Vom Fachmann für Kenner | Juli 2007


Unerwarteter Erfolg

Ich hätte nie gedacht, daß mir mein schnödes Studium diverser ­Geisteswissenschaften so etwas gestatten würde. Aber tatsächlich, nun kann man meine Arbeit im New Yorker bewundern. Sie finden mich im

1. OG in der Jeansabteilung.

Tim Wolff

Gewinnwarnung

Kleiner Insidertip für alle ­Allianz-Aktionäre: Zur großen Enttäuschung unseres Allianzvertreters haben wir bei Deutschlands größtem Versicherungsunternehmen jetzt doch keine Unfallversicherung für unsere Tochter abgeschlossen. Wenn ­öffentlich wird, daß der Mann diesen ­Posten nun aus seiner Bilanzprognose streichen muß, wird der Aktienkurs in den Keller fallen. Deshalb: Anderen zuvorkommen, schnell verkaufen!

Harald Mühlbeyer

Fette Wolle

Neulich sprang ich zwischendurch mal schnell auf unsere neue Personenwaage mit Körperfettanalyse, behielt aber aus Bequemlichkeit meine Socken an. Eigentlich hätte ich nun mit einer Fehlermeldung gerechnet, aber das Ding zeigte einfach ­einen deutlich höheren Körperfettanteil an als am Morgen. Und nun frage ich mich, ob es vielleicht meine Socken sind, die mich fett machen.

Uwe Geishendorf

Beziehungskrise

Meine Freundin ist ein echtes Biest. Nach unserem letzten heftigen Streit hat sie noch am selben Abend ihre Sachen gepackt und ist bei mir eingezogen.

Mark-Stefan Tietze

Versuch zum Dialog der Kulturen (3)

Das Telefon klingelt.

Ich: »Hallo?«

Frau: »Guten Tag! Ich rufe an vom Marktforschungsinstitut ›ÖkonoRegio‹! Wären Sie bereit, an einer kurzen Befragung zu unserem Steuersystem teilzunehmen?«

Ich: »Na ja… na gut, meinetwegen.«

Frau: »Prima! Sie sind doch sicher auch der Meinung, daß wir zuviel an Steuern bezahlen.«

Ich: »Nein, keineswegs. Ich wäre eher für Steuererhöhungen.«

Dialog gescheitert.

Heiko Werning

Früher Heidegger

Neulich oder noch blöder kürzlich im Frankfurter, nein: Aschaffenburger Hbf, Entschuldigung: Fußballstadion: Ein Kind, drei Jahre, vier Reihen unter mir und überwältigt von einer wie erstmals hellwach durchlebten Gasausscheidung: »Papa, ich… bin gefurzt!!« Lustig, aber: überhaupt nicht ­lustig. Denn sind wir’s nicht alle? Letztendlich?

Thomas Gsella

Gesichtsorigami

Am Hamburger Museum für Kunst und Gewerbe läuft derzeit eine Origami-Ausstellung, unter­titelt mit den Worten »Falten gestalten«. Als ich das las, fühlte ich mich sehr an Uschi Glas erinnert und daran, daß ihr Gesichtszement mit diesem Slogan damals vielleicht doch ein Kassenschlager hätte werden können.

David Schaible

Shake it, baby!

Wer von langweiligen ­Radiosongs leicht Kopfschmerzen bekommt, kann mit zwei Packungen Aspirin®-Effect-Granulat aufregende Rhythmen dazu rasseln!

Dominik Mauer

Treffer

In der zweiten Woche im Job ein Marketing-Kampagnen-Konzept übersetzen gemußt, dabei aus Denkfaulheit das On­line-Wörterbuch genutzt, um einen Begriff nachzuschlagen. Über das Ergebnis: ­»Ihre Suche nach ›Wunschpartner‹ ergab leider keine Treffer« herzlich lachen gemußt. Die Bildschirmanzeige auf Nachfrage den neuen Kollegen im Großraumbüro vor­gelesen, in diesem Zusammenhang ­private Situation erläutert. Kaum Lacher, dafür jetzt mehr Zeit für mich in den Mittagspausen.

Florian Kläger

Seelenfrieden

Den Streß vom Tag sollte man abends nicht mit ins Bett nehmen. Es empfiehlt sich daher, vor dem Schlafengehen regelmäßig eine halbe Stunde um den Block zu laufen und getrennte Betten einzuführen.

Sascha Dornhöfer

Gute Entschuldigung

Wenn man deutlich verspätet und ohne gute Entschuldigung zum Grillfest eines Kollegen kommt, ist man erst einmal erleichtert, wenn seine Haustür offensteht, so daß man ohne großes Aufheben gleich in den Garten gelangen und sich dort zu den Gästen an die zwei Biertische setzen kann. Wenn man sich dann nach einem Nackensteak, einer Bratwurst und einer Viertelstunde angeregter Konversation mit den Anwesenden verwundert zeigt, daß man den gastgebenden Kollegen noch nicht gesehen hat, und man anschließend von der Dame des Hauses zu dem richtigen Grillfest eine Hausnummer weiter geführt wird, ist man zwar noch später dran, hat aber immerhin schon gegessen und eine einigermaßen unterhaltsame Entschuldigung.

Thomas Winkler

Trunkenheitsfahrt

Neulich sind wir im Regionalexpress entgleist. Es gab zahlreiche Verwunderte.

Roman Moosbuer

Haushaltsdebatte

Angelegentlich des Punktes »Haarspülung« wurde meine Zahlungsverweigerung wegen persönlichen Nichtbedarfs bei Toilettenartikeln diesbezüglicher Art beim letzten Einkauf von meiner Lebensgefährtin erneut geflissentlich überhört, und meiner Forderung, dann konsequenter­weise auch Kneipenbesuche und Pornohefte in den gemeinsamen Haushalt miteinzubeziehen, wurde ebenfalls nicht entsprochen.

Niklas Hughes

Aus dem Tagebuch eines Tagebuchs

Sorry, daß ich mich so lange nicht gemeldet habe, aber ich war in Vergessenheit geraten.

Murmel Clausen

Sparüberlegung

Als Anhänger des klassischen Designs bin ich derzeit auf der Suche nach runden Steckdosen. Kein Baumarkt scheint heutzutage noch etwas annähernd Ähnliches im Sortiment zu führen. Mit einer Bestellung bei Manufactum ließe sich mein Problem zwar im Prinzip lösen, aller­dings käme es mich deutlich billiger, ein altes Mehrfamilienhaus zu kaufen, die originale Elektroinstallation operativ zu entfernen und den Rest des Gebäudes zum Wertstoffhof zu fahren.

Theobald Fuchs

Lässig

Durchsage eines Hamburger Busfahrers: »Nächster Halt: Schlump. Da fährt ’ne U-Bahn ab und ein paar Busse.«

Marcel Vega

Ethisches Dopen

Im Fitneßstudio läßt sich diverser Nährstoffplunder einkaufen, unter anderem auch ein Eiweiß-Getränkepulver. Auf der Tüte prangt das Konterfei eines Fachmanns, seines Zeichens »Dipl.-Chem. Dr. phil.«, der für das Produkt mit seinem ­guten Namen und guten Titeln einstehen will. Meine Billigung hat er: Ich mag ­meine Kraftnahrung gern philosophisch unbedenklich.

Leo Fischer

Betriebsvorschriften

Ist es eigentlich Angestellten der koreanischen Autofirma KIA erlaubt, mit Mobil­telefonen der Firma NOKIA zu telefonieren?

Ruedi Widmer

Einfach

Heute überholte ich einen Transporter, auf dem ein Unternehmen sein Dienst­leistungsangebot als »Einfache Abbruch­arbeiten« bewarb. Welch vorbildlich scharf umrissenes Leistungsprofil! Jetzt warte ich auf die Reinigung für nur leicht verschmutzte Textilien, den Schuster für soeben gekaufte Schuhe und natürlich den Geldtransportprofi bis 100 Euro.

Jürgen Martens

Gemüseblindheit

Wenn man in einschlägigen Frauen- oder Lifestyle-Zeitschriften von Apfel-, Birnen- oder Pfirsich-Popos liest, dann frage ich mich immer, ob ich der einzig Sehende auf den Kürbis­feldern deutscher Innenstädte bin.

Marc Fielers

Erkenntnis

Als ich heute zum ersten Mal in meinem Leben Wäsche aufhängte, ­entdeckte ich, daß das letzte Hemd ja doch eine Tasche hat. Und daß da die gesuchte Socke drinsteckt!

Gisbert Amm

Fürs Leben lernen

Heute habe ich mal meinen vierjährigen Bengel reingelegt. Ich pirsche mich arglistig wie nur je ein Vorschüler, aber mit lauterer Engelsmiene an den kleinen Klugscheißer heran und pfeife dazu eine fröhliche Weise. Er schaut erwartungsvoll auf. Nein, Bursche, es gibt kein Bonbon! Im Gegenteil: »Sag mal Pfütze!« – »Pfütze.« Langsam, nicht wenig triumphierend ­lege ich meinen Ellenbogen auf seinen Wuschel­kopf: »Zehn Minuten Stütze!« Nun, da kann er noch nicht mitlachen, dafür ist er noch zu klein.

Als ich mich wieder unter Kontrolle ­habe, kommt die billige Retourkutsche: »Sag mal Pfütze.« Lernen durch Nach­ahmung, so ist das in diesem Alter. Ich unterdrücke ein gelang­weiltes Gähnen und tue ihm den Gefallen: »Pfütze.« – ­»Papa is ne Witzpille.«

Na ja, wie gesagt, er versteht das Spiel noch nicht so richtig.

Frank Schäfer

Inkonsequent

Daß ich meinem Arbeitgeber trotz des verhältnismäßig guten Gehalts, das er mir bezahlt, immer noch gelegentlich Büromaterial entwende, finden die allermeisten meiner Freunde ziemlich albern. Aber wenn ich ihnen zum Geburtstag einen neuen iMac schenke, freuen sie sich alle sehr!

Hanna Hanusel

Vom Wesen der Kühe

Jedes Landkind weiß: Kühe sind sehr geduldige Zuhörer. Sie können ungemein interessiert gucken, ab und an nicken sie mit dem Kopf, kauen nachdenklich vor sich hin und sagen in regelmäßigen Abständen »hmmm«. Mit anderen Worten: Eine Kuh ist die geborene Psychotherapeutin.

Volker Surmann

Altersvorsorge

Ein Bekannter absolviert eine siebenjährige Weiterbildung in einem buddhistischen Zentrum. Nun kam seinem Steuerberater die Idee, diesen Kursus als »bestmögliche Altersvorsorge« steuerlich geltend zu machen, denn, so seine unkonventionelle Begründung, »wenn Sie ­diese Weiterbildung erfolgreich abgeschlossen haben, sind Sie ja so gut wie bedürfnislos«.

Christof Goddemeier

Unfairer Handel

Das Problem mit den Body Shop-Produkten ist eigentlich nur, daß man sie vor Gebrauch zu Hause erst mal an seinen Haustieren testen muß.

Frank Scheller

Aktuelle Startcartoons

Heftrubriken

Briefe an die Leser

 Nichts für ungut, Tasmanischer Tiger!

Nachdem wir Menschen Dich vor circa 100 Jahren absichtlich ein bisschen ausgerottet haben, um unsere Schafe zu schützen, machen wir den Fehltritt jetzt sofort wieder gut, versprochen! Du hast uns glücklicherweise etwas in Alkohol eingelegtes Erbgut zurückgelassen, und das dröseln wir nun auf, lassen Dich dann von einer Dickschwänzigen Schmalfußbeutelmaus in Melbourne austragen, wildern Dich in Australien aus und fangen dann ziemlich sicher an, Dich wieder abzuknallen, wie wir es mit den mühsam wiederangesiedelten Wölfen ja auch machen. Irgendjemand muss ja auch an die Schafe denken.

Aber trotzdem alles wieder vergeben und vergessen, gell?

Finden zumindest Deine dünnschwänzigen Breitfußjournalist/innen von der Titanic

 Guten Appetit, TV-Koch Alfons Schuhbeck!

Guten Appetit, TV-Koch Alfons Schuhbeck!

Nichts läge uns ferner, als über Ihren Steuerhinterziehungsprozess zu scherzen, der für Sie mit drei Jahren und zwei Monaten Freiheitsstrafe geendet hat. Etwas ganz anderes möchten wir ansprechen, nämlich Ihre Einlassung am zweiten von insgesamt vier Verhandlungstagen, während der Sie laut Handelsblatt »lang und breit über die Vorzüge« von Ingwer palaverten, »aber auch über Knoblauch, Kardamom oder Rosmarin«, bis Sie schließlich einsahen: »Ich könnte stundenlang über Gewürze reden, aber das ist wohl der falsche Zeitpunkt.«

Und ob das der falsche Zeitpunkt war! Mensch, Schuhbeck, die gute alte Gewürz-Verteidigung, die hebt man sich doch für ganz zum Schluss auf, die pfeffert man dem Gericht (!) nach den Kreuzkümmelverhören prisenweise entgegen. Wozu zahlen Sie denn gleich zwei Anwälten gesalzene Stundensätze? Bleibt zu hoffen, dass Sie bei der Revision die Safranfäden in der Hand behalten!

Die Gewürzmühlen der Justiz mahlen langsam, weiß Titanic

 Sicher, Matthew Healy,

dass Sie, Sänger der britischen Band The 1975, die Dinge einigermaßen korrekt zusammenkriegen? Der Süddeutschen Zeitung sagten Sie einerseits: »Ich habe ›Krieg und Frieden‹ gelesen, weil ich die Person sein wollte, die ›Krieg und Frieden‹ gelesen hat.« Und andererseits: »Wir sind vielleicht die journalistischste Band da draußen.« Kein Journalist und keine Journalistin da draußen hat »Krieg und Frieden« gelesen, wollten mal gesagt haben:

Ihre Bücherwürmer von der Titanic

 Helfen Sie uns weiter, Innenministerin Nancy Faeser!

Auf Ihrem Twitter-Kanal haben Sie angemerkt, wir seien alle gemeinsam in der Verantwortung, »illegale Einreisen zu stoppen, damit wir weiter den Menschen helfen können, die dringend unsere Unterstützung brauchen«. Das wirft bei uns einige Fragen auf: Zunächst ist uns unklar, wie genau Sie sich vorstellen, dass Bürgerinnen und Bürger illegale Einreisen stoppen. Etwa mit der Flinte, wie es einst Ihre Bundestagskollegin von Storch forderte? Das können Sie als selbsternannte Antifaschistin ja sicher nicht gemeint haben, oder? Außerdem ist uns der Zusammenhang zwischen dem Stoppen illegaler Einreisen und der Hilfe für notleidende Menschen schleierhaft.

Außer natürlich Sie meinen damit, dass die von Ihrem Amtsvorgänger und der EU vorangetriebene Kriminalisierung von Flucht gestoppt werden müsse, damit Menschen, die dringend unsere Unterstützung brauchen, geholfen wird.

Kann sich Ihre Aussage nicht anders erklären: Titanic

 Stillgestanden, »Spiegel«!

»Macht sich in den USA Kriegsmüdigkeit breit?« fragst Du in einer Artikelüberschrift. Ja, wo kämen wir hin, wenn die USA die Ukraine nur nüchtern-rational, aus Verantwortungsbewusstsein oder gar zögerlich mit Kriegsgerät unterstützten und nicht euphorisch und mit Schaum vor dem Mund, wie es sich für eine anständige Kriegspartei gehört?

Spiegel-müde grüßt Titanic

Vom Fachmann für Kenner

 Heimatgrüße

Neulich hatte ich einen Flyer im Briefkasten: »Neu: Dezember Special! Alle Champions-League-Spiele auf 15 Flatscreens!!!« Traurig, zu welchen Methoden Mutter greift, damit ich öfter zu Besuch komme.

Leo Riegel

 Sprichwörter im Zoonosen-Zeitalter

Wer nichts wird, wird Fehlwirt.

Julia Mateus

 Auf dem Markt

– Oh, Ihr Doldenblütler verkauft sich aber gut!
– Ja, das ist unser Bestsellerie!

Cornelius W.M. Oettle

 Schwimmbäder

Eine chlorreiche Erfindung.

Alice Brücher-Herpel

 Vom Kunstfreund

Erst neulich war es, als ich, anlässlich des Besuchs einer Vernissage zeitgenössischer Kunst, während der Eröffnungsrede den Sinn des alten Sprichworts erfasste: Ein paar tausend Worte sagen eben doch mehr als nur ein Bild.

Theobald Fuchs

Vermischtes

Erweitern

Das schreiben die anderen

  • 26.10.:

    Chefredakteurin Julia Mateus spricht über ihren neuen Posten im Deutschlandfunk, definiert für die Berliner-Zeitung ein letztes Mal den Satirebegriff und gibt Auskunft über ihre Ziele bei WDR5 (Audio). 

  • 26.10.:

    Julia Mateus erklärt dem Tagesspiegel, was Satire darf, schildert bei kress.de ihre Arbeitsweise als Chefredakteurin und berichtet der jungen Welt ein allerletztes Mal, was Satire darf. 

  • 26.10.:

    Ex-Chef-Schinder Moritz Hürtgen wird von Knut Cordsen für die Hessenschau über seinen neuen Roman "Der Boulevard des Schreckens" interviewt (Video) und liest auf der TAZ-Bühne der Buchmesse Frankfurt aus seiner viel gelobten Schauergeschichte vor (Video). 

  • 19.10.:

    Stefan Gärtner bespricht in der Buchmessenbeilage der Jungen Welt Moritz Hürtgens Roman "Der Boulevard des Schreckens".

  • 12.10.: Der Tagesspiegel informiert über den anstehenden Chefredaktionswechsel bei TITANIC.
Titanic unterwegs
04.12.2022 Enkenbach-Alsenborn, Klangwerkstatt Thomas Gsella mit den Untieren
06.12.2022 Kassel, Staatstheater Hauck & Bauer mit Kristof Magnusson
06.12.2022 Frankfurt am Main, Club Voltaire TITANIC-Nikolaus-Lesung
08.12.2022 Köln, Senftöpfchentheater Moritz Hürtgen