Vom Fachmann für Kenner | November 2006


Wer schaut nach?

Manchmal frage ich mich, was eigentlich ein Leichenschauhaus so alles im Keller hat.

Daniel Dietzfelbinger

Vergessen

Aus mir unbekannten Gründen verschickte mein Handy vor einigen Monaten eine Zeitlang unaufgefordert sogenannte MMS an die Telefonnummer eines Auftraggebers. Diese »Multi-Media-Botschaften« enthielten eine willkürliche Auswahl der mit dem Gerät aufgenommenen Fotos. Da dies nur äußerst selten passierte, konnten wir nach anfänglicher Irritation beide darüber lachen, auch wenn ich die Ursache für den Vorgang nie ergründen konnte. Wie ich nach einem sehr aufgeregten Anruf von heute morgen weiß, hätte ich die Geschichte aber besser im Hinterkopf behalten sollen – als ich gestern vor dem Kinderarztbesuch die mir merkwürdig erscheinende Färbung und Konsistenz des Stuhlgangs unseres Säuglings mit dem Taschentelefon dokumentierte.

Heiko Werning

Gute Aussichten

Mein Freund Markus wurde unlängst auf einer Party von einer Frau ob seiner Manieren gerügt: »He! Du hast mir beim Anstoßen nicht in die Augen gesehen! Das bedeutet für dich sieben Jahre schlechten Sex.« Der Freund: »Endlich Sex!«

Volker Schwarz

Selbständigkeit

Ich beabsichtige, mein Dasein als abhängig Beschäftigter zu beenden und mich in der Sanitärindustrie selbständig zu machen. Allerdings bin ich mir noch unsicher, ob die Herstellung elektrischer Toilettenbürsten unter dem Namen »Anal B« wirklich zukunftsträchtig ist.

Markus Großkopf

BenQ

Als ich neulich zum ersten Mal die Startmeldung unseres neuen Videoprojektors sah (»BenQ – Employment matters«), verspürte ich spontan Ehrfurcht vor diesen großen Humoristen. Leider hatte ich mich verlesen; richtig heißt es »Enjoyment«.

Hilko Bengen

Égalité

Neulich habe ich bei einer namhaften, soliden Bank ein neues Konto eröffnet. Ein paar Tage später schickten sie mir die Unterlagen, zu denen ein Umschlag gehörte, in dem unter einem »Rubbelfeld« meine persönliche Geheimnummer verborgen war. Es gab da auch eine Anleitung, wie man an seine Nummer kommt: »Bitte mit leichtem Rubbeln die Oberschicht entfernen«. Daß ausgerechnet eine Bank auf derart subversive Weise zum Klassenkampf auffordert, hat mich schon ein bißchen irritiert.

Thomas Schaefer

Inginuer

Meine Nichte A. steht kurz vor der Geburt ihres ersten Kindes und geht am Montag mit ihrem Freund C. zum Jugendamt, damit er die Vaterschaft anerkennen kann. Der Beamte, der einen etwas verschwiemelten Eindruck macht – offensichtlich ist er den Anforderungen des Wochenendes nicht ganz gewachsen gewesen –, trinkt erst mal in Ruhe seinen Kaffee aus, ordnet umständlich die Akten auf seinem Schreibtisch und hält dann einen längeren Vortrag, indem er sich an C. wendet: »Ja, sagen Sie mal, haben Sie sich das auch gut überlegt? Dann können Sie Ihr Leben lang blechen, und heute gibt es ja so viele Kuckuckskinder, da zahlen Sie dann für ein Kind, das gar nicht Ihrs ist...« A. und C. gucken sich an und haben Mühe, ernst zu bleiben. »Und Sie«, wendet er sich dann an A., »haben Sie sich das auch gut überlegt? Da haut er eines Tages ab, kann aber immer noch bestimmen, in welchen Kindergarten oder in welche Schule das Kind geht.« A. wirft ein, daß es doch genau das gleiche wäre, falls man heirate. »Das ist was anderes!« Er unterbricht sich und geht »mal kurz« ins Nebenzimmer, weil er eine Tablette holen muß: »Ich hab solche Kopfschmerzen!« Nach ziemlich langer Zeit kommt er zurück und steckt sich erst mal eine Zigarette an. Wie es scheint, haben die jungen Leute es sich nicht anders überlegt, und er fragt jetzt nach Namen und Berufen. C.: »Ich bin Diplom-Elektro-Ingenieur.« Der Beamte sucht verzweifelt nach einem Kugelschreiber. »Wo isser denn, wo hab ich denn...« – »Liegt unter den zwei Ordnern auf dem Schreibtisch«, kommt ihm C. zu Hilfe. »Aha – dem Inschenör ist nix zu schwör!« Für mehrere Minuten lacht er herzlich über diesen schönen Witz. »So, jetzt noch mal: Beruf?« C. wiederholt, daß er Elektro-Ingenieur sei. Der Beamte guckt verzweifelt auf den Kugelschreiber. »Kann ich auch Elektriker schreiben?« fragt er hoffnungsvoll. »Naja, Elektriker bin ich eigentlich nicht«, sagt C., »schreiben Sie doch einfach ›Ingenieur‹«. Der Beamte malt auf das Formular: »Inginuer«. Zum Abschluß, sie haben inzwischen eine Stunde in dem Büro verbracht, erzählt er, daß er selber gerade ein Baby-Jahr gemacht habe, »...aber dann war ich froh, daß ich wieder zur Arbeit gehen konnte.« Arbeit? Arbeit würde ich das nicht nennen.

Fanny Müller

Konjunktur hin, Konjunktur her,

ich finde das immer eklig, wenn Firmen offene Stellen haben; können die damit nicht mal zum Hautarzt gehen?

Wolfgang Beck

Coming-Out

Sich im Freundeskreis zu outen, ist für viele Homosexuelle ein schwieriges Unterfangen. Nicht immer gelingt es so beiläufig wie auf einer Geburtstagsparty, die ich einmal besuchte.

Partygast: »Die Seife im Bad riecht ja furchtbar.«

Gastgeber: »Ja, aber sie paßte farblich so gut zu den Kacheln.«

Volker Surmann

Sieh den Unterschied

Beim Sex lasse ich stets das Licht an. Das gebietet meiner Meinung nach schon der Anstand gegenüber den Frauen. Man kann sie so viel besser auseinanderhalten.

Sascha Dornhöfer

Internet-Café (Köln-Sülz)

Ein Typ mit ehrfurchteinflößenden Tattoos und eher grimmigem Aussehen macht den Computer frei. Beim Googeln treffe ich auf die »search history« meines Vorgängers:

– Landgericht Köln

– Tattooo-Entvernung

Und tatsächlich: die Tattoo-Entferner kennen ihre Klientel: »Tattoo-Entfernung« bringt kaum mehr Google-Treffer als »Tattooo-Entvernung«.

Andreas Boden

Neid

Menschen, die Akne haben, haben es richtig gut. Wenn die mal einen Pickel bekommen, fällt das gar nicht auf.

Miriam Zimmermann

Die schlechtesten Magazine der Welt:

Focus

Focus Schule

Focus Money

Focus Rapsfeld

Focus Windkraft

Focus Uhrzeit

Focus Marketing

Focus Fitness

Focus Pneumatik-Zubehör

Focus Hitler

Focus Hund

Focus Zugfahren

Focus Schotterwege

Focus Doofheit

Focus Analverkehr

Focus Wellness

Dirk Warnke

Lieben

Lieben ist wie Kranksein. Wenn man krank ist, ist man das zuerst und vor allem anderen. Es beeinflußt jeden Aspekt des Lebens und bestimmt das gesamte Dasein. In schweren Fällen ist man sogar ans Bett gefesselt.

Stefan J. Schmitz

Kollateralschaden

Der Soldat soll auch in der Freizeit Vorbild sein. So holte in einem Münchner Biergarten ein überaus groß- und breitgewachsener Bundeswehrangehöriger für seine Kameraden und sich fünf Maß Bier und dazu Steckerlfisch. Eine alte Dame mit ihrem Dackel kam ihm dabei in die Quere. Sein schwerer Stiefel landete versehentlich auf dem Rücken der armen Kreatur, die – unter dieser Last an Soldat und Maßkrügen – erst jaulte und dann vernehmlich knackste. Das Entsetzen der Seniorin war groß und rührte den Staatskämpfer zu einem »Das tut mir unendlich leid, hier, nehmen Sie doch!«. Treu reichte der redliche Soldat ihr eine volle Maß samt Steckerlfisch und fand derart salviert seinen Weg zurück zum Ausschank.

Juliane Pieper

Man lernt nie aus

Kürzlich in einer Hotelbar mit Kollegen bis spät in die Nacht viel getrunken. Der Barkeeper bat uns irgendwann, das letzte Bier doch bitte in der Lobby zu trinken. Toll! Ich wußte überhaupt nicht, daß Alkoholiker eine Lobby haben.

Uwe Becker

Mein Langzeitstudium

Vielleicht nur eine dumme Ausrede, aber trotzdem: Immer wenn ich auf der Homepage meines Instituts auf den Link »Magisterprüfungsamt« klicke, tut sich eine Seite mit der Überschrift »Nicht gefunden« auf.

Jowana Lohmöller

Schade

Gestern hatte ich Geburtstag, aber ich war nicht eingeladen.

Christian Bruhn

Silbermond- Autogrammstunde

Etwa 15jähriger weiblicher Fan zu Drummer Andreas Nowak: »Ich hab meine Zwergkaninchen nach euch benannt, aber du bist gleich nach zwei Tagen gestorben.«

Popstar müßte man sein!

Dominik Mauer

Inventur

Daß Job-Center bei der Vermittlung von Zeitarbeitskräften nicht immer ein glückliches Händchen beweisen, erfuhr ich bei meiner studentischen Aushilfstätigkeit in einem namhaften Lebensmittel-Discounter. Während der Inventur bemerkte ich zufällig eine Schülerin, die mühselig ein Überraschungsei nach dem anderen zählte. Hilfsbereit trat ich auf sie zu: »Entschuldigung, aber mach es dir doch leichter! Auf jeder Palette sind 6 mal 4, also 24 Eier; es sind insgesamt, Moment, 6 Paletten, sprich: 6 mal 24 gleich 144 Eier, und auf der ersten Palette fehlen 1, 2, 3, 4, 5, 6, 7, 8; ergibt somit: 144 minus 8 gleich 136 Eier!«, woraufhin sie nach anfänglichem Stirnrunzeln freudestrahlend ausrief: »Genial! Geht das auch mit der Milch da drüben?

Daniel Sibbe

In Kürze

Es sind die kleinen Dinge im Leben, die nicht besonders groß sind.

Martin Koch

Übernatürliche Auslese

In den USA glauben mittlerweile die meisten Menschen an einen göttlichen Schöpfungsplan, und auch in Deutschland wächst die Zahl derer, die die Evolutionslehre entschieden ablehnen. Ich befürchte fast, wir Darwinisten sind eine aussterbende Art.

Mark-Stefan Tietze

Aktuelle Cartoons

Heftrubriken

Briefe an die Leser

 Du, »Focus Online«,

lieferst in Deiner Rubrik »Praxistipps« sicherlich viele brauchbare Ratschläge. In erster Linie versuchst Du Dich dort aber freilich im Clickbaiting. Mit folgender Schlagzeile bist Du allerdings bei uns abgeblitzt: »Katze gurrt: Das steckt dahinter«. Zu eindeutig liegt hier auf der Hand, was dahintersteckt: eine verschluckte Taube. Taube Ohren für Dich hat stets: Titanic

 Sind Sie, Landwirtschaftsminister Cem Özdemir,

Sind Sie, Landwirtschaftsminister Cem Özdemir,

gerade ein bisschen schlecht drauf? Auf die Frage der Taz jedenfalls, ob es vorstellbar sei, dass Sie im Alter zurück aufs Land gehen würden, sagten Sie: »Ich weiß es nicht. Meine Eltern sind beide in meinem Geburtsort Bad Urach beerdigt worden.« Und weiter: »Ich habe das für mich noch nicht entschieden, wo ich mal beigesetzt werden möchte. Aber ich würde jetzt nicht ausschließen, dass das am Ende auch der Ort wird, wo ich geboren bin und auch sehr schöne Jahre meines Lebens verbracht habe.« Aufs Land gehen ist für Sie demnach mehr ein ins bzw. sogar unter Land gehen. Für einen Landwirtschaftsminister ist das zwar recht konsequent, aber wie schön Ihre auf dem Land verbrachten Jahre tatsächlich waren, dass Sie sich das dann lieber von unten anschauen, will am Ende echt nicht wissen: Titanic

 Mit Ihren Buchtiteln, Peter Hahne,

haben wir uns zugegebenermaßen immer ein bisschen schwergetan. Sie heißen »Nicht auf unsere Kosten!«, »Seid ihr noch ganz bei Trost!«, »Schluss mit euren ewigen Mogelpackungen!«, »Finger weg von unserem Bargeld!«, »Niemals aufgeben!« Anders steht es um den Ihres neuen Buches: »Das Maß ist voll« (ohne Ausrufungszeichen!) bzw. genau genommen um den Untertitel: »In Krisenzeiten hilft keine Volksverdummung«. Denn da, Hahne, müssen wir Ihnen ausnahmsweise vollumfänglich zustimmen: Auch wir sind der Meinung, dass Volksverdummung in Krisenzeiten rein gar nichts bringt. In normalen Zeiten dagegen? Erklären Sie's uns! In Sachen Verdummung sind Sie schließlich Experte. Maßvoll wie immer: Titanic

 Huhu, »Süddeutsche Zeitung«,

unter der Überschrift »So sparen Urlauber Geld« notiertest Du die »zehn wichtigsten Tipps für einen günstigen Urlaub«. Die lauten beispielsweise: »Frühzeitig buchen«, »Preiswerte Reiseländer und Regionen aussuchen«, »Günstige Unterkünfte auswählen«, »Schnäppchenportale nutzen«, »Günstig an- und abreisen«. Danke, Süddeutsche! Wir dachten bisher immer, dass man als Urlauber Geld spart, wenn man kostspielig an- und abreist, teure Reiseländer, Regionen und Unterkünfte aussucht und um Schnäppchenportale einen großen Bogen macht. Baff: Titanic

 Herrschaftszeiten, Wladimir Putin!

Herrschaftszeiten, Wladimir Putin!

Offenbar als einen der letzten Versuche, im über Dein marodes Reich reinbrechenden Embargo- und Sanktions-Tsunami noch irgendwie Haltung zu wahren, hast Du zum Beginn des Monats die Verträge für russische Gaslieferungen auf Rubel umstellen lassen. Konkret heißt das, wie wir dem Handelsblatt entnehmen, dass die Abnehmenden (also die nicht befreundeten Staaten) »zwei Konten – ein Fremdwährungskonto und ein Rubel-Konto – bei der Gazprombank unterhalten … Gazprom-Kunden überweisen dann ihre Zahlungen in ausländischer Währung auf das entsprechende Konto, woraufhin die Bank an der Moskauer Börse Rubel dafür kauft. Diese werden dem Rubel-Konto des Käufers gutgeschrieben und auf ein Konto des Lieferanten Gazprom nach Russland überwiesen.«

Pff, wie langweilig! Bist Du statt eiskalter Auto- jetzt auch Bürokrat? Wir hatten uns das so vorgestellt, dass Robert Habeck einen Sack mit Euroscheinen zum Roten Platz schleift, den Inhalt in der nächsten Wechselstube (Operatsionnaya Kassa) zum Tageskurs in Rubel umtauscht, diese dann zum Kreml rollt und dafür unter den strengen Augen einer Deiner Apparatschiks persönlich für ein paar Minuten den Gashahn aufdrehen darf. Das wäre eines Superschurken würdig! Und krumme Geschäfte tätigt man in unserem Kulturkreis noch immer mit großen, unmarkierten Banknoten; frag mal Briederchen Gerd.

Den Witz mit der IWAN-Nummer spart sich diesmal: Titanic

Vom Fachmann für Kenner

 Alte Weisheit (aktualisiert)

Gib einem Hungernden einen Fisch und er wird einmal satt, lehre ihn Phishing, und er wird nie mehr hungern.

Ronnie Zumbühl

 Schlecht gealtert

Bin mit 32 beim Alkoholkauf nach dem Ausweis gefragt worden. Begründung der Kassiererin: »Ja, mit der Maske kann man Ihr Alter wirklich schlecht einschätzen.« Was glaubt sie denn? Dass ich darunter ’nen Schnuller im Mund haben könnte?

Loreen Bauer

 Entwarnung

Ich habe neulich zum ersten Mal eine Vorsorgeuntersuchung beim Urologen gemacht. Ergebnis: Alles bestens, der Mann ist kerngesund.

Cornelius WM Oettle

 Zusammenhalt & Freundschaft

Haben siamesische Zwillinge eigentlich auch immer eine bessere Hälfte?

Nick Hertzberg

 Versöhnt mit dem Ich

Im Rahmen eines TV-Interviews hat Papst Franziskus neulich verraten, dass er als Kind, statt sich zum Priester weihen zu lassen, eigentlich den Beruf des Metzgers ergreifen wollte. Schön für ihn, dass es am Ende doch noch »irgendwas mit Fleischeslust« geworden ist.

Patric Hemgesberg

Vermischtes

Erweitern

Das schreiben die anderen

  • 11.05.: Der Falter mit einer kleinen Blattkritik zur Maiausgabe
  • 02.03.: TITANIC-Herausgeber Tim Wolff bei Übermedien über Satire in Kriegszeiten
  • 03.02.: Der hr präsentiert den üppigen Humor-und-Satire-Dreiteiler "Radikal Komisch" mit Ella Carina Werner, Oliver Maria Schmitt, Martin Sonneborn u. v. v. a. m., mit 100 schönen TITANIC-Titeln – und in Teil 3 tauchen auch noch Hintner, Burmeier, Eilert und Martina Werner auf – live in der ARD-Mediathek.
  • 01.02.: Bei der Taz versucht sich Moritz Hürtgen am Olympischen Gedanken.
  • 20.01.: In Göttingen eröffnete die große Eugen-Egner-Ausstellung im Alten Rathaus. Bilder vom Event zeigt das Göttinger Tageblatt und die Stadt Göttingen hat alles aufgezeichnet.
Titanic unterwegs
18.05.2022 Dresden, Staatsschauspiel Max Goldt
18.05.2022 Berlin, Mehringhof-Theater Heiko Werning mit Ulrike Sterblich
19.05.2022 Bamberg, Dr. Pfleger Stiftung Max Goldt
20.05.2022 Nürnberg, Hubertussaal Max Goldt