Vom Fachmann für Kenner | November 2006


Wer schaut nach?

Manchmal frage ich mich, was eigentlich ein Leichenschauhaus so alles im Keller hat.

Daniel Dietzfelbinger

Vergessen

Aus mir unbekannten Gründen verschickte mein Handy vor einigen Monaten eine Zeitlang unaufgefordert sogenannte MMS an die Telefonnummer eines Auftraggebers. Diese »Multi-Media-Botschaften« enthielten eine willkürliche Auswahl der mit dem Gerät aufgenommenen Fotos. Da dies nur äußerst selten passierte, konnten wir nach anfänglicher Irritation beide darüber lachen, auch wenn ich die Ursache für den Vorgang nie ergründen konnte. Wie ich nach einem sehr aufgeregten Anruf von heute morgen weiß, hätte ich die Geschichte aber besser im Hinterkopf behalten sollen – als ich gestern vor dem Kinderarztbesuch die mir merkwürdig erscheinende Färbung und Konsistenz des Stuhlgangs unseres Säuglings mit dem Taschentelefon dokumentierte.

Heiko Werning

Gute Aussichten

Mein Freund Markus wurde unlängst auf einer Party von einer Frau ob seiner Manieren gerügt: »He! Du hast mir beim Anstoßen nicht in die Augen gesehen! Das bedeutet für dich sieben Jahre schlechten Sex.« Der Freund: »Endlich Sex!«

Volker Schwarz

Selbständigkeit

Ich beabsichtige, mein Dasein als abhängig Beschäftigter zu beenden und mich in der Sanitärindustrie selbständig zu machen. Allerdings bin ich mir noch unsicher, ob die Herstellung elektrischer Toilettenbürsten unter dem Namen »Anal B« wirklich zukunftsträchtig ist.

Markus Großkopf

BenQ

Als ich neulich zum ersten Mal die Startmeldung unseres neuen Videoprojektors sah (»BenQ – Employment matters«), verspürte ich spontan Ehrfurcht vor diesen großen Humoristen. Leider hatte ich mich verlesen; richtig heißt es »Enjoyment«.

Hilko Bengen

Égalité

Neulich habe ich bei einer namhaften, soliden Bank ein neues Konto eröffnet. Ein paar Tage später schickten sie mir die Unterlagen, zu denen ein Umschlag gehörte, in dem unter einem »Rubbelfeld« meine persönliche Geheimnummer verborgen war. Es gab da auch eine Anleitung, wie man an seine Nummer kommt: »Bitte mit leichtem Rubbeln die Oberschicht entfernen«. Daß ausgerechnet eine Bank auf derart subversive Weise zum Klassenkampf auffordert, hat mich schon ein bißchen irritiert.

Thomas Schaefer

Inginuer

Meine Nichte A. steht kurz vor der Geburt ihres ersten Kindes und geht am Montag mit ihrem Freund C. zum Jugendamt, damit er die Vaterschaft anerkennen kann. Der Beamte, der einen etwas verschwiemelten Eindruck macht – offensichtlich ist er den Anforderungen des Wochenendes nicht ganz gewachsen gewesen –, trinkt erst mal in Ruhe seinen Kaffee aus, ordnet umständlich die Akten auf seinem Schreibtisch und hält dann einen längeren Vortrag, indem er sich an C. wendet: »Ja, sagen Sie mal, haben Sie sich das auch gut überlegt? Dann können Sie Ihr Leben lang blechen, und heute gibt es ja so viele Kuckuckskinder, da zahlen Sie dann für ein Kind, das gar nicht Ihrs ist...« A. und C. gucken sich an und haben Mühe, ernst zu bleiben. »Und Sie«, wendet er sich dann an A., »haben Sie sich das auch gut überlegt? Da haut er eines Tages ab, kann aber immer noch bestimmen, in welchen Kindergarten oder in welche Schule das Kind geht.« A. wirft ein, daß es doch genau das gleiche wäre, falls man heirate. »Das ist was anderes!« Er unterbricht sich und geht »mal kurz« ins Nebenzimmer, weil er eine Tablette holen muß: »Ich hab solche Kopfschmerzen!« Nach ziemlich langer Zeit kommt er zurück und steckt sich erst mal eine Zigarette an. Wie es scheint, haben die jungen Leute es sich nicht anders überlegt, und er fragt jetzt nach Namen und Berufen. C.: »Ich bin Diplom-Elektro-Ingenieur.« Der Beamte sucht verzweifelt nach einem Kugelschreiber. »Wo isser denn, wo hab ich denn...« – »Liegt unter den zwei Ordnern auf dem Schreibtisch«, kommt ihm C. zu Hilfe. »Aha – dem Inschenör ist nix zu schwör!« Für mehrere Minuten lacht er herzlich über diesen schönen Witz. »So, jetzt noch mal: Beruf?« C. wiederholt, daß er Elektro-Ingenieur sei. Der Beamte guckt verzweifelt auf den Kugelschreiber. »Kann ich auch Elektriker schreiben?« fragt er hoffnungsvoll. »Naja, Elektriker bin ich eigentlich nicht«, sagt C., »schreiben Sie doch einfach ›Ingenieur‹«. Der Beamte malt auf das Formular: »Inginuer«. Zum Abschluß, sie haben inzwischen eine Stunde in dem Büro verbracht, erzählt er, daß er selber gerade ein Baby-Jahr gemacht habe, »...aber dann war ich froh, daß ich wieder zur Arbeit gehen konnte.« Arbeit? Arbeit würde ich das nicht nennen.

Fanny Müller

Konjunktur hin, Konjunktur her,

ich finde das immer eklig, wenn Firmen offene Stellen haben; können die damit nicht mal zum Hautarzt gehen?

Wolfgang Beck

Coming-Out

Sich im Freundeskreis zu outen, ist für viele Homosexuelle ein schwieriges Unterfangen. Nicht immer gelingt es so beiläufig wie auf einer Geburtstagsparty, die ich einmal besuchte.

Partygast: »Die Seife im Bad riecht ja furchtbar.«

Gastgeber: »Ja, aber sie paßte farblich so gut zu den Kacheln.«

Volker Surmann

Sieh den Unterschied

Beim Sex lasse ich stets das Licht an. Das gebietet meiner Meinung nach schon der Anstand gegenüber den Frauen. Man kann sie so viel besser auseinanderhalten.

Sascha Dornhöfer

Internet-Café (Köln-Sülz)

Ein Typ mit ehrfurchteinflößenden Tattoos und eher grimmigem Aussehen macht den Computer frei. Beim Googeln treffe ich auf die »search history« meines Vorgängers:

– Landgericht Köln

– Tattooo-Entvernung

Und tatsächlich: die Tattoo-Entferner kennen ihre Klientel: »Tattoo-Entfernung« bringt kaum mehr Google-Treffer als »Tattooo-Entvernung«.

Andreas Boden

Neid

Menschen, die Akne haben, haben es richtig gut. Wenn die mal einen Pickel bekommen, fällt das gar nicht auf.

Miriam Zimmermann

Die schlechtesten Magazine der Welt:

Focus

Focus Schule

Focus Money

Focus Rapsfeld

Focus Windkraft

Focus Uhrzeit

Focus Marketing

Focus Fitness

Focus Pneumatik-Zubehör

Focus Hitler

Focus Hund

Focus Zugfahren

Focus Schotterwege

Focus Doofheit

Focus Analverkehr

Focus Wellness

Dirk Warnke

Lieben

Lieben ist wie Kranksein. Wenn man krank ist, ist man das zuerst und vor allem anderen. Es beeinflußt jeden Aspekt des Lebens und bestimmt das gesamte Dasein. In schweren Fällen ist man sogar ans Bett gefesselt.

Stefan J. Schmitz

Kollateralschaden

Der Soldat soll auch in der Freizeit Vorbild sein. So holte in einem Münchner Biergarten ein überaus groß- und breitgewachsener Bundeswehrangehöriger für seine Kameraden und sich fünf Maß Bier und dazu Steckerlfisch. Eine alte Dame mit ihrem Dackel kam ihm dabei in die Quere. Sein schwerer Stiefel landete versehentlich auf dem Rücken der armen Kreatur, die – unter dieser Last an Soldat und Maßkrügen – erst jaulte und dann vernehmlich knackste. Das Entsetzen der Seniorin war groß und rührte den Staatskämpfer zu einem »Das tut mir unendlich leid, hier, nehmen Sie doch!«. Treu reichte der redliche Soldat ihr eine volle Maß samt Steckerlfisch und fand derart salviert seinen Weg zurück zum Ausschank.

Juliane Pieper

Man lernt nie aus

Kürzlich in einer Hotelbar mit Kollegen bis spät in die Nacht viel getrunken. Der Barkeeper bat uns irgendwann, das letzte Bier doch bitte in der Lobby zu trinken. Toll! Ich wußte überhaupt nicht, daß Alkoholiker eine Lobby haben.

Uwe Becker

Mein Langzeitstudium

Vielleicht nur eine dumme Ausrede, aber trotzdem: Immer wenn ich auf der Homepage meines Instituts auf den Link »Magisterprüfungsamt« klicke, tut sich eine Seite mit der Überschrift »Nicht gefunden« auf.

Jowana Lohmöller

Schade

Gestern hatte ich Geburtstag, aber ich war nicht eingeladen.

Christian Bruhn

Silbermond- Autogrammstunde

Etwa 15jähriger weiblicher Fan zu Drummer Andreas Nowak: »Ich hab meine Zwergkaninchen nach euch benannt, aber du bist gleich nach zwei Tagen gestorben.«

Popstar müßte man sein!

Dominik Mauer

Inventur

Daß Job-Center bei der Vermittlung von Zeitarbeitskräften nicht immer ein glückliches Händchen beweisen, erfuhr ich bei meiner studentischen Aushilfstätigkeit in einem namhaften Lebensmittel-Discounter. Während der Inventur bemerkte ich zufällig eine Schülerin, die mühselig ein Überraschungsei nach dem anderen zählte. Hilfsbereit trat ich auf sie zu: »Entschuldigung, aber mach es dir doch leichter! Auf jeder Palette sind 6 mal 4, also 24 Eier; es sind insgesamt, Moment, 6 Paletten, sprich: 6 mal 24 gleich 144 Eier, und auf der ersten Palette fehlen 1, 2, 3, 4, 5, 6, 7, 8; ergibt somit: 144 minus 8 gleich 136 Eier!«, woraufhin sie nach anfänglichem Stirnrunzeln freudestrahlend ausrief: »Genial! Geht das auch mit der Milch da drüben?

Daniel Sibbe

In Kürze

Es sind die kleinen Dinge im Leben, die nicht besonders groß sind.

Martin Koch

Übernatürliche Auslese

In den USA glauben mittlerweile die meisten Menschen an einen göttlichen Schöpfungsplan, und auch in Deutschland wächst die Zahl derer, die die Evolutionslehre entschieden ablehnen. Ich befürchte fast, wir Darwinisten sind eine aussterbende Art.

Mark-Stefan Tietze

Aktuelle Startcartoons

Heftrubriken

Briefe an die Leser

 Hmmm, Ex-FIFA-Boss Sepp Blatter,

zu Ihrer Rolle bei der Vergabe der Männerfußball-WM an Katar sagen Sie heute: »Die Leute stellen sich Einflussnahme immer wie in Gangsterfilmen vor – mit Koffern voller Geld, die an einem geheimen Ort übergeben werden. So war das aber nicht.« Ach: So war das nicht – na dann! Eine Frage, Blatter: Wie sehr mussten Sie sich konzentrieren, um nicht versehentlich die Beschaffenheit der besagten Geldkoffer und den Übergabeort zu beschreiben?

Fragen sich

Ihre Detektiv/innen von Titanic

 Vorbildlich, Landwirtschaftsminister Cem Özdemir,

finden wir ja Ihren Vorstoß, Containern zu legalisieren. Wir hoffen allerdings doch sehr, dass dies nicht schon die von Ihnen als »Deutschlanddiät« angekündigte Kampagne für bezahlbares Essen ist?

Muss auch so genug Müll schlucken: Titanic

 Eine Frage, Dating-App Bumble …

Welchen Sinn hat es, dass Du in einer Werbung eine Nutzerin Deines Dienstes wahnsinnig davon beeindruckt zeigst, dass ein Lukas laut eigenen Angaben »Abenteuer und Kaffee« liebt? Was möchtest Du uns damit vermitteln, dass sie ihn sofort anschreibt und ein Treffen vorschlägt? Willst Du uns unbedingt den langweiligsten Typen andrehen, den es auf Deiner Plattform gibt? Oder ist das – bedenkt man die begeisterte Reaktion der Frau – etwa noch der interessanteste, den du zu bieten hast?

Sind vor der Antwort trotz Kaffee eingeschlafen:

Deine anspruchsvollen Großstadtsingles von der Titanic

 Ihnen, Steve Jobs,

Ihnen, Steve Jobs,

wird es wahrscheinlich egal sein, aber wir wollten Sie dennoch informieren, dass Ihr Vermächtnis auf Erden recht vielgestaltig ausgefallen ist. So lasen wir bei stern.de: »Alte Schlappen für über 20 000 US-Dollar: Birkenstock-Sandalen von Steve Jobs stehen zum Verkauf.«

Dieser Reliquienhandel ist übrigens ein wahres Geschäftsmodell geworden: »Die Schuhe sind nur ein kleiner Teil von Jobs’ mehr oder weniger freiwilligem Nachlass. Seine Angestellten leerten die Mülltonnen offenbar mehrfach gründlich. Die Beute habe man mit den Gärtnern, Freunden oder Second-Hand-Geschäften geteilt.« Sollte es nun bald an Ihren Sargdeckel klopfen, Jobs, dann wissen Sie: Da braucht wer Nachschub. Aber als Ex-CEO kennen Sie sich ja aus mit der dubiosen Beschaffung von Ressourcen!

Grüße ins ewige Business von Titanic

 Wie wenig, »Spiegel«,

muss man eigentlich tun, um von Dir als nicht rechts entlastet zu werden? Liest man Deine Reportage über die SPD-Bundestagsabgeordnete Isabel Cademartori, wohl sehr wenig. Denn dort schreibst Du, Cademartori sei »keine Rechte. Sie steht für eine diverse Gesellschaft, wenn bei Veranstaltungen Altherrenwitze gerissen werden, rollt sie mit den Augen.« Oha, mit den Augen rollt sie, na dann. Lass uns raten: Wer Zunge schnalzend an einem brennenden Flüchtlingsheim vorbeiläuft, ist kein Nazi, und wer »pfft« macht während einer AfD-Kundgebung, kein Faschist?

Presst entschieden die Lippen aufeinander: Titanic

Vom Fachmann für Kenner

 Täter-Opfer-Umkehr

Nächte im Krankenhaus sind nie besonders schön. Diesmal aber war es der reine Horror. Mein hochmodernes Bett ließ sich nicht um einen Millimeter verstellen, egal, wie oft und wie verzweifelt ich immer wieder auf die Tasten der Fernbedienung drückte. Und die Tatsache, dass alle paar Minuten eine arme Seele im Nebenzimmer vor Schmerzen laut schrie und jammerte, machte die Situation nicht besser. Am nächsten Morgen klärte mich das Pflegepersonal darüber auf, dass ich nicht zu dumm zum Drücken einer Taste sei, sondern dass es sich einfach um die falsche Fernbedienung gehandelt habe, nämlich um die eines anderen Bettes! Jetzt finde ich: Auch wenn man frisch operiert die ganze Nacht komplett ferngesteuert in seinem Bett hin- und her- und hoch- und runtergefahren wird, ist das noch lange kein Grund, so zu schreien, dass die anderen Patienten nicht schlafen können.

Martina Werner

 Taktik für 8

Besuch bei Tante und Onkel, beide sehr betagt. Beim Scrabblespiel liegen sie zu Beginn etwas zurück, es fallen ihnen nur kurze Worte wie »EIN« ein. Nach dem abgeschmetterten Versuch, den schon daliegenden Artikel »DER« in das zusammenhängende Wort »DERRABE« zu verwandeln, bekommt das Spiel eine Wendung: Die Senioren entdecken den S-Buchstaben und den Genitiv für sich und heimsen viele Punkte ein mit »MOPSES«, »STRUMPFLOCHS«, »RATTENZAHNS«, alles ist wieder offen …

Miriam Wurster

 Lasst mich in Ruhe!

Sollten jemals Zeitreisen möglich sein, müsste man fast Mitleid mit dem jungen Hitler haben. Ohne etwas getan zu haben, würde er in ständiger Angst leben, weil andauernd Fremde versuchten, ihn umzubringen.

Karl Franz

 Konsequent

Wer Ananas sagt, muss auch Abnabnabs sagen!

Daniel Sibbe

 Waldbaderegel Nr. 1

Nicht vom Waldrand springen!

Tom Breitenfeldt

Vermischtes

Erweitern

Das schreiben die anderen

  • 10.01.: "Der Teufel vom Dachboden" – Eine persönliche Pardon-Geschichte in der Jungen Welt von Christian Y. Schmidt.
  • 13.12.:

    Anlässlich des 85. Geburtstages Robert Gernhardts erinnert Christian Y. Schmidt in der Jungen Welt an den Satiriker und Vermieter.

  • 26.10.:

    Chefredakteurin Julia Mateus spricht über ihren neuen Posten im Deutschlandfunk, definiert für die Berliner-Zeitung ein letztes Mal den Satirebegriff und gibt Auskunft über ihre Ziele bei WDR5 (Audio). 

  • 26.10.:

    Julia Mateus erklärt dem Tagesspiegel, was Satire darf, schildert bei kress.de ihre Arbeitsweise als Chefredakteurin und berichtet der jungen Welt ein allerletztes Mal, was Satire darf. 

  • 26.10.:

    Ex-Chef-Schinder Moritz Hürtgen wird von Knut Cordsen für die Hessenschau über seinen neuen Roman "Der Boulevard des Schreckens" interviewt (Video) und liest auf der TAZ-Bühne der Buchmesse Frankfurt aus seiner viel gelobten Schauergeschichte vor (Video). 

Titanic unterwegs
29.01.2023 Hagen im Bremischen, Burg zu Hagen Miriam Wurster: »Gute Manieren«
01.02.2023 Berlin, Pfefferberg Theater Hauck & Bauer, Schilling & Blum und Hannes Richert
02.02.2023 Halle, Objekt 5 Max Goldt
02.02.2023 Nürnberg, Z-Bau Moritz Hürtgen