Briefe an die Leser | Januar 2007


[23.01.2007]

Und meint Ihr vielleicht, Engländer,

daß, nur weil Ihr den komischsten Ortsnamen Eurer angeblich chronisch komischen Insel oben auf dem Land nördlich von Manchester versteckt habt, wir ihn nicht finden würden? Und wäre es nicht fast noch ein bißchen lustiger, weil tautologischer, wenn Ihr den Ort statt Todmorden eben doch Totmorden nennen tätet?

Für den Anfang trotzdem quite amused:

Titanic

[19.01.2007]

Franzosen!

Jahrzehntelang haben wir, wenn wir Euch mal besuchen kamen, ebenso hilflos wie staunend mitangesehen, wie stoisch Ihr zur besten Hausfrauensendezeit »Derrick« zeigt: Derrick, Derrick und noch mal Derrick. Tag für Tag. Mal mit Hans Korte, mal mit der jungen Anne Bennent, mal mit dem alten Platte: egal, Montag bis Freitag kommt l’Inspecteur Derrick! Immer haben wir uns gefragt: Was mag Euch daran erfreuen? Die gruseligen Einblicke in deutsche Ringelmann-Wohnzimmer-Kulissen? Die Papp-Charaktere von der Konsistenz eines 20 Jahre alten Baguettes? Oder erinnern Euch die zähen Stories einfach an Nougat aus Montélimar?

Andererseits: Ein Volk, das eine so starke Affinität zu Fröschen hat, muß ja zwangsläufig auch auf einen Horst Tappert abfahr...

Eh bien!

Amicalement:

Titanic

[16.01.2007]

Köhler, Horst!

Vor der Vollversammlung des Deutschen Industrie- und Handelskammertags in Bochum lobten Sie »den mit der Agenda 2010 eingeführten Paradigmenwechsel in der Arbeitslosenversicherung … und damit eine zentrale zivilisatorische Leistung und soziale Errungenschaft zur Schaffung von Sicherheit in modernen Gesellschaften.« Genau. Bzw. führt, andererseits, die zivilisatorische Errungenschaft eines sozialen Paradigmenwechsels in einer Gesellschaft mit Arbeitslosenversicherung nicht zentral zur Agenda 2010 und schafft somit Leistung und eine moderne Sicherheit? Oder bedeutet – mit Zufallsgenerator und Rösselsprung – die Arbeitslosenversicherung als Leistung eine zentrale Errungenschaft des sozialen und zivilisatorischen Paradigmenwechsels einer Gesellschaft, schafft Sicherheit und wird durch die Agenda 2010 modern verkörpert? Hm?

Verraten Sie’s bloß nicht den Sozialromantikern auf Ihrer

Titanic

[15.01.2007]

Ihr, Juan Moreno und Javier Cáceres,

habt für den Sportteil der Süddeutschen einen Riemen über Dynamo Dresden und dessen Elend verfaßt: kein Geld, marodes Stadion und v.a. sehr viele gewaltbereite Fans, m.a.W.: »Das Rudolf-Harbig-Stadion ist gemauertes Präkariat.«

Aha. Und steht also schon frühmorgens angetütert auf wackligen Beinen an Straßenecken? Vertrödelt seine Lebenszeit zur Hälfte in Warteräumen von Arbeitsagentur, ARGE und Sozialamt, wo ihm doch nicht weitergeholfen werden kann, weil ihm zum Systemadministrator halt alle Voraussetzungen fehlen? Und sitzt im weiteren auf dem Sofa und guckt schlechtes TV zu Pizza aus der Tiefkühltruhe, in der auch der Nachwuchs steckt?

Oder meintet Ihr zwei spanischen Gitarren nicht doch eher »Präkambrium«?

Hasta mañana!

Titanic

[14.01.2007]

Und zu Euch, Journalisten Schwennicke & Schneider!

Über wieder mal Angela Merkel (SZ vom 20.11.2006): »Die Laborantin der Macht – sie ist irritierend, mißtrauisch und zäh, sie hat kein Netzwerk und kein Pokerface«

– und Ihr zwei habt Eure Tabletten jetzt aber wirklich viel zu lange nicht mehr genommen!

Mit Pokerface auf dem Weg ins Casino Ségolène Royal:

Titanic

[12.01.2007]

Münte!

Abermals die alte Wahrheit bestätigend, daß sozialdemokratisches Denken sich noch stets im Rahmen des polizeilich Erlaubten wie des logisch Unerlaubten bewegt, äußerten Sie sich jetzt in der BamS wie folgt: »Geld darf nicht die Welt bestimmen. Wirtschaft ist für die Menschen da, nicht umgekehrt.« Was aber, Münte, wenn es sich gerade umgekehrt verhält? Revolution? Protest? Kritik? Nein, nur das übliche Moralgefasel: »Mehr Bescheidenheit stünde manchem Topmanager gut zu Gesicht.«

Nun, Münte, gibt es zwei Möglichkeiten: Entweder die Wirtschaft ist für die Menschen da – dann wäre es aber auch wurscht, wenn »Topmanager« sich hier und da wie Bolle aufführen. Oder die Wirtschaft ist nicht für die Menschen da – aber dann, Münte, haben die Leute echt andere Probleme als die Frage, ob zu hohe Managergehälter vielleicht »sittenwidrig« sind.

Bitte mal, falls möglich, den Kopf einschalten!

Menschlich:

Titanic

[11.01.2007]

Max Strauß!

Für einen Mann gibt es zweifellos leichtere Lebensaufgaben als die kolossal schwergewichtige, der Sohn von Franz Josef Strauß zu sein. Doch unsere Nachsicht mit Ihnen hat Grenzen. Seit mehr als zehn Jahren donnern nun schon die Beschwerden der Justizbehörden über Ihr Finanzgebaren, über Tarnkonten, Schmiergeldzahlungen in Millionenhöhe, dubiose Waffenhandelsgeschäfte und ebenso schäbige wie riesengroßkarierte Steuerhinterziehungsmanöver. Wir sind es allmählich leid, beim Zeitungslesen und Nachrichtenkucken immer wieder und stets im Zusammenhang mit den genannten Delikten auf Ihr grundlegendes Problem mit dem normal geregelten Erwerb eines auch in der Höhe verdienten Lebensunterhalts gestoßen zu werden.

Hat Ihnen niemand beigebracht, daß man sein Geld auch auf anständige Weise verdienen kann? Mit ehrlicher Arbeit? Als Bänkelsänger im Englischen Garten zum Beispiel? Oder als Giraffenhalsreiniger im Tierpark Hellabrunn?

Denken Sie mal darüber nach. Und daß uns ja keine Klagen kommen!

Titanic

[09.01.2007]

»Spiegel online«!

Las man am 23.11.d.J. die Überschriften Deiner Topnachrichten hintereinander weg: »EU-Drogenstudie – Billiger Stoff sorgt für Rauschgift-Rekorde in Europa« und »Hartz-IV-Leistungen – 345 Euro sind genug«, war die Welt plötzlich wieder wo nicht in Ordnung, so doch nicht ganz so gräßlich, wie Du sie gerne hättest.

Glück gehabt!

Titanic

[08.01.2007]

Til Schweiger!

Sie wissen oder wenigstens ahnen, wie ungern wir Ihnen recht geben, aber Ihr Satz aus dem »Wo ist Fred?«-Filmreklame-Interview mit TV Movie: »Ich allein bin der Idiot!« bzw. in der Variation »Der Idiot bin ich!« – der bleibt selbstredend unwidersprochen von Ihrer

Titanic

[06.01.2007]

Und alle Jahre wieder, »Zitty«,

ist bekanntlich Weihnachten, und da kannst Du als total trendiges Hauptstadtmagazin für Deine ehemals linksalternativen und aktuell Dachgeschoßloftbewohner natürlich nicht abseits stehen, aber halt nicht so spießig und traditionell und so, sondern mehr aufgeklärt und kritisch, und so schrieb Dein Redakteur Hans-Herrmann Kötte ins Editorial Deines Weihnachtssonderheftes 2006: »Hohes Fest, Kerzenlicht und glänzender Wald, Weihnachten ist schön. Okay, schrecklich-schön. Denn Weihnachten verlangt uns ja, obwohl wir eigentlich in entspannte, adventliche Laune kommen möchten, so viele Entscheidungen ab. Nicht umsonst gibt es den Ausspruch: ›Dann brennt die Tanne.‹« Und damit Deine, Zitty, Leser nach ihrem Büroarbeitstag in irgendeiner Creativ-Agentur unter der Last der Entscheidungen nicht zusammenklappen, bietest Du »ein paar Entscheidungshilfen« und »ausgesuchte Geschenktips«, z.B. die Produkte eines »jungen Berliner Schokoladen-Labels«, die »nicht nur in farbenfrohen Schachteln mit Kuh-Logo verpackt« sind, sondern auch »ganz neue Geschmackserlebnisse, wie etwa weiße Erdbeerschokolade mit grünem Pfeffer oder Zartbitter mit fruchtig-sauren Berberitzen« garantieren. Auch prima: »Das auf Strick spezialisierte Modelabel LaLa-Berlin setzt auf den guten alten Mohairschal, gibt ihm aber beispielsweise durch die Aufsplittung in verschieden starke Einzelstränge eine ganz neue Dynamik: sechs Strick-Tentakel, deren Farbe der Kunde selbst bestimmen und sich so seinen ganz eigenen Regenbogen zusammenstellen kann«, ein Präsent für die Dame, mit dessen stricklabeltentakliger Dynamik höchstens ein »USB-Staubsauger« für den Herrn mithalten kann, mittels dessen der »die eigenen Überreste aus der Computertastatur kratzen« kann, »wo sie einen als Härchen und Flöckchen immer zwischen dem G und dem H anblitzen.« Kaufempfehlung? Klar, denn: »Dieser USB-Staubsauger hat zusätzlich noch ein investigatives LED-Flutlicht.«

Ach ja, Weihnachten ist schön. Okay, schrecklich-schön. Aber weißt Du, Zitty, was: Bei Dir brennt doch die Tanne!

Halleluja:

Titanic

[05.01.2007]

Und aber nun, Steven Spielberg:

Das ist doch jetzt wirklich Kulturindustrie, nein?

Yours,

Titanic

[03.01.2007]

Habt ein Herz, Kinder!

Naturgemäß kostet Ihr eine Menge Zeit, Geld und Nerven. Euchtrifft daran auch gar keine Schuld, denn schließlich haben Euch Eure Elternja vorsätzlich oder fahrlässig oder zumindest billigend in Kauf nehmend ans Licht der Welt gezerrt. Aber hin und wieder könntet Ihr den Alten auch mal ein bißchen entgegenkommen, wenigstens bei der Wahl Eurer Krankheiten. Muß es denn z.B. alleweil ADS sein? Was glaubt Ihr, liebe Kinder, was für eine große Freude Ihr Euren Erzeugern machen würdet, wenn die zur Abwechslung mal im Kinderarztwartezimmer rumtrompeten könnten: »Mein Kind hat kein ADS. Mein Kind hat ISDN! DSL! Und BMW!«Na?

Für eine Pädiatrie mit menschlichem Antlitz:

Titanic

[02.01.2007]

Matthias Platzeck!

Wenn Sie als Ministerpräsident von Brandenburg die Schändung einer jüdischen Gedenkstätte in Frankfurt/Oder am 9.11. eine »unerträgliche Provokation« nennen: Ist das dann nur eine der üblichen Floskeln, die nichts sagen und nichts bewirken? Oder halten Sie’s wirklich nicht mehr aus und schlagen bald zurück, mit Davidstern-Kritzeleien auf Kriegerdenkmälern?

In diesem Fall solidarische Grüße von der

Titanic

[31.12.2006]

Gerade mal für ein Spiel, WDR 2,

saß der neue Trainer des 1. FC Köln auf der Bank, das Spiel gegen den MSV Duisburg ging verloren, und schon wolltest Du der erste sein: »Das war allenfalls Daum-Kino« –

und das ist halt Pech, daß Du nicht Print bist; denn »Debüt gerät zum Alpd(r)aum«, das wär’ halt schon auch gut gekommen!

Von der Linie grüßt

Titanic

[29.12.2006]

Sicher, Johannes B. Kerner,

haben Sie es auch gelesen: »Nina Ruge verläßt aus Liebe zu ihrem Mann das ZDF«. Ob Sie, Johannes B., aus Liebe zu Ihrer Frau solch einen Schritt tun würden, wissen wir nicht. Dies ist aber auch gar nicht erforderlich; machen Sie ihn einfach aus Respekt vor dem Fernsehzuschauer.

Ihre Fernsehratten von der

Titanic

[28.12.2006]

He, JVA Siegburg!

Wenn wir, eine gute Woche nach der tödlichen Folterorgie in Deinen Mauern, auf Deiner Internetseite unter »Bekanntmachungen/Presse« lesen: »Aktuelle Pressemeldungen liegen zur Zeit nicht vor« – dürfen wir dann unterstellen, Dein Wachpersonal habe vor lauter Anstrengung, Deinen laut um ihr Leben schreienden Häftlingen das selbige nicht zu retten, auch keine Zeit zum Zeitunglesen mehr?

Schluß und aus:

Titanic

[26.12.2006]

Wieder mal zu Ihnen, Gloria von Thurn und Taxis!

Weil Ihnen das segensreiche Wirken der Marianischen Männerkongregation, die seit 1592 »durch Maria zu Jesus« strebt, noch nicht genug ist, haben Sie jetzt in Regensburg eine »Marianische Frauencongregation« aus der Taufe gehoben, um »den Kreis der Beterinnen zu vergrößern«, wie Sie der Mittelbayerischen Zeitung anvertrauten, denn beten, so versicherten Sie treuherzig, »ist zusammen viel schöner als alleine«. Und zur Bekräftigung dieses schönen Satzes blitzten Sie den Zeitungsleser mit Ihrem bekannt inbrünstigen, leicht irren Blick an; und man brauchte den Text eigentlich gar nicht zu lesen, es stand ja in Ihren leuchtend braunen Knopfaugen geschrieben: Die »unantastbare Würde des Menschen« ist Ihr Herzensanliegen, und es raubt Ihnen schier den Schlaf, daß es in unserer »Spaßgesellschaft« mit den ständig »steigenden Zahlen der Rauschgiftsüchtigen« in Wirklichkeit doch immer »nur weitergeht in Richtung Kosten und Nutzen!«

Und da kommen uns fast die Tränen ob soviel »Glauben statt Glamour«, wie die Lokalpresse gewohnt kritisch konstatierte; denn fürwahr, erst wenn auch die anderen Vermögensmilliardäre in dieser kalten säkularen Republik von ihrem verwerflichen utilitaristischen Denken ablassen und statt dessen gemeinschaftlich den Rosenkranz beten, wird der Weltuntergang noch aufzuhalten sein. Dafür betet derweil schon mal die rauschgiftsüchtige Spaßgesellschaft auf immer Ihrer

Titanic

[25.12.2006]

Du, Programmheft zum »Enjoy Jazz«-Festival,

birgst nun aber allerfeinste Preziosen aus der Welt des gehobenen PR-Preß-Geschwurbels. Die Konzertankündigung der Quietschbrummschepper-Free-Jazz-Combo John Zorn Painkiller liest sich beispiels- und einschlägigerweise so: »Painkiller ist so etwas wie ein Labor. Eine Formel, die einem ganz speziellen Zweck dient. Einem Zweck, der sich den Zuhörern verschließt, der aber unüberhörbar über den Dingen schwebt … Und wer wäre so vermessen, geniales Musizieren in allen Tiefen verstehen zu wollen. Painkiller ermöglichen den Zuhörern einen ganz tiefen Einblick in die Universen, die sich auftun, wenn man Vordergründiges vergißt und Liebgewordenes beiseite schiebt. Dann muß er wieder her – der Vergleich mit den Piloten, die einen sicher durch Stürme steuern, von deren Existenz man zuvor nicht einmal zu träumen wagte.« Kurz und knapp: Man latze also 25 Steine an der Abendkasse, schiebe die Liebgewordene beiseite, und dann vergesse man die Existenz des Piloten im Vordergrund, dessentwegen man die Unaufgeräumtheit ganz tiefer Universen nicht verstehen zu wollen sich vermißt. Zuhören heißt nämlich auch einblicken. Und ein Labor ist eine Formel, und verschlossene Zwecke sind in der Höhe ganz schön tief.

»So« sieht’s doch mal aus!

Titanic

[23.12.2006]

Glück gehabt, Markus Albert!

Zwar sind Sie nur Redakteur beim Terminmagazin Frizz, aber trotzdem: Für Ihre unter dem Titel »Oje du fröhliche!« erschienene hochköstliche Weihnachtsglosse vom November, S. 62: »Mitte Oktober: Kaum ein Blatt ist gefallen, die Sonne hat noch Kraft – ich habe noch den Geschmack von Federweißer und Zwiebelkuchen auf der Zunge. Aber ich bin wohl zu langsam: Mein Supermarkt rüstet schon eifrig zur Schoko-Schlacht auf und baut massive Türme aus Spekulatius und Zimtsternen. Internet-Plattformen bombardieren mich mit Geschenkvorschlägen. Die Weihnachtsmarketing-Maschine läuft auf Hochtouren. Auf geht’s in den Konsumkrieg! Aber ich mag nicht. Meine Vorweihnachtsstimmung beginnt erst an den Adventstagen. Auch wenn ich – wie jedes Jahr – alles auf den letzten Drücker mache« – für diesen Ausbund an Originalität, Witz und Verve jedenfalls gehörte Ihnen eigentlich der Wunschzettel angezündet. Oder darf’s einfach ein Satz heiße Ohren sein?

Ihre Weihnachtsmänner von der

Titanic

[22.12.2006]

Sie, Wolfgang Dicke,

sind Waffenexperte der Gewerkschaft der Polizei und verlangten als solcher nach dem Emsdettener Amoklauf, bei dem der Täter antike Vorderlader benutzte, nicht etwa ein Verbot des Handels mit solchen Waffen, sondern forderten im Gegenteil aufzupassen, »daß man mit den Verboten nicht über das Ziel hinausschießt«.

Witzle gefrühstückt, wie?

Kollegial grüßen Ihre Schützenkönige von der

Titanic

Aktuelle Cartoons

Heftrubriken

Briefe an die Leser

 Küss die Hand, Bad Ischl!

Du Tummelplatz der k.u.k. Schickeria im österreichischen Salzkammergut wirst nun unter dem Motto »Kultur ist unser neues Salz« eine der drei europäischen Kulturhauptstädte 2024. Herzlichen Glückwunsch! Da für uns Dein Land aber eh nur eine einzige große Fressmeile ist, fragen wir uns, welche kulinarischen Zutaten noch so ersetzt werden sollen. Ist die Wirtschaft das neue Rindfleisch? Die Wissenschaft die Zwiebel? Das Soziale der Pfeffer? Und Politik die Paprika edelsüß?

Zu diesem herzhaften Saftgulasch serviert gern den Witz als neuen Serviettenknödel: Titanic

 HEY, LAAAHAAARS!!!

In einem eher kurzen Interview mit der Tagesschau hast Du, Generalsekretär der SPD, Dich gleich dreimal desselben Stilmittels bedient. Du sagtest, dass »alle wollen, dass die Partei wieder lauter wird«, merktest, dass »es in der Partei ein großes Bedürfnis gibt, über Themen zu reden, die die Menschen interessieren. Und zwar laut über diese Themen zu reden«, und tatest kund, dass Dein Verein zwar in der Regierung bleibt, »aber auch, dass wir laut sagen, wofür die SPD steht«.

Und nun fragen wir uns, warum denn plötzlich alles so laut sein muss. Denkst Du, wer schreit, hat recht? Soll die Botschaft der SPD über die leeren Marktplätze in die Wohnungen der daheimgebliebenen Wählerschichten dringen? Oder ist die SPD, trotz Erneuerung an der Spitze, im Kern so alt, dass die Parteimitglieder selbst sozialdemokratische Kernanliegen nicht mehr registrieren, wenn man sie ihnen nicht ins Ohr schreit? Ach was, es sind ja doch alle drei.

Deine Leisetreter von Titanic

 Sieh an, Kai Pflaume,

die kasachische Version Ihrer Quizsendung »Wer weiß denn sowas?« finden Sie klasse. »Man versteht kein Wort. Es sieht aber sehr ähnlich aus«, sagten Sie dazu der DPA. Man versteht kein Wort? Liegt das womöglich daran, dass Kasachisch gesprochen wird und Sie Kasachisch nicht können? Ansonsten ist es ja dann genauso abgestanden wie das Original.

Weiß: Titanic

 Wolke Hegenbarth (39), Schauspielerin!

Wolke Hegenbarth (39), Schauspielerin!

Der »Gala« sagten Sie, dass Sie nach der Geburt Ihres ersten Kindes die Augen aufgemacht hätten: »Ich bin anschließend wochenlang durch die Straßen gegangen, habe die vielen Menschen gesehen und gedacht: Die sind alle geboren worden – das ist so abgefahren!«

Und, Frau Hegenbarth, was haben Sie vor Ihrer Niederkunft gedacht, wenn Sie die vielen Menschen gesehen haben? Dass die vom Himmel gefallen oder geschnitzt worden sind? Ein lauter Traum, ein kruder Witz? Wenn Sie Ihre Augen noch eine Weile offenhalten wollen: Auch die ganzen Schnitzel und Pandabären sind einmal geboren worden.

Abgefahren: Titanic

 Genial, »Schleswig-Holsteinischer Zeitungsverlag«!

»Batterien sollen Strom speichern« ist eine Deiner Überschriften auf der Themenseite »Innovation aus Schleswig-Holstein«. Diese Süddänen scheinen ein sehr plietsches Völkchen zu sein. Als Ergänzung hätten wir noch ein paar eigene Innovationen mit potentiell ähnlich durchschlagendem Charakter: Häuser sollen vor Regen schützen, Feuer soll Wärme spenden und Bier soll betrunken machen.

Deine Düsentriebs von Titanic

Vom Fachmann für Kenner

 Praktisch

Das mittlere Alter hat auch seine Vorteile – man kann die Jungen und die Alten gleichermaßen doof finden.

Tina Manske

 Guter Vorsatz

Die unsäglichsten One-Hit-Wonder meiner Jugend (die noch dazu in den 90ern stattfand) rauf und runter streamen, um ihren Interpreten die Rente ein wenig aufzubessern.

Teja Fischer

 Analoge Kuriosität

Wenn in Turin ein Fiat 500, Baujahr 2007 mit ca. 50 km/h auf der Via Santa Giulia über einen halb losen Gullydeckel fährt, dann hört sich das exakt so an wie das Netflix-Intro.

Sascha Dornhöfer

 Der Schlaf der Vernunft

Neulich hatte ich einen Traum, der mir vielleicht ermöglicht, mein verpfuschtes Leben vom Kopf auf die Füße zu stellen. Mir träumte nämlich der Satz: »Die wirklich wichtigen Dinge habe ich immer ins Wurstfach getan.« Zwar gibt es in meinem Kühlschrank kein Wurstfach, aber nun habe ich eben eines dazu erklärt und, obwohl ich gar keine Wurst esse, mir ein Stück Salami gekauft, meine Steuererklärung sowie die leere Brieftasche dazugelegt, und ich muss sagen, seitdem geht es mir tatsächlich besser.

Tibor Rácskai

 Gegen den Stich

Alle traditionelle Moralität habe ich hinter mir gelassen. Recht und Unrecht, Gut und Böse sind Kategorien, die für mich keine Bedeutung mehr haben. Ich beschreite nun einen Weg vollkommener sinnlicher Erfahrung, in der menschliche Kategorien zurückbleiben wie der leere Kokon eines neuen, größeren Wesens. Mögen andere mich Teufel oder Dämon zeihen, meinen Lebensstil pervers und mein Vergnügen verboten, ich lasse sie zurück wie kläffende Straßenhunde, an welchen der Moschusgeruch des Karnevals vorbeizieht. Ja, freimütig, vor aller Welt will ich meine Sünde bekennen: Ich habe Lachsbrötchen mit Marmelade gegessen.

Leo Fischer

Vermischtes

Hans Zippert: "Fernsehen ist wie Radio, nur ohne Würfel"
Die steile Karriere des Hans Zippert begann im Jahr 1967 mit einem  Schülerpraktikum beim Kulturmagazin "TV Spielfilm". Nach einem  Volontariat bei "TV Direkt" übernahm er das angesehene 20-Uhr-15-Ressort  bei "TV Okayokay", bevor er schließlich Programmchef der auflagestarken  "TV Superwoche" wurde. Nachdem er über einen Bestechungsskandal rund um  eine 3-Sterne-Empfehlung für "Rote Rosen" stolperte, sah sich Zippert  1990 gezwungen, Chefredakteur von TITANIC zu werden. Der Tiefpunkt war  erreicht. Das alles und noch mehr erfahren Sie in diesem Buch!Serdar Somuncu: "H2 Universe: Die Machtergreifung", DVD
Er ist der selbsternannte Hassias – viel wichtiger aber noch: der designierte Kanzlerkandidat für Die PARTEI. Holen Sie sich jetzt die neue DVD von Merkel-Nachfolger Serdar Somuncu als Gratisprämie und stehen Sie damit schon vor der Machtergreifung auf der richtigen Seite. Ihre Kinder werden es Ihnen danken!
Zweijahres-Abo: 98,60 EURKamagurka & Herr Seele: "Cowboy Henk"
Er ist Belgier, Kamagurka. Belgier! Wissen Sie, was der Mann alles durchgemacht hat in letzter Zeit? Eben, er ist Belgier. Und hat trotzdem in einem Finger mehr Witz als Sie im ganzen Leib! Und Heldenmut! Glauben Sie nicht? Dann lassen Sie sich von Cowboy Henk überzeugen, dem einzigen Helden, der wirklich jeden Tag eine gute Tat begeht.
Zweijahres-Abo: 98,60 EURSonneborn/Gsella/Schmitt:  "Titanic BoyGroup Greatest Hits"
20 Jahre Krawall für Deutschland
Sie bringen zusammen gut 150 Jahre auf die Waage und seit zwanzig Jahren die Bühnen der Republik zum Beben: Thomas Gsella, Oliver Maria Schmitt und Martin Sonneborn sind die TITANIC BoyGroup. In diesem Jubiläumswälzer können Sie die Höhepunkte aus dem Schaffen der umtriebigen Ex-Chefredakteure noch einmal nachlesen. Die schonungslosesten Aktionsberichte, die mitgeschnittensten Terrortelefonate, die nachdenklichsten Gedichte und die intimsten Einblicke in den SMS-Speicher der drei Satire-Zombies – das und mehr auf 333 Seiten (z.T. in Großschrift)! 
Zweijahres-Abo: 98,60 EURElias Hauck (Hrsg.): "Alles Spargel oder was?"
Endlich ist ganzjährig Spargelsaison! Elias Hauck, die eine Hälfte von Hauck & Bauer und Herausgeber des Frauenmagazins "Sonja", serviert die reifsten Spargelwitze der Welt – gezeichnet und erzählt von dutzenden gemüseliebenden Cartoonisten und Autoren. Lachen Sie unter anderem über: den mit den polnischen Erntehelfern, den mit dem kaputten Spargelschäler und den mit der Fliege in der Hollandaise.Wenzel Storch: "Die Filme" (gebundene Ausgabe)
Renommierte Filmkritiker beschreiben ihn als "Terry Gilliam auf Speed", als "Buñuel ohne Stützräder": Der Extremfilmer Wenzel Storch macht extrem irre Streifen mit extrem kleinen Budget, die er in extrem kurzer Zeit abdreht – sein letzter Film wurde in nur zwölf Jahren sendefähig. Storchs abendfüllende Blockbuster "Der Glanz dieser Tage", "Sommer der Liebe" und "Die Reise ins Glück" können beim unvorbereiteten Publikum Persönlichkeitstörungen, Kopfschmerz und spontane Erleuchtung hervorrufen. In diesem liebevoll gestalteten Prachtband wird das cineastische Gesamtwerk von "Deutschlands bestem Regisseur" (TITANIC) in unzähligen Interviews, Fotos und Textschnipseln aufbereitet.
Zweijahres-Abo: 98,60 EURDie PARTEI-Wahlwerbungs-DVD mit allen vier Wahlwerbespots aus dem Bundestagswahlkampf 2005: Höhepunkte der Politpropaganda, die von Otto Schily mit dem Prädikat "ein Skandal" ausgezeichnet wurden. Besser aufgelöst als auf Youtube und noch dazu mit einer praktischen, farbechten Hülle drumrum - das ist doch was, was?
Erweitern

Das schreiben die anderen

  • 13.02.:

    Die "Junge Welt" sieht Moritz Hürtgens Gedichtband "Angst vor Lyrik" in bester TITANIC-Tradition.

  • 10.02.:

    Heinz Strunk erzählt im Interview mit dem "Flensburger Tageblatt" von seiner Bühnenshow, seinen Büchern und Kolumnen.

  • 10.02.:

    Max Goldt spricht bei "rbbKultur" über sein musikalisches Werk.

  • 04.02.:

    Christian Y. Schmidt berichtet über das Leben mit dem Corona-Virus in Peking bei radioeins und im "Freitag".

  • 03.02.:

    Die "Kronen-Zeitung", Heute.at und Oe24.at freuen sich über Österreicher auf dem TITANIC-Titel "100 Jahre NSDAP".

Titanic unterwegs
18.02.2020 Hamburg, Polittbüro Gerhard Henschel mit Gerhard Kromschröder
20.02.2020 Weimar, Mon Ami Max Goldt
20.02.2020 Düsseldorf, Schauspielhaus Martin Sonneborn
21.02.2020 Stuttgart, Theaterhaus Max Goldt