Vom Fachmann für Kenner | August 2007


Diese Vögel!

Vögel sind doch nicht vernünftig. Gestern beim Laufsport sah ich auf dem Gehweg an der Donau so einen gefiederten Gesellen. Der sah mich, war recht verschreckt und hielt es für sicherer, auf die andere Seite des Gehwegs zu wechseln, allerdings nicht fliegend, sondern hüpfend. Was mich verwunderte, schließlich kann er doch fliegen. Als Mensch krabbel ich doch auch nicht über fünf Meter Entfernung, sondern gehe aufrecht, es sei denn, ich wäre noch ein kleines Kind, hätte einen Bandscheibenvorfall oder wäre betrunken. Jetzt die Conclusio: Der Vogel war nicht mehr klein, konnte also schon fliegen. Bandscheiben haben Vögel nicht. Hatte der kleine Scheißer sich also richtig schön einen reingestellt!

Bernhard Löwenberg

Nicht uninteressant

Wer schon immer mal wissen wollte, was die freundliche Schalterfrau der Hausbank wohl dazu sagt, daß man gerade exakt 3000 Euro auf seinem Konto gefunden hat, die einem ein prominenter, aber persönlich nicht bekannter Hamburger Millionär ein dreiviertel Jahr nach seinem Tod mit der Betreffzeile »Verauslagung« überwiesen hat – hier ist die Antwort:

»Buchen wir zurück. Dann sind Sie aber im Minus.«

Martin Graß

Auch wieder wahr

Als seine Frau sich auch nach wiederholtem Rufen partout nicht zu uns an den gedeckten Tisch gesellen mochte, wurde mein Freund Tobias rabiat: »Los jetzt, herkommen und essen! Wäsche aufhängen kannst du, wenn du tot bist!«

Mark-Stefan Tietze

Fortbildung

Weil ich ja weiß, daß es politisch nicht korrekt und ernährungswissenschaftlich fatal ist, lasse ich mich nur alle Jubeljahre einmal von meinem Heißhunger auf die Burgerkreationen der einschlägigen Fastfood-Ketten hinreißen und kenne längst nicht mehr die aktuellen Angebote und Fachtermini. Um so glücklicher war ich gestern über Nachhilfe: Nachdem ich rätselnd an dem Riesenplakat »Whopper your way« vorbeigeradelt war und mir schon vornahm, daheim unter »to whopper« im Dictionary nachzugucken, zeigten mir die den Gehweg pflasternden Burger-Einwickelpapiere, Pommes-Tüten und Trinkbecher, daß andere die Botschaft verstanden hatten. Was soll also das Pisa-Gerede über unsere Jugend?!

Rolf Karez

Chapeau!

Meine Erinnerungen an Jörg Immendorf beschränken sich auf eine kleine Episode, die mir erst jetzt, nach seinem Tod, jäh ins Gedächtnis geriet. Im Verlauf seiner langen Krankheit (ADS) wurde der geniale Maler von dem Berliner Neurologen Thomas Meyer (43, Charité) behandelt, der selbst auch Künstler ist und Gedichte schreibt, Immendorf aber letzten Endes (29.5.) nicht helfen konnte. Ihm, Meyer, macht niemand einen Vorwurf. Der Spezialist in Sachen ADS in Deutschland hat alles versucht und ist in Immendorfs letzten Jahren nicht zu Unrecht zum Hausfreund des Malerfürsten befördert worden. Zufällig ist er auch mir persönlich bekannt.

Ich kann folgende Aussage machen: Mitte der 80er Jahre lernten wir uns beide in der Nationalen Volksarmee kennen. Wir trafen uns einige Male zu äußerst exzessivem Lyrikaustausch und interessiertem Alkoholkonsum. Eines Morgens, als wir nach einem besonders kreativen Beisammensein aufbrachen, geschah es, daß mich, gerade als wir die Treppe aus meiner Dichtermansarde hinabstiegen, urplötzlich und ohne jede Vorankündigung ein derart kapitaler Brechreiz überkam, daß ich Thomas Meyer aus nächster Nähe von oben in den Nacken göbelte. Nie werde ich sein ehrlich erstauntes Gesicht vergessen, als er sich sehr langsam zu mir umwandte und sagte: »Du, Rayk?« Ich konnte nur wahrheitsgemäß antworten: »Thomas, tut mir leid, aber das hat echt nichts mit deinen Gedichten zu tun.«

Wortlos tauschten wir daraufhin, nach einem nicht ganz unverständlichen Begehren seinerseits, die Hemden. Das heißt, er streifte mein herrlich sauberes Hemd über, und ich mußte in dem fremden Hemd eines fremden Mannes, mit dem eigenen Auswurf auf dem Rücken, den Dienst antreten. Mag sein, das eine (Immendorf) hat mit dem andern (mir) weniger als nichts zu tun, aber ich finde bemerkenswert, wie Meyer in beiden Fällen vermocht hat, am Ende mit sozusagen sauberer Weste aus der Sache rauszukommen.

Rayk Wieland (72)

Aus meiner Krankenchronik

Allergietest-Ergebnis bekommen: Hopfenunverträglichkeit. Danach schwere Zweifel: Waren denn die Rauschzustände nach Biergenuß immer nur allergische Reaktion? Schließlich entschlossen mit Hyposensibilisierung für die Oktoberfest-Saison begonnen.

Thomas Winkler

Entführt

An einem grauen Morgen entdeckte ich beim Blick in den Spiegel eine Narbe auf meiner Stirn. Dieses senkrechte, etwa zwei Zentimeter lange Ding hatte ich da noch nie gesehen. Darauf angesprochen meinte ein Freund, das kenne man doch aus amerikanischen Klatschblättern: ­Aliens hätten mich während des Schlafs entführt, an meinem Gehirn rumge­doktert und mich durch ihre fortgeschrittene außerirdische Technologie zu einem ­völlig neuen, effizienten, erfolgreichen und ­starken Wesen gemacht. Nachdem ich die letzten Wochen jetzt mal drauf geachtet habe, kann ich aber sagen: Das war’s ­jedenfalls nicht.

Christian Martin

Der siebte Sinn der Kleinkünstler

Als Mittel zur Wettervorhersage hat der Schwalbenflug längst ausgedient. Am besten erkennt man heraufziehenden Regen daran, daß keine Jongleure auf der ­Wiese vor der Uni herumlungern.

Jan Freunscht

Marokko

Ein Freund hatte beim Frühstück in Marokko eine unglückliche Wahl getroffen und, da in den Flitterwochen, das Elend etliche Stunden zu unterdrücken gewußt; nun aber, von Bauchkrämpfen geplagt, war er in ein Hotel in Marrakesch gestürmt und erleichterte sich dort mit ­einem veritablen Knall. Die Akustik der Toilette war so eindrucksvoll, daß sofort ein aufgeregter Portier hineinplatzte und ­fragte: »Vous êtes bien, monsieur?« Er ­dachte, der Fremde hätte sich erschossen.

Florian Haymann

Hier lacht der Linguist

Wer bei Bastian Sick Fehler entdeckt, sollte die entsprechenden Zitate unbedingt mit [Sick!] kennzeichnen.

Dominik Mauer

Seitenlage

Der Ausdruck »Stabile Seitenlage« kommt daher, daß man dabei liegt. Das »Stabile Seitensitzen« harrt noch seiner Erfindung.

Thomas Tonn

Pompeji heute

Im Urlaub auch in Pompeji gewesen. Bei den Ausgrabungen hat man gefundene Hohlräume mit Gips ausgegossen und erhielt auf diese Weise die exakten Abbildungen verschütteter Menschen und ihrer angstverzerrten Gesichter. Am ­selben Abend durch die düsteren und ­engen Gassen Neapels gelaufen. Fünfjährige heizen auf Motorrollern über das Kopfsteinpflaster und spielen Fußgänger-Umsäbeln. Den Autos, die in diesen Gassen stehen, fehlen Spiegel, Radkappen und Stoßstangen; überall zerknautschte Kotflügel, Schrammen in den Blechen und tiefe Beulen in den Motorhauben. Ich finde, man sollte auch diese Beulen mal mit Gips ausgießen. Vermutlich erhielte man auch hier die exakten Abbildungen schmerzverzerrter Gesichter.

Volker Surmann

Konsequenz

Man soll aufhören, wenn’s am schönst

Andreas Schriewer

Notfall

im Philosophen-Krankenhaus: »Professor Habermas, bitte sofort auf die Ontologie!«

Christian Mathieu

Verkaufsargument

Während ich die Straße entlanggehe, tritt vor mir ein Mann im Ledermantel aus einem dunklen Second-Hand-Laden und schreitet zügig und entschlossen hinfort. Plötzlich stürzt ihm ein anderer hinterher, rempelt mich beinahe an und ruft: »Halt, na gut, dann nehmen Sie das Radio eben mit!« Der Ledermantel dreht sich um: »Ach, jetzt auf einmal? Obwohl Ihnen dafür sogar die aidskranken Neger im Busch mehr bieten würden?«

Tina Manske

Endlich mal!

Endlich habe ich, ansonsten bekannt für Schwarzmalerei und Pessimismus, etwas Positives, von dem ich berichten kann: meinen letzten Drogentest! Einen solchen kann man sich nämlich seit neuestem für fünf Euro im Münchner Hauptbahnhof aus einem »Med-o-Mat« genannten Automaten ziehen, und verpackt ist er in einem adretten Blechdöschen, das man nach dem Test sehr gut als Versteck für Kiffe plus Blättchen weiterverwenden kann.

Oliver Nagel

Gesundheitsratschlag

Kürzlich hatte ich nach einer durcheinandergesoffenen Nacht den schlimmsten Kater aller Zeiten. In meiner Verzweiflung rief ich meinen Homöopathen an, der mir riet: »Brühen Sie sich eine große Kanne Brennesseltee und trinken Sie ungezuckert soviel wie möglich davon. Außerdem ist Weißbrot oder Zwieback gut, das saugt den Restalkohol etwas auf.« Nach dem Telefonat bin ich sofort in die Küche gegangen und habe zwei Ibu­profen mit einem großen Glas Rosé runtergespült. Und ob Sie’s glauben oder nicht: Nach einer halben Stunde war der Kater weg!

Moses Wolff

Himmel und Hölle

Es gibt vermutlich deswegen so wenig muslimische Selbstmordattentäterinnen, weil Frauen die Vorstellung eines ewigen Lebens mit einer Schar in der Kunst der Liebe völlig ungeübter 16jähriger Jungs nicht besonders verlockend finden.

Sebastian Mecklenburg

Vorläufig

Wie man kürzlich erfahren konnte, bringt der Internet-Dienstleister Google demnächst ein neues Alphabet auf den Markt. Es soll zunächst als Betabet veröffentlicht werden.

Gisbert Amm

Reisebericht

Lästiger Verpflichtungen halber mußte ich neulich nach Opladen rüber, in jenen Ort also, welcher die Beatles damals zu ihrem Lied »Opladi, Oplada« animiert hat. Allerdings nur zum Titel, die Folgezeile »life goes on« kann mit Opladen nichts zu tun haben, das ist unmöglich, da müssen die Beatles schon weitergereist sein, nach Köln oder so. Mich hat das leblose Opladen ja auch lediglich zu diesem Text hier inspiriert. Mehr war da einfach nicht drin.

Thomas Schaefer

Tip für Autobastler

Opel Kadett + Opel Corsa = Opel Corsett

Wolfgang Beck

Im Chinarestaurant

Weil mein Freund ein besonderer Lieb­haber echter chinesischer Spezialitäten und zudem auch der Bekannte eines chinesischen Restaurantinhabers ist, durfte ich neulich neben Schweineohren, Hühnerfüßen und Kutteln auch ein undefinierbares schwarzbraunes, rechteckig zugeschnittenes wabbeliges Irgendwas genießen.

Zur Kellnerin: »Was ist das hier eigent­lich?«

Sie: »Ja, ich weiß nicht. Ist gesund.«

Nach ihrer Rückkehr aus der Küche und dort offenbar eingeholten Auskünften:

»Ja, ich weiß nicht. Hauptsache, es schmeckt gut.«

Der zweite Kellner, auf schon drängendere Nachfrage, freundlich-tröstend:

»Ja, ich weiß nicht. Ich kann Ihnen aber das nächste Mal die Packung zeigen.«

Ich freu’ mich drauf.

Leo Fischer

Dialog mit einem Freund

Ich: Die schönsten Sachen im Leben sind umsonst!

Freund: Und was ist mit Sex?

David Sowka

Spitzenerzeugnis

Ich weiß nicht woran es liegt, vielleicht bin ich den Botschaften der Werbung doch zugänglicher als angenommen: »Ein ­helles Exportbier, weich, spritzig und frisch zugleich, aus edelsten Rohstoffen gebraut. Das Spitzenerzeugnis altbayerischer Braukunst. Ein Hochgenuß für jeden Bierkenner.« Jedenfalls – ich glaube ihnen jedes Wort.

Friedrich Krautzberger

Schöner Wohnen

Ist Ihnen schon mal aufgefallen, daß die Wohnungen in sämtlichen »Deko-Soaps« viel geräumiger wirken, sobald die dicken Moderatorinnen aus ihnen verschwunden sind?

Katinka Buddenkotte

Kein Wunder

Seit ich in der Schule mit Michael-Ende-Verfilmungen gefoltert wurde, bin ich doch ein wenig momophob.

David Schaible

Aktuelle Cartoons

Heftrubriken

Briefe an die Leser

 Heda, Cornelia Funke!

Heda, Cornelia Funke!

Nach Jahren der Dürre haben Sie sich, wie Sie der Zeit berichten, entschlossen, Ihre Farm in Malibu aufzugeben: »Natürlich, eigentlich sollte der Mensch Kalifornien verlassen und zugeben, dass unsere Art der Zivilisation dort gescheitert ist; dass die Einzigen, die mit diesem Land umgehen konnten, die amerikanischen Ureinwohner waren. Von ihnen hätten wir viel lernen können. Stattdessen kommen immer mehr Millionäre nach Malibu.«

Nun ist mit Ihnen, der erfolgreichsten deutschen Jugendbuchautorin, wenigstens eine Millionärin weggezogen. Und wo zieht man als solche – demütig und ehrfürchtig geworden – danach hin? Ins Kloster? Auf eine kleine Berghütte? Nein: »In der Toskana, nahe Volterra, besitzt Funke nun fünf Hektar Land mit 300 Olivenbäumen« (Zeit) und mehreren Gebäuden. Allerdings zunächst recht spartanisch: »Die 500 Kisten, in die ich mein Leben gesteckt habe, kommen erst Ende November an.«

Mensch, Funke! Das ist, ob Sie es glauben oder nicht, immer noch die gleiche »Art der Zivilisation«! Wenn Sie uns nicht glauben, fragen Sie doch mal die 300 alten Olivenbäume um Rat. Die flüstern nachts manchmal Weisheiten.

Bella Ciao! Titanic

 Kommissarischer DFB-Präsident Peter Peters!

Bis der DFB einen neuen Präsidenten gefunden hat, lenken Sie dessen Geschicke und sagen in WDR-Interviews Sätze wie diesen: »Die Entscheidung, die WM nach Katar zu geben, war falsch und fiel in einer Zeit, als der Fußball käuflich war.«

Haha! Falls Sie nach dem DFB noch nichts vorhaben, können Sie mit solchen Sprüchen jederzeit bei uns anfangen!

Wird immer käuflich bleiben: Titanic

 Du, »Redaktionsnetzwerk Deutschland«,

fragst in einer Schlagzeile: »Kein entspannter Corona-Winter?« Eine sehr schwierige Frage! Denn normalerweise verheißen Komposita mit dem Wort »Corona« ja automatisch Entspannendes: Coronapandemie, Coronaleugner, Coronakrise, Coronahotspot, Coronatote … Warum sollte es jetzt ausgerechnet beim flauschigen Winter anders sein?

Fragt entspannt zurück: Titanic

 Etwas Richtiges, Karin Prien,

Bildungsministerin von Schleswig-Holstein und Mitglied im CDU-Bundesvorstand, sagten Sie über die laut Tagesspiegel »klaren« Ambitionen der Kandidaten für den CDU-Vorsitz nach Arminion Laschet: »Machtanspruch gehört zur Politik. Wir leben ja nicht im Mädchenpensionat.«

Und wissen Sie was, Frau Prien, das bestätigte sich, als wir das letzte Mal unvorsichtigerweise an Ihrer Parteizentrale vorbeischlenderten. Es roch dort sehr ungewaschen nach Jungs-Umkleidekabine eines Landschulheims. Versichern Ihnen Ihre Privatschnüffler von der Titanic

 Hören wir, Anna Friedrich und Annika Gollnik,

ein bisschen Erstaunen aus Ihrem Artikel für faz.net heraus, wenn Sie schreiben: »Ernährungsberater, Coach oder Tätowierer kann sich jeder nennen. Das birgt nicht nur Chancen, sondern auch Risiken. Nicht zuletzt für die Glaubwürdigkeit der Berufstätigen«? Denn Sie stellen in Ihrem Text »Ungeschützt: Berufe ohne Regeln« weiter fest, dass sich dort Menschen in Jobs tummeln könnten, die »ohne besondere Fachkompetenz nachweisen zu müssen« machen, was sie eben machen.

Herrje, das ist ja wie beim Journalisten bzw. der Journalistin!

Hihi: Titanic

Vom Fachmann für Kenner

 Rätsel gelöst

Das eigentliche Ziel der ständigen Musikbeschallung im Konsumtempel ist es, das Wisch-Wusch-Geräusch zu übertönen, welches die Arme beim Anprobieren von Outdoorjacken machen. Nach dem Kauf, zuhause im stillen Kämmerlein, ist man dann schlauer.

Tina Manske

 Militarismus unter Tieren

Seien wir doch einmal ehrlich zueinander: Schildkröten sind auch nichts anderes als Stahlhelme auf vier Beinen.

Theobald Fuchs

 Am Schalter

Neulich wurde ich zufällig und unfreiwillig Ohrenzeuge des folgenden Verkaufsgesprächs in einer Postfiliale: Kundin (wichtigtuerisch, fast feierlich): »Ich hätte gerne Briefmarken, am liebsten SONDERMARKEN! Was hamse denn da da?« Verkäuferin (trocken, monoton): »Beethoven, Sendung mit der Maus, Digitalisierung. Das war’s.« Das fasst, so will ich wohl meinen, den Zustand der Gesellschaft, ihren Denk- und Gedenkhorizont, recht präzise zusammen.

Andreas Meinzer

 Bad Spies – (k)eine Kritik

Eines Montagabends lief im ZDF der Streifen »Bad Spies«, den ich allerdings verpasst habe und folglich hier nicht rezensieren kann, weil ich mittlerweile dermaßen von deutschen Regionalkrimis traumatisiert bin, dass ich beim Studieren des Fernsehprogramms nicht an eine ja möglicherweise unterhaltsame US-amerikanische Agentenkomödie, sondern an einen hessischen Kurort namens Bad Spies dachte.

Cornelius W.M. Oettle

 Vom Schreiben eines Witzes. Drama in vier Akten

Erster Akt: Aus der klanglichen Ähnlichkeit von Mario Kart und Mario Barth kann man sicher etwas Komisches konstruieren. Zweiter Akt: Aber welcher Kontext? Irgendwas mit Fun als Stahlbad, geistiger Verelendung durch die Unterhaltungsindustrie – so in die Richtung könnte das klappen! Dritter Akt: Jetzt nur noch pointiert ausformulieren und … Vierter Akt: Obwohl … So gut ist die Idee auch wieder nicht.

Jürgen Miedl

Vermischtes

Wenzel Storch: "Die Filme" (gebundene Ausgabe)
Renommierte Filmkritiker beschreiben ihn als "Terry Gilliam auf Speed", als "Buñuel ohne Stützräder": Der Extremfilmer Wenzel Storch macht extrem irre Streifen mit extrem kleinen Budget, die er in extrem kurzer Zeit abdreht – sein letzter Film wurde in nur zwölf Jahren sendefähig. Storchs abendfüllende Blockbuster "Der Glanz dieser Tage", "Sommer der Liebe" und "Die Reise ins Glück" können beim unvorbereiteten Publikum Persönlichkeitstörungen, Kopfschmerz und spontane Erleuchtung hervorrufen. In diesem liebevoll gestalteten Prachtband wird das cineastische Gesamtwerk von "Deutschlands bestem Regisseur" (TITANIC) in unzähligen Interviews, Fotos und Textschnipseln aufbereitet.
Zweijahres-Abo: 117,80 EURKamagurka & Herr Seele: "Cowboy Henk"
Er ist Belgier, Kamagurka. Belgier! Wissen Sie, was der Mann alles durchgemacht hat in letzter Zeit? Eben, er ist Belgier. Und hat trotzdem in einem Finger mehr Witz als Sie im ganzen Leib! Und Heldenmut! Glauben Sie nicht? Dann lassen Sie sich von Cowboy Henk überzeugen, dem einzigen Helden, der wirklich jeden Tag eine gute Tat begeht.
Zweijahres-Abo: 117,80 EURGerhard Henschel: "Harry Piel sitzt am Nil"
Fuck, dieses Buch sollte man gelesen haben, wenn man  kein übelst versiffter Wichser sein will. Schmähungen und böse Wörter  machen das Leben echt oberarschmäßig zum Kotzen. Vielleicht kapieren Sie  Versager das endlich, wenn Sie Henschels neuesten Streich gelesen  haben. Können Sie überhaupt lesen? Wahrscheinlich nicht. Trollen Sie  sich, Sie Wicht! Aber trotzdem abonnieren und diese Top-Prämie wählen.Katz & Goldt: "Lust auf etwas Perkussion, mein kleiner Wuschel?"
Stephan Katz und Max Goldt: Ihr monatlicher Comic ist der einzige Bestandteil von TITANIC, an dem nie jemand etwas auszusetzen hat. In diesem Prachtband findet sich also das Beste aus dem endgültigen Satiremagazin und noch besseres, das bisher zurückgehalten wurde. Gewicht: schwer. Anmutung: hochwertig. Preis: zu gering. Bewertung: alle Sterne.
Zweijahres-Abo: 117,80 EUR
Erweitern

Das schreiben die anderen

  • 02.11.:

    "Keinmal um die ganze Welt - Ein Pauschalreiseabend für Zurückgebliebene" - so heißt das WDR-5-Spezial mit Thomas Gsella, Oliver Maria Schmitt und Hans Zippert.

  • 29.10.:

    Das Bornheimer Wochenblatt berichtet vom TITANIC-Normalitätswettbewerb.

  • 28.09.:

    Oliver Maria Schmitt hat versucht, mit der Kraftradgruppe Frohsinn die Demokratie zu retten – zumindest in der FAS.

  • 28.09.:

    Das "Medienmagazin" vom BR hat mit Martina Werner (und anderen) über Satire, Journalismus und Politik gesprochen.

  • 25.09.:

    TITANIC-Herausgeber Martin Sonneborn spricht mit der Taz über Frauen in der Redaktion und erinnert sich an die beste Zeit für Satire.

Titanic unterwegs
01.12.2021 Oldenburg, Laboratorium Max Goldt
01.12.2021 Hamburg, Polittbüro Gerhard Henschel und Frank Schulz
01.12.2021 Köln, Kulturkirche Köln Martin Sonneborn
02.12.2021 Hamburg, Schauspielhaus Max Goldt