingen auch Styroporkügelchen, am besten gleich versetzt mit homöopathischen Globuli, damit auch die Empfindlichsten keine Erkältung bekommen.

Ruedi Widmer (Schweiz)

Freude

Ich wünsche der kurzzeitigen Sportstudio-Moderatorin und späteren Gesundheitsbuchautorin Carmen Thomas weißgott nichts Böses, muß aber zugeben, daß ich mich schon sehr darauf freue, ihr, sollte sie eines Tages sterben, nachrufen zu dürfen: »Sie war die große alte Dame der Eigenurintherapie.«

Steffen Brück

Zu Hause

Es hat auch etwas Positives, wenn man ab und zu mal wieder in die Heimat, die Provinz, zurückkehrt. Ich wüßte nicht, wo es leichter wäre, sich hinsichtlich Outfits und Lebensentwurfs richtig geil vorzukommen.

Andreas Schriewer

Erwischt!

Schon häufiger drängte sich mir der Gedanke auf, daß bei den Österreichischen Bundesbahnen nicht unbedingt der Mensch im Mittelpunkt steht. Auf der Strecke von Wien nach Linz bekam dieser Verdacht heute neue Nahrung: »Sehr geehrte Fahrkarten, in Kürze erreichen wir St. Pölten Hauptbahnhof«, so die Durchsage.

Kathi Renner

Idyll

Das erste Licht der aufgehenden Sonne fließt über die steilen Felsen des Tafelberges hinab ins Tal. Über den sattgelben Kornfeldern flackern sterbende Nebelschwaden. Die Blüten der wilden Rosen, die sich um den schmiedeeisernen Torbogen der Gartenpforte ranken, sind geschlossen, als ob sie noch schliefen, aber schon glimmt in den rosafarbenen Knospen die Glut der Vorfreude auf den Sommertag. Direkt neben der Pforte steht der alkoholkranke Bauer vom Hof gegenüber, der seit sechs Uhr morgens darauf wartet, daß ich aus dem Haus trete und ihm eine Flasche Bier spendiere. Des verwahrlosten Trinkers blaue Arbeitshose ist hinten bis zu den Kniekehlen aufgerissen, und sein bleicher Hintern strahlt mir entgegen wie ein untergehender Mond – wie soll ich’s anders sagen? In diesem Augenblick befinden sich Mensch und Natur im perfekten Einklang!

Theobald Fuchs

Wem geht’s genauso?

Seit Jahren trage ich ein selbstverfaßtes Spitzengedicht im Notizbuch mit mir herum (»Wo man zwinkert, da laß dich ruhig nieder / Böse Menschen haben keine Lider«), bin mir aber trotz ergebnisloser Google-Suche ziemlich sicher, daß das so oder ähnlich irgendwo schon mal gedacht oder niedergeschrieben worden ist, und traue mich deshalb nicht, es zu veröffentlichen. Leidensgenossen betreffs Absprache bitte melden.

Mark-Stefan Tietze

Glückliche Erinnerung

Gleich beim ersten Treffen mit meinem Speed-Dealer stimmte die Chemie.

Jan Freunscht

Gute Silvesterbilanz

Zunächst zeigten drei Freudsche Versprecher an nur einem Tag ein trotz aller körperlichen »Alterung« extrem fideles Sex- und Seelenlife plus nun auch geistigen Totalschwund oder mindestens Niveausturz an; aber hören Sie selbst:

a) gegen 9.20 Uhr zu meiner Frau statt des gemeinten »Gestern waren wir früh im Bett«: »Früher waren wir gut im Bett«; was ja zusätzlich komplett übertrieben ist, haha…!

b) gegen 13.40 Uhr zu meiner Frau: »Und zum Nachtisch gibt’s noch lecker Eis von Mösenpick«

c) gegen 17.20 Uhr zu meiner Frau, nachdem der Macchiato-Schaum trotz neuer Bosch de Luxe so mittel geworden war: »Wahrscheinlich ist die Milchdrüse kaputt« –

aus dieser Liga also. Und mithin mehr als tröstlich, daß ich beim nachmitternächtlichen und marxistisch-ideologisch ja sonst eher kniffeligen Bleigießen bereits im ersten Durchgang eine Traumfigur hinlegte (s.u.), deren Schönheit aus blendender Anmut, zartestem Zauber und doch schlagender Stringenz mich betäubend beglückte: in der Senkrechten ein respektheischender, keulenhaft fester Stiel, ein Griff für eine starke Hand, Symbol von Energie, Kraft und Beständigkeit – und in der Waagerechten, jene Interpretation ins Unabweisliche veredelnd, dieser wie wippend fragile und doch eisern unbrüchliche, fast schneidig scharfe Lebensbogen, ausgreifend in ferne und fernste Zukunft, langdauerndes Sein, ja Ewigkeit ad infinitum et sanctum… Kein Zweifel: Ich werde wohl wirklich sehr alt!

Thomas Gsella

Untergründig

Meine Tante erzählte neulich, daß sie in einen Alterswohnsitz ziehen wolle, »in dem mehrere Generationen unter einem Haus leben«. Offenbar wirkt der Fall Fritzl nicht auf alle abschreckend.

Janina Kalle

Die Macht der Träume

Es ist schon erstaunlich, wie realistisch uns manche unserer Träume vorkommen. So wachte ich heute morgen um sechs auf und war felsenfest davon überzeugt, ein paar Jahre meines Lebens in den USA gelebt zu haben – zunächst in Chicago, später in Neuengland. Aber wann genau war das gewesen? Mein Gedächtnis brauchte eine halbe Minute, um meinen Werdegang zu rekonstruieren: Grafschaft Bentheim, Osnabrück, Oldenburg, Bielefeld... – nein, das war’s, da gab es keine Lücke. Beruhigt, aber auch etwas enttäuscht sank ich zurück und schlief noch ein paar Stündchen.

Gerhard Behmenburg

Sieg!

Ich habe endlich einen Weg gefunden, meine Faulheit am Schreibtisch zu überwinden und so fleißig zu sein, daß mein Rechner den ganzen Tag zu tun hat. Wie das geht? Einfach einen CDU-Bildschirmschoner installieren.

Katharina Greve

Kleine Wortgeschichte

Wie ein Blick ins etymologische Wörterbuch verrät, ist engl. »hut« (vgl. »Pizza Hut«) nicht nur mit »Hütte«, »Haus« und »Haut», sondern – hier freut sich der Spätpubertäre – auch mit »Hoden« sprachlich verwandt. Ich sag nur: Hauptsache, man fühlt sich darin wohl!

Dominik Mauer

Vorbild

Sollte jemand mal unangemeldet die Gemächer seiner Gemahlin betreten und sie dortselbst auf der Chaiselongue in unzweideutiger Stellung mit dem Stallmeister antreffen, kann er natürlich das volle Programm fahren; er kann sich aber auch, wie vom Herzog Louis François Armand de Richelieu berichtet, verbeugen und sagen: »Bedenken Sie, Madame, in welcher Verlegenheit Sie sich befunden hätten, wenn jemand anderes als ich eingetreten wäre.« Und begegnete er dem Stallmeister zwanzig Jahre später erneut – die Gemahlin wäre inzwischen gestorben –, und der Stallmeister bäte ihn demütig um eine Stellung, könnte er mit Richelieu antworten: »Sicher, mein Herr; aber woher haben Sie erfahren, daß ich wieder heirate?« Komme also bitte niemand und sage, es gebe keine Vorbilder mehr!

Christof Goddemeier

Amish

Über Weihnachten im Fernsehen sehr schöne Doku über die Amish gesehen. Inmitten des Turbokapitalismus leben die nach alter Väter Sitte und machen alles so, wie es im Buch der Bücher steht. Ein bißchen so wie in der DDR, nur erfolgreich und mit Autos. 

Erich Klepptenberger

Aberglaube

»Aberglaube bringt Unglück«, hatte mich mein Kollege Jens glauben machen. Als eine Bekannte einer wichtigen Prüfung entgegenfieberte, hielt ich sie folgerichtig davon ab, dreimal auf Holz zu klopfen und das magische »Toi, toi, toi« zu Ende zu sprechen. Was soll ich sagen: Sie fiel durch und ich bei ihr in Ungnade. Vielleicht sollte ich an gar nichts mehr glauben. Und nicht mal daran. Usw.

Michael Höfler

Beruhigend

In turbulenten Zeiten wie diesen kann ich mich des Gefühls nicht erwehren, daß die einzige Konstante in meinem Leben der Nahost-Konflikt ist.

Alexander Waldhelm

Aktuelle Cartoons

Heftrubriken

Briefe an die Leser

 Sylt Marketing Gesellschaft!

Du machst auf dem Festland mit dem Slogan »Sylt macht sychtig« auf die umrissbekannte Nordseeinsel aufmerksam. Und ja, sie hat noch mehr negative Eigenschaften! Sylt ist syndhaft teuer, das Publikum dort verhält sich dynkelhaft. Ja, die ganze Ynsel ist bei genauerer Betrachtung das reinste Shythole, ein Besuch dort kompletter Unsynn!

Steht fürs nächste Brainstorming gerne bereit: Titanic

 Was ist da los, deutsche Medien?

»Die radikalen Impfgegner vom Alpthal« besuchte der Spiegel und fragte dazu mit brennendem Reporterehrgeiz bereits im Teaser: »Nun verweigerte ein Dorf gar dem Impfbus die Einfahrt. Was ist da los?« Gute Frage. Der auch die Taz nachgeht: »Im Schwarzwaldkreis Rottweil sorgen Impfgegner für gereizte Stimmung. Was ist da los?« Womöglich Ähnliches wie im Nordosten. Die B.Z.: »Was ist da los? Corona-Lage in Brandenburg doppelt so schlimm wie in Berlin«. Aber nicht nur im Zuge der Pandemie verlangt überraschender Tumult nach unverzüglicher Aufklärung: »Was ist da los? Bei Bella Hadid fließen Tränen« (N-TV); »Was ist da los? Anouar wurde bei The Voice disqualifiziert« (Berliner Kurier); »Was ist da los? NFL-Superstar schon wieder verletzt«. Gut, dass Bild sich der Sache annimmt, denn die FAZ ist gerade mit Wichtigerem beschäftigt: »Die neue Apple Watch 7 ist angekündigt, aber Garmin hält sich bei seinem Top-Produkt zurück. Was ist da los?«

Der, die, das, / wer, wie, was / wieso, weshalb warum? / Wer nicht fragt, bleibt dumm – sicherlich. Wer allerdings immer dasselbe fragt, auch.

Überfragt: Titanic

 Wie viele Achtundsechziger, Udo Knapp,

bist auch Du, je älter Du wurdest, politisch immer weiter von links nach rechts marschiert: Du warst der letzte Vorsitzende des SDS, anschließend in einem Verein namens »Proletarische Linke«, um dann in den Achtzigern auf dem rechten Flügel der Grünen zu landen und schließlich bei der SPD, und zwar eigentlich nur, damit Du was in den Kolonien werden konntest, am Ende stellvertretender Landrat. Heute kritisierst Du die Gewerkschaften dafür, dass sie nur immer wieder Lohn fordern, wie man das als einer, der nichts gelernt hat bis aufs Lamentieren, halt so macht.

Dieser Weg verbindet Dich mit dem wohl dümmsten deutschen Sänger, Wolf Biermann, weshalb Du dem »alten weisen Mann« (Dein O-Ton) auch neulich so kenntnisfrei wie pathetisch zum Geburtstag gratuliertest: »Biermann hat den größten Teil seines Lebens in zwei furchtbaren deutschen Diktaturen verbracht. In beiden hat er gelitten, aber beide hat er mutig streitend und widerstehend überlebt.«

Wie man nun aber jeder Biermann-Bio entnehmen kann, hat der walrossbärtige Dödelbarde nur acht Jahre unter den Nazis und 23 Jahre in der DDR gelebt; die restlichen 53 jedoch im goldenen Westen (britische Besatzungszone, BRD und Gesamtdeutschland). Daher nun unsere Frage: Bist Du Dir, Udo Knapp, sicher, dass Du auf Deine alten Tage die Bundesrepublik Deutschland, in der Du so schöne Posten innehattest, wirklich als furchtbare Diktatur bezeichnen willst?

Wie meinen? Es stand doch bloß in der Taz, und in keiner richtigen Zeitung? Und rechnen konntest Du noch nie? Na dann, weitermachen, Udo, aber vielleicht demnächst doch ein bisschen, he, he, knapper.

Kurz angebunden: Titanic

 Liebe Alte,

»Drogenhandel und Abzocke von Senioren« titelte kürzlich die Braunschweiger Zeitung. Also, dass Ihr abgezockt werdet, finden wir natürlich echt doof, aber: Wie läuft es denn so mit der Rentenaufbesserung durch den Drogenhandel?

Fragt schon mal prophylaktisch: Titanic

 Sänger Max Mutzke!

Sänger Max Mutzke!

Zum Thema Klimawandel und Verkehr klagten Sie im Interview: »Es gibt bei uns eine Verbindung, da fahr ich 10-12 Minuten mit dem Auto hin. Weil der Ort aber auf dem Berg liegt, fährt der Bus mehrere Stationen an und es dauert fast zwei Stunden. Aber da arbeiten Leute.«

Wir wissen nicht, wie der Berg, auf dem Sie wohnen, beschaffen ist und wer dort die Busrouten plant. Aber mal angenommen, Sie würden wegen der langen Busfahrt den einen oder anderen Auftritt verpassen, wäre das nicht ein weiterer Grund für die »Öffis«?

In diesem Sinne: Go green!

Titanic

Vom Fachmann für Kenner

 Fünfzehn Zeichen Ruhm

Es hat wohl niemand je den Wunsch, um jeden Preis berühmt zu werden, heftiger kritisiert als meine Urgroßmutter. Ich kann mich gut erinnern, dass mein Vater einmal beim Lesen der Zeitung aufschreckte und Uroma ihn fragte: »Was ist denn?« – »Der Franz ist gestorben. Ich habe gerade seine Todesanzeige gelesen.« Sie schüttelte bloß genervt den Kopf und sagte: »Die Leute machen heutzutage wirklich schon alles, um in die Zeitung zu kommen.«

Jürgen Miedl

 Alles richtich

Jüngst wurde ich darauf angesprochen, dass das Wort »richtig« aus logopädischer Sicht korrekterweise »richtich« ausgesprochen werden muss. Um mir meine Verwunderung darüber gar nicht erst anmerken zu lassen, entgegnete ich nur ein lässiges »selbstverständlig«.

Fabian Lichter

 Trost vom Statistiker

Wenn du wieder einmal frustriert bist und denkst, du bist nur durchschnittlich begabt und mittelmäßig erfolgreich, dann wechsele doch einfach in eine andere Stichprobe!

Theobald Fuchs

 Schicksalhafte Wendung

Brüche im Leben gibt es bei allen Menschen. Öfter ist es so, dass jemand nach überstandener schwerer Krankheit das bisherige Streben nach Geld und Ruhm infrage stellt und beschließt, den sinnentleerten Job im Reisebüro, in der PR-Agentur (sehr viel seltener vielleicht auch im Schlachthof) hinzuschmeißen, um nur noch zu malen, zu töpfern, zu fotografieren, einen Gemüsegarten anzulegen oder zu schreiben. Es erfolgt allerdings nicht zwangsläufig eine Neuausrichtung zum Kontemplativen, Musischen. In meiner Bekanntschaft gibt es einen Fall, in dem der genesene junge Künstler seine Erfüllung als skrupelloser Miethai fand.

Miriam Wurster

 Notgedrungen einfallsreich

Mein Nachbar vergisst seit einigen Jahren regelmäßig seine Bank-Pin. Auf die Karte kann er die Pin natürlich nicht schreiben. Wie er mir vor Kurzem berichtete, hat er eine clevere Lösung für sein Problem gefunden: Um sich die Pin nicht mehr merken zu müssen, aber trotzdem nicht sein Geld zu riskieren, hat er seine Pin einfach auf den einzigen von ihm genutzten Bankautomaten geschrieben.

Karl Franz

Vermischtes

Kamagurka & Herr Seele: "Cowboy Henk"
Er ist Belgier, Kamagurka. Belgier! Wissen Sie, was der Mann alles durchgemacht hat in letzter Zeit? Eben, er ist Belgier. Und hat trotzdem in einem Finger mehr Witz als Sie im ganzen Leib! Und Heldenmut! Glauben Sie nicht? Dann lassen Sie sich von Cowboy Henk überzeugen, dem einzigen Helden, der wirklich jeden Tag eine gute Tat begeht.
Zweijahres-Abo: 117,80 EURKatz & Goldt: "Lust auf etwas Perkussion, mein kleiner Wuschel?"
Stephan Katz und Max Goldt: Ihr monatlicher Comic ist der einzige Bestandteil von TITANIC, an dem nie jemand etwas auszusetzen hat. In diesem Prachtband findet sich also das Beste aus dem endgültigen Satiremagazin und noch besseres, das bisher zurückgehalten wurde. Gewicht: schwer. Anmutung: hochwertig. Preis: zu gering. Bewertung: alle Sterne.
Zweijahres-Abo: 117,80 EURWenzel Storch: "Die Filme" (gebundene Ausgabe)
Renommierte Filmkritiker beschreiben ihn als "Terry Gilliam auf Speed", als "Buñuel ohne Stützräder": Der Extremfilmer Wenzel Storch macht extrem irre Streifen mit extrem kleinen Budget, die er in extrem kurzer Zeit abdreht – sein letzter Film wurde in nur zwölf Jahren sendefähig. Storchs abendfüllende Blockbuster "Der Glanz dieser Tage", "Sommer der Liebe" und "Die Reise ins Glück" können beim unvorbereiteten Publikum Persönlichkeitstörungen, Kopfschmerz und spontane Erleuchtung hervorrufen. In diesem liebevoll gestalteten Prachtband wird das cineastische Gesamtwerk von "Deutschlands bestem Regisseur" (TITANIC) in unzähligen Interviews, Fotos und Textschnipseln aufbereitet.
Zweijahres-Abo: 117,80 EUR
Erweitern

Das schreiben die anderen

  • 20.01.:

    In Göttingen eröffnete die große Eugen-Egner-Ausstellung im Alten Rathaus. Bilder vom Event zeigt das Göttinger Tageblatt und die Stadt Göttingen hat alles aufgezeichnet.

  • 20.01.:

    Mit Daumen und Rechenschieber erstellte Oliver Maria Schmitt in der FAZ das Horoskop fürs Reisejahr 2022, der Cartoon dazu stammt von Katharina Greve.

Titanic unterwegs
26.01.2022 Dresden, Staatsschauspiel Max Goldt
26.01.2022 Hamburg, Polittbüro Thomas Gsella
31.01.2022 Meiningen, Kunsthaus K. Greve, H&B und A. Plikat: »Corona revisited«
08.03.2022 München, Valentin-Karlstadt-Musäum »Herr Haas zeigt Hasen«