Vom Fachmann für Kenner | April 2007


Feuilleton

Zusammenfassend läßt sich also sagen: Michel Piccoli ist der Heinz Rühmann des französischen Intellektuellenfilms.

Helge Möhn

Klima im Pendelverkehr

Morgens in der U-Bahn in die Gesichter dieser geschundenen Menschen zu blicken, in diese gänzlich ausdruckslosen Augen, die nichts wollen und keine Auskunft geben, sondern lediglich starrend auf einer Bild-Zeitung verharren, von der die Schlagzeile prangt: »Müssen wir Deutsche die Erde alleine retten?« – solche Momente versöhnen mich wieder vollständig mit dem nahenden Desaster.

Gregor Mothes

Kölner Umzüge

In meiner Nachbarschaft ziehen alle Leute dauernd um. Ganz wichtig beim Umziehen in Köln-Ehrenfeld ist, daß man zwei mit einer Wäscheleine verbundene Stühle auf die Straße stellt, um den Parkplatz für den Möbelwagen freizuhalten. Außerdem denken sonst alle anderen in der Gegend, das später hinzugestellte Mobiliar sei Sperrmüll, klauen das ganze Zeug von der Straße oder, schlimmer noch, stellen ihren eigenen Kram dazu. Zu Hause, in Münster, mußte man immer Sperrmüll an den Sperrmüll schreiben, weil sonst alle dachten, es handele sich um einen privaten Antikflohmarkt. An Umzug dachte keiner, nicht in Münster, Westfalen.

Katinka Buddenkotte

Anläßlich der Mikrophonprobe

von Thomas Gsella vor der TITANIC Peak Preview-Lesung im Frankfurter Club Voltaire am 13. März 2007: Wenn einer redet und es klingt hohl – ist das allemal in der Tonanlage?

Oliver »Lichtenberg« Nagel

Der verzauberte Barde

Ein Mann ging in die Stadt, um sich einen Ferrari mit Sitzheizung zu kaufen, denn der Winter war grimmig kalt und der Mantel des Mannes kaum dicker als Papyrus. Weil er jedoch ein armer Mann war, reichte das Geld nicht, und so beschloß er, zum Ersatz ein Brötchen von gestern zu erwerben. Kaum aber hatte er den ersten Bissen verzehrt, kam eine wunderschöne Fee geflogen, deren Gewand noch vielmal dünner war als der Mantel des Mannes. Und also sprach sie: »Wahrlich, ich sage euch: Eher geht ein Kamel durch ein Nadelöhr, als daß mir nicht kalt ist, und selig, wer mir seinen Mantel überläßt.« Da ging der arme Mann hin und überließ der Fee seinen Mantel, worauf ihn so sehr fror, daß er ihr ihn gleich wieder entriß; und umgekehrt! Nun war aber die Fee ein verzauberter Säbelzahntiger. Mit einem herzhaften Haps verschlang er den armen Mann, nicht ahnend, daß derselbige gleichfalls nicht er selbst, sondern der verhexte Heintje war, welcher im Bauche des Tigers augenblicklich nicht nur schrecklich rumpelte und pumpelte, sondern loslegte: »Maaammaaa, du sollst doch nicht um deinen Juunngen weiiinääänn!« Da aber sogar der Säbelzahntiger von einer Hexe verflucht und ursprünglich Feuilletonchef der FAZ war, wurde ihm das Geplärre so peinlich, daß er keinen andern Ausweg wußte, als seine Stelle zu kündigen und im islamistischen Somalia unterzutauchen, wo er, bis zu seinem Ende im März dieses Jahres, als Bauchsänger durch die Heavy-Metal-Clubs zog – halb wahnsinnig, doch geliebt von den »Frauen«.

Thomas Gsella

Super!

Wer immer noch an dem Vorurteil hängt, die deutsche Gastronomie nördlich der Mainline sei einfallslos, dem kann jetzt geholfen werden; und zwar im Bahnhof Hamburg-Altona, genauer gesagt in der dortigen Kölsch-Kneipe. Ob einem der Verstoß gegen das Reinheitsgebot schmeckt oder nicht, muß jeder für sich entscheiden, aber das Motto der Aktion »Super! Jetzt Bratkartoffeln im Kölsch!« ist doch ganz schön abgefahren, oder?

Hans Kantereit

Altern

Daß man langsam alt wird, merkt man daran, daß die Filme, die man für eigentlich recht neu hält, plötzlich als »die besten aller Zeiten« auf Kabel1 kommen.

Volker Surmann

Bilderstürmer

Mein Freund Joachim und ich haben seit ein paar Jahren ein Lieblingsprojekt. Irgendwann gehen wir mal auf den alten Braunschweiger Friedhof, an Lessings Grab, und kleben eine eigens zu diesem Zweck präparierte, in Größe, Farbe und Schriftbild dem Grabstein angepaßte Pappe darauf. Da soll dann folgendes stehen:

 

Lassie

1943–1974

Ruhe sanft, Du Hund!

 

Und wenn wir das endlich ins Werk gesetzt haben – wie gesagt, wir arbeiten dran! –, dann reisen wir in der Woche darauf nach Weimar, schlendern zum Nationaltheater, hauen die Dioskuren Goethe und Schiller vom Sockel und meißeln grad dorthinein den Hinweis: »Denkmal für den Unsichtbaren«.

Und für die Woche darauf fällt uns auch schon noch was ein.

Frank Schäfer

Vorschlag zur Güte

Diese schwererziehbaren Kinder, die in der Schule die ganze Zeit nur über Tische und Bänke springen, können ja dann später einfach Tischler und Banker werden.

Maik Tändler

Ernüchternd

Auf einer Kirmes morgens um halb zehn in Hamburg. Angelockt von bunten Lichtern und schlechter Dancefloormusik der neunziger Jahre landen wir in einer Spielhalle mit Greifarmautomaten. Zu unserem großen Entzücken finden wir in einem der Ausgabeschächte drei niedliche Stoffgremlins, die prompt unter den Arm geklemmt werden. Beim Verlassen der Halle werden wir jedoch von zwei mitreisenden jungen Männern auf die Tiere angesprochen. Unsere Erklärung, wir hätten sie nach Einwurf von Münzen vorschriftsgemäß aus dem Automaten geangelt, wird mit einem höhnischen Lachen beantwortet. Unter unmißverständlichen Beleidigungen verabschiedet man uns am Ausgang mit einem lebenslangen Hausverbot, was bei uns im Freundeskreis sogleich die Frage aufwirft, ob sich die Automaten nicht mal ein Herr von der Aufsichtsbehörde ansehen sollte.

Emily Wood

Ansteckend

Kurze Zettelbotschaften auf Küchentisch und Korkbrett unterzeichnete ich in der neuen WG immer mit dem Kürzel MST. Nach einigen Monaten nahm mich mein höflicher französischer Mitbewohner beiseite, um mich, leicht bedrückt, darüber aufzuklären, daß das in seiner Sprache aber leider nun mal die geläufige Abkürzung für »Maladie Sexuellement Transmissible« sei.

Mark-Stefan Tietze

Sehr geehrter Kapitalismus:

Hochmut kommt vor dem Fall!

Tilman Gecks

Tierliebe

Einen Teil ihres mädchenhaften Charmes verdankt meine doch schon über 30jährige Kollegin sicher ihrer Zuneigung zu knuddeligen kleinen Pelztieren. So weckte ich schnell ihr Interesse, als ich ihr berichtete, daß ich ein Häschen aus eisiger Kälte geborgen hätte, um es in meiner Wohnung sorgsam aufzuwärmen. Von solcher Fürsorge offenbar überrascht, lächelte sie mich herzlich an und wollte wissen, wie es weiterging. »Dann habe ich noch den Rotkohl und die Kartoffelklöße zubereitet.«

Markus Jacobi

Wie war ich?

Warum heißen bei Aldi die Papiertaschentücher ausgerechnet »Solo Talent«?

Carsten Wagner

Maschinenpark

Fragt mich eine Freundin doch neulich, nachdem sie in der Zeitung was über die Äußerungen des Augsburger Bischofs Mixa gelesen hat: »Sag mal, hattet ihr im Osten wirklich Gebärmaschinen?« Also, ich hab nie welche gesehen. Bei uns im Ort gab es allerdings eine Maschinenfabrik, ich wußte nie, was da für Maschinen zusammengeschraubt wurden. Aber so langsam bekomme ich eine Ahnung.

Nils Heinrich

Wie ein Ei dem anderen

Ich verstehe diesen Partnerlook-Hype überhaupt nicht. Bei uns im Nudistencamp machen wir das schon immer so.

Sascha Dornhöfer

Vom Verschwinden der Kindheit

Hätte ich meine Kindheit mit Internet-Anschluß verbracht, ich wäre verrückt geworden. Spätestens mit elf.

90567 Treffer beim »Gebrauchte Tampons«-Googeln!

Dirk Warnke

Bleibt kleben

Immer wenn ich als alter Showbusiness-Hase durch die Suburbanität schlendere, einen dieser illegalen Plakatierer mit gehetztem Blick sein schrecklich periodisches Handwerk verrichten sehe und gleichzeitig auch die beschissenen Bandnamen auf den Ankündigungen, frage ich mich immer, warum sich keine Combo einfach mal PLAKATE ANKLEBEN VERBOTEN! nennt. Das ist catchy, und, äh, über die Funktionalität sprachen wir ja bereits.

Gereon Klug

Regelungsdefizit

Welche Regeln sind eigentlich für den Fall vorgesehen, daß eine verlorene Wimper, die sich eine Person von der Fingerspitze bläst, während sie sich im stillen etwas wünscht, einer anderen Person, mit der die erste Person sich in diesem Augenblick das Kopfkissen teilt, genau ins Auge fliegt? Darf dann die andere Person diese Wimper aus dem getroffenen Auge fischen und wiederum selbst zur Wunscherfüllung verwenden, insbesondere, wenn sie nicht bemerkt, daß es keine Eigen-, sondern eine Fremdwimper ist? Und wird der zugehörige Wunsch gegebenenfalls der blasenden Person oder vielmehr dem tatsächlichen Wimpernspender zugerechnet? Muß nicht dem Mißbrauch von Wimpern insgesamt ein Riegel vorgeschoben werden, der sich aus der im Prinzip unbegrenzten Wiederverwertung von einzelnen Wimpern durch gezieltes Pusten ergibt? Gesetzgeber – übernehmen Sie!

Theobald Fuchs

Ausprobiert

Ich habe einiges ausprobiert und kann deshalb reinen Gewissens behaupten, daß man mit seinen Mitmenschen doch mit nichts so schnell ins Gespräch kommt wie mit einem ordentlichen Auffahrunfall im Berufsverkehr.

Christian Martin

Schätzungsweise

Die Schweizer gelten vielen Menschen als unverbindlich, meinem weitgereisten Onkel Fritz zum Beispiel. Zur Begründung erzählte dieser gerne, daß er einmal in einem Rasthaus am Walensee einen Kaffee getrunken und den einheimischen Kellner mit der präzisen Frage konfrontiert habe, wie breit denn hier der See sei. Der Kellner habe, so mein Onkel, nachdenklich und doch überzeugt geantwortet: »Ja, er ischt da schon ziemlich breit.«

Christoph Virchow

Mode

Ich kann mir nicht helfen. Der Hut, den Jan Delay seit neuestem zugunsten seines Funk-Images zu tragen pflegt, wirkt für mich irgendwie aufgesetzt.

Jan Wischweh

Stichwort Entschleunigung

Obwohl mir hektische Wichtigtuer und geschäftige Businesstypen seit jeher ein Greuel sind, komme ich nicht umhin, mir einzugestehen, daß auch ich zur Rastlosigkeit neige. Regelmäßig übernehme ich mich, überlade den Tag mit Aufgaben, fülle selbst kleinste noch freie Lücken mit zweckgerichteten Tätigkeiten und werde unruhig, wenn ich einmal nichts tue. Um dem mittels (Selbst-)Erkenntnis entgegenzuwirken, griff ich zu dem Buch »Beschleunigung – Die Veränderung der Zeitstrukturen in der Moderne« des Soziologen Hartmut Rosa. Aber von Besserung keine Spur: So las ich in der ersten Woche rund 100, in der zweiten 150 und in der dritten sogar sage und schreibe 240 Seiten!

Friedrich Krautzberger

Neue Generation

Es ist immer dieselbe Frage, die mich im Beisein meiner beiden 13jährigen Nichten beschäftigt: Schlafen die jetzt eigentlich schon oder chillen die noch?

Tasja Küchemann

Spüli

Ich bin ja ein bekennender Pril-Spüler. Geht einfach gut, das Zeug. Nur eins nervt: Seit altersher formulieren meine Synapsen zu dem bekannten Werbespruch »Willst du viel, spül mit Pril« unaufgefordert den weniger bekannten »Willst du wenig, spül mit Prenig« hinzu. Und das bei jedem Anblick der Flasche. Obwohl, jetzt beim Niederschreiben dieser Zeilen kommt mir sogar in den Sinn: »Willst du mittel, spül mit Prittel«. Arzt, bitte.

Helge Möhn

Aktuelle Cartoons

Heftrubriken

Briefe an die Leser

 Und Du, hyperaktives Berlin,

hast Dich bei der Entwicklung Deiner neuen Werbekampagne mal wieder nicht richtig konzentriert. Denn sonst wäre Dir doch sofort aufgefallen, dass in dem Motto »Berlin. Auch das« glatt das »noch!« fehlt.

Sieht genau hin: Titanic

 Alles in Ordnung, Winzerfamilie Keller?

Alles in Ordnung, Winzerfamilie Keller?

Im »Focus« wurden Sie – Guts-Chefin Bettina, Ehemann und DFB-Präsident Fritz Keller sowie Ihre drei Söhne – in der Reihe »Generationengespräch« über dies und das befragt, und was ein leidlich als Journalismus getarntes Alkoholwerbefeature hätte werden können, explodierte gleich zu Beginn derart, dass man glauben konnte, man läse das Transkript einer durchschnittlichen Maischberger-Sendung.

»Herr Keller, sind Sie auch Patriarch?« hob der Interviewer an, worauf es aus Ihren Mündern u.a. schallte: »Wer? Ich? Warum?«, »Ja, ja«, »Mein Mann will schon der Bestimmer sein«, »Was!? Das habe ich ja noch nie gehört«; dann, auf die Frage »Wollten Sie ihn je verlassen?« ging es weiter mit: »Eigentlich täglich«, »Ich will jetzt auch mal was sagen«, »Das stimmt einfach nicht«, »Das stimmt nicht«, »Doch« und so fort über anderthalb Spalten hinweg, und wenn der »Focus«-Mann nicht elegant zum Thema Fußball gewechselt wäre, wie lange hätte es dann wohl gedauert, bis der erste Dekanter durch die Luft geflogen wäre? Oder torkelt für gewöhnlich ein jeder von Ihnen, ein übervolles Glas schwenkend und giftige Vorwürfe speiend, in sein jeweiliges Zimmerchen? Und: Kommt so etwas täglich vor in Ihrem Weinkeller, liebe Kellers? Wie haben Sie eigentlich die Quarantäne überstanden?

Empfiehlt eine Familienaufstellung im Mineralwasser-Lager: Titanic

 Kuckuck, Daniel Kehlmann!

Von der »Sprengkapsel des Infektionsschutzgesetzes«, das wie eine »Bombe« in »unser Gesetzeswerk« eingelassen sei, faselten Sie unlängst bei denen von der »Welt« und kritisierten wieder einmal die Corona-Maßnahmen aus Angst um Ihre Freiheitsrechte. Immerhin sei eine Sterberate von 0,5 Prozent nun mal nicht die Cholera.

Und trotzdem mussten Sie, Herr Kehlmann, all das durchstehen: Da haben Sie sich in ein »ganz kleines Haus« in Montauk eingemietet, vorher einen »großen Fernseher« und eine Playstation gekauft und ausgeharrt. Ja Himmel, ist das denn überhaupt noch ein Leben? Überdies würden Sie sich in der westlichen Zivilgesellschaft nie wieder so sicher fühlen können wie früher. Was, man ahnt es, nicht das Virus und dessen Gefahren meint.

Aber was auch immer die Zukunft bringen mag, Herr Kehlmann: Wir wissen nun immerhin, dass wir uns im Falle erneuter Klopapierengpässe den Hintern guten Gewissens mit Ihren Büchern abwischen können.

Danke dafür: Titanic

 Schöpfer der Kampagne »Werde Maler!«

Was ging uns das Herz auf – und mit uns wohl Zigtausenden ambitionierter Schulabgänger –, als wir auf Bussen und Plakaten Euren oben genannten Aufruf lasen, darunter die verheißungsvollsten Satzperlen: »Eintrittskarte in eine kreative Branche«, oder gar, wo pandemiebedingt zur Zeit so vieles den Bach runtergeht: »Meine Zukunft ist gesichert!«

Wer träumt nicht davon: endlich, und das nach offizieller Aufforderung, in die Fußstapfen von Gerhard Richter und Jonathan Meese treten, dazu Geniekult, Aktmalorgien, Koks und Heavy-Petting mit Myriaden von Musen. Doch Basel-, äh, Mumpitz: Bei genauerem Studium von www.werde-maler.de entpuppt sich die rosige oder auch polychrome Zukunft als ein billiges Trompe-l’œil, löst sich in Neo und Rauch auf. Leider seid Ihr nicht der Deutsche Künstlerbund, sondern die schnöde Innung der Maler und Lackierer. Aber sagt, ein bisschen Koks während der Achtstunden-Frühschicht gibt’s bei Euch vielleicht auch?

Fragt mit Restinteresse: Titanic

 Oskar Lafontaine, alter Gourmet!

Sie waren Gesprächsgast bei der Vorstellung des neuen Sarrazinbuches über irgendwas mit Flüchtlingen und Ausländern, deren Aufenthalt in Deutschland auch Ihnen nicht behagt. Denn schließlich, so sagten Sie, sei es wenig sinnvoll, einen von hundert hungernden Menschen ins »Feinschmecker-Lokal« einzuladen, wenn die dortige Rechnung allemal dafür ausreiche, allen Betroffenen Brot zu geben.

Wohl wahr! Allerdings machte es Ihnen niemals etwas aus, in Feinschmecker-Lokale, Fünf-Sterne-Hotels, Privatjets und Luxus-Fincas eingeladen zu werden, auch wenn die Rechnungen dafür ausgereicht hätten, die ganze Wählerschaft der Linkspartei mit Brot für Jahre auszustatten.

Aber was sollten die damit auch anfangen, nicht wahr? Die können ja schließlich auch Kuchen essen!

Schenkt Ihnen immer gerne ein: Titanic

Vom Fachmann für Kenner

 Obenrum öd

Die ICE-Trasse Kassel-Würzburg liegt fast komplett unter der Erde. Das ist durchaus eine gute Idee, denn die Gegend ist so trostlos wie das Liebesleben eines Bahn-Vorstands. Für einen Zwischenhalt erbricht sich der Zug in Fulda kurz an die Oberfläche, und man erkennt auf den ersten Blick die Brillanz der Nato-Strategie aus den Achtzigerjahren: Hier also wäre der Russe damals durchs berühmte »Fulda Gap« in den Westen einmarschiert und mit seiner enormen Panzerflotte vor lauter Langeweile direkt verödet.

Peter P. Neuhaus

 Abwägungsfrage

Die eigenen unerfüllten Lebensträume auf seinen Nachwuchs zu projizieren, diese Möglichkeit hat man als kinderloser Mensch leider nicht. Anderseits: Ein Kind, das zu jeder einzelnen Sportunterrichtsstunde eine schriftliche Entschuldigung mitbringt, hätte womöglich ernsthafte Schwierigkeiten, was die Bewältigung der schulischen Laufbahn betrifft.

Julia Mateus

 Herbstschmerz

Ein stark übergewichtiger Mann wirbelt mittels eines höllisch laut dröhnenden Laubbläsers nasses Laub von einer Seite des Radwegs auf die andere. Er trägt rote Ohrenschützer, raucht eine krumme Zigarette und hat den Mund-Nasen-Schutz am Kinn kleben. Auf der Jeans-Kutte, die er über seiner orangefarbenen Warnweste trägt, steht »FCK WNTR«. Ich weiß, dass mir dieses Bild irgendetwas über den Zustand der Menschheit sagen will, doch ich schaffe es einfach nicht, die Botschaft zu enträtseln. Ich bin auf einmal nur noch sehr, sehr müde.

Theobald Fuchs

 Kunst meets Frankfurt

»Einmal die Krüppel.«
»Wie bitte?«
»Na, die Krüppel-Sammlung da.«
»Mein Herr, Sie meinen unsere Ausstellung ›En passant‹? Sie möchten ein Ticket?«
»Ja, genau.«

Man fremdelte anfangs ein wenig mit den impressionistischen Skulpturen im Städel-Museum in Frankfurt.

Nicolai Hagedorn

 Prädikatenlogik im Urlaub

Dass die supergescheiten Griechen als Begründer der Logik uns weniger beschlagenen Völkern gripsmäßig stets einen Schritt voraus sind, wurde mir abermals verdeutlicht, als mir auf Kreta ein Einheimischer auf die Frage, ob das von mir anvisierte Reiseziel ein gutes sei, antwortete: »Oh yeah, it's a nice place! Everybody goes there. I have never been there.«

Cornelius W.M. Oettle

Vermischtes

Elias Hauck (Hrsg.): "Alles Spargel oder was?"
Endlich ist ganzjährig Spargelsaison! Elias Hauck, die eine Hälfte von Hauck & Bauer und Herausgeber des Frauenmagazins "Sonja", serviert die reifsten Spargelwitze der Welt – gezeichnet und erzählt von dutzenden gemüseliebenden Cartoonisten und Autoren. Lachen Sie unter anderem über: den mit den polnischen Erntehelfern, den mit dem kaputten Spargelschäler und den mit der Fliege in der Hollandaise.Die PARTEI-Wahlwerbungs-DVD mit allen vier Wahlwerbespots aus dem Bundestagswahlkampf 2005: Höhepunkte der Politpropaganda, die von Otto Schily mit dem Prädikat "ein Skandal" ausgezeichnet wurden. Besser aufgelöst als auf Youtube und noch dazu mit einer praktischen, farbechten Hülle drumrum - das ist doch was, was?Friedemann Weise: "Die Welt aus der Sicht von schräg hinten"
Laut seiner Homepage ist er der "King of Understatement" und der "lustigste Mensch im deutschsprachigen Internet". Er ist aber auch Gitarrenmann, Viralblogger (15000 Follower!), Gagautor und Promiexperte mit Diplom. Die Rede ist von Friedemann Weise, dem Mann mit dem Namen! Der Mann, der den "Satiropop" erfand. Und jetzt auch noch ein Buch vorlegt. Ob das gutgeht? Ordern Sie diese Prämie und teilen Sie Ihr vernichtendes Urteil bitte zeitnah der TITANIC-Redaktion mit.Torsten Gaitzsch/Sebastian Klug: "Akte D: Die Wahrheit über Deutschland"
Die Redaktion versichert: Torsten Gaitzsch und Sebastian Klug, die  Autoren dieses Buches, wissen Dinge – schreckliche Dinge! – von denen  Sie, die Leser, nicht einmal zu träumen wagen. Denn es wären Alpträume!  Wählen Sie diese Prämie und erhalten Sie Einblicke in die tiefsten  Abgründe Deutschlands, die Sie wahnsinnig lachend und mit Schaum vor dem  Mund zurücklassen werden. Bisher hat es kein Leser bis zur letzten  Seite geschafft…Heiko Werning: "Vom Wedding verweht – Menschliches, Allzumenschliches"
Es ist dies Buch etwas ganz besonderes: Heiko Werning, renommierter  Forscher aus Berlin, lag jahrelang in seinem Kiez, dem Wedding, auf der  Lauer. Kein Ereignis entging ihm, der Wedding konnte ihm nichts,  aber auch gar nichts verheimlichen. Abgründe, tiefe Täler und  menschliche Katastrophen – erfreuen Sie sich an heiteren G’schichterl,  die Werning noch so einen Urenkeln erzählen wird.Wenzel Storch: "Die Filme" (gebundene Ausgabe)
Renommierte Filmkritiker beschreiben ihn als "Terry Gilliam auf Speed", als "Buñuel ohne Stützräder": Der Extremfilmer Wenzel Storch macht extrem irre Streifen mit extrem kleinen Budget, die er in extrem kurzer Zeit abdreht – sein letzter Film wurde in nur zwölf Jahren sendefähig. Storchs abendfüllende Blockbuster "Der Glanz dieser Tage", "Sommer der Liebe" und "Die Reise ins Glück" können beim unvorbereiteten Publikum Persönlichkeitstörungen, Kopfschmerz und spontane Erleuchtung hervorrufen. In diesem liebevoll gestalteten Prachtband wird das cineastische Gesamtwerk von "Deutschlands bestem Regisseur" (TITANIC) in unzähligen Interviews, Fotos und Textschnipseln aufbereitet.
Zweijahres-Abo: 98,60 EURHans Zippert: "Fernsehen ist wie Radio, nur ohne Würfel"
Die steile Karriere des Hans Zippert begann im Jahr 1967 mit einem  Schülerpraktikum beim Kulturmagazin "TV Spielfilm". Nach einem  Volontariat bei "TV Direkt" übernahm er das angesehene 20-Uhr-15-Ressort  bei "TV Okayokay", bevor er schließlich Programmchef der auflagestarken  "TV Superwoche" wurde. Nachdem er über einen Bestechungsskandal rund um  eine 3-Sterne-Empfehlung für "Rote Rosen" stolperte, sah sich Zippert  1990 gezwungen, Chefredakteur von TITANIC zu werden. Der Tiefpunkt war  erreicht. Das alles und noch mehr erfahren Sie in diesem Buch!Hauck & Bauer: "Ich kann einfach nicht Wein sagen"
Die beste Zeit, einen Band des Zeichnerduos Hauck & Bauer zu kaufen – sie ist seit sicher zehn Jahren vorbei. Heute sind die Werke von Elias Hauck und Dominik Bauer kein Geheimtip mehr. Die zerstrittenen Künstler kommunizieren inzwischen ausschließlich per Fax, leben in luxussanierten Altbauwohnungen mit kugelsicheren Whirl- und Autorenpools, in denen hungernde Leiharbeiter Comics anfertigen müssen. Leider ist auch der neueste Band der beiden Ausbeuter sehr gut, bestellen Sie hier!Sonneborn/Gsella/Schmitt:  "Titanic BoyGroup Greatest Hits"
20 Jahre Krawall für Deutschland
Sie bringen zusammen gut 150 Jahre auf die Waage und seit zwanzig Jahren die Bühnen der Republik zum Beben: Thomas Gsella, Oliver Maria Schmitt und Martin Sonneborn sind die TITANIC BoyGroup. In diesem Jubiläumswälzer können Sie die Höhepunkte aus dem Schaffen der umtriebigen Ex-Chefredakteure noch einmal nachlesen. Die schonungslosesten Aktionsberichte, die mitgeschnittensten Terrortelefonate, die nachdenklichsten Gedichte und die intimsten Einblicke in den SMS-Speicher der drei Satire-Zombies – das und mehr auf 333 Seiten (z.T. in Großschrift)! 
Zweijahres-Abo: 98,60 EURGerhard Henschel: "Harry Piel sitzt am Nil"
Fuck, dieses Buch sollte man gelesen haben, wenn man  kein übelst versiffter Wichser sein will. Schmähungen und böse Wörter  machen das Leben echt oberarschmäßig zum Kotzen. Vielleicht kapieren Sie  Versager das endlich, wenn Sie Henschels neuesten Streich gelesen  haben. Können Sie überhaupt lesen? Wahrscheinlich nicht. Trollen Sie  sich, Sie Wicht! Aber trotzdem abonnieren und diese Top-Prämie wählen.Kamagurka & Herr Seele: "Cowboy Henk"
Er ist Belgier, Kamagurka. Belgier! Wissen Sie, was der Mann alles durchgemacht hat in letzter Zeit? Eben, er ist Belgier. Und hat trotzdem in einem Finger mehr Witz als Sie im ganzen Leib! Und Heldenmut! Glauben Sie nicht? Dann lassen Sie sich von Cowboy Henk überzeugen, dem einzigen Helden, der wirklich jeden Tag eine gute Tat begeht.
Zweijahres-Abo: 98,60 EUR
Erweitern

Das schreiben die anderen

Titanic unterwegs
28.10.2020 Osnabrück, Lagerhalle Max Goldt
29.10.2020 Gütersloh, Die Weberei Max Goldt
29.10.2020 Schweinfurt, Bayernkolleg Gerhard Henschel
29.10.2020 Bad Oeynhausen, Begegnungszentrum Druckerei Ella Carina Werner