Briefe an die Leser | Oktober 2010


Es dürfte, Oskar Roehler,

sehr schwierig sein, einen Vorwurf zu finden, den man Ihrem Werk »Jud Süß – Film ohne Gewissen« und Ihrer dortigen Regieleistung nicht machen könnte. Aber das, was die FHM in einer Filmkritik behauptet: »Dabei läßt er sogar Moritz Bleibtreu und Martina Gedeck wie talentfreie Provinz-Knalltüten aussehen« – das kann man Ihnen nun wirklich nicht vorwerfen.
»Sogar« Ihnen nicht!
Gewissenhafte Grüße:

Titanic

Mensch, Heute-Journal,

Du berichtetest vor einer Weile aufgeregt, daß ein großer Eisbrocken vom Petermann-Gletscher in Grönland abgebrochen sei. Das stand aber drei Tage vorher schon in allen Zeitungen. Mit dem Unterschied, daß dort der Eisklumpen viermal so groß wie Manhattan gewesen sein soll. Bei Dir hatte er jedoch die Ausdehnung von – Bielefeld.
72 Stunden für die Umrechnung von New York in Bielefeld fürs deutsche Publikum? Wieviel das indes in Saarland-Einheiten ist, hätte gern gewußt:

Titanic

Gott zum Gruß, Dalai Lama!

Im Sommerurlaub verschlangen wir den von Ihrer »Inkarnation« Tendzin Gyatsho verfaßten Fantasy-Schmöker »Das Buch der Freiheit: Die Autobiographie des Nobelpreisträgers«, in dem Sie in Ich–Erzählerperspektive das Leben des listigen Bodhisattva »Ozean der Weisheit« und seinen unermüdlichen Kampf um seinen rechtmäßigen Platz auf dem Herrscherthron Tibets schildern. Und wie wir da so lasen und lasen, wurde uns mit einem Mal die Erleuchtung zuteil, daß das vorliegende Buch eigentlich unvollständig ist und nur der abschließende Band eines größer angelegten Zyklus sein kann. Und darum wollten wir mal fragen: Wann ist denn mit der Veröffentlichung der vorhergegangenen Geschichten zu rechnen, in denen Sie z.B. die im Jahre 1900 von Ihrem Alter Ego Thubten Gyatsho begangene Anbiederung an den russischen Zaren schildern oder die Inthronisierung Ihres früheren Ichs Sönam Gyatsho durch den Mongolen Altan Khan im Jahre 1578?
Harren gebannt der dreizehn Prequels Ihrer »Autobiographie«:
Die Leseratten auf der

Titanic

Frank Plasberg @ »Hart aber fair«!

Mit dem reißerisch betitelten Thema »Mörder in Freiheit, Bürger in Angst – versagt unsere Justiz?« meldeten Sie sich kürzlich aus der Sommerpause zurück. Dabei diskutierten Sie und ein sechsköpfiges Panel das prominente Urteil aus Straßburg, welches die nachträglich verhängte Sicherungsverwahrung in Deutschland für unzulässig erklärt und damit der Wandlung vom Rechts- zum Präventivstaat einen unschönen Dämpfer versetzt hatte. Die Sendung lief wie gewohnt ab, es wurde an den richtigen Stellen applaudiert, doch am Ende mußten wir folgendes von Ihnen hören: »Normalerweise gibt es immer eine Schlußrunde bei ›Hart aber fair‹, da ist mir bei dem Thema heute keine Frage eingefallen, deswegen gleich zu Susanne Holst.«
Och Menno, Plasberg! Da wäre doch so einiges möglich gewesen! Etwa: »Wem aus dieser Runde trauen Sie am ehesten einen mehrfachen Sexualmord zu?« Oder: »Welchem Gast würden Sie die Giftspritze zur Sicherheit persönlich verabreichen?«
Zu hart? Fair enough:

Titanic

Harald Martenstein!

Als Vielzweckkolumnist schreiben Sie oft über Dinge, von denen Sie wenig oder gar nichts verstehen, aber als Sie sich im Tagesspiegel zu dem Thema »dumme Menschen« äußerten und bei der Gelegenheit feststellten, daß es Schlimmeres gäbe – »zum Beispiel die bösen, die ignoranten oder die lästigen Menschen« –, da waren Sie ganz bei sich, gelle?
Dumme Frage:

Titanic

Bayerischer Rundfunk!

In »Zukunft Jugend« wolltest Du innerhalb weniger Sekunden die 68er erklären, indem Du Deinen Sprecher raunen ließest, man habe damals gesagt: »Wer einmal mit derselben pennt, gehört schon zum Establishment.« Einmal? Ganz taufrisch ist unsere Erinnerung an die Revoluzzerzeit ja auch nicht mehr, aber das, lieber BR, dürfte es höchstens an vereinzelten theologischen Fakultäten gegeben haben.
Grüße von den 69ern auf der

Titanic

Sigmar Gabriel (SPD)!

Bevor der Genosse Sarrazin dazwischenkam, ging’s Ihnen eine Weile offenbar wie dem sprichwörtlichen Mops im Haferstroh. Beflügelt von einigen mal nicht ganz so katastrophalen Umfragewerten forderten Sie die Grünen in der Taz dazu auf, sich zwischen Bündnissen mit Ihrer Partei und solchen mit der CDU zu entscheiden. Die Haltung »Wir wollen regieren – egal mit wem« führe nämlich »sicher nicht dazu, daß sich Menschen wieder mehr für Politik interessieren«.
Mensch, Gabriel, das ist für diese Wendehälse von der grünen Partei doch mal ein Expertenratschlag! Gerade Sie als Vorsitzender der Partei, die außer mit der NPD schon mit allem und jedem regierte und regiert, wissen ja nun wirklich am besten, wie man Menschen für Politik desinteressiert.
Von Mensch zu Mops:

Titanic

Liebe Eva Herman!

Gerne machen wir Sie an dieser Stelle darauf aufmerksam, daß Ihr, nun ja, Sachbuch »Die Wahrheit und ihr Preis« in deutschen Buchhandlungen unter der Rubrik »Schicksale« verkauft wird – und besser läßt sich Ihr Fall ja wirklich nicht zusammenfassen.
Ihre Freunde unbequemer Wahrheiten c/o

Titanic

Kicker.de!

Ferienzeit, Praktikantenzeit. So erklären wir uns jedenfalls folgenden schönen Satz anläßlich der Ausschreitungen nach der 0:7-Heimpleite des FC Carl Zeiss Jena Mitte August: »Außerdem wurde ein Verfahren wegen Ladenfriedensbruch gegen Unbekannt aufgenommen.« Andererseits: Wurde je der Kommerzialisierungsquatsch des Fußballs bis hinab in die 3. Liga unaufgeregter kommentiert? Sollten sich die übrigen Journalisten in unserem schönen »Deutschladen« daran nicht ein Vorbild nehmen?
Fragen die Praktikanten von der

Titanic

Frauenförderung, Commerzbank,

braucht ja einiges an sprachlicher Verve, um in der Geschäftswelt, wo die Männer den Hut aufhaben, Gehör zu finden. Wie aber dürfen wir es verstehen, wenn Du Dein »Karriere-Event WomenUp2010« mit folgender Frage anpreist: »Suchst Du den perfekten Aufschlag für Deine Karriere?«
Daß frau ihre Karriere bei Dir besonders effektiv in den Sand setzt? Daß so ein Aufschlag stärker schmerzt, wenn der Fall von weit oben erfolgt?
Bleibt lieber auf dem Teppich:

Titanic

An sich, »Spiegel«,

ist es ja eine gute Idee, ständig neue Ableger zu produzieren: Was in Deiner Hauptredaktion an Themen liegenbleibt, kann jederzeit in Spiegel Geschichte, Spiegel Wissen oder den Jugend-Spiegel Dein Spiegel verklappt werden. Und wie wir in der Bahnhofsbuchhandlung selbst überprüfen konnten, treiben diese Ableger sogar bunte und abwechslungsreiche Blüten: Können doch Mittelalterfans jetzt »Die Welt der Staufer« im Geschichts-Spiegel kennenlernen, pubertierende Mittelalterfans das »Abenteuer Mittelalter« in Dein Spiegel und mittelalte Pubertätsfans wiederum »Die Pubertät« im Wissens-Spiegel.
Grüße vom Satirespiegel:

Titanic

Und wenn Sie, Waldemar Hartmann,

wirklich recht damit hätten: »Die K-Frage spaltet ganz Deutschland«, dann wäre an dem Gewese um die Besetzung des Kapitänsamtes der deutschen Fußballnationalmannschaft ja doch ein Gutes gewesen. Und Ballack könnte auf der Position spielen, auf der er am stärksten ist: direkt hinter der Mauer.
Womit auch unser Auftrag erfüllt wäre:

Titanic

Inhabergeführte Labels o.ä.,

die Ihr Eure Läden in der Rosa-Luxemburg-Straße, Berlin-Mitte habt: Ihr seid zu siebt, verkauft superteuren, aber trendigen Edelramsch für nichtsnutzige Werber und findet, daß Ihr noch viel mehr verkaufen könntet von Euren »facettenreichen Unikaten« aus »ausschließlich edlen Materialien«, von Eurem »floralen Dekorationsinterieur«, der »globalen Balkon- und Terrassenbepflanzung« sowie eurer »floralen Eventgestaltung«. Und deshalb habt Ihr »eine gemeinsame Plakat-, Print-, Aufkleber- und Social-Media-Kampagne gestartet«, unter dem einprägsamen Namen »Rosa Luxemburg goes shopping«, »die in Anlehnung an den Vornamen der Straßennamensgeberin in knalligem Rosa gehalten ist«, denn: »›Rosa Luxemburg‹ steht für ein authentisches Berlin-Mitte-Shoppingerlebnis mit inhabergeführten Läden, Labels mit Werkstatt und individuell gestalteten Geschäftspräsentationen.«
Und da sagt Ihr ja auch was Wahres: Für wenig sonst steht Rosa Luxemburg so sehr wie für ein authentisches Berlin-Mitte-Shoppingerlebnis. Außer vielleicht für die Bekämpfung der Konkurrenzgesetze des Marktes, der ungerechten Verteilung des gesellschaftlich produzierten Reichtums sowie die Aufhebung der strukturellen Ausbeutung der Arbeiterklasse durch die Kapitaleigner, die man auch proletarische Revolution nennt.
Dann beschwert Euch aber auch nicht, wenn Ihr demnächst, eingewickelt in Eure »kompromißlosen Entwürfe mit Modedetails und Accessoires« bzw. in Euren »in dutzenden Architektur- und Reiseführern« empfohlenen »Dessous und Homewear«, im Landwehrkanal treibt.
Bis es soweit ist, heißt es für uns allerdings immer noch: Freiheit ist immer auch die Freiheit der Anderskaufenden.
Geht sowieso lieber zu Woolworth:

Titanic

Christoph Schlingensief †,

Ihnen ist ja schon genug nachgerufen worden, aber interessieren würde es uns dennoch: Wenn Gestalten wie Elfriede Jelinek einem in der Süddeutschen Dinge nachsagen wie: »Er war DER KÜNSTLER schlechthin. Er hat eine neue Gattung geprägt, die sich jeder Einordnung entzogen hat. Es kann keinen wie ihn mehr geben« – kann einen dann die Hölle noch schrecken?
R.I.P.

Titanic

Hey Amis!

Seit Jahren seid Ihr die globalen Trendsetter im Anti-Terror-Kampf und gebt Unsummen aus für die Verteidigung, die Flughafenkontrollen und die Erarbeitung neuer, noch strengerer und vor allem noch schwachsinnigerer Einreisebestimmungen, die Euch vor potentiellen Terroristen schützen sollen. Diese Investitionen geben Euch ein Gefühl der Sicherheit und lassen Euch ruhig schlafen. Aber könnt Ihr Euch nicht vorstellen, daß Euer erklärter Erzfeind, al-Qaida, vielleicht ein paar Kröten übrig hat, um ein paar Sombreros zu kaufen, die Turbane seiner Gotteskrieger damit zu ersetzen und die so geschmückten Herren unter die Heerscharen verzweifelter Latinos zu mischen, welche täglich zu Hunderten die mexikanisch-amerikanische Grenze passieren?
Da besser nicht drüber nachdenken, raten die Schlafmediziner auf der

Titanic

Liebe Buckelwale!

Es ist traurig, wenn einer von Euch vor der australischen Küste liegt, sich im Sand wälzt und drauf und dran ist, so elendig zu verrecken, daß sich die Behörden entschließen, ihn »human« dahingehen zu lassen. Das von der Internationalen Walkommission empfohlene Mittel zur Tötung kranker Wale lautet indes: »Sprengstoff«.
Wir, Buckelwale, wollten uns dieses blutige Massaker gar nicht vorstellen; trotzdem mußten wir immer an zerfetzte Fleischbrocken denken, herumspritzende Blutfontänen und dergleichen unschöne Dinge. Folgende Agenturmeldung hat uns aber schnell wieder beruhigt: »Todkranker Wal mit Sprengstoff eingeschläfert«.
Sanfte Träume!

Titanic

Dieter Hallervorden!

Im Interview anläßlich Ihres fünfundsiebzigsten Geburtstags vermeldeten Sie über ungeliebte Kollegen: »Wenn man acht Fressen kann und zwölf Sprüche drauf hat und sich dann auf die Bühne stellt, macht mich das einigermaßen fassungslos. Da bedient man ein extrem schmales Segment.« Hallervorden, Sie können nicht mal acht Fressen und machen das durch vierzehn Sprüche weniger als wett! Hat Sie das je von irgendwas abgehalten? Sehen Sie.
Um Fassung ringend:

Titanic

Robin »Bee Gee« Gibb!

Wirklich mal konsequent ist es, wenn eine Luftschutzsirene wie Du sich dafür einsetzt, daß die Bomberstaffeln, die im Zweiten Weltkrieg Dresden zerstört haben, endlich auch ein Ehrenmal erhalten.
Stay alive, brother! You win again!

Titanic

Verehrter Henryk M. Broder!

Im Tagesspiegel deckten Sie auf, wie unsinnig die Datenschutzbedenken gegen Google Street View sind: »Es sind nicht Menschen, deren Privatsphäre verletzt wird, sondern Häuser beziehungsweise Häuserfassaden.« Die zahlreichen Proteste seien demnach nicht nur unsinnig, sondern geradezu absurd: »Das ist so absurd, als würde Amnesty International oder Human Rights Watch gegen den Abriß von Gebäuden protestieren, die zu alt und zu baufällig sind, um sich selbst zur Wehr setzen zu können.« Völlig zu Recht gossen Sie deshalb einigen Spott über die protestierenden Hysteriker: »Und jetzt kommt Google! Wie Godzilla aus der Tiefe des Meeres, und bedroht unsere Idylle. Die Margeriten im Garten lassen die Köpfe hängen, die Hortensien hören auf zu blühen. Der Hund wird depressiv und der Kuchen geht nicht auf, weil Oma statt Backpulver Kukident in den Teig getan hat. Aber an unsere Hausfassade lassen wir keinen ran! Wir werden sie bis zum letzten Mauerbrösel verteidigen!«
Trefflich formuliert, altes Haus! Jetzt haben wir nur noch einen Wunsch: Gucken Sie doch mal samt Hund, Kuchen und einer Packung Kukident depressiv aus dem Fenster auf Ihre Hortensien und warten, bis Godzilla kommt. Wie das aussieht, sehen Sie demnächst vielleicht im Internet. Aber sagen Sie nicht, wir hätten Sie nicht gewarnt!
Immer Ihre

Titanic

Norbert Bolz!

In einer Hörfunkdiskussion über Thilo Sarrazins Buch »Deutschland schafft sich ab« plädierten Sie als sog. Medienwissenschaftler dafür, daß jedermann jederzeit auch politisch Unkorrektes sagen dürfe: »Das Schlechteste, was man tun kann, damit ein Volk sich wieder attraktiv und liebenswert findet, ist, ihm die Äußerung eigener Erfahrungen und Gefühle zu verbieten.« Bon. Aber daß die Deutschen sich ausgerechnet dann mehr lieben werden, wenn sie sich ungebremst als überspannte Rassisten zu erkennen geben dürfen, die in den letzten 150 Jahren nichts dazugelernt haben, bezweifelt dann doch ganz doll

Titanic

Hallihallo, Judith Holofernes!

Gut, daß Sie mit Ihrer Band »Wir sind Helden« wieder da sind! Auf die Frage der FAZ, welche Exzesse Sie sich nach Erfolgen gerne leisten, antworteten Sie: »…mit leckerem Essen auf dem Balkon, tief im Sitzsack versunken. Danach lasse ich mit diabolischem Lächeln alles liegen, was runtergefallen ist, und gehe ohne die Zähne zu putzen schlafen.«
Witzig! Witzig aber auch, daß Ihre aktuelle Musik genauso klingt: nämlich nach Sitzsack, heruntergefallenem Essen und ungeputzten Zähnen.
Lächelt diabolisch zurück:

Titanic

Steffen Seibert!

Gleich am ersten Tag Ihres neuen Jobs als Pressesprecher der Bundesregierung mußten Sie dem »Säbelrasseln« der vier Atomkonzerne entgegentreten, die damit gedroht hatten, ihre Atomkraftwerke abzuschalten, sollte Merkel ihnen eine »Brennelementesteuer« aufbrummen. Um dieses Horrorszenario vom Tisch der Bundespressekonferenz zu wischen, machten Sie klar: »Wenn Gespräche laufen, ist es wirklich nicht hilfreich für Gespräche, wenn irgendwelche Drohgebärden oder so nach außen dringen. Ich glaube, das dient nicht, und das wird sicherlich auch das Ergebnis der Gespräche nicht beeinflussen.«
Sauber, Seibert! Unnachahmlich, wie Ihnen da die Wahrheit unfreiwillig über die Lippen flutschte! Wir schließen daraus: Wenn irgendwelche Drohgebärden von Konzernherren nicht nach außen dringen, dann ist das durchaus hilfreich für Gespräche und wird deren Ergebnis einwandfrei beeinflussen. Denn die Bundesregierung ist es erstens gewohnt, daß ihr von Konzernherren aller Art gedroht wird. Sie ist zweitens jederzeit bereit, solchen Drohungen nachzugeben. Nur sollten die Herren, drittens, doch bitte so freundlich sein und Diskretion wahren. Weil sonst wieder so ein armes Regierungssprecherwürstchen dasitzt und alles dementieren muß. Und sich dabei im Eifer des Gefechts selbst dementiert.
Ein furioser Einstand! Weiter so!

Titanic

Und Du, Branchendienst »Kress«,

peppst die öden Meldungen zu den TV-Quoten des Vortags täglich zielgruppengerecht mit duften Formulierungen und brillanten Wortspielen auf. So auch neulich, als Sat.1 mit der Übertragung eines Fußballspiels eine beachtlich hohe Zuschauerzahl verzeichnen konnte. Einem Deiner Redakteure fiel dazu ein: »Fußball, Fußball, über alles: Auf Sat.1 taumelte Werder Bremen in die Champions League.«
Aber hätte man, Kress, das Ganze nicht noch unverkrampfter und partypatriotischer formulieren können? Viel besser gefallen hätten uns etwa »Bremens Sturmabteilung ballert Sat.1 zum Endsieg« oder »Sieg Heil! Werder macht Sat.1 zum (Markt-)Führer!« Nächstes Mal, ja?
Schwarz-rot-geile Grüße: Deine

Titanic

Arend Oetker (71)!

Als Chef der »Dr. Arend Oetker Holding« verkaufen Sie vor allem Schwartau-Marmelade. Und als CDU-Mitglied und Präsident des Stifterverbandes für die Deutsche Wissenschaft passen Sie auf, daß Stifter keine Nachteile haben. Auf die Frage, warum für die Pakistaner jetzt weniger gespendet wird als für Tsunami-Geschädigte und Haitianer, antworteten Sie in einer Talkshow, die Menschen seien zurückhaltender, wenn sie nicht sicher seien, daß ihr Geld auch da ankomme, wo es gebraucht werde. Und fuhren fort: »So wie die 100 Euro, die ich heute morgen in der Kirche – nur 100 Euro – für Pakistan in den Klingelbeutel gegeben habe.« Soll heißen: Wenn Sie sicher wären, daß Ihr Geld da ankommt, wo es gebraucht wird, hätten Sie sich auch von 1000 Euro getrennt? Oetker, Sie alter Pharisäer! Dann wäre Ihre anbiedernde und scheinheilige Prahlerei ja noch weniger erträglich gewesen.
Klingelingeling:

Titanic

Werte Jessica Biel!

Ausweislich der Süddeutschen glauben Sie ewiges Filmsternchen also, daß alle Menschen auf der Welt etwas gemeinsam haben: »Ich wache selbstverständlich wie alle anderen Menschen auf der Welt mit einem riesengroßen Pickel auf der Stirn auf.« Wir aber fragen: Sind Sie da ganz sicher? Haben Sie’s überprüft? Und was steckt in Ihrem so drin? Ein dicker Pfropf Eitel?
Angewidert:

Titanic

Hallo »Aktion Demenz e.V.«!

Dein Wahlspruch lautet: »Besser leben mit Demenz«. Bei allem Respekt für dieses hehre Anliegen – meinst Du nicht, daß es ohne Demenz insgesamt noch ein bißchen besser geht?
Schon ganz verwirrt:

Titanic

Aktuelle Cartoons

Heftrubriken

Briefe an die Leser

 Liebe Alte,

»Drogenhandel und Abzocke von Senioren« titelte kürzlich die Braunschweiger Zeitung. Also, dass Ihr abgezockt werdet, finden wir natürlich echt doof, aber: Wie läuft es denn so mit der Rentenaufbesserung durch den Drogenhandel?

Fragt schon mal prophylaktisch: Titanic

 Was ist da los, deutsche Medien?

»Die radikalen Impfgegner vom Alpthal« besuchte der Spiegel und fragte dazu mit brennendem Reporterehrgeiz bereits im Teaser: »Nun verweigerte ein Dorf gar dem Impfbus die Einfahrt. Was ist da los?« Gute Frage. Der auch die Taz nachgeht: »Im Schwarzwaldkreis Rottweil sorgen Impfgegner für gereizte Stimmung. Was ist da los?« Womöglich Ähnliches wie im Nordosten. Die B.Z.: »Was ist da los? Corona-Lage in Brandenburg doppelt so schlimm wie in Berlin«. Aber nicht nur im Zuge der Pandemie verlangt überraschender Tumult nach unverzüglicher Aufklärung: »Was ist da los? Bei Bella Hadid fließen Tränen« (N-TV); »Was ist da los? Anouar wurde bei The Voice disqualifiziert« (Berliner Kurier); »Was ist da los? NFL-Superstar schon wieder verletzt«. Gut, dass Bild sich der Sache annimmt, denn die FAZ ist gerade mit Wichtigerem beschäftigt: »Die neue Apple Watch 7 ist angekündigt, aber Garmin hält sich bei seinem Top-Produkt zurück. Was ist da los?«

Der, die, das, / wer, wie, was / wieso, weshalb warum? / Wer nicht fragt, bleibt dumm – sicherlich. Wer allerdings immer dasselbe fragt, auch.

Überfragt: Titanic

 Sänger Max Mutzke!

Sänger Max Mutzke!

Zum Thema Klimawandel und Verkehr klagten Sie im Interview: »Es gibt bei uns eine Verbindung, da fahr ich 10-12 Minuten mit dem Auto hin. Weil der Ort aber auf dem Berg liegt, fährt der Bus mehrere Stationen an und es dauert fast zwei Stunden. Aber da arbeiten Leute.«

Wir wissen nicht, wie der Berg, auf dem Sie wohnen, beschaffen ist und wer dort die Busrouten plant. Aber mal angenommen, Sie würden wegen der langen Busfahrt den einen oder anderen Auftritt verpassen, wäre das nicht ein weiterer Grund für die »Öffis«?

In diesem Sinne: Go green!

Titanic

 Sylt Marketing Gesellschaft!

Du machst auf dem Festland mit dem Slogan »Sylt macht sychtig« auf die umrissbekannte Nordseeinsel aufmerksam. Und ja, sie hat noch mehr negative Eigenschaften! Sylt ist syndhaft teuer, das Publikum dort verhält sich dynkelhaft. Ja, die ganze Ynsel ist bei genauerer Betrachtung das reinste Shythole, ein Besuch dort kompletter Unsynn!

Steht fürs nächste Brainstorming gerne bereit: Titanic

 Wie viele Achtundsechziger, Udo Knapp,

bist auch Du, je älter Du wurdest, politisch immer weiter von links nach rechts marschiert: Du warst der letzte Vorsitzende des SDS, anschließend in einem Verein namens »Proletarische Linke«, um dann in den Achtzigern auf dem rechten Flügel der Grünen zu landen und schließlich bei der SPD, und zwar eigentlich nur, damit Du was in den Kolonien werden konntest, am Ende stellvertretender Landrat. Heute kritisierst Du die Gewerkschaften dafür, dass sie nur immer wieder Lohn fordern, wie man das als einer, der nichts gelernt hat bis aufs Lamentieren, halt so macht.

Dieser Weg verbindet Dich mit dem wohl dümmsten deutschen Sänger, Wolf Biermann, weshalb Du dem »alten weisen Mann« (Dein O-Ton) auch neulich so kenntnisfrei wie pathetisch zum Geburtstag gratuliertest: »Biermann hat den größten Teil seines Lebens in zwei furchtbaren deutschen Diktaturen verbracht. In beiden hat er gelitten, aber beide hat er mutig streitend und widerstehend überlebt.«

Wie man nun aber jeder Biermann-Bio entnehmen kann, hat der walrossbärtige Dödelbarde nur acht Jahre unter den Nazis und 23 Jahre in der DDR gelebt; die restlichen 53 jedoch im goldenen Westen (britische Besatzungszone, BRD und Gesamtdeutschland). Daher nun unsere Frage: Bist Du Dir, Udo Knapp, sicher, dass Du auf Deine alten Tage die Bundesrepublik Deutschland, in der Du so schöne Posten innehattest, wirklich als furchtbare Diktatur bezeichnen willst?

Wie meinen? Es stand doch bloß in der Taz, und in keiner richtigen Zeitung? Und rechnen konntest Du noch nie? Na dann, weitermachen, Udo, aber vielleicht demnächst doch ein bisschen, he, he, knapper.

Kurz angebunden: Titanic

Vom Fachmann für Kenner

 Trost vom Statistiker

Wenn du wieder einmal frustriert bist und denkst, du bist nur durchschnittlich begabt und mittelmäßig erfolgreich, dann wechsele doch einfach in eine andere Stichprobe!

Theobald Fuchs

 Fünfzehn Zeichen Ruhm

Es hat wohl niemand je den Wunsch, um jeden Preis berühmt zu werden, heftiger kritisiert als meine Urgroßmutter. Ich kann mich gut erinnern, dass mein Vater einmal beim Lesen der Zeitung aufschreckte und Uroma ihn fragte: »Was ist denn?« – »Der Franz ist gestorben. Ich habe gerade seine Todesanzeige gelesen.« Sie schüttelte bloß genervt den Kopf und sagte: »Die Leute machen heutzutage wirklich schon alles, um in die Zeitung zu kommen.«

Jürgen Miedl

 Schicksalhafte Wendung

Brüche im Leben gibt es bei allen Menschen. Öfter ist es so, dass jemand nach überstandener schwerer Krankheit das bisherige Streben nach Geld und Ruhm infrage stellt und beschließt, den sinnentleerten Job im Reisebüro, in der PR-Agentur (sehr viel seltener vielleicht auch im Schlachthof) hinzuschmeißen, um nur noch zu malen, zu töpfern, zu fotografieren, einen Gemüsegarten anzulegen oder zu schreiben. Es erfolgt allerdings nicht zwangsläufig eine Neuausrichtung zum Kontemplativen, Musischen. In meiner Bekanntschaft gibt es einen Fall, in dem der genesene junge Künstler seine Erfüllung als skrupelloser Miethai fand.

Miriam Wurster

 Alles richtich

Jüngst wurde ich darauf angesprochen, dass das Wort »richtig« aus logopädischer Sicht korrekterweise »richtich« ausgesprochen werden muss. Um mir meine Verwunderung darüber gar nicht erst anmerken zu lassen, entgegnete ich nur ein lässiges »selbstverständlig«.

Fabian Lichter

 Notgedrungen einfallsreich

Mein Nachbar vergisst seit einigen Jahren regelmäßig seine Bank-Pin. Auf die Karte kann er die Pin natürlich nicht schreiben. Wie er mir vor Kurzem berichtete, hat er eine clevere Lösung für sein Problem gefunden: Um sich die Pin nicht mehr merken zu müssen, aber trotzdem nicht sein Geld zu riskieren, hat er seine Pin einfach auf den einzigen von ihm genutzten Bankautomaten geschrieben.

Karl Franz

Vermischtes

Wenzel Storch: "Die Filme" (gebundene Ausgabe)
Renommierte Filmkritiker beschreiben ihn als "Terry Gilliam auf Speed", als "Buñuel ohne Stützräder": Der Extremfilmer Wenzel Storch macht extrem irre Streifen mit extrem kleinen Budget, die er in extrem kurzer Zeit abdreht – sein letzter Film wurde in nur zwölf Jahren sendefähig. Storchs abendfüllende Blockbuster "Der Glanz dieser Tage", "Sommer der Liebe" und "Die Reise ins Glück" können beim unvorbereiteten Publikum Persönlichkeitstörungen, Kopfschmerz und spontane Erleuchtung hervorrufen. In diesem liebevoll gestalteten Prachtband wird das cineastische Gesamtwerk von "Deutschlands bestem Regisseur" (TITANIC) in unzähligen Interviews, Fotos und Textschnipseln aufbereitet.
Zweijahres-Abo: 117,80 EURKamagurka & Herr Seele: "Cowboy Henk"
Er ist Belgier, Kamagurka. Belgier! Wissen Sie, was der Mann alles durchgemacht hat in letzter Zeit? Eben, er ist Belgier. Und hat trotzdem in einem Finger mehr Witz als Sie im ganzen Leib! Und Heldenmut! Glauben Sie nicht? Dann lassen Sie sich von Cowboy Henk überzeugen, dem einzigen Helden, der wirklich jeden Tag eine gute Tat begeht.
Zweijahres-Abo: 117,80 EURKatz & Goldt: "Lust auf etwas Perkussion, mein kleiner Wuschel?"
Stephan Katz und Max Goldt: Ihr monatlicher Comic ist der einzige Bestandteil von TITANIC, an dem nie jemand etwas auszusetzen hat. In diesem Prachtband findet sich also das Beste aus dem endgültigen Satiremagazin und noch besseres, das bisher zurückgehalten wurde. Gewicht: schwer. Anmutung: hochwertig. Preis: zu gering. Bewertung: alle Sterne.
Zweijahres-Abo: 117,80 EUR
Erweitern

Das schreiben die anderen

  • 02.11.:

    "Keinmal um die ganze Welt - Ein Pauschalreiseabend für Zurückgebliebene" - so heißt das WDR-5-Spezial mit Thomas Gsella, Oliver Maria Schmitt und Hans Zippert.

  • 29.10.:

    Das Bornheimer Wochenblatt berichtet vom TITANIC-Normalitätswettbewerb.

  • 28.09.:

    Oliver Maria Schmitt hat versucht, mit der Kraftradgruppe Frohsinn die Demokratie zu retten – zumindest in der FAS.

  • 28.09.:

    Das "Medienmagazin" vom BR hat mit Martina Werner (und anderen) über Satire, Journalismus und Politik gesprochen.

  • 25.09.:

    TITANIC-Herausgeber Martin Sonneborn spricht mit der Taz über Frauen in der Redaktion und erinnert sich an die beste Zeit für Satire.

Titanic unterwegs
21.01.2022 Braunschweig, Staatstheater Max Goldt
26.01.2022 Dresden, Staatsschauspiel Max Goldt
26.01.2022 Hamburg, Polittbüro Thomas Gsella
31.01.2022 Meiningen, Kunsthaus K. Greve, H&B und A. Plikat: »Corona revisited«